Welt & Politik Meinung: Putin verliert in Syrien gegen die USA

03:05  01 oktober  2020
03:05  01 oktober  2020 Quelle:   dw.com

Europa: Mit seiner Außenpolitik fordert Macron die deutsch-französischen Beziehungen heraus

  Europa: Mit seiner Außenpolitik fordert Macron die deutsch-französischen Beziehungen heraus Europa: Mit seiner Außenpolitik fordert Macron die deutsch-französischen Beziehungen heraus

Als Putin vor fünf Jahren in den Syrienkrieg eingriff, konnte er die USA noch überraschen. Der Hauptgrund für das Engagement des Kremls in Syrien war jedoch derselbe wie immer - die Fortsetzung des globalen Pushbacks gegen die Vereinigten Staaten , den Putin mit seiner

Die USA und ihre Verbündeten trafen zivile und militärische Einrichtungen in Syrien und verstießen damit gegen UN-Charta und Völkerrecht, sagte der russische Präsident Wladimir Putin als Reaktion auf die Angriffe der USA , Frankreichs und Großbritanniens.


Video: Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan neu entflammt (dw.com)


Als Putin vor fünf Jahren in den Syrienkrieg eingriff, konnte er die USA noch überraschen. Doch der Nahe Osten verändert sich schnell. Was wie ein Erfolg aussah, könnte sich als Fehler erweisen, meint Konstantin Eggert.

'Es ist Selbsttäuschung': Trumps ehemaliger nationaler Sicherheitsberater sagte, er wünschte, der Präsident würde nur erkennen, dass Putin nicht sein Freund ist.

 'Es ist Selbsttäuschung': Trumps ehemaliger nationaler Sicherheitsberater sagte, er wünschte, der Präsident würde nur erkennen, dass Putin nicht sein Freund ist. "Wenn wir nicht alle erdenklichen Anstrengungen unternehmen, um die Integrität unserer Wahlen sicherzustellen, Die Gewinner werden nicht Donald Trump oder Joe Biden, Republikaner oder Demokraten sein ", schrieb Coats. "Die einzigen Gewinner werden Wladimir Putin, Xi Jinping und Ali Khamenei sein. Niemand, der eine gesunde Demokratie unterstützt, könnte das wollen." Christopher Wray, FBI-Direktor von , sagte letzte Woche gegenüber den Gesetzgebern des Repräsentantenhauses, Russland sei "sehr akt

Putin richtet nebulöse Drohnen-Vorwürfe gegen die USA . Glaubt man Wladimir Putin , war die russische Militäroperation in Syrien ein voller Erfolg. Es ist gerade einen Monat her, dass Russlands Präsident den Sieg über den IS meldete und bei einem Besuch auf dem russischen

Die USA sind besorgt. Was führt Russlands Präsident Putin im Schilde? Plant er eine eigene Militär-Operation gegen den Islamischen Staat in Syrien ? Bei den folgenden Kommentaren handelt es sich um die Meinung einzelner FOCUS-Online-Nutzer. Sie spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider.

Provided by Deutsche Welle © Reuters/O. Sanadiki Provided by Deutsche Welle

Ende September 2015 waren das Korps der Iranischen Revolutionsgarden und seine Verbündeten, die libanesischen Hisbollah-Kämpfer, am Ende ihrer Kräfte. Sie versuchten, das Assad-Regime und seine Streitkräfte zu stützen, die einen zunehmend verlustreichen Kampf gegen Islamisten aller Couleur führten, die wiederum unterstützt wurden von verschiedenen regionalen Akteuren - der Türkei, Saudi-Arabien und Katar - sowie den syrischen Kurden. Der Kreml gab Assad und den Iranern, was ihnen schmerzlich fehlte - massive Hilfe aus der Luft. Den russischen Piloten folgten bald Marinesoldaten, Militärberater und Söldner der sogenannten "Gruppe Wagner", einem privaten Sicherheitsunternehmen aus Russland.

Heute sieht es nicht mehr so aus, als könne jemand Assad von der Macht vertreiben. Wladimir Putin hat die russischen Marinebasen aus der Sowjetära in den Mittelmeerstädten Latakia und Tartus modernisiert und zu Stützpunkten ausgebaut. Doch selbst wenn Russland, das nie eine globale Seemacht war, vor Ort bleibt, ist dies wahrscheinlich nicht sein wichtigster Erfolg. Es ist nicht ganz klar, inwieweit das russische Regime inzwischen an der Ausbeutung der Rohstoffe Syriens beteiligt wird. Aber dass die "Gruppe Wagner" jetzt auch Ölfelder und Raffinerien schützt, spricht Bände.

F1-Hammer! Honda verlässt Formel 1 - Red Bull verliert Motor

  F1-Hammer! Honda verlässt Formel 1 - Red Bull verliert Motor Honda verkündet seinen Rückzug aus der Formel 1. Red Bull muss sich nach einem neuen Motorenpartner umschauen. Viele Optionen haben die Österreicher nicht. © Bereitgestellt von sport1.de F1-Hammer! Honda verlässt Formel 1 - Red Bull verliert Motor Das ist ein echter Formel-1-Hammer! Honda hat bekanntgegeben, dass man die Formel 1 am Ende der Saison 2021 verlassen wird.Der japanische Motorenhersteller stattet in der Königsklasse Red Bull und Scuderia AlphaTauri mit Motoren aus.Hondas Präsident Takahiro Hachigo verkündete auf einer Pressekonferenz den Ausstieg des Konzerns aus der Formel 1.

Wladimir Putin hat den USA mangelnde Kooperationsbereitschaft vorgeworfen, weil sie keine Informationen zu möglichen Angriffszielen in Syrien Die USA und andere Staaten kritisieren, dass Russlands Luftwaffe weniger den IS, als vielmehr andere Regimegegner angreift, um den syrischen

Türkische Offensive in Nordsyrien : Erdogans Truppen nutzen bei ihrem Einmarsch in Syrien auch Panzer deutscher Produktion. Seit Tagen geht die türkische Armee militärisch gegen die "Volksschutzeinheiten" vor. Das kann sie, weil sie niemand daran hindert und weil Putin rechtzeitig

Putins anti-amerikanische Außenpolitik

Der Hauptgrund für das Engagement des Kremls in Syrien war jedoch derselbe wie immer - die Fortsetzung des globalen Pushbacks gegen die Vereinigten Staaten, den Putin mit seiner kriegerischen Rede bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 eingeleitet hatte. Der wiederkehrende Albtraum der russischen Elite besteht darin, dass die USA mit ihrem missionarischen Eifer zur Demokratisierung der Welt (der zwar durch die Rückzugspolitik zunächst Barack Obamas und später Donald Trumps inzwischen etwas geschwächt wurde) eines Tages den Kreml als die Hauptbedrohung ansehen könnte. Die USA vom postsowjetischen Raum fernzuhalten und antiwestliche Regime rund um den Globus zu unterstützen, sind daher die Hauptstützen dessen, was unter Putin als russische Außen- und Sicherheitspolitik gilt.

Konstantin Eggert ist russischer Journalist © Provided by Deutsche Welle Konstantin Eggert ist russischer Journalist

In dieser Hinsicht steht Syrien seit dem Jahr 2015 in einer Linie mit Georgien im Jahr 2008, der Ukraine im Jahr 2014, Montenegro im Jahr 2016 (wo Moskau versuchte, einen Staatsstreich zu organisieren, um den NATO-Beitritt des Landes zu verhindern) und Venezuela im Jahr 2019 (wo der Kreml Nicolas Maduro nachdrücklich unterstützt). Weißrussland im Jahr 2020, wo sich der Kreml auf die Seite von Präsident Alexander Lukaschenko gegen sein eigenes Volk gestellt hat, gehört nun in dieselbe Kategorie. Putin nimmt seine Rolle als Verteidiger von Diktaturen in der ganzen Welt sehr ernst. Seiner Meinung nach verschafft ihm dies in den USA Respekt, wenn nicht gar Angst vor ihm.

Nationalismus und Krieg: Einen sanften Nationalismus gibt es nicht

  Nationalismus und Krieg: Einen sanften Nationalismus gibt es nicht Wladimir Putin, Donald Trump und Viktor Orbán tarnen den Nationalismus als Selbstschutz. Ihnen zu glauben, ist ein Irrtum, der in den Krieg führen kann. © Stanton Sharpe/​SOPA Images/​LightRocket/​Getty Images Mitglieder der US-nationalistischen Proud Boys während einer Veranstaltung der Gruppierung im US-Bundesstaat Oregon Es gibt Leute, die sagen, der Nationalist Donald Trump habe den Friedensnobelpreis verdient. Manche behaupten auch, ein Sieg der Demokratin Hillary Clinton 2016 hätte Krieg bedeutet, während Trump die US-Truppen nur nach Hause bringen wolle.

Die USA haben eine Luftwaffenbasis in Syrien angegriffen. Die Unberechenbarkeit war eigentlich immer ein Trumpf, den Wladimir Putin für sich verbuchen konnte. In den vergangenen Jahren demonstrierte er in der Ukraine und in Syrien , wie er seine Gegner mit einer schnellen militärischen

Putin : Beziehungen zu USA haben sich unter Trump verschlechtert14.10 Uhr Daraa gehörte im März 2011 zu den ersten Orten Syriens , in denen es zu Protesten gegen die Regierung kam. In Syrien geht es um Einflussgebiete. Da Haben NATO und EU nichts mehr verloren nachdem sie jahrelang

Was hat Russland gewonnen?

Aber für Russlands langfristige nationale Interessen ist die Sicherung von Assads Macht ein fragwürdiger Gewinn. Moskau ist nun fest mit dem Schicksal des syrischen Regimes und, was noch prekärer ist, mit dem Schicksal von Assads iranischen Schirmherren verbunden. Dies zugleich in einer Ära dramatischer Veränderungen in der Region. Die Normalisierung der Beziehungen Israels zu den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain, die unter Vermittlung Washingtons vollzogen wurde, markiert einen historischen Wandel in Nahost. Dies war nicht nur für die Mullahs in Teheran, sondern auch für den Kreml eine äußerst unangenehme Überraschung. Der Glaube an den Rückgang des amerikanischen Einflusses im Nahen Osten und an die Unvermeidbarkeit der iranischen Hegemonie hat beide getrogen.

Wenn der Sudan, Oman und schließlich auch Saudi-Arabien dem Beispiel der Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain folgen, werden dem iranischen Regime harte Zeiten bevorstehen - selbst sein Zusammenbruch könnte dann absehbar sein. Und ohne Unterstützung aus Teheran wird auch Assad sehr verwundbar werden. Unter solchen Umständen könnte bei Assad der Wunsch reifen, Washington und Riad die Hand zu reichen. Russland könnte dies in keiner Weise verhindern, und seine militärische Präsenz in Syrien würde leicht zu einem Druckmittel in Assads politischen Spielen werden.

An Putins Geburtstag veröffentlichte Russland ein Video, das einen ersten Blick auf seine neue Hyperschall-Anti-Schiffs-Rakete bietet, die von einem Kriegsschiff abgefeuert wird.

 An Putins Geburtstag veröffentlichte Russland ein Video, das einen ersten Blick auf seine neue Hyperschall-Anti-Schiffs-Rakete bietet, die von einem Kriegsschiff abgefeuert wird. © REUTERS / ITAR-TASS / PRÄSIDENTIAL PRESS SERVICE Präsident Wladimir Putin war bei einem früheren Start abgebildet. REUTERS / ITAR-TASS / PRESIDENTIAL PRESS SERVICE Russland hat am Mittwoch zum ersten Mal Videomaterial veröffentlicht, als ein Kriegsschiff seine neue Hyperschall-Anti-Schiffs-Marschflugkörper abfeuerte.

Vor allem über Syrien . Welche wichtigen Lösungsansätze existieren Ihrer Meinung nach heute, nach Ihrer Militärintervention im September 2015 Le Figaro: Was würden Sie in einer idealen Welt von den Vereinigten Staaten erwarten, um die Beziehungen zwischen den USA und Russland zu verbessern?

Die drei Staaten sind Garantiemächte für den syrischen Friedensprozess. Syrien -Gespräche nach IS-Zerschlagung: Putin erörtert politische Lösung mit Erdogan und Rouhani.

Strategische Kurzsichtigkeit auch gegenüber der Türkei

Putins strategische Kurzsichtigkeit hat sich auch in den Beziehungen zu einem anderen regionalen Akteur - der Türkei - manifestiert. Die informelle Verständigung über Syrien, die er 2015/2016 mit Präsident Recep Tayyip Erdogan erreicht hat, ist längst untergraben. Vor fünf Jahren dachte der Kreml noch, dass er die NATO an deren Südflanke aufweichen könne, indem er Ankara umwirbt. Heute finanziert Erdogan jedoch einen Teil der Anti-Assad-Truppen in Syrien, hat sich dem Kampf gegen den Kreml-Klienten Feldmarschall Khalifa Haftar in Libyen angeschlossen und unterstützt nun auch Aserbaidschan bei seinen militärischen Operationen gegen Armenien - einen der zuverlässigsten und engsten Verbündeten Moskaus.

Fünf Jahre nach dem Erscheinen der ersten russischen MiGs am Himmel über Syrien ist die Antwort auf die Frage "Was hat der Krieg Putins den Russen gebracht?" einfach: Nichts! Das Volk spürt das und wünscht zunehmend den Rückzug.

Autor: Konstantin Eggert

Gerhard Schröder und Wladimir Putin: Ziemlich beste Freunde .
Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny hat Gerhard Schröder einen "Laufburschen Putins" genannt. Seit 20 Jahren verbindet den Altkanzler mit Russlands Präsidenten eine langjährige Männerfreundschaft. © picture-alliance/TASS/A. Druzhinin Provided by Deutsche Welle Das Kuriose ist, dass Gerhard Schröder diesen Satz, der schon 16 Jahre alt ist, der ihn bis heute verfolgt und der so ziemlich alles über die Männerfreundschaft zu Wladimir Putin erzählt, so gar nicht gesagt hat. Eigentlich tut er im November 2004 sogar alles, um der Interviewfrage im ARD-Fernsehen auszuweichen.

usr: 1
Das ist interessant!