Welt & Politik Offenbar mehrere Al-Kaida-Führungsmitglieder bei US-Angriff in Syrien getötet

04:50  23 oktober  2020
04:50  23 oktober  2020 Quelle:   msn.com

FIFA 21 beste Mannschaften, von Liverpool bis Bayern München

 FIFA 21 beste Mannschaften, von Liverpool bis Bayern München Auf der Liste der besten FIFA 21-Mannschaften ändert sich alles. Unabhängig davon, ob Sie Ihre Gegner online dominieren oder einen FIFA 21 -Karrieremodus mit der Crème de la Crème starten möchten, müssen Sie die beste Mannschaft kennen, als die Sie spielen können. Aus diesem Grund haben wir die Top 10 anhand ihrer durchschnittlichen Bewertungen für Verteidigung, Mittelfeld und Angriff aufgeschlüsselt. Diese Ergebnisse werden zusammengerechnet, um ein Gesamtergebnis von 300 zu erzielen.

Der nun getötete Al - Kaida -Veteran soll außerdem bei der Gründung des Ägyptischen Islamischen Dschihads geholfen haben, der "ersten sunnitischen Gruppe, die bei ihren Angriffen Selbstmordattentäter einsetzte". Militärschläge gegen IS und Al - Kaida . Die USA sind in Syrien vor

Die USA haben bei einem Luftangriff in Syrien nach eigenen Angaben mehr als hundert Kämpfer des Terrornetzwerks Al - Kaida getötet . Seit Jahresbeginn wurden mehr als 150 Al - Kaida -Kämpfer bei US - Angriffen in Syrien getötet . Einem Sprecher zufolge wurden in dem Camp seit 2013 Kämpfer

Die US-Streitkräfte haben bei einem Luftangriff im Nordwesten Syriens offenbar mehrere Führungsmitglieder des Extremistennetzwerks Al-Kaida getötet. Ein Treffen von Al-Kaida-Anführern nahe der Stadt Idlib sei angegriffen worden, erklärte am Donnerstag eine Sprecherin des für den Nahen Osten zuständigen Zentralkommandos der US-Armee. Nach ihren Worten gelang dabei "die Beseitigung" dieser Anführer. Die Fähigkeiten von Al-Kaida, Anschläge zu verüben, seien nach dem Angriff "beeinträchtigt".

Die US-Streitkräfte haben bei einem Luftangriff im Nordwesten Syriens offenbar mehrerer Führungsmitglieder des Extremistennetzwerks Al-Kaida getötet. Die US-Armee gab die © Omar HAJ KADOUR Die US-Streitkräfte haben bei einem Luftangriff im Nordwesten Syriens offenbar mehrerer Führungsmitglieder des Extremistennetzwerks Al-Kaida getötet. Die US-Armee gab die "Beseitigung" mehrer Al-Kaida-Anführer bekannt.

Angaben zur Zahl der Toten bei dem Angriff machte die US-Militärsprecherin nicht. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte jedoch mit, 14 Extremisten seien bei dem mit einer Drohne geführten Angriff getötet worden. Unter ihnen seien sechs Führungsfiguren. Zwei dieser Kommandeure gehörten diesen Angaben zufolge der Gruppierung Hajat Tahrir al-Scham (HTS) an, die früher Teil des Al-Kaida-Netzwerks war.

Assads Syrien ist nicht bereit für die internationale Rehabilitation Meinung

 Assads Syrien ist nicht bereit für die internationale Rehabilitation Meinung Nach fast einem Jahrzehnt Bürgerkrieg versucht das syrische Assad-Regime, die Teile eines zerbrochenen Landes aufzunehmen. Syrien ist in territoriale Streitigkeiten mit der Türkei verwickelt, kann das Zivilrecht nicht ordnungsgemäß innerhalb seiner Grenzen projizieren und leidet unter einem Mangel an Wirtschaftstätigkeit und funktionierender Infrastruktur.

Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 15 Zivilisten getötet worden, unter ihnen mehrere Kinder. Vor der UN-Generalversammlung in New York hat Syriens Außenminister al -Muallem den sofortigen Abzug von Soldaten aus den USA , Frankreich und

Die Feuerpause in Syrien hält offenbar . Die USA und Russland hatten sich Anfang der Woche auf die Feuerpause geeinigt. Kampfflugzeuge beider Länder flogen am Freitag in mehreren Provinzen des Landes Dutzende Angriffe . Die meisten Angriffe seien gegen Aleppo und Homs gerichtet gewesen, hieß es.

Die Beobachtungsstelle mit Sitz in Großbritannien bezieht ihre Informationen aus einem Netz von Informanten vor Ort. Ihre Angaben lassen sich von unabhängiger Seite oft kaum überprüfen.


Video: NATO ruft zu Waffenruhe in Berg-Karabach auf (Euronews)

Die HTS erklärte, "ein Zelt, das einem unserer Würdenträger gehörte", sei in dem Dorf Dschakara in der Provinz Idlib angegriffen worden. Dabei seien mehrere Menschen getötet worden. Idlib ist die letzte Bastion von Rebellen im syrischen Bürgerkrieg. Etwa die Hälfte der Provinz wird von der HTS und anderen islamistischen Milizen kontrolliert.

Nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus wurde am Donnerstag ein prominenter muslimischer Kleriker durch eine Autobombe getötet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete. Für den Anschlag übernahm zunächst niemand die Verantwortung. Der 66-jährige Adnan al-Afijuni war der sunnitische Mufti für die Region Damaskus und galt als Vertrauter von Staatschef Baschar al-Assad.

dja

Weltführer, christliche Persönlichkeiten lehnen Angriff auf die Kirche von Nizza ab .
Weltführer und prominente christliche Persönlichkeiten haben nach einem tödlichen Angriff auf eine Kirche in der südfranzösischen Stadt Nizza ihre Solidarität mit Frankreich zum Ausdruck gebracht. © Ein Verwandter eines Opfers des Messerangriffs schreit vor der Basilika Notre-Dame de Nice [Val ...

usr: 4
Das ist interessant!