Welt & Politik Politische Krise im Libanon : Regierungschef Hariri widerruft sein Rücktrittsgesuch

19:05  05 dezember  2017
19:05  05 dezember  2017 Quelle:   rp-online.de

Thüringer AfD-Chef : Höcke nennt Mahnmal-Aktivisten "Terroristen"

  Thüringer AfD-Chef : Höcke nennt Mahnmal-Aktivisten Björn Höcke, der Chef der AfD in Thüringen, hat sich erstmals öffentlich über den Nachbau des Holocaust-Mahnmals neben seinem Haus geäußert und die Aktion scharf verurteilt. "Wer so etwas tut, ist in meinen Augen ein Terrorist", sagte Höcke mehreren Youtube-Videos zufolge am Samstag bei einer Konferenz des rechtspopulistischen "Compact"-Magazins in Leipzig. Deshalb sei das "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) keine Künstlergruppe. "Sie ist "Wer so etwas tut, ist in meinen Augen ein Terrorist", sagte Höcke mehreren Youtube-Videos zufolge am Samstag bei einer Konferenz des rechtspopulistischen "Compact"-Magazins in Leipzig.

Das hatte zu einer politischen Krise im Libanon geführt. Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat einen Rückzieher von seiner Er habe nun auch formal beim Staatspräsidenten sein Rücktrittsgesuch eingereicht. Das habe Präsident Michel Aoun jedoch vorläufig nicht angenommen.

Saad Hariri , der libanesische Ministerpräsident, hat vor einem Monat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Jetzt hat er seine Rücktrittserklärung widerrufen widerrufen .

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri. © dpa, abl Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri.

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat seine Rücktrittserklärung offiziell zurückgenommen. Hariri kündigte nach einer Kabinettssitzung an, doch an der Spitze der Regierung bleiben zu wollen.

Das Kabinett danke Hariri dafür, dass er seine Rücktrittserklärung zurückgenommen habe, hieß es in einer von Hariri selbst verlesenen Erklärung am Dienstag.

Hariri hatte am 4. November in der saudiarabischen Hauptstadt Riad überraschend seinen Rücktritt erklärt und damit eine Regierungskrise im Libanon ausgelöst. Präsident Michel Aoun hatte sich nach Hariris Rücktrittserklärung geweigert, diese anzunehmen, bevor er ihn persönlich in Beirut gesprochen habe.

Kommentar zur Regierungsbildung: Warum von Staatskrise nicht die Rede sein kann

  Kommentar zur Regierungsbildung: Warum von Staatskrise nicht die Rede sein kann Nach dem Jamaika-Aus ist sie wieder in aller Munde: Die Krise. Zu Recht?Nicht nur die Zeitungen – national wie international – konstatierten den Beteiligten einen „politischen Offenbarungseid“, auch der ehemalige Ministerpräsident Hessens, Roland Koch (CDU), und die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) kamen nicht umhin, nach dem Scheitern der zähen Jamaika-Verhandlungen eine politische Krise auszurufen. Letztere warnte im Interview gar davor, durch zögerliches Verhalten bald in eine ernsthafte Staatskrise zu geraten.

Libanons Ministerpräsident Saad Hariri ist zurückgetreten. In einer Fernsehansprache sagte er, die schiitische Miliz Hisbollah und deren Schutzmacht Iran

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat seine Rücktrittserklärung widerrufen . Hariri (Artikelbild) kündigte nach einer Kabinettssitzung an, er werde weiter an der Spitze der Regierung bleiben. Seine überraschende Demission vor einem Monat hatte das Land in eine politische Krise

Später beschuldigte er Saudi-Arabien, Hariri zum Rücktritt gezwungen zu haben und ihn in Riad "gefangen" zu halten.

Zu Gesprächen in Paris

Es ist im Libanon Tradition, dass der Regierungschef vor seinem Rücktritt den Präsidenten trifft. Dass Hariri in Riad seinen Rücktritt erklärte, führte zu Spekulationen, der saudiarabische Kronprinz Mohammed bin Salman habe ihn dazu gezwungen.

Saudi-Arabien sieht mit Unwillen, dass die proiranische Hisbollah-Bewegung im Libanon an der Regierung beteiligt ist.

In der vergangenen Woche war Hariri dann nach Gesprächen in Paris und Kairo in seine Heimat zurückgekehrt und hatte seinen Rücktritt ausgesetzt. Zur Begründung erklärte er, Präsident Aoun habe ihn gebeten, zunächst weitere Beratungen zu führen. Am Dienstag fand nun die erste Kabinettssitzung seit der Rückkehr Hariris statt.

Netanjahu wirft Europäern im Streit um Jerusalems Status "Scheinheiligkeit" vor .
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Europäern "Scheinheiligkeit" im Streit um den Status Jerusalems vorgeworfen. Während die Europäer US-Präsident Donald Trump kritisierten, weil er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt habe, seien ihm keine "Verurteilungen" aus Europa von palästinensischen Raketenabschüssen auf israelisches Gebiet bekannt geworden, erklärte Netanjahu in der Nacht zum Sonntag. Der israelische Regierungschef wird am Sonntag zu einem Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris und am Montag in Brüssel erwartet. "Obwohl ich Europa respektiere, bin ich nicht bereit, von dieser Seite Doppelmo

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!