Welt & Politik Erdogan verdoppelt sich in der Gegenreaktion gegen Macrons Islamkommentare

20:05  25 oktober  2020
20:05  25 oktober  2020 Quelle:   theguardian.com

-Analyse: Biden-Risiko droht für Erdogan aus der Türkei und die bedrängte Lira

-Analyse: Biden-Risiko droht für Erdogan aus der Türkei und die bedrängte Lira Von Jonathan Spicer © Reuters / Murad Sezer in anderen Ländern, wenn Joe Biden zum Präsidenten gewählt wird, da erwartet wird, dass er die Haltung der USA gegenüber den ausländischen militärischen Interventionen von Präsident Tayyip Erdogan und der engeren Zusammenarbeit mit Russland verschärft.

Die Gegenreaktion gegen Präsident Emmanuel Macrons Kommentare zum Islam verschärfte sich am Sonntag, und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan forderte ihn erneut auf, "mentale Kontrollen" und Proteste in Ländern mit muslimischer Mehrheit durchzuführen.

a man holding a sign: Protesters took to the streets of Istanbul Sunday to voice their displeasure against French President Emmanuel Macron's recent comments on Islam © Yasin AKGUL Demonstranten gingen am Sonntag auf die Straße von Istanbul, um ihr Missfallen gegen die jüngsten Kommentare des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zum Islam auszudrücken Die Kommentare des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der arabischen Stadt Umm-Al Fahem in Nordisrael am Sonntag . Nachdem Lehrer Samuel Paty enthauptet worden war, weil er den Schülern in einer Lektion über Redefreiheit Anfang dieses Monats Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt hatte, Macron Frankreich schwor, "Cartoons nicht aufzugeben" und sagte, Paty "wurde getötet, weil Islamisten unsere Zukunft wollen". a group of people holding a sign posing for the camera: Arab Israeli Muslim demonstrators, clad in masks due to the COVID-19 coronavirus pandemic, protest against the comments by French President Emmanuel Macron, in the Arab town of Umm-Al Fahem in Northen Israel on Sunday © LUDOVIC MARIN Glücklichere Zeiten: Der französische Präsident Emmanuel Macron (L) begrüßt seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan vor dem Mittagessen im Elysee-Palast in Paris im Januar 2018

Frankreich erinnert sich an Gesandten, nachdem Erdogan am Samstag bei Macron

 Frankreich erinnert sich an Gesandten, nachdem Erdogan am Samstag bei Macron Frankreich seinen Gesandten für Konsultationen in die Türkei zurückgerufen hatte, nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kommentiert hatte, dass der französische Amtskollege Emmanuel Macron eine von Paris als inakzeptabel verurteilte psychische Gesundheitsprüfung benötige.

Aber Erdogan forderte Macron am Samstag auf, "mentale Kontrollen" für die Behandlung durchzuführen. " Millionen von Mitgliedern aus verschiedenen Glaubensgruppen auf diese Weise "- Kommentare, die Paris dazu veranlassten, seinen Gesandten nach Ankara zurückzurufen. Emmanuel Macron, Recep Tayyip Erdogan are posing for a picture: Happier times: French President Emmanuel Macron (L) greets his Turkish counterpart Recep Tayyip Erdogan ahead of luncheon at the Elysee palace in Paris in January 2018 Der türkische Führer verdoppelte diese Kommentare am Sonntag und beschuldigte Macron, "Tag und Nacht von Erdogan besessen zu sein". "(Macron) ist ein Fall und deshalb muss er wirklich Schecks haben", sagte er in einer Fernsehansprache in der ostanatolischen Stadt Malatya. Die Beziehungen zwischen Macron und Erdogan sind in geopolitischen Fragen, die von einem griechisch-türkischen Seestreit bis zum Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan reichen, zunehmend angespannt. Der Top-Diplomat der Europäischen Union, Josep Borrell, bezeichnete die am Samstag von Erdogan gemachten Kommentare als "inakzeptabel" und forderte die Türkei auf, "diese gefährliche Spirale der Konfrontation einzustellen".

Erdogan verdoppelt sich in der Gegenreaktion gegen Macrons Islamkommentare

 Erdogan verdoppelt sich in der Gegenreaktion gegen Macrons Islamkommentare Die Gegenreaktion gegen Präsident Emmanuel Macrons Kommentare zum Islam verschärfte sich am Sonntag, als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ihn erneut aufforderte, "mentale Kontrollen" durchzuführen, und viele Muslime Boykotte gegen Frankreich forderten. © Yasin AKGUL Die Demonstranten gingen am Sonntag in Istanbul auf die Straße, um ihr Missfallen gegen die jüngsten Kommentare des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zum Islam auszudrücken.

- "Attacking Islam" -

Wut auf Macron breitete sich in mehreren Ländern mit muslimischer Mehrheit auf den Straßen aus. Weitere Demonstrationen werden am Sonntag erwartet.

Der pakistanische Premierminister Imran Khan beschuldigte Macron, "den Islam anzugreifen".

Er twitterte, dass der französische Führer "Extremisten einen heilenden Touch geben und den Raum verweigern könnte, anstatt eine weitere Polarisierung und Marginalisierung zu schaffen, die unweigerlich zu Radikalisierung führt."

In Deir Al-Balah im Gazastreifen verbrannten Palästinenser Porträts von Macron und nannten seinen Kommentar "einen Angriff und eine Beleidigung gegen den Islam".

"Wir verurteilen die Kommentare des französischen Präsidenten ... und wer auch immer den Propheten Mohammed beleidigt, sei es durch Worte, Handlungen, Gesten oder Zeichnungen", sagte Maher al-Huli, ein Führer der Hamas, der islamistischen Bewegung, die den palästinensischen Küstenstaat regiert Enklave.

Erdogan ruft im Konflikt mit Macron zu Boykott französischer Waren auf

  Erdogan ruft im Konflikt mit Macron zu Boykott französischer Waren auf Im Streit um die Islamäußerungen von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Boykott französischer Waren aufgerufen. "Achtet nicht auf französisch gekennzeichnete Waren, kauft sie nicht", sagte Erdogan am Montag in einer im Fernsehen übertragenen Rede und schloss sich einer Reihe von Boykottaufrufen im Nahen Osten an. Die Bundesregierung verurteilte derweil die Äußerungen Erdogans über Macron als "völlig inakzeptabel".

Im Libanon verurteilte die mächtige pro-iranische schiitische Bewegung Hisbollah die "absichtliche Beleidigung" des Propheten.

Im Irak sagte Rabaa Allah, eine mächtige pro-iranische bewaffnete Fraktion, in einer Erklärung, dass eineinhalb Milliarden Menschen weltweit tatsächlich beleidigt worden seien, und warnte, dass ihre Männer "bereit seien, zu reagieren, wann und wo sie wollen".

Pro-iranische Milizen im Irak haben kürzlich das Hauptquartier eines Fernsehsenders niedergebrannt, der als "Beleidigung" des Propheten angesehen wird.

-Demonstranten veranstalteten auch Proteste in verschiedenen Regionen des vom Krieg heimgesuchten benachbarten Syrien, die immer noch außerhalb der Kontrolle der Regierung liegen, und brannten Bilder von Macron, so der Kriegsmonitor des syrischen Observatoriums für Menschenrechte.

Jordaniens Minister für islamische Angelegenheiten Mohammed al-Khalayleh sagte, dass "Beleidigung" von Propheten "keine Frage der persönlichen Freiheit, sondern ein Verbrechen ist, das Gewalt fördert".

Macron und Erdogan, keine Liebe verloren

 Macron und Erdogan, keine Liebe verloren Die Beziehung zwischen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan ist in den letzten Monaten von diplomatischen Meinungsverschiedenheiten über Ärger bis hin zu regelrechten Beleidigungen degeneriert. © LUDOVIC MARIN Der französische Präsident Emmanuel Macron (R) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen auf Syrien, Libyen, ein Kampf um Erdgas im Mittelmeer und Macrons Kampf gegen den Extremismus.

Seine Kommentare kamen, als die französische Staatsanwaltschaft am Sonntag sagte, zwei Jordanier hätten nach einem anscheinend rassistisch motivierten Angriff in der Stadt Angers eine Beschwerde bei der Polizei eingereicht.

Libysche Social-Media-Nutzer forderten am Sonntagnachmittag Demonstrationen - Anrufe, die von einem religiösen Fernsehsender wiederholt wurden, der mit Mufti Sadek al-Ghariani, dem umstrittenen religiösen Führer des vom Krieg heimgesuchten nordafrikanischen Landes, in Verbindung steht.

"Wenn ein muslimischer Führer die gleichen rassistischen und feindlichen Aussagen über den Westen machen würde wie Macron über den Islam, würde er beschuldigt, extremistisch, rassistisch und terroristisch zu sein", sagte Ghariani.

Mehrere libysche Städte hatten bereits Kundgebungen von Demonstranten gesehen, die Plakate mit Slogans wie "Der Prophet ist eine rote Linie" und Bildern von Macron mit rot durchgestrichenem Gesicht schwenkten.

"Als Muslime ist es unsere Pflicht, alle Propheten zu respektieren, daher erwarten wir dasselbe von allen anderen Religionen", sagte die 56-jährige Hausfrau Fatima Mahmoud, die sagte, sie würde an einer Demonstration in Tripolis teilnehmen.

"Die Dämonisierung des Islam und der Muslime wird den sozialen Frieden in Frankreich nicht aufrechterhalten."

Bohrer / par / dwo

Türkei und Frankreich: NATO-Partner im Dauerclinch .
"Möchtegern-Napoleon" oder ein Fall für den Psychologen: Der türkische Staatspräsident Erdogan wütet gegen seinen französischen Amtskollegen Macron. Hinter dem Streit stecken handfeste Interessenskonflikte beider Länder. © picture-alliance/AP Photo/L. Marin Der türkische Präsident Erdogan (l.) und der französische Präsident Macron: Die Beziehungen sind schon länger angespannt Von Macrons politischem Vorbild Charles de Gaulle stammt das Zitat: Staaten haben keine Freunde, nur Interessen.

usr: 1
Das ist interessant!