Welt & Politik Steinmeier in Tokio: Druck auf Nordkorea nicht verringern

15:45  06 februar  2018
15:45  06 februar  2018 Quelle:   dpa.de

Pyeongchang fürchtet Schweinegrippe

  Pyeongchang fürchtet Schweinegrippe Pyeongchang fürchtet SchweinegrippeNach WHO-Angaben wurden zwischen dem 1. Dezember und dem 16. Januar im Norden insgesamt 126.574 Grippefälle registriert.

Bei einem Abendessen mit Ministerpräsident Shinzo Abe hob Frank-Walter Steinmeier die gemeinsame Position unter den Verbündeten in der Auseinandersetzung mit dem kommunistischen Nordkorea hervor. Der Bundespräsident rief in Tokio dazu auf

Tokio (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, die Sanktionen gegen Nordkorea wegen der atomaren Bedrohung strikt anzuwenden und den Druck aufrechtzuerhalten.

Begrüßung: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe in Tokio. © Bereitgestellt von dpa-infocom Begrüßung: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe in Tokio.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, die Sanktionen gegen Nordkorea wegen der atomaren Bedrohung strikt anzuwenden und den Druck aufrechtzuerhalten.

«Wir sind davon überzeugt, dass der Dialog mit Nordkorea nur dann zum Ziel führen kann, wenn er mit größtmöglichem Druck durch Sanktionen verbunden bleibt», sagte Steinmeier in Tokio bei einem Abendessen mit Japans Premierminister Shinzo Abe.

Die nukleare Bedrohung durch Nordkorea habe «dramatisch zugenommen», sagte Steinmeier nach einem Gespräch mit Abe. «Wir müssen uns gemeinsam weiter dafür einsetzen, dass alle großen Mächte und die ganze Weltgemeinschaft in dieser Frage geschlossen zusammenstehen.» Steinmeier betonte laut Redemanuskript: «Ein nukleares Nordkorea ist auch für Deutschland eine Gefahr - und nicht nur deshalb völlig unakzeptabel.»

USA warnen vor wachsenden Atomwaffenarsenalen in Nordkorea und China

  USA warnen vor wachsenden Atomwaffenarsenalen in Nordkorea und China USA warnen vor wachsenden Atomwaffenarsenalen in Nordkorea und China Die USA warnen vor wachsenden Atomwaffenarsenalen in Nordkorea, China und Russland.Nordkorea könne in wenigen Wochen in der Lage sein, die USA mit Raketen zu treffen, die mit Atomsprengköpfen bestückt seien, sagte der US-Botschafter bei der UN-Abrüstungskonferenz in Genf, Robert Wood. "Russland, China und Nordkorea stocken ihre Waffenarsenale auf", sagte Wood am Dienstag.

Steinmeier in Tokio : Druck auf Nordkorea nicht verringern «Wir sind davon überzeugt, dass der Dialog mit Nordkorea nur dann zum Ziel führen kann, wenn er mit größtmöglichem Druck durch Sanktionen verbunden bleibt»

Steinmeier in Tokio : Druck auf Nordkorea nicht verringern . Deutschland und Japan sind enge Freunde und Verbündete. Das heißt nicht , dass es keine Meinungsunterschiede gibt. Premier Abe und Bundespräsident Steinmeier demonstrieren aber

Deutschland und Japan hätten auch wegen ihrer wirtschaftlichen Stärke eine besondere außenpolitische Verantwortung, sagte der Bundespräsident. Sie gehörten zu den größten und innovativsten Volkswirtschaften der Welt. «Auch deshalb sind unsere beiden Länder schlichtweg auf eine stabile und regelbasierte internationale Ordnung angewiesen.»

Gemeinsam sei Deutschland und Japan auch, dass sie sich Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie verpflichtet fühlten, sagte Steinmeier. Ebenso wie Abe, der als enger Verbündeter von US-Präsident Donald Trump gilt, bekräftigte der Bundespräsident das gemeinsame Interesse am internationalen Freihandel. Abe sagte, Deutschland und Japan seien «Fahnenträger des freien Handels». Am Mittwoch wird auch US-Vizepräsident Mike Pence in Tokio erwartet.

Nordkorea feiert 70. Gründungstag der Streitkräfte

  Nordkorea feiert 70. Gründungstag der Streitkräfte Nordkorea feiert 70. Gründungstag der StreitkräfteSatellitenbilder, die das US-Fachmedium 38 North auswertete, zeigten 13 000 Soldaten und rund 150 Militärfahrzeuge, die in der Hauptstadt Pjöngjang für das Großevent probten.

Steinmeier in Tokio : Mit Druck auf Nordkorea nicht nachlassen. Der Besuch des deutschen Bundespräsidenten in Japan steht im Zeichen von Partnerschaft und gemeinsamen Zielen. Frank-Walter Steinmeier wird von Regierungschef Shinzo Abe und Kaiser Akihito empfangen.

"Wir sind davon überzeugt, dass der Dialog mit Nordkorea nur dann zum Ziel führen kann, wenn er mit größtmöglichem Druck durch Sanktionen verbunden bleibt", sagte Steinmeier in Tokio bei einem Abendessen mit Japans Premierminister Shinzo Abe.

Im kaiserlichen Palast von Tokio wird Steinmeier am Mittwoch von Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko empfangen. Danach fliegt er nach Südkorea weiter, wo er am Freitag an der Eröffnung der Olympischen Winterspiele teilnimmt. Auch Abe kommt zu diesem Anlass nach Pyeongchang. Steinmeier und der japanische Premier wünschten ihren Ländern gegenseitig viel Erfolg bei den Spielen.

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • Koalitionsverhandlungen: Beratungen dauern an

    Koalitionsverhandlungen: Beratungen dauern an

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    6:04
  • New Yorker Börse: Dow Jones gibt so viele Punkte ab wie noch nie

    New Yorker Börse: Dow Jones gibt so viele Punkte ab wie noch nie

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:33
  • Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie: Durchbruch bei Verhandlungen

    Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie: Durchbruch bei Verhandlungen

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:33
  • Mauerbau und Mauerfall: Sie ist so lange weg, wie sie stand

    Mauerbau und Mauerfall: Sie ist so lange weg, wie sie stand

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    3:55
  • Basis-Check: Stimmen aus der SPD

    Basis-Check: Stimmen aus der SPD

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    3:05
  • Koalitionsverhandlungen: Beratungen dauern an

    Koalitionsverhandlungen: Beratungen dauern an

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    5:56
  • Koalitopnsverhandlungen: Bisher erzielte Ergebnisse

    Koalitopnsverhandlungen: Bisher erzielte Ergebnisse

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:50
  • Mauerbau und Mauerfall: Sie ist so lange weg, wie sie stand

    Mauerbau und Mauerfall: Sie ist so lange weg, wie sie stand

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:49
  • Recherchen von NDR, WDR und SZ: Bistum Eichstätt droht Millionenverlust

    Recherchen von NDR, WDR und SZ: Bistum Eichstätt droht Millionenverlust

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:34
  • Urteil gegen Betrüger in Altenpflege: Leistungen in Millionenhöhe erschlichen

    Urteil gegen Betrüger in Altenpflege: Leistungen in Millionenhöhe erschlichen

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:50
  • Syrienkrieg: Bericht über Angriff mit Giftgas in Sarakeb

    Syrienkrieg: Bericht über Angriff mit Giftgas in Sarakeb

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:14
  • Verkehrsminister-Treffen in München: Brenner-Gipfel zu Lkw-Staus

    Verkehrsminister-Treffen in München: Brenner-Gipfel zu Lkw-Staus

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:33
  • Koalitionsverhandlungen: Beratungen dauern an, Ende noch unklar

    Koalitionsverhandlungen: Beratungen dauern an, Ende noch unklar

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    3:26
  • Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie: Verhandlungen gehen weiter

    Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie: Verhandlungen gehen weiter

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:32
  • Brüssel: Prozess gegen mutmaßlichen Attentäter der Pariser Anschläge 2015

    Brüssel: Prozess gegen mutmaßlichen Attentäter der Pariser Anschläge 2015

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:28
  • Vatikanstadt: Türkischer Präsident Erdogan zu Besuch beim Papst

    Vatikanstadt: Türkischer Präsident Erdogan zu Besuch beim Papst

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:29
NÄCHSTES
NÄCHSTES

BASF-Mitarbeiter unter Betrugsverdacht .
BASF-Mitarbeiter unter BetrugsverdachtNach Angaben der Ermittler hatten interne Untersuchungen des Unternehmens 2017 den Verdacht aufkommen lassen, dass externe Firmen zusammen mit vier BASF-Mitarbeitern in den vergangenen Jahren den Einsatz von Arbeitskräften am BASF-Standort Ludwigshafen unrechtmäßig abgerechnet haben. Einer der BASF-Mitarbeiter ist inzwischen gestorben, so dass noch gegen drei ermittelt wird. Es sollen Rechnungen gestellt worden sein, denen keine entsprechenden Leistungen zugrunde lagen. Darüber hatte zunächst die Ludwigshafener Tageszeitung «Die Rheinpfalz» berichtet.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!