Welt & Politik Corona: Alarmierende Infektionszahlen aus Gaza

12:45  26 november  2020
12:45  26 november  2020 Quelle:   dw.com

Treffen Sie Gazas erste Taxifahrerin

 Treffen Sie Gazas erste Taxifahrerin Die palästinensische Mutter von fünf Kindern, Nayla Abu Jubbah, startete diese Woche eine kleine Revolution, indem sie die erste Taxifahrerin im zutiefst konservativen Gazastreifen wurde. © MAHMUD HAMS Die palästinensische Mutter von fünf Kindern, Nayla Abu Jubbah, sagte, ihre Freundin habe sie für verrückt gehalten, als sie ihr sagte, sie plane, die erste Taxifahrerin im zutiefst konservativen Gazastreifen zu werden.

Anzeige. Palästinensische Autonomiegebiete. Corona : Alarmierende Infektionszahlen aus Gaza . Experten schlagen Alarm: Die Corona -Pandemie im Gaza -Streifen könnte sehr bald außer Kontrolle geraten. Die Krankenhäuser sind für steigende Fallzahlen nicht hinreichend gerüstet.

Corona -Warn-App: FAQ aktualisiert (20.11.2020). Prävention und Management in Alten- und Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen (20.11.2020).

Experten schlagen Alarm: Die Corona-Pandemie im Gaza-Streifen könnte sehr bald außer Kontrolle geraten. Die Krankenhäuser sind für steigende Fallzahlen nicht hinreichend gerüstet. Ärzte bitten um internationale Hilfe.

Provided by Deutsche Welle © Reuters/WHO in the Occupied Palestinian Territories Provided by Deutsche Welle

Eindringlich warnt Eyad Abu Karsh vom Palästinensischen Gesundheitsministerium vor einer humanitären Katastrophe: Die Corona-Pandemie nehme im Gazastreifen verheerende Ausmaße an, die dort lebenden Menschen seien dringend auf internationale Hilfe angewiesen. "Im Gazastreifen gibt es keine lebensrettende Infrastruktur, um einer Epidemie oder Krise zu begegnen", so Abu Karsh. Immerhin habe das Gesundheitsministerium die Zahl der spezifisch für COVID-19-Patienten eingerichteten Betten mittels erheblicher Anstrengungen von 100 auf 150 erhöhen können, sagt Abu Karsh. "Und in den kommenden Wochen werden wir versuchen, 30 weitere Betten zu beschaffen."

Gaza-Gesundheitssystem "Tage vor der Überforderung"

 Gaza-Gesundheitssystem Die steigende Zahl von Coronavirus-Fällen im Gazastreifen droht das Gesundheitssystem des palästinensischen Gebiets innerhalb weniger Tage zu überwältigen, warnen Experten. © Getty Images Der Gazastreifen leidet unter einem Mangel an wichtigen Gütern, einschließlich medizinischer Versorgung. Von den 100 Beatmungsgeräten in Gaza werden 79 bereits von Covid-19-Patienten aufgenommen, sagte Abdelraouf Elmanama von der Pandemie-Task Force der Enklave.

Die Corona -Lage in den USA wird immer angespannter: es gibt erneut fast 2.000 Tote binnen 24 Stunden. 🔴 Abonniert jetzt unseren Kanal und aktiviert die

Corona in Deutschland: Reproduktionszahl steigt sprunghaft an - und knackt alarmierende Marke. Update vom 30. Sie warnte aber auch: „Wenn die Infektionszahlen flächendeckend wieder ansteigen, sind die Gesundheitsämter mit der aktuellen Personalausstattung nicht in der Lage die

Ideale Ausbreitungsbedingungen

Allerdings dürften diese Maßnahmen kaum ausreichen, wenn sich die Pandemie weiter im selben Tempo verbreitet wie derzeit. Dabei bietet der Gazastreifen denkbar schlechte Voraussetzungen zur Eindämmung des Virus. In dem rund 360 Quadratkilometer großen Gebiet leben derzeit fast 2 Millionen Menschen. Das bedeutet eine Bevölkerungsdichte von mehr als 5300 Einwohnern pro Quadratkilometer. Zum Vergleich: In Deutschland sind es im Schnitt rund 230 Einwohner pro Quadratkilometer.

Zudem ist der Wohnungsmarkt äußerst angespannt. Der Gazastreifen brauche mindestens 12.000 neue Wohneinheiten, hatte der stellvertretende Wohnungsbauminister Naji Sarhan noch im Januar, nur wenige Wochen vor dem Ausbruch der Pandemie, erklärt. Entsprechend dicht sind die Wohnungen belegt. Auch dieser Umstand fördert die Verbreitung des Virus.

Coronavirus in Gaza „außer Kontrolle“: Krankenhausbeamter

 Coronavirus in Gaza „außer Kontrolle“: Krankenhausbeamter Die steigende Zahl von Coronavirus-Infektionen im dicht besiedelten Gaza gerät außer Kontrolle, warnten palästinensische Gesundheitsbeamte am Montag. © MOHAMMED ABED Ein palästinensischer Kindergartenschüler in der Gazastreifenklasse mit Gesichtsschutz "Das Virus verbreitet sich und die Situation gerät außer Kontrolle", sagte Dr. Ahmad al-Jadba, ein Beamter des Shifa-Krankenhauses in Gaza-Stadt. sagte AFP.

In der Corona -Pandemie schauen alle auf die Infektionszahlen . Sie sagen uns, ob sich das Virus gerade ausbreitet oder auf dem Rückzug ist und sind die

Die Corona -Neuinfektionen in Deutschland steigen sehr schnell an. Städte und Regionen melden neue Höchstwerte. Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Weltärztebunds, hält die neuen Corona -Regeln auch den Blick auf die Infektionszahlen für außerordentlich wichtig.

Unsichtbare Gefahr: Eine Künstlerin warnt mit einem Graffiti vor den Gefahren des Corona-Virus © Mahmoud Ajjour/ZumaPress/Imago Images Unsichtbare Gefahr: Eine Künstlerin warnt mit einem Graffiti vor den Gefahren des Corona-Virus

"Ein Desaster"

So sind die Umstände, unter denen viele Menschen leben, ausgesprochen schwierig. "Es ist ein Desaster", sagt Ahmed Alnajar, ein junger Mann aus Gaza-Stadt, im Gespräch mit der DW. Er selbst wurde in der zweiten Novemberhälfte mit schweren Symptomen eingeliefert. Dann erholte er sich wieder und konnte das Krankenhaus verlassen.

"Es ist schlimm", beschreibt Alnajar die derzeitige Entwicklung. "Alle Mitglieder meiner Familie sind infiziert und ebenso unsere Nachbarn. Es gibt kaum eine Straße, in der es keine Erkrankungen gibt." Besonders mache den Menschen die räumliche Enge zu schaffen: "Das setzt uns sehr zu, denn wir leiden nicht nur am Virus selbst, sondern auch an den psychologischen Folgen, die die Erkrankung mit sich bringt. Sie sind in den beengten Verhältnissen besonders bedrückend."

Corona Lockdown: Aufatmen zu Weihnachten

  Corona Lockdown: Aufatmen zu Weihnachten Der Teil-Lockdown wegen der hohen Corona-Infektionszahlen in Deutschland seit Anfang November hat noch nicht wie gewünscht gewirkt. Die Politik bessert jetzt nach. Vor allem, um das Weihnachtsfest zu retten. © Bernd Settnik/dpa/picture alliance Weihnachten in der Corona-Krise Noch ist es nur ein Beschluss der Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer, aber es ist doch sehr wahrscheinlich, dass die meisten darin aufgelisteten Maßnahmen auch umgesetzt werden: Um den hohen Infektionszahlen mit dem Corona-Virus entgegen zu treten, sollen die seit Anfang November bestehenden Kontaktbeschränkungen in Deutschland weiter b

Die befürchtete zweite Corona -Welle ist in einigen Ländern Europas schon Realität. Die Weltgesundheitsorganisation sieht in dem rapiden Anstieg der Infektionszahlen ein "Alarmsignal für uns alle". Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Anstieg der Corona -Infektionen in Europa

Die aktuellen Infektionszahlen für Europa finden Sie im Video. WIRD GERADE WIEDERGEGEBEN: topvideos. Corona - Infektionszahlen für Europa am Sonntag, den 04.10.2020. glomex.


Video: Putin schlägt Alarm: 23610 Ansteckungsfälle binnen eines Tages (Euronews)

Ökonomische Bedrängnis

Hinzu kommt die angespannte ökonomische Lage vieler Bürger. Die Arbeitslosenquote lag bis vor kurzem bei 45 Prozent, unter Jugendlichen war sie noch höher. Aufgrund der Pandemie sei sie massiv gestiegen, erklärte der Direktor des Gewerkschaftsverbands im Gaza-Streifen, Sami al-Amsi: Inzwischen seien 82 Prozent der Bevölkerung ohne Arbeit. Durch die Pandemie seien bislang rund 160.000 Arbeitsplätze verloren gegangen.

Rund 13.000 Menschen beziehen ein Gehalt vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für die palästinensischen Flüchtlinge (UNRWA). Damit ist dieses der größte Arbeitgeber im Gazastreifen. "Die Bevölkerung dort ist weitgehend von internationalem Beistand abhängig", sagte dessen Direktor, Philippe Lazzarini, kürzlich im DW-Interview. Allerdings ist das UNRWA derzeit selbst massiv unterfinanziert. Wichtige Leistungen drohen auszufallen.

Mit Maske, aber dicht an dicht: Kinder in einem Auto in Gaza © Ashraf Amra/ZUMA Wire/imago images Mit Maske, aber dicht an dicht: Kinder in einem Auto in Gaza

Deutschland verschärft Corona-Regeln

  Deutschland verschärft Corona-Regeln Der November-Lockdown wird verlängert, Kontakte werden weiter eingeschränkt. So wollen Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten die zweite Corona-Welle in Deutschland brechen. Ausnahmen gelten an Weihnachten. © Guido Bergmann/BPA/REUTERS Provided by Deutsche Welle Die Gans im Ofen, die Geschenke unterm Tannenbaum und die Großeltern mit am Tisch. So oder so ähnlich sieht für viele deutsche Familien das ideale Weihnachtsfest aus. Ein solches Fest mit der ganzen Familie soll auch in diesem Jahr möglich sein - trotz Corona-Pandemie.

"Hunger gefährlicher als das Virus"

In der Omar Al-Mukhtar-Straße in Gaza-Stadt sind noch einer Reihe Menschen unterwegs. Ahmed Al-Bana verkauft dort Gesichtsmasken. Seinen Job als Zimmermann hat der 25-Jährige infolge der Pandemie verloren. "Ich arbeite hier täglich ein paar Stunden", sagt er im Gespräch mit der DW. "Um fünf Uhr nachmittags muss ich dann einpacken. Für mich selbst stellt der Hunger eine größere Gefahr als das Virus dar." Eine eigene Wohnung hat er nicht. So lebt er weiterhin im Haus seiner Familie. "Mein Vater ist krank. Hilfe bekommen wir nicht. Deshalb begebe ich mich trotz aller Risiken zur Arbeit. Ich halte mich aber an die Sicherheitsvorkehrungen und trage auch die Maske."

Dramatischer Anstieg der Infektionen

Derweil steigt die Zahl der Infektionen dramatisch. Täglich gibt es derzeit in den Autonomiegebieten insgesamt - also in der Westbank und dem Gazastreifen - rund 1.800 Neuerkrankungen. Insgesamt wurden in den Palästinensergebieten bereits mehr als 75.000 Infektionen und über 650 Verstorbene registriert.

Gehe es in diesem Tempo weiter, gerate die Situation in spätestens zehn Tagen außer Kontrolle, sagt der Mikrobiologe Abdelraouf El-Manama von der von der Regierung eigens eingerichteten Taskforce zur Bekämpfung der Pandemie in einem Pressegespräch. "Wir werden dann nicht mehr in der Lage sein, diesen Anstieg zu bewältigen. Möglicherweise finden dann nicht mehr alle darauf angewiesenen Patienten Aufnahme in die medizinischen Intensivzentren."

Verfassungsrechtler zu Weihnachten: Unvernünftige Lockerung der Kontaktbeschränkungen

  Verfassungsrechtler zu Weihnachten: Unvernünftige Lockerung der Kontaktbeschränkungen Bei den Weihnachts-Beschlüssen hat sich die Politik von Emotionalität leiten lassen.So hatte bereits im Vorfeld der Bund-Länder-Runde Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) erklärt, es sei für ihn „nicht vorstellbar, dass die Großeltern an Weihnachten nicht mitfeiern“. Und auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betonte, Weihnachten sei „doch für fast alle von uns mit das wichtigste Fest im ganzen Jahr, ein Fest, wo die Familien zusammenkommen“. Deshalb sei es „selbstverständlich, dass wir alle möchten, dass Weihnachten in einer würdigen, in einer bescheidenen Form auch gefeiert werden“ könne.

Isolation als Schutz: Leere Straßen in Gaza-Stadt, August 2020 © picture-alliance/Pacific Press/R. Habboub Isolation als Schutz: Leere Straßen in Gaza-Stadt, August 2020

Auch Abdelnaser Soboh, Notfallhilfe-Koordinator der Weltgesundheitsorganisation im Gazastreifen, warnte vor einem möglichen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung der Corona-Patienten. "In der kommenden Woche werden wir nicht mehr in der Lage sein, Patienten in kritischem Zustand zu versorgen", erklärte er am Dienstag dieser Woche. Die Infektionsrate unter den Getesteten liege mittlerweile bei 21 Prozent – wobei es immer mehr Betroffene über 60 Jahren gebe. "Dies ist ein gefährlicher Indikator", warnte Soboh, da damit zu rechnen sei, dass insbesondere viele ältere Infizierte ins Krankenhaus eingewiesen werden müssten.

Der Gazastreifen ist dringend auf schnelle medizinische Hilfe angewiesen. Man bitte die internationale Gemeinschaft um medizinische Geräte, sagt Fathi Abuwarda, Berater des palästinensischen Gesundheitsministers. Bleibe diese Hilfe aus, würden die Infektions- und Todeszahlen weiter steigen.

Autor: Kersten Knipp

Harley-Davidson plant 2021er Events - Der Corona-Pandemie zum Trotz .
Harley-Davidson plant für das Jahr 2021 für seine europäischen Fans fünf Events. Durchgezogen werden die allerdings nur, wenn es die Corona-Lage erlaubt. © Harley-Davidson Bei Harley-Davidson setzt man auf das Prinzip Hoffnung und plant für die Saison 2021 fünf europäische Events. Harley-Days und Bike Week geplantSo arbeitet man derzeit an der 29. European H.O.G. Rally, die vom 10. bis zum 13. Juni im slowenischen Portoroz steigen soll. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung könnten die Hamburg Harley Days vom 25. bis zum 27. Juni die Hansestadt rocken. Vom 2. bis zum 4.

usr: 1
Das ist interessant!