Welt & Politik Donald Trump will Weißes Haus räumen – sobald Joe Biden als Präsident feststeht

08:50  27 november  2020
08:50  27 november  2020 Quelle:   spiegel.de

Election 2020: Biden wird voraussichtlich am Dienstag wichtige Rollen im Weißen Haus übernehmen. Berichten zufolge wird die Berichterstattung von

 Election 2020: Biden wird voraussichtlich am Dienstag wichtige Rollen im Weißen Haus übernehmen. Berichten zufolge wird die Berichterstattung von Live-Updates zu USA TODAY über die Wahlen 2020 in dieser Woche fortgesetzt, da sich die Staaten darauf vorbereiten, die Bestätigung ihrer Stimmenzahlen nach dem Sieg des gewählten Präsidenten Joe Biden in der schwierigen Phase abzuschließen. kämpfte Präsidentschaftsrennen. Präsident Donald Trump hat das Rennen noch nicht zugestanden, als Biden und die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris sich mit Übergangsberatern treffen und sich auf das Amt im Januar vorbereiten.

Donald Trump hat angekündigt, dass er das Weiße Haus verlassen wird. Aber erst dann, wenn das Wahlkollegium, das sogenannte Electoral College, für den Demokraten Joe Biden als nächsten US-Präsidenten stimmen sollte. Das erklärte er am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus .

Joe Biden kritisiert die Weigerung von Amtsinhaber Donald Trump , seine Wahlniederlage Joe Biden hat gewonnen, Donald Trump will das nicht eingestehen. Gemeinsam mit 67 Männern und Frauen prüfte Brooks, wie weit ein Präsident kommt, der sich weigert, das Weiße Haus zu räumen .

Die Blockade des Noch-Präsidenten bröckelt: Donald Trump hat eingeräumt, dass er das Weiße Haus verlassen wird. Allerdings erst, wenn das Electoral Collage entschieden hat.

  Donald Trump will Weißes Haus räumen – sobald Joe Biden als Präsident feststeht © Carolyn Kaster / AP

Bisher hat sich Donald Trump vor allem mit rechtlichen Mitteln gegen die Wahlniederlage gewehrt. Doch nach Pleiten seiner Anwälte in Serie scheint beim Noch-Präsidenten der Widerstand zu erlahmen. Zwar hat er die Niederlage noch immer nicht offiziell eingeräumt. Aber seine jüngsten Aussagen gehen zumindest in diese Richtung.

Er werde das Weiße Haus räumen, wenn Joe Biden vom sogenannten Electoral College zum 46. Präsidenten bestimmt worden ist, erklärte Trump am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus.

Faktencheck: Trumps Kampagnenseite hat Kontrolle über seine Bezeichnung als "politischer Kandidat".

 Faktencheck: Trumps Kampagnenseite hat Kontrolle über seine Bezeichnung als Ihr Browser unterstützt dieses Video nicht. Die Behauptung: Facebook hat den offiziellen Seitentitel von Trump von "Präsident" in "Politischer Kandidat" geändert. © Bereitgestellt von USA HEUTE Die Nazis benutzten das rote Dreieck, um politische Gefangene zu markieren.

Der Demokrat Joe Biden hat nach Auszählung fast aller Stimmen das Rennen ums Weiße Haus für Joe Biden hatte erst am vergangenen Freitag die Führung in Pennsylvania übernommen. Seither baute er seinen Vorsprung auf Donald Trump immer weiter aus – vor allem Dank der Stimmen aus

Macht Donald Trump den Weg frei für eine Amtsübergabe an Joe Biden ? Der scheidende US-Präsident wird ein Stück weit historisch. Kurz zuvor hatte die zuständige Behörde GSA Biden als offenkundigen Wahlsieger eingestuft und zugleich bekannt gegeben, dass diese Entscheidung

Zugleich wiederholte Trump allerdings seine Behauptungen zum angeblichen Wahlbetrug. »Das ist noch lange nicht vorbei«, so der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Es habe sich um eine manipulierte Wahl gehandelt. In Wahrheit steht Biden als Sieger fest, die andauernden Proteste aus dem Weißen Haus ändern daran nichts.

Seit der Wahl am 3. November sprechen Trump und hochrangige Vertreter der Republikaner immer wieder von Wahlbetrug – ohne jedoch Beweise mitzuliefern. In den Wochen seit der Abstimmung haben sich zuletzt auch in konservativen Kreisen die Stimmen gemehrt, die von Trump ein Ende der Blockade verlangen. In dieser Woche erklärte sich der Amtsinhaber immerhin bereit, die Übergabe der Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger einzuleiten.

Trump einem Verbündeten, er wisse, dass er die Wahl 2020 verloren habe, will sich aber an den Demokraten rächen, weil sie seinen Sieg 2016 bestritten haben.

 Trump einem Verbündeten, er wisse, dass er die Wahl 2020 verloren habe, will sich aber an den Demokraten rächen, weil sie seinen Sieg 2016 bestritten haben. Berichten zufolge sagte © Getty Präsident Donald Trump. Getty -Präsident Donald Trump sagte einem Verbündeten, dass er seinen Verlust bei den Wahlen 2020 akzeptiert habe, aber die Demokraten dafür rächen will, dass sie seinen Sieg im Jahr 2016 bestritten haben, berichtete CNN . Der gewählte Präsident Joe Biden sollte vor zwei Wochen besiegen, aber Trump hat Bidens Übergangsteam noch nicht zugestanden oder zugelassen.

Donald Trump macht den Weg für Joe Biden als US-Präsident frei. Gleichzeitig soll er bereits sein Comeback Plant Donald Trump bereits jetzt seine Rückkehr als US-Präsident ins Weiße Haus ? Es sei einerseits „vergebliche Mühe“, doch andererseits auch wichtig, die Republikaner „ fest im Griff“

Macht Donald Trump den Weg frei für eine Amtsübergabe an Joe Biden ? Der scheidende US-Präsident wird ein Stück weit historisch. Kurz zuvor hatte die zuständige Behörde GSA Biden als offenkundigen Wahlsieger eingestuft und zugleich bekannt gegeben, dass diese Entscheidung

Die Wahlleute der einzelnen Bundesstaaten bestimmen letztlich formell den Präsidenten, Biden hat hier weit mehr als die für den Sieg nötigen 270 Stimmen beisammen: 306 zu Trumps 232.

Am 20. Januar wird der neue Präsident vereidigt

Der Ablauf: Die Wahlleute wählen ab dem 14. Dezember in ihren Bundesstaaten. Am 23. Dezember müssen die zertifizierten Stimmen in Washington sein, unter anderem bei Vizepräsident Mike Pence in seiner Rolle als Senats-Präsident.

Am 6. Januar kommt dann der Kongress zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen, um die Stimmen auszuzählen. Pence wird dann einen Sieger verkünden. Am 20. Januar soll Biden in Washington vereidigt werden.

Trump schimpft über den Sturz der Wahlen, während die Regierung mit dem Übergang zu Biden beginnt. .
Präsident Donald Trump forderte die Aufhebung des Wahlsiegs des gewählten Präsidenten Joe Biden. Der Präsident, der bei einer von der GOP geführten Anhörung zu den Wahlen telefonisch sprach, verbreitete unbewiesene Behauptungen des Wahlbetrugs und bestand fälschlicherweise darauf, dass er eine Reihe wichtiger Swing-Staaten gewann, die nach Biden gingen. Während Trump sprach, hielt Biden, sein Nachfolger, eine formelle Thanksgiving-Ansprache aus Wilmington, Delaware.

usr: 0
Das ist interessant!