Welt & Politik Spahn: Nicht alle AfD-Wähler sind «verlorene Nazis»

09:20  11 märz  2018
09:20  11 märz  2018 Quelle:   dpa.de

Spahn - Nun muss SPD auch gemeinsam regieren wollen

  Spahn - Nun muss SPD auch gemeinsam regieren wollen Spahn - Nun muss SPD auch gemeinsam regieren wollenNach der kontroversen Debatte bei den Sozialdemokraten über die Beteiligung an einer großen Koalition komme es nun darauf an, "dass wir gemeinsam regieren wollen", sagte Spahn am Montag dem Deutschlandfunk. "Da muss die SPD sich auch entscheiden (...): entweder wir regieren jetzt zusammen, oder da versuchen einige wieder Opposition in der Regierung zu sein." Das bekäme allen Beteiligten nicht gut. Allerdings gelte auch für die CDU, dass man zwar in der Koalition gemeinsam mit den Partnern regieren wolle, als Partei aber gleichzeitig unterscheidbar sein müsse.

' Nicht alle AfD - Wähler sind verlorene Nazis ' 10.03.2018, 10:32 Uhr | dpa CDU-Politiker Jens Spahn will um AfD - Wähler kämpfen: Durch ein klares Profil der

CDU-Politiker Spahn über AfD - Wähler : " Nicht alle sind verlorene Nazis " ► CDU-Politiker Jens Spahn will Hunderttausende AfD - Wähler für seine Partei

Der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).: Spahn: Nicht alle AfD-Wähler sind «verlorene Nazis» © Foto: Michael Kappeler Spahn: Nicht alle AfD-Wähler sind «verlorene Nazis»

Der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Hunderttausende AfD-Wähler zurückgewinnen. «Eine Million Wähler, die mal CDU gewählt haben und jetzt AfD, sind doch keine verlorenen Nazis», sagte Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag).

«Sie will ich wieder von der Union überzeugen.» Bei der Bundestagswahl 2017 hat die Union rund 980 000 Wähler an die AfD verloren.

Die Auseinandersetzung mit der Partei will Spahn politisch gewinnen. AfD-Politiker wie Björn Höcke «äußern sich rassistisch, antidemokratisch und antisemitisch, sie hetzen und spalten», sagte er. «Jeder, der diese Partei wählt, muss wissen, wen er damit unterstützt.» Eine vereinbarte Zusammenarbeit mit der AfD in deutschen Parlamenten schloss das CDU-Präsidiumsmitglied aus. Allerdings räumte er ein: «Dass die AfD im Bundestag oder in Landtagen mal mit der Union stimmt, wird sich nicht vermeiden lassen.»

Debatte über Armut in Deutschland - Online-Petition: Spahn soll einen Monat von Hartz IV leben

  Debatte über Armut in Deutschland - Online-Petition: Spahn soll einen Monat von Hartz IV leben Debatte über Armut in Deutschland - Online-Petition: Spahn soll einen Monat von Hartz IV lebenMit seinen Armuts-Äußerungen erntete Jens Spahn viel Kritik. Eine Frau fordert ihn nun in einer Petition auf, einen Monat von Hartz IV zu leben.

Berlin (dpa) - Der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Hunderttausende AfD - Wähler zurückgewinnen. "Eine Million Wähler, die mal CDU gewählt haben und jetzt AfD, sind doch keine verlorenen Nazis ", sagte Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag).

► CDU-Politiker Jens Spahn will Hunderttausende AfD - Wähler für seine Partei zurückgewinnen. ► “Eine Million Wähler, die mal CDU gewählt haben und jetzt AfD, sind doch keine verlorenen Nazis ”, sagte Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Mit Blick auf seine Partei forderte Spahn ein erkennbares Profil, das sich deutlich von der SPD unterscheide. Je schneller die Welt sich drehe, desto größer werde das Bedürfnis der Menschen nach Verbundenheit, Zusammenhalt und Familie. «Es geht auch darum, kulturelle Sicherheit zu erhalten: Bräuche, Traditionen, der freie Sonntag.»

Die nächste große Koalition müsse Vertrauen in die Handlungsfähigkeit des Staates zurückgewinnen, betonte Spahn. Besonders das Thema Migration sei wichtig - in den vergangenen zweieinhalb Jahren seien bestehende Probleme offenkundig geworden, etwa «kriminelle Clans, die halbe Stadtteile kontrollieren».

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • Riesendemo in Bratislava

    Riesendemo in Bratislava

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:20
  • Fest dem Feuerwerk

    Fest dem Feuerwerk

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Spanien: Frauen protestieren gegen

    Spanien: Frauen protestieren gegen "Mikro-Sexismus"

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:15
  • Sánchez in Haft: Wer wird katalanischer Regionalpräsident?

    Sánchez in Haft: Wer wird katalanischer Regionalpräsident?

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:00
  • Front National will Namen ändern

    Front National will Namen ändern

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:12
  • Kurz vor Venezuela-Wahl: Ortega will Maduro zu Fall bringen

    Kurz vor Venezuela-Wahl: Ortega will Maduro zu Fall bringen

    Euronews-Logo
    Euronews
    4:08
  • EU gedenkt der Opfer von Terroranschlägen

    EU gedenkt der Opfer von Terroranschlägen

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:49
  • 7 Jahre nach Fukushima: Tepcos

    7 Jahre nach Fukushima: Tepcos "Eiswand" ist undicht

    Euronews-Logo
    Euronews
    2:06
  • Sportlich, aber mit Strom! Neuheiten auf dem Genfer Autosalon

    Sportlich, aber mit Strom! Neuheiten auf dem Genfer Autosalon

    Euronews-Logo
    Euronews
    4:00
  • Merkel: Strafzölle „nachteilig für alle“

    Merkel: Strafzölle „nachteilig für alle“

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:47
  • USA-Nordkorea: Diplomatischer Dauerkonflikt

    USA-Nordkorea: Diplomatischer Dauerkonflikt

    Euronews-Logo
    Euronews
    2:07
  • Argentinien: Zehntausende demonstrieren für Frauenrechte

    Argentinien: Zehntausende demonstrieren für Frauenrechte

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Patras: Ein bisschen wie Calais

    Patras: Ein bisschen wie Calais

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:44
  • Hilfskonvoi in Ost-Ghouta

    Hilfskonvoi in Ost-Ghouta

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:04
  • Russland: Wahlkommission lehnt Beobachter ab

    Russland: Wahlkommission lehnt Beobachter ab

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:57
  • Fall Skripal: Britische Polizei weitet Ermittlungen aus

    Fall Skripal: Britische Polizei weitet Ermittlungen aus

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:19
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Pawel Grudinin - Der Kommunist, der Putin zu gefährlich wurde .
Pawel Grudinin - Der Kommunist, der Putin zu gefährlich wurdeDer Wahlkampf in Russland geht in den Endspurt, und die Verbalattacken der Kandidaten werden schärfer. Nicht etwa gegenüber dem Favoriten und Amtsinhaber Wladimir Putin. Vielmehr gehen sich Putins Konkurrenten untereinander scharf an.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!