Welt & Politik Russland kündigt Gegenschlag nach britischen Sanktionen an

19:47  14 märz  2018
19:47  14 märz  2018 Quelle:   reuters.com

Zwei Menschen im Krankenhaus: "Verdächtiges Paket" in britischem Parlament gefunden

  Zwei Menschen im Krankenhaus: Zwei Menschen im Krankenhaus: "Verdächtiges Paket" in britischem Parlament gefunden Kurz vor einer Rede von Premierministerin Theresa May zum Giftanschlag auf einen russischen Ex-Spion ist im britischen Parlament ein "verdächtiges Paket" entdeckt worden. Zwei Menschen seien "vorsorglich" ins Krankenhaus eingeliefert worden, teilte die Polizei am Montag mit. Experten seien vor Ort, um den Inhalt des Pakets zu analysieren. Um 16.30 Uhr (17.30 Uhr MEZ) wollte May vor den Abgeordneten eine Rede zum Fall des vergifteten ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal halten.

> News zu RTX RUSSIAN TRADED (RUB). > Russland kündigt Gegenschlag nach britischen Sanktionen an . Moskau (Reuters) - Russland will die britischen Sanktionen wegen des Giftgas-Anschlags auf einen früheren Doppelagenten mit einem Gegenschlag beantworten.

Russland will die britischen Sanktionen wegen des Giftganschlags auf einen früheren Doppelagenten Sergej Skripal mit Vergeltung beantworten. "Die britische Regierung hat sich für die Konfrontation mit Russland entschieden", erklärte das russische Außenministerium in Moskau.

Russland will die britischen Sanktionen wegen des Giftgas-Anschlags auf einen früheren Doppelagenten mit einem Gegenschlag beantworten.

Man werde in Kürze dazu ausholen, erklärte das Außenministerium am Mittwoch in Moskau. Die Erklärungen der britischen Premierministerin Theresa May seien eine offene Provokation. Sie habe sich damit für eine weitere Eskalation entschieden.

  Russland kündigt Gegenschlag nach britischen Sanktionen an © REUTERS/Peter Nicholls

May hatte am Mittwoch eine Reihe von Sanktionen angekündigt, darunter die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten. Sollte es weitere Provokationen seitens Russlands geben, werde man weitere verhängen, hatte ein Sprecher hinzugefügt.

Hintergrund ist das Nervengas-Attentat auf Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Anfang März in Südengland. Sie kämpfen seitdem in einer Klinik um ihr Leben. Bei dem Anschlag wurde nach britischen Angaben ein Mittel aus der Gruppe der Nowitschok-Nervengifte eingesetzt, die das sowjetische Militär in den 70er und 80er Jahren entwickelt habe. May weist daher die Verantwortung für den Anschlag Russland zu.

3:0 gegen Russland: Brasilien schießt sich warm .
3:0 gegen Russland: Brasilien schießt sich warmNationaltrainer Tite setzte als Neymar-Ersatz im Finalstadion der Weltmeisterschaft (14. Juni bis 15. Juli) hinter der einzigen Spitze Gabriel Jesus auf den früheren Münchner Douglas Costa. Nach 65 Minuten kam der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino, nach 71 Minuten der ehemalige Leverkusener Renato Augusto und nach 86 Minuten der frühere Kölner Geromel ins Spiel.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!