Welt & Politik Unter 14 Jahren: NRW-Minister Stamp erwägt Kopftuchverbot für junge Mädchen

21:20  06 april  2018
21:20  06 april  2018 Quelle:   ksta.de

Serbische Minister verlassen Regierung im Kosovo

  Serbische Minister verlassen Regierung im Kosovo Serbische Minister verlassen Regierung im Kosovo Die Spannungen im Kosovo nehmen weiter zu. Aus Protest gegen die Festnahme eines Unterhändlers aus Belgrad haben sich die Vertreter der serbischen Minderheit aus der Regierung des Kosovo verabschiedet.Die Serbische Liste werde die Regierung verlassen, die "nicht mehr unsere Unterstützung hat", sagte Parteichef Goran Rakic nach einem Treffen mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic in Belgrad.

Nordrhein - Westfalen denkt aktuell über ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren nach. Das nordrhein-westfälische Integrationsministerium erwägt ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren . Der "Bild-Zeitung" (Samstag) sagte Integrationsminister Joachim Stamp (FDP)

Christian Lindner tritt für Kopftuchverbot für junge Mädchen ein. Der FDP-Politiker Joachim Stamp hat ein Kopftuchverbot für unter 14 -jährige Mädchen ins Das nordrhein -westfälische Integrationsministerium erwägt ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren .

Mädchen mit Kopftuch dpa: NRW-Minister Stamp erwägt Kopftuchverbot für junge Mädchen © picture alliance / Sebastian Willnow NRW-Minister Stamp erwägt Kopftuchverbot für junge Mädchen

Die Landesregierung von NRW prüft ein Kopftuch-Verbot für muslimische Mädchen unter 14 Jahren. NRW-Integrationsminister Joachim Stamp sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“: „Wir müssen diese Debatte führen.“ Selbstverständlich solle jede Frau selbstbestimmt entscheiden, ob sie Kopftuch trage oder nicht, sagte der FDP-Politiker.

„Diese Selbstbestimmung ist bei Kindern noch nicht vorhanden. Sie dürfen daher nicht dazu gedrängt werden. Daher sollten wir prüfen, das Tragen des Kopftuchs bis zur Religionsmündigkeit, also dem 14. Lebensjahr, zu untersagen“, so Stamp.

Papst: Wir überlassen unserer Jugend eine zerbrochene Welt

  Papst: Wir überlassen unserer Jugend eine zerbrochene Welt Papst: Wir überlassen unserer Jugend eine zerbrochene WeltDas Oberhaupt der katholischen Kirche war während der traditionellen Prozession in sich versunken und hielt die Augen geschlossen, als er auf einem roten Baldachin vor dem angestrahlten Kolosseum saß. 20.000 Gläubige verfolgten die Zeremonie, die meisten von ihnen hielten eine Kerze in der Hand.

Nordrhein - Westfalen denkt aktuell über ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren nach. Das nordrhein-westfälische Integrationsministerium erwägt ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren . Der "Bild-Zeitung" (Samstag) sagte Integrationsminister Joachim Stamp (FDP)

Das nordrhein -westfälische Integrationsministerium erwägt ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren . Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) sagte, religionsunmündige Kinder dürften nicht dazu gedrängt werden, ein Kopftuch zu tragen.

Mit dieser Position stärkt der Minister Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) den Rücken. Diese hatte die Diskussion in Gang gebracht, indem sie sich bei „Facebook“ offen für Pläne des österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gezeigt hatte, Kinder an Kitas und Grundschulen das Tragen des Kopftuches zu verbieten. „Lehrer beobachten an den Grundschulen immer häufiger, dass schon siebenjährige Schülerinnen mit Kopftuch in den Unterricht kommen“, sagte Güler im Gespräch mit dieser Zeitung.

In Ausnahmefällen würden sogar schon Kindergartenkinder mit Kopftuch in den Kitas erscheinen. „Darin zeigt sich, dass religiöse Hardliner der Erdogan-Regierung und Salafisten immer mehr Einfluss auf das Alltagsleben in Deutschland ausüben“, so Güler. NRW müsste den Verbotsplan über den Bundesrat einbringen.

Als Kleinkind verschwunden: Vermisste Dreijährige nach jahrzehntelanger Suche gefunden

  Als Kleinkind verschwunden: Vermisste Dreijährige nach jahrzehntelanger Suche gefunden Als Kleinkind verschwunden: Vermisste Dreijährige nach jahrzehntelanger Suche gefundenDamals verschwand ihre dreijährige Tochter Qifeng aus dem familieneigenen Obstladen. Ihr Vater ließ sie nur wenige Minuten alleine, um Wechselgeld zu organisieren. Als er wiederkam, war seine Tochter unauffindbar.

Nordrhein - Westfalen denkt aktuell über ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren nach. Das nordrhein-westfälische Integrationsministerium erwägt ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren . Der "Bild-Zeitung" (Samstag) sagte Integrationsminister Joachim Stamp (FDP)

Am Wochenende war zu dem Thema dann auch in Deutschland eine Debatte entbrannt: Der nordrhein -westfälische Integrationsminister und FDP-Politiker Joachim Stamp kündigte an, ebenfalls ein Kopftuchverbot für junge Mädchen zu prüfen. Denn Kinder unter 14 Jahren könnten nicht

„Angelegenheit hat mit Populismus nichts zu tun“

Güler wies den Vorwurf zurück, dass sie die Initiative von Kurz kopieren wolle. „Ich habe mich schon 2016 in meiner Bewerbungsrede für den Bundesvorstand für den Vorstoß ausgesprochen. Die Angelegenheit hat mit Populismus nichts zu tun, sie ist mir ein ernstes Anliegen. Ich habe nichts gegen Kopftücher. Meine Mutter trägt selbst eins, aber sie hat sich als erwachsene Frau dafür entschieden.“

Die Grünen im Düsseldorfer Landtag sehen die Pläne kritisch. „Viel wichtiger wäre, Erzieherinnen für solche Fälle zu sensibilisieren und zu stärken, damit sie im Gespräch die Eltern davon überzeugen, ihr Kind nicht mit einem Kopftuch in die Kita zu schicken“, so die integrationspolitische Sprecherin Berivan Aymaz.

Ibrahim Yetim, Integrationsexperte der SPD, hält von den Verbotsplänen ebenfalls wenig: „Ich bin kein Freund des Kopftuchs. Aber ich kann mir nicht vorstellen dass wir Eltern vorschreiben sollen, wie sie ihre Kinder zu kleiden haben.“ Wer muslimischen Mädchen das Kopftuch verbiete, müsse es christlichen Kindern auch untersagen, ein Kreuz an der Halskette zu tragen.

Nordrhein-Westfalen fordert Migrationsgipfel .
Nordrhein-Westfalen fordert Migrationsgipfel Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp hat die Bundesregierung aufgerufen, Länder und Kommunen zu einem Gipfeltreffen für ein neues Einwanderungsgesetz einzuladen.«Zwischen Union, FDP, SPD und Grünen gibt es große Schnittmengen», sagte der FDP-Politiker der «Süddeutschen Zeitung» weiter. Er will dem Blatt zufolge im Bundesrat einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen. Dieser sieht demnach unter anderem ein neues System vor, das die legale Zuwanderung von Fachkräften erleichtern soll.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!