Welt & Politik Früherer FBI-Chef James Comey schießt weiter gegen Donald Trump

12:15  16 april  2018
12:15  16 april  2018 Quelle:   dw.com

Trump - "Wir haben den Handelskrieg bereits verloren"

  Trump - Trump - "Wir haben den Handelskrieg bereits verloren""Wir haben den Handelskrieg bereits verloren", sagte Trump am Freitag in einem Interview mit der Radioshow "Bernie & Sid" des Senders 77 WABC. "Wir haben keinen Handelskrieg, wir haben den Handelskrieg verloren." Er sage nicht, dass die geplanten Schritte nicht etwas schmerzhaft sein könnten. Aber die Börsen seien um 40 und mehr Prozent gestiegen. "Davon könnten wir ein bissen verlieren", sagte Trump. "Aber wir werden ein viel stärkeres Land haben, wenn wir fertig sind.

Ex- FBI - Chef Comey vergleicht Trump mit Mafia-Boss 13.04.2018. Ein neues Buch des früheren FBI - Chefs enthüllt zwar nichts sensationell Neues, ist aber ein weiterer schmerzhafter Nadelstich für den US-Präsidenten.

Früherer FBI - Chef James Comey schießt weiter gegen Donald Trump 16.04.2018. Vor einem knappen Jahr wurde er gefeuert.

Vor einem knappen Jahr wurde er gefeuert. Jetzt nimmt Ex-FBI-Chef Comey US-Präsident Trump unter Dauerbeschuss. In einem TV-Interview ging es um Justizbehinderung, Trumps Eignung für das Amt und seinen Umgang mit Frauen.

Früherer FBI-Chef James Comey schießt weiter gegen Donald Trump © picture-alliance/AP Photo/R. Alswang Früherer FBI-Chef James Comey schießt weiter gegen Donald Trump

James Comey (Artikelbild) sagte in dem Interview mit dem US-Sender ABC, eine Person, die Frauen wie ein Stück Fleisch behandele und ständig lüge, sei moralisch ungeeignet für das Präsidentschaftsamt. Der Ex-FBI-Chef erklärte, er glaube nicht an Spekulationen, wonach Donald Trump geistig nicht fit sei oder Demenz im Anfangsstadium habe.

Queen Elizabeth: Erstmals Kritik an Donald Trump

  Queen Elizabeth: Erstmals Kritik an Donald Trump Eigentlich muss das Oberhaupt des britischen Königshauses Neutralität bewahren: Doch Queen Elizabeth II. äußerte erstmals Kritik an Donald Trump. Belastet das womöglich die Beziehung mit dem US-Präsidenten? Als Königin hat Elizabeth II. ja schon einiges miterlebt. Unzählige Staatsoberhäupter und Skandale kamen und gingen: Und meist musste die Queen als konstitutionelle Monarchin ihre Neutralität bewahren.

US-Präsident Trump hat den FBI - Chef James Comey mit sofortiger Wirkung entlassen. Zudem will er offiziell die mutmaßlichen Kontakte zu Russland während der

Ex- FBI - Chef James Comey hält US-Präsident Donald Trump für "moralisch ungeeignet", das Präsidentenamt auszuüben. "Ich glaube nicht an diese Geschichten, wonach er mental inkompetent oder in einer frühen Phase der Demenz ist", sagte Comey in einem Interview mit dem

"Er scheint mir eine Person von überdurchschnittlicher Intelligenz zu sein, die Gespräche verfolgt und weiß, was vor sich geht", sagte der 57-Jährige. "Ich glaube nicht, dass er medizinisch nicht dazu in der Lage ist, Präsident zu sein. Ich denke, er ist moralisch nicht dazu geeignet, Präsident zu sein." Comey betonte: "Unser Präsident muss Respekt verkörpern und für die Werte stehen, die unser Land ausmachen." Das Wichtigste dabei sei "die Wahrheit", aber "dieser Präsident" sei "nicht in der Lage, das zu tun".

Russland könnte etwas in der Hand haben

Trump hatte Comey im Mai 2017 gefeuert und das später mit den Russland-Ermittlungen des FBI in Zusammenhang gebracht. Eine Folge der Entlassung war die Einsetzung von Sonderermittler Robert Mueller, der nun die Vorwürfe um eine russische Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 untersucht und dabei auch eine Verstrickung des Trump-Lagers prüft.

Donald Trump: Hat er ein uneheliches Kind?

  Donald Trump: Hat er ein uneheliches Kind? Donald Trump: Hat er ein uneheliches Kind?Der skandalumwitterte US-Präsident seht vor dem nächsten Problem: Ein Mann behauptet, Donald Trump habe ein uneheliches Kind 

Der ehemalige FBI - Chef James Comey hat heute vor dem US-Kongress ausgesagt. Es ist das erste Mal, dass er sich seit seiner Entlassung durch US-Präsident Donald Trump am 9. Mai öffentlich zu Wort meldet.

Ex- FBI - Chef James Comey legt seine Memoiren vor. Das Buch ist voller peinlicher und verstörender Details über den mächtigsten Mann der Welt: Donald Trump . Auch angebliche sexuelle Eskapaden bleiben nicht ausgespart.

Früherer FBI-Chef James Comey schießt weiter gegen Donald Trump © picture-alliance/AP Photo/R. Alswang Früherer FBI-Chef James Comey schießt weiter gegen Donald Trump

Auf die Frage, ob er glaube, dass Russland etwas gegen Trump in der Hand habe, antwortete Comey, dass er dies für möglich halte, und räumte wenig später ein, dass dies eine bemerkenswerte Aussage sei. Er könne es aber nicht ausschließen.

Vorwurf der Justizbehinderung

Der Ex-FBI Chef sagte auch, er halte es für möglich, dass Trump die Justiz behindert habe. Es gebe sicherlich Beweise dafür. Er verwies aber darauf, dass er in dem Fall nicht der Ermittler oder Staatsanwalt sei, sondern nur ein Zeuge.

In der Interviewpassage ging es um ein Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem FBI-Chef im Februar 2017. Dabei äußerte Trump nach Comeys Darstellung den Wunsch, dass die Ermittlungen des FBI gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn eingestellt werden. Trump bestreitet das. Manche Beobachter sehen darin einen Versuch der Justizbehinderung.

Ex-FBI-Direktor - Comey attackiert Trump als „Art Mafiaboss“

  Ex-FBI-Direktor - Comey attackiert Trump als „Art Mafiaboss“ Ex-FBI-Direktor - Comey attackiert Trump als „Art Mafiaboss“In seinem neuen Buch „A Higher Loyalty“, bezeichnet der ehemalige FBI-Direktor James Comey die Trump-Präsidentschaft als „Waldbrand“, der den Regeln und Traditionen der USA schweren Schaden zufüge.

Früherer FBI - Chef James Comey schießt weiter gegen Donald Trump 16.04.2018. Vor einem knappen Jahr wurde er gefeuert. Doch auch nach einem körperlichen Angriff wirbt der Geistliche weiter für den Dialog mit der Regierung. Trump und Murdoch - zwei, die sich verstehen.

Trump feuert FBI - Chef Comey Das Dienstagabend-Massaker. Unerwartet hat US-Präsident Donald Trump seinen FBI-Direktor James Comey gefeuert. Das Weiße Haus dementiert einen Zusammenhang mit den Russland-Ermittlungen, die Comey geleitet hatte

Comeys Buch erscheint

Trump und Comey überziehen sich bereits seit mehreren Tagen gegenseitig mit Schmähungen. Der US-Präsident hatte erst am Sonntagmorgen in mehreren Twitternachrichten gegen den ehemaligen FBI-Chef ausgeteilt und ihn einen schleimigen Typen genannt, der als der "schlechteste FBI-Direktor" in die Geschichte eingehen werde.

Comey rechnet auch in einem neuen Buch unbarmherzig mit dem Präsidenten ab. Das Werk mit dem Titel "A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership" (deutscher Titel: "Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit - der Ex-FBI-Direktor klagt an") soll am Dienstag erscheinen.

gri/rb (dpa, afp, rtr, ap)

Donald & Melania Trump: Über diesen Auftritt macht sich das Internet lustig .
Donald & Melania Trump: Über diesen Auftritt macht sich das Internet lustigFrankreichs Präsident Emmanuel Macron (40) besuchte gemeinsam mit seiner Frau das Weiße Haus. Da darf an der Seite von Donald Trump (71) natürlich auch seine hübsche Frau Melania Trump (47) nicht fehlen. Doch die zeigte sich bei einem öffentlichen Auftritt nun gar nicht begeistert. Seltsam, dabei sprach Trump neulich so nett wie sonst selten über seine Frau.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!