Welt & Politik Brandanschläge auf Politiker oder Muslime geplant: Bundesanwaltschaft erhebt erstmals Anklage gegen rechtsextreme Einzeltäterin

15:10  27 januar  2021
15:10  27 januar  2021 Quelle:   tagesspiegel.de

Das FBI prüft, ob ausländische Regierungen, Gruppen oder Einzelpersonen Capitol-Randalierer mit Bitcoin finanziert haben. Laut Bericht

 Das FBI prüft, ob ausländische Regierungen, Gruppen oder Einzelpersonen Capitol-Randalierer mit Bitcoin finanziert haben. Laut Bericht wird Stacheldraht auf Sicherheitszäunen mit der Kuppel des US-Kapitolgebäudes am Samstag, dem 16. Januar 2021 in Washington, gesehen. DC. Das FBI prüft, ob ausländische Akteure Gruppen und Einzelpersonen, die am 6. Januar zur Eindämmung der Capitol-Unruhen beigetragen haben, Finanzmittel zur Verfügung gestellt haben, berichtete über NBC News. Laut einem Bericht von Bitcoin-Experten in der vergangenen Woche wurden 500.000 US-Dollar in der Währung von einem inzwischen verstorbenen französischen S

Eine 55-Jährige aus Franken hat laut Bundesanwaltschaft Anschläge angedroht und vorbereitet. Rechte Terroristinnen gab es bislang nur in Gruppen wie dem NSU.

Historischer Fall. Erstmals in ihrer Geschichte hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe Anklage gegen eine mutmaßliche rechtsextreme Einzeltäterin erhoben. © Foto: dpa/Christoph Schmidt Historischer Fall. Erstmals in ihrer Geschichte hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe Anklage gegen eine mutmaßliche rechtsextreme Einzeltäterin erhoben.

Die Bundesanwaltschaft ist offenbar erstmals in ihrer Geschichte mit dem Fall einer rechtsextremen Einzeltäterin befasst. Am Mittwoch gab die Behörde bekannt, sie habe am 19. Januar Anklage gegen die deutsche Staatsangehörige Susanne G. wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, der Bedrohung mit einem Verbrechen und weiterer Delikte erhoben. Bei Susanne G. handelt es sich nach „Tagesspiegel“- Informationen um eine 55-jährige Heilpraktikerin aus Leinburg im Kreis Nürnberger Land.

China nimmt Abschiedsschuss auf "Lügen und Betrügen" Pompeo

 China nimmt Abschiedsschuss auf Von Cate Cadell und Tony Munroe © Reuters / POOL US-Außenminister Pompeo gibt im National Press Club eine Bemerkung ab Chinas Außenministerium zielte auf seinen Hauptgegner in den USA, den "lügnerischen und betrügerischen" Außenminister Mike Pompeo, und sagte, es werde eine Zusammenarbeit mit der neuen Regierung von Joe Biden anstreben.

Die Frau soll im Sommer 2020 einen Brandanschlag auf einen Politiker oder Muslime vorbereitet haben. Zuvor hatte Susanne G. nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft sechs anonyme Drohbriefe an Politiker, einen türkischen Moscheeverein und einen Verein zur Flüchtlingshilfe verschickt. Fünf Schreiben lag eine scharfe Pistolenpatrone bei. Im Schreiben an den Moscheeverein in Röthenbach (Nürnberger Land) stand: „Ihr werdet niemals sicher sein!“ Im Brief befand sich eine Patrone.

Susanne G. soll potenzielle Anschlagsopfer ausgespäht haben

Susanne G. vertrete eine „von Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit geprägte Grundhaltung“, sagt die Bundesanwaltschaft. Von Anfang Dezember 2019 bis Anfang März 2020 habe sie die Drohbriefe verschickt. Zu den Empfängern zählten ein Landrat und ein Ortsbürgermeister. Im Sommer 2020 habe die Frau mögliche Anschlagsopfer ausgespäht, darunter auch Polizisten.

Twitter sperrt Konto der US-Botschaft Chinas für Post auf Xinjiang

 Twitter sperrt Konto der US-Botschaft Chinas für Post auf Xinjiang Twitter hat das Konto der chinesischen Botschaft in den USA für einen Social-Media-Post gesperrt, der Chinas Politik gegenüber muslimischen Uiguren in der Region Xinjiang verteidigte, die laut Plattform gegen die der Firma verstoßen hat Politik gegen "Entmenschlichung". © China hat wiederholt Vorwürfe des Missbrauchs in seiner Region Xinjiang zurückgewiesen, in der ein Pa der Vereinten Nationen ...

Susanne G. soll zudem aus dem Internet Anleitungen zum Bau von Spreng- und Brandsätzen heruntergeladen haben. Für den Bau von Brandsätzen habe sie „Benzin, Kartuschen mit einem Propan/Butan-Gasgemisch, Feuerwerkskörper und Zündschnüre“ beschafft, so die Bundesanwaltschaft.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Im September 2020 nahm die Polizei Susanne G. fest. Die Bundesanwaltschaft zog im Oktober die Ermittlungsverfahren an sich. Die Angeschuldigte sitzt in Untersuchungshaft.

Aus Sicherheitskreisen heißt es, Susanne G. sympathisiere mit der Neonazi-Kleinpartei „Der III. Weg“ und sei mit NS-Symbolen, darunter einem Hakenkreuz, tätowiert. Die Frau soll auch an Aufmärschen zur Verherrlichung von Rudolf Heß, dem Stellvertreter Adolf Hitlers in der NSDAP, teilgenommen haben.

Rechte Terrorfrauen bislang nur in Gruppen wie dem NSU

Bislang hatte die Bundesanwaltschaft nur mit Rechtsextremistinnen zu tun, die in Gruppen aktiv waren. Die bekannteste Figur ist Beate Zschäpe, die mit den Neonazis Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos die mörderische Terrorzelle NSU gebildet hatte. Rechtsextreme Männer, die auf eigene Faust handeln, gab es mehrere, darunter die Attentäter von Halle und Hanau. Bei der Bundesanwaltschaft waren bis zum Fall Susanne G. nur Verfahren gegen terroristische Einzeltäterinnen aus islamistischen und linksextremistischen Szenen anhängig.

Bundesanwaltschaft klagt mutmaßliche Rechtsextreme wegen Anschlagsplanung an .
Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen eine mutmaßliche Rechtsextreme erhoben, die einen Brandanschlag auf Amtsträger oder Muslime geplant haben soll. Der Deutschen Susanne G. werde die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen, teilte die Behörde in Karlsruhe am Mittwoch mit. Weitere Vorwürfe seien die Bedrohung mit einem Verbrechen, die Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung von Straftaten und Verstöße gegen das Waffengesetz. © INA FASSBENDER Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen eine mutmaßliche Rechtsextreme erhoben, die einen Brandanschlag geplant haben soll. G.

usr: 0
Das ist interessant!