Welt & Politik Juncker will Flüchtlingsaufnahme mit EU-Geldern belohnen

19:15  02 juni  2018
19:15  02 juni  2018 Quelle:   reuters.com

Wahlempfehlung: Oettinger löst Empörung in Italien aus – Juncker distanziert sich

  Wahlempfehlung: Oettinger löst Empörung in Italien aus – Juncker distanziert sich Wahlempfehlung: Oettinger löst Empörung in Italien aus – Juncker distanziert sichDas könnte Sie auch interessieren: Russischer Journalist in Kiew erschossen

Berlin – EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat das Vorhaben verteidigt, die Lasten eines Mitgliedslandes durch die Integration von Flüchtlingen bei der Vergabe von EU - Geldern zu berücksichtigen. "Die Aufnahme und Integration von Migranten wird bei der finanziellen Unterstützung

© picture alliance / AA Juncker will Flüchtlingsaufnahme mit EU - Geldern belohnen . EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat das Vorhaben verteidigt, die Lasten eines Mitgliedslandes durch die Integration von Flüchtlingen bei der Vergabe von EU - Geldern zu

Juncker will Flüchtlingsaufnahme mit EU-Geldern belohnen © picture alliance / AA Juncker will Flüchtlingsaufnahme mit EU-Geldern belohnen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat das Vorhaben verteidigt, die Lasten eines Mitgliedslandes durch die Integration von Flüchtlingen bei der Vergabe von EU-Geldern zu berücksichtigen. "Die Aufnahme und Integration von Migranten wird bei der finanziellen Unterstützung aus Brüssel eine größere Rolle spielen", sagte Juncker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstagausgaben). Das stoße nicht überall auf Zustimmung. "Aber diesen Konflikt bin ich bereit auszutragen - im Dienste der europäischen Solidarität." Wer in der Flüchtlingskrise viel geleistet haben, habe die Anerkennung der anderen verdient. Juncker nannte dabei Griechenland, Italien und Deutschland.

Reformen: Saudi-Arabien will sexuelle Belästigung unter Strafe stellen

  Reformen: Saudi-Arabien will sexuelle Belästigung unter Strafe stellen Reformen: Saudi-Arabien will sexuelle Belästigung unter Strafe stellenDas könnte Sie auch interessieren: Deutscher EU-Politiker sorgt für riesige Empörung in Italien

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Berücksichtigung der Integration von Flüchtlingen bei der Vergabe von EU - Geldern verteidigt. Brüssel - „Das stößt nicht überall auf Zustimmung. Aber diesen Konflikt bin ich bereit auszutragen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Berücksichtigung der Integration von Flüchtlingen bei der Vergabe von EU - Geldern Deshalb werde die Zuweisung von EU-Mitteln künftig an neue Kriterien geknüpft. Diese Haltung hat sich zuletzt beim Kommissionsvorschlag für die

Das könnte Sie auch interessieren

Juncker - EU verklagt USA und China bei Welthandelsorganisation

Die Aufnahme von Nicht-EU-Bürgern wie Flüchtlingen soll laut eines Kommissionsentwurfs für die langfristige Haushaltsplanung mit Geld aus Brüssel unterstützt werden. Das sieht ein Vorschlag zur Ausgestaltung des europäischen Struktur- und Investitionsfonds für die Jahre 2021 bis 2027 vor. Für jeden zwischen 2013 und 2016 angekommenen Nicht-EU-Bürger sollen dann 2800 Euro gezahlt werden. Deutschland würde damit insgesamt etwa 4,5 Milliarden Euro erhalten. Allerdings müssen die Mitgliedstaaten und das Parlament dem Vorstoß noch zustimmen. 

Mehr auf MSN

Österreichs Bundeskanzler - Sebastian Kurz will der oberste Grenzschützer der EU sein .
Österreichs Bundeskanzler - Sebastian Kurz will der oberste Grenzschützer der EU seinMit der Inszenierung von Politik kennt sich Sebastian Kurz aus wie kaum ein anderer Regierungschef in Europa. Deshalb war der österreichische Bundeskanzler auch gleich mit seinem gesamten Kabinett zur EU-Kommission nach Brüssel gereist, um mit einer 20-minütigen Ministerratssitzung ein proeuropäisches Zeichen zu setzen. Österreich übernimmt zum 1. Juli ein halbes Jahr lang die EU-Ratspräsidentschaft. In Brüssel traf Kurz am Mittwoch auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Den üblichen Wangenkuss des Luxemburgers vermied der 31-jährige Kurz aber.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!