Welt & Politik Laschet mit 96,3 Prozent als CDU-Landeschef von Nordrhein-Westfalen wiedergewählt

16:30  09 juni  2018
16:30  09 juni  2018 Quelle:   msn.com

Dax aktuell - Leichte Erholung am Aktienmarkt erwartet

  Dax aktuell - Leichte Erholung am Aktienmarkt erwartet  

© Bereitgestellt von AFP Laschet mit 96 , 3 Prozent als CDU - Landeschef von Nordrhein - Westfalen wiedergewählt . Gut ein Jahr nach ihrem Sieg bei der Landtagswahl hat Nordrhein - Westfalens CDU den Düsseldorfer Ministerpräsidenten Armin Laschet erneut zu ihrem Vorsitzenden gewählt.

Nordrhein - Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet bleibt Chef der nordrhein-westfälischen CDU . Bei einem Landesparteitag in Bielefeld wurde der 57-jährige Aachener mit 96 , 3 Prozent der Stimmen und seinem damit besten Ergebnis zum dritten Mal wiedergewählt .

Armin Laschet: Laschet mit 96,3 Prozent als CDU-Landeschef von Nordrhein-Westfalen wiedergewählt © Bereitgestellt von AFP Laschet mit 96,3 Prozent als CDU-Landeschef von Nordrhein-Westfalen wiedergewählt

Gut ein Jahr nach ihrem Sieg bei der Landtagswahl hat Nordrhein-Westfalens CDU den Düsseldorfer Ministerpräsidenten Armin Laschet erneut zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Auf einem Landesparteitag am Samstag in Bielefeld entfielen auf den 57-Jährigen 96,3 Prozent der Stimmen, wie die Partei mitteilte. Damit übertraf er sein bislang bestes Ergebnis, das er bei seiner Wiederwahl zum CDU-Landeschef 2016 mit 93,4 Prozent der Stimmen erzielt hatte.

Laschet steht seit Sommer 2012 an der Spitze des bundesweit mitgliederstärksten CDU-Landesverbandes NRW. Seit 2008 gehört der Aachener dem CDU-Bundesvorstand an, seit Dezember 2012 ist er CDU-Bundesvize. Nach der Abwahl der früheren rot-grünen NRW-Regierung bei der Landtagswahl im Frühjahr 2017 wählte der Düsseldorfer Landtag Laschet im vergangenen Juni zum Ministerpräsidenten. Er steht einer schwarz-gelben Landeskoalition vor.

Mehr auf MSN

Asylstreit: Seehofer gibt Merkel etwas Zeit .
Asylstreit: Seehofer gibt Merkel etwas ZeitIm Asylstreit innerhalb der Union deutet sich ein vorläufiger Kompromiss an. Bundesinnenminister Horst Seehofer will der Kanzlerin offenbar Zeit für eine europäische Lösung geben. In der Sache bleibt er aber hart.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!