Welt & Politik Angeklagter soll für Ägypten spioniert haben: Ex-Mitarbeiter des Bundespresseamts will Geständnis ablegen

20:20  23 februar  2021
20:20  23 februar  2021 Quelle:   tagesspiegel.de

Ägypten entdeckt die älteste Massenproduktionsbrauerei der Welt

 Ägypten entdeckt die älteste Massenproduktionsbrauerei der Welt Eine mehr als 5.000 Jahre alte Hochproduktionsbrauerei wurde von einem Team von Archäologen an einem Bestattungsort in Südägypten entdeckt, teilte das Tourismusministerium am Samstag mit. © Ein vom ägyptischen Ministerium für Tourismus und Antiquitäten am 13. Februar 2021 veröffentlichtes Handzettelbild ... Ein vom ägyptischen Ministerium für Tourismus und Antiquitäten am 13.

In Berlin hat am Dienstag ein Spionage-Prozess begonnen. Ein ehemaliger Mitarbeiter des Bundespresseamts soll für den ägyptischen Geheimdienst gearbeitet haben.

Der ehemaliger Angestellter des Bundespresseamtes soll Spion für den ägyptischen Auslandsgeheimdienst (GIS) tätig gewesen sein. © Foto: Fabian Sommer/dpa Der ehemaliger Angestellter des Bundespresseamtes soll Spion für den ägyptischen Auslandsgeheimdienst (GIS) tätig gewesen sein.

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Bundespresseamtes, der über Jahre hinweg für einen ägyptischen Geheimdienst spioniert haben soll, will vor dem Berliner Kammergericht aussagen.

Der Verteidiger hat zu Prozessbeginn am Dienstag angekündigt, der 66-Jährige werde voraussichtlich am zweiten Verhandlungstag am Mittwoch eine geständige Erklärung abgeben. Dem Mann wird geheimdienstliche Agententätigkeit zur Last gelegt.

Ägypten Archäologen entdecken 5.000 Jahre alte Bierfabrik in Abydos

 Ägypten Archäologen entdecken 5.000 Jahre alte Bierfabrik in Abydos Archäologen haben nach Angaben des ägyptischen Ministeriums für Tourismus und Antiquitäten eine riesige 5.000 Jahre alte Brauerei in der alten ägyptischen Stadt Abydos entdeckt. © ägyptisches Ministerium für Tourismus und Altertümer Ein Bild von der Ausgrabungsstätte der alten Brauerei in Abydos, Ägypten, im Februar 2021. Die Brauerei befand sich im ägyptischen Gouvernement Sohag und stammt wahrscheinlich aus der Regierungszeit von König Narmer 3100 v. Chr., Sagte das Ministerium in einer Erklä

Laut Bundesanwaltschaft arbeitete der mutmaßliche Spion - ein deutscher Staatsangehöriger ägyptischer Herkunft - seit 1999 beim Besucherdienst des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Spätestens seit Juli 2010 soll er Mitarbeiter des ägyptischen Nachrichtendienstes General Intelligence Service (GIS) bei der Informationsbeschaffung unterstützt haben. Nach den Erkenntnissen der Ermittler hatte der Mann aber keinen Zugang zu geheimen Regierungsinformationen.

Der Angeklagte soll unter anderem für verschiedene in der ägyptischen Botschaft tätige Mitarbeiter des GIS eine allgemeine Medienbeobachtung zur deutschen Innen- und Außenpolitik und zu Nachrichten mit Ägyptenbezug geliefert haben.

US verkauft Waffen, äußert jedoch Bedenken hinsichtlich der Menschenrechte in Ägypten

 US verkauft Waffen, äußert jedoch Bedenken hinsichtlich der Menschenrechte in Ägypten Die Regierung von US-Präsident Joe Biden in Tuedsay genehmigte einen Waffenverkauf in Höhe von fast 200 Millionen US-Dollar an Ägypten, versprach jedoch, Menschenrechtsfragen zu erörtern, nachdem ein US-Aktivist Belästigung seiner Familie gemeldet hatte.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zudem soll er erfolglos versucht haben, einen im Sprachendienst des Deutschen Bundestages tätigen Übersetzer als Quelle zu gewinnen. Der Mann sei allerdings „durch die arrangierten Zusammenkünfte mit Angehörigen der ägyptischen Botschaft argwöhnisch geworden und lehnte weitere Treffen ab“.

Der verdächtige Ex-Mitarbeiter des Bundespresseamtes soll in den letzten drei Jahren seiner Tätigkeit einen ständigen Kontakt zu einem als Botschaftsrat an der Botschaft der Arabischen Republik Ägypten in Berlin akkreditierten Mann unterhalten haben, bei dem es sich um einen GIS-Mitarbeiter gehandelt haben soll. Die Kommunikation sei zum Teil konspirativ abgewickelt worden.

Ein Ermittler sagte als erster Zeuge, finanzielle Zuwendungen aus dem Bereich der ägyptischen Botschaft seien bei dem Angeklagten nicht festgestellt worden. Laut Bundesanwaltschaft soll sich der heutige Rentner eine bevorzugte Behandlung durch die ägyptischen Behörden für sich und seine Familienangehörigen versprochen haben. (dpa)

'Mehr Schmerz:' Einige Broncos-Familien sind verärgert über die gerichtliche Aufforderung, die Klage zu verschieben. .
Diese Woche ist in einem Gerichtssaal in Regina ein Kampf zwischen Klagen im Zusammenhang mit dem Busunfall von Humboldt Broncos zu verhandeln. © Bereitgestellt von The Canadian Press Nach dem Absturz am 6. April 2018 wurden elf Klagen eingereicht. Sechzehn Menschen starben und 13 wurden verletzt, als der Fahrer eines Sattelschleppers ein Stoppschild blies und auf den Weg der Junioren-Eishockeymannschaft fuhr Bus in der Nähe von Tisdale, Sask.

usr: 1
Das ist interessant!