Welt & Politik Vor Nato-Gipfel: Merkel bekennt sich zu steigenden Verteidigungsausgaben

16:15  07 juli  2018
16:15  07 juli  2018 Quelle:   ksta.de

Steinmeier kritisiert nachlässigen Umgang mit dem Völkerrecht

  Steinmeier kritisiert nachlässigen Umgang mit dem Völkerrecht Steinmeier kritisiert nachlässigen Umgang mit dem VölkerrechtDas könnte Sie auch interessieren:

Wenige Tage vor Beginn des Nato - Gipfels in Brüssel hat die Bundeskanzlerin den Anstieg der deutschen Verteidigungsausgaben verteidigt. Es gehe um "Ausrüstung und nicht etwa um Aufrüstung".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekennt sich zu deutlich steigenden Verteidigungsausgaben Sie bekräftigte dabei den Nato -Beschluss, dass die 29 Mitgliedsstaaten bis 2024 die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts hochfahren wollen.

Merkel Regierungserklärung 280618: Bundeskanzlerin Angela Merkel © afp Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekennt sich zu deutlich steigenden Verteidigungsausgaben, lässt aber ein Erreichen der Nato-Ziele offen. „Eine gute Ausrüstung sind wir auch den vielen Soldatinnen und Soldaten schuldig, die sich für unsere Sicherheit einsetzen“, sagte die Kanzlerin am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft.

Merkel bekräftigte dabei den Nato-Beschluss

Sie bekräftigte dabei den Nato-Beschluss, dass die 29 Mitgliedsstaaten bis 2024 die Verteidigungsausgaben schrittweise auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts hochfahren. Aber Deutschland wird dies kaum erreichen, dann müssten die Verteidigungsausgaben von 42,9 Milliarden Euro (Entwurf 2019) auf fast 80 Milliarden steigen.

Trump bringt "Rückerstattung" von US-Ausgaben durch Nato-Partner ins Spiel

  Trump bringt Trump bringt "Rückerstattung" von US-Ausgaben durch Nato-Partner ins Spiel Während des Fluges nach Brüssel zum Nato-Gipfel hat US-Präsident Donald Trump den Druck auf die Partner nochmals zu erhöhen versucht. In einer am Dienstag aus der Präsidentenmaschine Air Force One abgesetzten Botschaft kritisierte Trump nicht nur abermals, dass viele Nato-Partner hinter dem Ziel der Steigerung ihrer Verteidigungsbudgets auf zwei Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung zurücklägen. Er schlug zudem vor, sie sollten den USA Verteidigungskosten "zurückerstatten".

Wenige Tage vor Beginn des Nato - Gipfels in Brüssel hat die Bundeskanzlerin den Anstieg der deutschen Verteidigungsausgaben verteidigt. Es gehe um "Ausrüstung und nicht etwa um Aufrüstung". Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekennt sich zu deutlich steigenden

Nato - Gipfel : Europas Sicherheit steht auf dem Spiel : Vor Nato - Gipfel : Merkel bekennt sich zu steigenden Verteidigungsausgaben Vor Nato -Gipfe Vor dem Nato - Gipfel : Ischinger sieht deutsche Verteidigungsausgaben - www.stern.de. Auf dem Nato - Gipfel am 11. und 12.

Bei der Bundeswehr gehe es „jetzt um Ausrüstung und nicht etwa um Aufrüstung“, betonte Merkel. Zugleich würden die Mittel für die Entwicklungshilfe deutlich erhöht. Mitte kommender Woche findet der Nato-Gipfel in Brüssel statt.

Derzeit liegt Deutschland bei seinen Verteidigungsausgaben bei einem Wert von 1,24 Prozent. 2019 sollen es dann 1,31 Prozent werden. Kanzlerin Merkel sichert bisher zumindest 1,5 Prozent bis 2024 zu, das wären 18 Milliarden Euro mehr für die Bundeswehr als bisher geplant.

Zu Zeiten des Kalten Kriegs hätten die Ausgaben noch über dem 2-Prozent-Ziel gelegen, dann sei es aber zu starken Einsparungen gekommen, betonte Merkel in der Video-Botschaft.

Trump droht immer wieder mit Konsequenzen

„Wir brauchen die Nato auch im 21. Jahrhundert als Garant für unsere Sicherheit und zwar als transatlantisches Bündnis“, sagte Merkel mit Blick auf die USA. Präsident Donald Trump droht immer wieder mit Konsequenzen, wenn Länder wie Deutschland nicht mehr für die Verteidigung ausgeben und damit die USA in der Nato entlasten.

Die Herausforderungen hätten sich in den letzten Jahren sehr stark verändert, etwa nach der Annexion der Krim durch Russland, betonte Merkel. „Das bedeutet, dass wir uns wieder stärker auf die Bündnisverteidigung konzentrieren und dafür auch Vorkehrungen treffen“, sagte Merkel mit Verweis auf die Präsenz in Mittel- und Osteuropa. Merkel betonte, Ziel sei natürlich ein vernünftiges Verhältnis zu Russland. „Aber gleichzeitig müssen wir als Nato Entschlossenheit zeigen, uns zu verteidigen“, sagte die Kanzlerin.  

Maas fordert mehr Respekt für die internationale Ordnung .
Maas fordert mehr Respekt für die internationale OrdnungVier Prozent der Bruttoinlandprodukts für Verteidigungsausgaben, wie Trump sie von den Mitgliedern des Verteidigungsbündnisses fordert, machten die Welt nicht sicherer, sagte Maas der Deutschen Presse-Agentur. «Mit seriöser Sicherheitspolitik hat eine solche Forderung nichts zu tun.» Mehr Waffen schafften nicht automatisch mehr Sicherheit. «Statt solcher Forderungen brauchen wir dringend wieder mehr Respekt für Regeln und die internationale Ordnung.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!