Welt & Politik Japan gedenkt Atombombenabwurf auf Hiroshima vor 73 Jahren

13:52  06 august  2018
13:52  06 august  2018 Quelle:   msn.com

Etwa 100.000 Delfine und Kleinwale pro Jahr getötet

  Etwa 100.000 Delfine und Kleinwale pro Jahr getötet Etwa 100.000 Delfine und Kleinwale pro Jahr getötetEtwa 100.000 Delfine und Kleinwale werden nach Schätzungen von Tierschützern weltweit pro Jahr getötet. Das schreiben die Organisationen „Animal Welfare Institute“, „Whale and Dolphin Conservation“ und „Pro Wildlife“ in einem Bericht. Das sei mehr als bisher angenommen. Für ihren Report werteten die Tierschützer mehr als 300 wissenschaftliche Studien sowie Augenzeugen- und Zeitungsberichte aus. Sie sprechen von einer „Bibliothek des Grauens“.

Mit einer Schweigeminute und einem Appell zur atomaren Abrüstung haben die Menschen in Hiroshima des Abwurfs der US-Atombombe auf die japanische Großstadt vor 73 Jahren gedacht . Bei einer zentralen Gedenkzeremonie am Montag rief Bürgermeister Kazumi Matsui sein Land auf, eine

Es war die erste im Krieg eingesetzte Atombombe: Vor 73 Jahren warf der US-Bomber Enola Gay einen nuklearen Sprengkopf über Hiroshima ab. Insgesamt starben bis Ende 1945 dadurch schätzungsweise 140.000 Menschen.

Tauben fliegen während einer Gedenkzeremonie über dem Kenotaph in Hiroshima. © Bereitgestellt von dpa-infocom Tauben fliegen während einer Gedenkzeremonie über dem Kenotaph in Hiroshima.

Mit einer Schweigeminute und einem Appell zur atomaren Abrüstung haben die Menschen in Hiroshima des Abwurfs der US-Atombombe auf die japanische Großstadt vor 73 Jahren gedacht.

Bei einer zentralen Gedenkzeremonie am Montag rief Bürgermeister Kazumi Matsui sein Land auf, eine führende Rolle in der internationalen Gemeinschaft einzunehmen, durch «Dialog und Kooperation eine Welt ohne Atomwaffen» zu schaffen. Erst kürzlich hatte das benachbarte Nordkorea bei einem Treffen zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump die atomare Abrüstung des Landes zugesagt.

Gefährdungspotenzial: Verfassungsschutz warnt vor Kindern aus islamistischen Familien

  Gefährdungspotenzial: Verfassungsschutz warnt vor Kindern aus islamistischen Familien Gefährdungspotenzial: Verfassungsschutz warnt vor Kindern aus islamistischen Familien . Der Bundes-Verfassungsschutz hat vor Kindern gewarnt, die in Deutschland in islamistischen Familien aufwachsen.Sie stellten „ein nicht unerhebliches Gefährdungspotenzial“ dar, zitieren die Zeitungen der Funke-Mediengruppe aus einer neuen Analyse des Bundesamtes.Das könnte Sie auch interessieren: Elf verwahrloste Kinder aus Hand von Extremisten befreitEs gebe Anzeichen für eine „schnellere, frühere und wahrscheinlichere Radikalisierung von Minderjährigen und jungen Erwachsenen“.

Mit einer Schweigeminute und einem Appell zur atomaren Abrüstung haben die Menschen in Hiroshima des Abwurfs der US-Atombombe auf die japanische Großstadt vor 73 Jahren gedacht . Bei einer zentralen Gedenkzeremonie am Montag rief Bürgermeister Kazumi Matsui sein Land auf, eine

Das Gedenken an die Opfer spielt in Japan eine große Rolle in der nationalen Kultur und im nationalen Selbstverständnis. Zwischen Gegnern und Befürworten gibt es Historiker, die versuchen, die Entscheidung zum Atombombenabwurf aus Sicht der damaligen US-Führung nachzuvollziehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Machtkampf im Weissen Haus

Um 8.15 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt, als der US-Bomber Enola Gay die erste im Krieg eingesetzte Atombombe mit dem Namen «Little Boy» über Hiroshima abgeworfen hatte, legten die Menschen am Montag eine Schweigeminute ein. Zehntausende Bewohner waren damals sofort tot, insgesamt starben bis Ende 1945 schätzungsweise 140.000 Menschen.

Drei Tage nach Hiroshima warfen die Amerikaner eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Kurz danach kapitulierte das japanische Kaiserreich. Die genaue Opferzahl der beiden Atombombenabwürfe wird sich nie ermitteln lassen, weil viele Menschen erst an den Spätfolgen der radioaktiven Strahlung starben. Die USA mit ihrem atomaren Schutzschild sind heute Japans wichtigster Sicherheitspartner.

Ausgebrochene Lachse versetzen Chile in Angst

  Ausgebrochene Lachse versetzen Chile in Angst Ausgebrochene Lachse versetzen Chile in AngstWährend eines Gewitters sind in Chile unzählige Lachse aus einer Zuchtfarm ausgebüxt. Ökologen und Naturschützer befürchten das Schlimmste.

Aufruf zum Frieden. Japan erinnert an Atombombenabwurf vor 73 Jahren . Die Menschen in Hiroshima haben des US-Atombombenangriffs auf die japanische Großstadt im August 1945 gedacht . Im Zentrum des Gedenkens stand eine Schweigeminute und ein Appell zur atomaren Abrüstung.

Im japanischen Hiroshima ist des Atombombenabwurfs durch die US-Armee vor 73 Jahren gedacht worden. Vor dem Mahnmal für den Atombombenabwurf im Friedenspark von Hiroshima versammelten sich ebenfalls Bürger der Stadt, um im Stillen der Opfer des Angriffs zu gedenken .

Hiroshima ist ein weltweites Symbol für Krieg - und für Frieden. Heute ist die Stadt im Westen des Landes eine Metropole mit etwa 1,1 Millionen Einwohnern. An den Abwurf der Atombombe erinnert der Friedenspark mit der ausgebrannten Kuppel einer Ausstellungshalle.

Mehr auf MSN

Notstand in Genua nach Brücken-Tragödie .
Notstand in Genua nach Brücken-Tragödie

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!