Welt & Politik CDU/CSU: Nur zwölf Prozent der Bundesbürger für Laschet als Kanzlerkandidat der Union

21:25  12 april  2021
21:25  12 april  2021 Quelle:   handelsblatt.com

Union: Söder: Umfragen „wichtiger Maßstab“ für Entscheidung über Kanzlerkandidatur

  Union: Söder: Umfragen „wichtiger Maßstab“ für Entscheidung über Kanzlerkandidatur Union: Söder: Umfragen „wichtiger Maßstab“ für Entscheidung über Kanzlerkandidatur

Die Bundesbürger haben eine klare Präferenz, wen die Union als Kanzlerkandidaten ins Rennen schicken sollte. Die Umfrage fällt für den CDU-Chef wenig schmeichelhaft aus.

Zwölf Prozent der Deutschen wünschen sich Laschet für die Union. © dpa Zwölf Prozent der Deutschen wünschen sich Laschet für die Union.

Nur zwölf Prozent der Bundesbürger sprechen sich für CDU-Chef Armin Laschet als Kanzlerkandidaten der Union aus. 46 Prozent der Befragten stimmten hingegen für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidaten. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag des Handelsblatts von diesem Montag.

29 Prozent der Befragten wünschen sich einen anderen Kandidaten als Laschet oder Söder für die Kanzlerkandidatur. 13 Prozent der Befragten sind unschlüssig und wählten die Antwort „weiß nicht“.

K-Frage: Merz bei K-Frage gegen Söder – Abgeordnete pochen auf Mitspracherecht

  K-Frage: Merz bei K-Frage gegen Söder – Abgeordnete pochen auf Mitspracherecht Der Streit um den Kanzlerkandidaten in der Union spitzt sich zu. Die CDU könne sich die Kandidatur nicht nehmen lassen, findet Merz. 50 Abgeordnete fordern mehr Beteiligung. © dpa Merz hatte im Januar den Kampf um den CDU-Bundesvorsitz gegen Armin Laschet verloren. Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat sich im unionsinternen Ringen um die Kanzlerkandidatur gegen CSU-Chef Markus Söder ausgesprochen. „Die CDU kann sich den Kanzlerkandidaten eigentlich nicht nehmen lassen“, sagte der CDU-Politiker dem „Westfälischen Anzeiger“ (Samstag).

Das Präsidium und der Vorstand der CDU hatten sich zuvor mehrheitlich für Parteichef Armin Laschet als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Das CSU-Präsidium seinerseits sprach sich am Montagnachmittag für Markus Söder als Spitzenkandidaten aus.

Seit Wochen wurde über die Frage diskutiert, wer für die Union bei der Bundestagswahl antreten soll, Laschet oder CSU-Chef Söder. Seit Sonntag ringen beide nun öffentlich um die Kandidatur.

Mehr: Lesen Sie hier, wer die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel antreten könnte.

Leserfavoriten: Auszug aus dem Buch „Geniale Betrüger“ : Eiskalt auf der Flucht: Wirecard-Vorstand Jan Marsalek offenbart in Chats sein wahres Ich

+++ Corona-News +++ : Johnson & Johnson startet Lieferung von Corona-Impfstoff in EU – Nur zwölf Prozent der Bundesbürger für Laschet

Kanzlerkandidat der Union: Laschet und Söder im offenen Duell

  Kanzlerkandidat der Union: Laschet und Söder im offenen Duell Die Vorsitzenden von CDU und CSU erklären erstmals öffentlich ihren Willen, für das Amt des Regierungschefs zu kandidieren. Wer das Rennen macht, wollen sie "zeitnah" entscheiden. Kanzlerin Merkel relativiert ihre Kritik an Laschets Corona-Kurs. © REUTERS Beide wollen, nur einer kann Kanzlerkandidat der Union werden: Armin Laschet (li.) und Markus Söder. Laschet und Söder im offenen DuellDie Suche nach einem Kanzlerkandidaten der Union ist zu einem offenen Duell geworden.

Comdirect : Kursschwankung beschert Anlegerin hohen Verlust – doch wer trägt den Schaden?

Abkehr vom Homeoffice : Erfolgreiche Impfkampagne: US-Großkonzerne holen Mitarbeiter zurück in die Büros

Interview mit Thomas Eichelmann : Letzter Wirecard-Aufsichtsratschef kritisiert EY: „Verhalten ist für mich nicht mehr nachvollziehbar“

Union: Lächelnd im Hagelsturm .
Armin Laschet zeigt sich unbeeindruckt von den Angriffen aus den eigenen Reihen, seine Leute reden sie klein. Das Söder-Lager aber sieht keinen Anlass zum Einlenken. Über das, was der CDU-Chef Armin Laschet angeblich alles nicht kann, ist in den vergangenen Tagen ausführlich geredet worden, zuletzt am Dienstagabend im Bundestag in einer denkwürdigen Sitzung der Unionsfraktion. Seit dieser Sitzung weiß man aber auch, was Laschet besonders gut kann: einstecken. Vier Stunden lang hatte er sich im Kreis der Abgeordneten von CDU und CSU die Zweifel an seiner Eignung als Kanzlerkandidat anhören müssen.

usr: 0
Das ist interessant!