Welt & Politik Klares Ergebnis im „DeutschlandTrend“: Deutsche sprechen sich für Söder als Kanzlerkandidat aus

02:40  16 april  2021
02:40  16 april  2021 Quelle:   tagesspiegel.de

Laschet oder Söder - wer führt CDU und CSU in den Wahlkampf?

  Laschet oder Söder - wer führt CDU und CSU in den Wahlkampf? Wer wird Kanzlerkandidat der Konservativen bei der Bundestagswahl - Armin Laschet oder Markus Söder? Die Entscheidung fällt bald - mitten in einer Krise der CDU von Kanzlerin Angela Merkel. © Provided by Deutsche Welle Wer folgt ihr nach? NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (v.l.n.r.), Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Wer für die beiden konservativen Schwesterparteien in Deutschland, die Union aus CDU und CSU, als Kanzlerkandidat aufgestellt wird, hat eigentlich immer gute Aussichten auf eine steile politische Karriere.

Auch im aktuellen „DeutschlandTrend“ liegt Söder deutlich vor seinem Konkurrenten Laschet. Die K-Frage bei den Grünen gestaltet sich deutlich knapper.

Markus Söder (CSU) ist der Favorit der Deutschen auf die Kanzlerkandidatur der Union. © Foto: Michael Kappeler/dpa Markus Söder (CSU) ist der Favorit der Deutschen auf die Kanzlerkandidatur der Union.

Der überwiegende Teil der Deutschen sieht in CSU-Chef Markus Söder den geeigneteren Kanzlerkandidaten der Union. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des „DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin“ hervor. Für diese wurden zu Beginn dieser Woche rund 1200 Wahlberechtigte online und via Telefon befragt.

44 Prozent der Bundesbürger und 72 Prozent der Unions-Anhänger halten demnach den bayerischen Ministerpräsidenten geeigneter als CDU-Chef Armin Laschet. 15 Prozent der Bundesbürger und 17 Prozent der Unions-Anhänger sehen dagegen in NRW-Ministerpräsident Laschet den besseren Kanzlerkandidaten. Jeder dritte Wahlberechtigte sieht keinen der beiden als geeignet an.

Coronavirus-Newsblog für Bayern: Freie Wähler gegen "Machtverlagerung" nach Berlin in Corona-Politik

  Coronavirus-Newsblog für Bayern: Freie Wähler gegen Die Diskussion darüber sei in Bayern noch nicht abgeschlossen, betone Hubert Aiwanger. In München sinkt der Inzidenzwert am Sonntag unter die kritische Marke - allerdings wirft die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen Fragen auf.• Der bayerische Einzelhandel befürchtet, dass die neuen Test-Vorschriften noch mehr Menschen vom Einkaufen abhalten.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die K-Frage bei den Grünen gestaltet sich im Vergleich zur Union deutlich knapper. Annalena Baerbock hat hier im „DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin“ einen kleinen Vorsprung vor Robert Habeck. 24 Prozent halten Baerbock für geeigneter, 22 Prozent sehen Habeck vorn.

Interessant: 35 Prozent der Wahlberechtigten finden, dass weder Baerbock noch Habeck geeignete Kanzler wären. Unter den Grünen-Anhängern hat Baerbock die Nase deutlicher vorn: 50 Prozent von ihnen sprechen sich für sie aus, 35 Prozent für Habeck.

Mehrheit für nächtliche Ausgangssperren

Bei der Sonntagsfrage legt die Union zu, während sowohl Grüne als auch SPD leicht verlieren. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU und CSU auf 28 Prozent (plus 1), die Grünen auf 21 Prozent (minus 1) und die SPD auf 15 Prozent (minus 1).

CDU-Spitze stärkt Armin Laschet den Rücken

  CDU-Spitze stärkt Armin Laschet den Rücken Das CDU-Präsidium hat sich mit breiter Mehrheit hinter eine Kanzlerkandidatur von Parteichef Armin Laschet gestellt. Eine Entscheidung ist das noch nicht. Jetzt berät sich der CDU-Chef mit dem Bundesvorstand der Partei. © Michael Kappeler/dpa/picture alliance NRW-Ministerpräsident und CDU-Chef Armin Laschet Die beiden konservativen deutschen Schwesterparteien CDU und CSU steuern auf eine Entscheidung über die gemeinsame Kanzlerkandidatur zu. Jetzt hat sich das CDU-Präsidium mit breiter Mehrheit hinter eine Kanzlerkandidatur von Parteichef Armin Laschet gestellt.

Im „DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin“ zieht die FDP mit der AfD gleich auf 11 Prozent. Durch den Zuwachs von zwei Prozent im Vergleich zur letzten Umfrage vor zwei Wochen erreichen die Liberalen den höchsten Wert seit Oktober 2018. Die Linke käme auf 7 Prozent der Stimmen. Ihr Stimmenanteil und der der AfD bleiben unverändert.

Eine weitere Frage war, wie die Bundesbürger zur bundesweit geplanten nächtlichen Ausgangssperre in Gebieten mit hohen Infektionszahlen stehen. Die Mehrheit von 51 Prozent der Deutschen befürwortet diese, 46 Prozent halten sie für falsch. In den politischen Lagern gibt es eine klare Abgrenzung in der Frage: Während die Anhänger von Union, SPD, Grünen und Linken sich für Ausgangssperren aussprechen, lehnen die Anhänger von FDP und AfD diese ab.

Union: Nach Gesprächen zwischen Laschet und Söder: Weiter Unklarheit bei K-Frage .
Beim Streit um die Kanzlerkandidatur der Union ist weiter keine Einigung in Sicht. Einem Medienbericht zufolge wollen beide Bewerber nicht auf die Kandidatur verzichten. © dpa Beide Bewerber wollen die Kanzlerkandidatur nicht ihrem Rivalen überlassen. Die Ungewissheit, wer die Union als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf führen wird, hält weiter an. Ein Gespräch zwischen dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder ist einem Medienbericht zufolge in der Nacht auf Samstag ohne Einigung zu Ende gegangen.

usr: 1
Das ist interessant!