W

Welt & Politik Für viele Bürger gehört der Islam „gar nicht“ zu Deutschland

02:40  11 juni  2021
02:40  11 juni  2021 Quelle:   rp-online.de

-Studie beginnt über Online-Missbrauch gegen französische Teenager

-Studie beginnt über Online-Missbrauch gegen französische Teenager Dreizehn Personen werden gegen Online-Missbrauch gegen einen französischen Teenager angehen, der Videos mit dem Islam kritisch veröffentlicht hat. © Miohorrs / Instagram MILA konnte nicht in ihre Schule zurückkehren, nachdem der Islam auf Instagram zehn Männern kritisiert wurde, und drei Frauen zwischen 18 und 30 Jahren sollen am Donnerstag vor Gericht in Paris erscheinen, mit acht Angeklagten, um Todesdrohungen zu machen. Mila hat nach einem Instagram-Video 100.000 Hass-Nachrichten erhalten, i

Die gesellschaftspolitische Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört , wird immer wieder kontrovers diskutiert. Denn mit dieser Fragen gehen Fragen nach der gesellschaftlichen Identität sowie der tatsächlichen Integration von Muslimen und der Religion einher. Seit den 60er Jahren, als sogenannte Gastarbeiter aus muslimisch geprägten Ländern durch das Anwerbeabkommen (1961) nach Deutschland einwanderten und sich in diesem Land niederliessen, ist der Islam ein Teil der deutschen Realität.

Der Islam gehört zu Deutschland . Punkt, Schluss. Er erlaubt nicht einmal eine Nachfrage. In Deutschland werden viele Religionen und Ideen ausgelebt, gute und böse, ohne dass wir ihnen Schon gar nicht würden wir sagen wollen: Der Rechtsradikalismus gehört zu Deutschland , obwohl Seit 20 Jahren gewöhnen wir uns nun daran, dass wir nicht mehr Bundesbürger und DDR- Bürger

Köln. Einer repräsentativen Umfrage zufolge sehen viele Bürgerinnen und Bürger den Islam nach wie vor nicht als Bestandteil Deutschlands an. 45 Prozent der Befragten äußerten sogar, dass der Islam „gar nicht“ zu Deutschland gehöre.

 Eine Schülerin mit Kopftuch sitzt bei einer Unterrichtsstunde zum Thema Islam vor einer Tafel (Symbolbild). © Frank Rumpenhorst Eine Schülerin mit Kopftuch sitzt bei einer Unterrichtsstunde zum Thema Islam vor einer Tafel (Symbolbild).

Das teilten die Alice-Schwarzer-Stiftung, die Giordano-Bruno-Stiftung und das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) am Freitag in Köln mit. Lediglich fünf Prozent stimmten der Aussage, der Islam gehöre zu Deutschland, „voll und ganz“ zu, 44 Prozent wollten nur „friedlichen Formen“ des Islam ein Zugehörigkeitsrecht zusprechen. Die prinzipielle Ablehnung des Islam war dabei vor allem unter älteren Menschen und sozial schwächeren Schichten stark verbreitet.

13 Bei der Verhandlung in Paris für Cyberbullying, Drohungen gegen Teenager

 13 Bei der Verhandlung in Paris für Cyberbullying, Drohungen gegen Teenager Dreizehn Menschen gingen am Donnerstag in Paris an, der von Cybermullying- oder Todesdrohungen gegen ein Teenager-Mädchen angeregt, das Online-Kommentare mit dem Islam kam. © zur Verfügung gestellt von der assoziierten Presse Juan Branco, ein Angesichtsanwalt, ein Zentrum mit einer schwarzen Maske, kommt am Gerichtssaal Donnerstag, 3. Juni 2021 in Paris an.

Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe der Desiderus-Erasmus-Stiftung warnt Wolfgang Fuhl, stellvertretender Vorsitzender der Gruppierung Juden in der AfD, eindringlich: „Die Juden sitzen wieder auf gepackten Koffern.“ Wenn sich politisch nichts ändere, würden Juden in Deutschland keine Zukunft haben. Wolfgang Fuhl, der früher dem Direktorium des Zentralrats der Juden angehört hatte, war bereits 2013 der AfD beigetreten – und überzeugte die Zuschauer durch seine unmißverständliche Botschaft: „ Der Islam gehört nicht zu Deutschland – weil es den Islam gar nicht gibt.“

Für Innenminister Horst Seehofer gehört der Islam nicht zu Deutschland . In einem Interview stellte er klar, dass die Bundesrepublik christlich geprägt sei. Dazu gehören Feiertage und freie Sonntage. An die hier lebenden Muslime stellt er eine Bedingung. Der Satz: " Der Islam gehört zu Deutschland " war 2010 durch den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff geprägt worden. Er hatte heftige Debatten ausgelöst. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihn sich ausdrücklich zu eigen gemacht – was Seehofer damals zu bewerten abgelehnt hatte.

Zugleich zeigen die Deutschen der Untersuchung zufolge aber einen grundsätzlich differenzierten Blick auf den Islam, allerdings hat eine Mehrheit auch Sorge vor einer wachsenden Bedrohung durch islamistische Gruppen. Das Meinungsforschungsinstitut Allensbach interviewte für die Studie gut 1000 Bundesbürger über 16 Jahren zu ihrer „Einstellung zu Islam und Islamismus“. Ein Teil der Umfrageergebnisse wurde bereits am Dienstag veröffentlicht.

Nach Angaben der Autoren lebten Ende 2019 zwischen 5,3 und 5,6 Millionen Menschen muslimischen Glaubens in Deutschland. 45 Prozent der Befragten erklärten, dass Muslime zu ihrem Freundes- und Bekanntenkreis gehörten. Dabei gab es einen deutlichen Unterschied zwischen West- und Ostdeutschland: Während in Westdeutschland jeder zweite Befragte (50 Prozent) einen Muslim oder eine Muslima kannte, waren es in Ostdeutschland nur 22 Prozent.

Michelin-Sterned Chefs Teilen Sie ihre Lieblings-Easy 30-Minuten-Brunch-Rezepte

 Michelin-Sterned Chefs Teilen Sie ihre Lieblings-Easy 30-Minuten-Brunch-Rezepte © Burger King Burger King Rebrand. Burger King Burger King wird für jedes in diesem Monat verkaufte Hühnchensandwich auf die Menschenrechtskampagne spenden. BK kündigte die Initiative in einem Tweet an, das auf Chick-Fil-A richtet. Chick-Fil-A ist für CEO-Spenden an Gruppen, die LGBTQ-Schutzkämpfe bekämpfen. Siehe weitere Geschichten auf der Business-Seite des Insiders .

Für Innenminister Horst Seehofer gehört der Islam nicht zu Deutschland . In einem Interview stellte er klar, dass die Bundesrepublik christlich geprägt sei. Dazu gehören Feiertage und freie Sonntage. An die hier lebenden Muslime stellt er eine Bedingung. Der Satz: " Der Islam gehört zu Deutschland " war 2010 durch den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff geprägt worden. Er hatte heftige Debatten ausgelöst. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihn sich ausdrücklich zu eigen gemacht – was Seehofer damals zu bewerten abgelehnt hatte.

Für Innenminister Horst Seehofer gehört der Islam nicht zu Deutschland . In einem Interview stellte er klar, dass die Bundesrepublik christlich geprägt sei. Dazu gehören Feiertage und freie Sonntage. An die hier lebenden Muslime stellt er eine Bedingung. Der Satz: " Der Islam gehört zu Deutschland " war 2010 durch den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff geprägt worden. Er hatte heftige Debatten ausgelöst. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihn sich ausdrücklich zu eigen gemacht – was Seehofer damals zu bewerten abgelehnt hatte.

Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten betonten zudem, dass „Muslime dasselbe Recht auf Religionsfreiheit“ haben müssten wie Christen. Zugleich meinten nur fünf Prozent, dass vom Islam keine Bedrohung für die deutsche Gesellschaft ausgehe. Eine Mehrheit von 63 Prozent erlebt „den Islam“ zwar nicht grundsätzlich als bedrohlich, wohl aber bestimmte islamistische Gruppen. So gaben 71 Prozent der Befragten an, dass eine „radikale Interpretation des Koran“ zur Gewalt anstachele und „in manchen Moscheen Hass und Intoleranz verbreitet wird“.

Mehr von RP ONLINE

Neue Stiftung soll Demokratiegeschichte sichtbarer machen

Virusvariante Delta kaum in Deutschland verbreitet

Caritas lädt zum Themenabend

Fussball / EM 2021: LIVE: Gosens-Show in München - doch Portugal trifft erneut .
Deutschland muss bei der Europameisterschaft nach der Auftaktpleite gegen Frankreich heute gegen Portugal unbedingt punkten. Hier gibt es das Spiel der Gruppe F im Liveticker. © Bereitgestellt von SPOX Deutschland gegen Portugal jetzt im Liveticker. Deutschland vs. Portugal 4:2 (2:1)Tore0:1 Ronaldo (15.), 1:1 Ruben Dias (35./Eigentor), 2:1 Gueirrero (39./Eigentor), 3:1 Havertz (51.), 4:1 Gosens (60.), 4:2 Diogo Jota (67.)Aufstellung DeutschlandNeuer - Ginter, Hummels (62. Can), Rüdiger - Kimmich, Gündogan (73. Süle), Kroos, Gosens (62. Halstenberg) - Havertz (73.

usr: 14
Das ist interessant!