Welt & Politik: Merkel würdigt Tsipras für entschiedene Haltung in Mazedonien-Frage - PressFrom - Deutschland

Welt & PolitikMerkel würdigt Tsipras für entschiedene Haltung in Mazedonien-Frage

09:40  11 januar  2019
09:40  11 januar  2019 Quelle:   msn.com

Merkel in Griechenland: Besuch bei Freunden

Merkel in Griechenland: Besuch bei Freunden Merkel in Griechenland: Besuch bei Freunden

Lobende Worte fand Merkel für die Haltung von Ministerpräsident Tsipras im Namensstreit um Mazedonien . Durch Tsipras ' entschiedene Haltung sei eine Lösung gefunden worden, mit der der Staat Mazedonien Mitglied der Nato und der Europäischen Union werden könne.

In der Frage der Namensänderung gehen die Meinungen in Mazedonien weit auseinander. Die Regierung von Ministerpräsident Zoran Zaev hatte die Nach Angaben der Wahlkommission hätten rund 90 Prozent der abgegebenen Stimmen die im Referendum gestellte Frage mit Ja beantwortet.

Merkel würdigt Tsipras für entschiedene Haltung in Mazedonien-Frage © Bereitgestellt von AFP Bei ihrem Besuch in Athen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die entschiedene Haltung von Ministerpräsident Alexis Tsipras in der Mazedonien-Frage gewürdigt. Das ermögliche Mazedonien, Mitglied der Nato und der Europäischen Union zu werden.

Bei ihrem Besuch in Athen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die entschiedene Haltung von Ministerpräsident Alexis Tsipras in der Mazedonien-Frage gewürdigt. Diese nutze ganz Europa, sagte Merkel am Donnerstag. Das ermögliche Mazedonien, Mitglied der Nato und der Europäischen Union zu werden.

Tsipras hatte im vergangenen Juni mit dem mazedonischen Regierungschef Zoran Zaev vereinbart, dass dessen Land künftig Nord-Mazedonien heißen solle. Hinter dem jahrelangen Namensstreit stand die Furcht Athens, der Nachbarstaat könnte mit der Landesbezeichnung Mazedonien Ansprüche auf die nordgriechische Provinz Makedonien erheben.

Athen: Geldforderungen für Kriegsschäden weiter möglich

Athen: Geldforderungen für Kriegsschäden weiter möglich Athen: Geldforderungen für Kriegsschäden weiter möglich

Die Wähler in Mazedonien haben die Volksabstimmung über den neuen Namen scheitern lassen. Zaev hatte die Umbenennung im Juni mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras ausgehandelt. Nach der Entscheidung in Skopje ist noch das Parlament in Griechenland an der Reihe.

Mazedonien vor "historischer Entscheidung ". Mazedonien stimmt in einem umstrittenen Referendum über einen neuen Landesnamen ab. Dabei geht es auch um Fragen der nationalen Identität und die Mitgliedschaft in NATO und EU. Aus Skopje berichtet Boris Georgievski.

Bei der UNO firmierte der Staat deshalb bislang unter dem Namen Frühere jugoslawische Republik Mazedonien, englisch abgekürzt FYROM. Wegen des Konflikts blockierte Griechenland bis zuletzt eine Aufnahme des Landes in die EU und die Nato-Militärallianz.

Dem neuen Staatsnamen muss das Parlament in Skopje nach einer am Mittwoch begonnenen Debatte noch endgültig zustimmen. Auch im griechischen Parlament steht eine Abstimmung noch aus.

In der griechischen Zeitung "Kathimerini" begrüßte Merkel die von Athen erzielten "großen Fortschritte" bei der Bewältigung der Schuldenkrise hin zu "wirtschaftlicher und haushaltspolitischer Stabilität".

Griechenlands Schuldenberg hatte die deutsch-griechischen Beziehungen in den vergangenen Jahren auf die Probe gestellt. Die von den internationalen Gläubigern auferlegten Kürzungsprogramme im Gegenzug für drei Kreditpakete stürzten Griechenland in eine Krise.

Besuch bei Tsipras: Warum Angela Merkel in Griechenland plötzlich willkommen ist

Besuch bei Tsipras: Warum Angela Merkel in Griechenland plötzlich willkommen ist Besuch bei Tsipras: Warum Angela Merkel in Griechenland plötzlich willkommen ist

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Mazedonien für das Referendum Ende September geworben. Die Bürger entscheiden dann über eine mögliche EU- und NATO-Mitgliedschaft. Nachbar Griechenland hatte das jahrelang blockiert. Merkel zu Besuch in Mazedonien : Sie unterstützt das

Merkel wirbt in Mazedonien für Referendum. Mazedonien soll sich nach einer im Juni erzielten Einigung in " Republik Nord- Mazedonien " umbenennen, weil der alte Name bei Merkel dankte auch dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras und dem bulgarischen Regierungschef Boiko

Das könnte Sie auch interessieren:

Tsipras: Die Streitigkeiten sind überwunden

Kramp-Karrenbauer beliebteste Politikerin – hinter Merkel

Merkel würdigt Tsipras für entschiedene Haltung in Mazedonien-Frage © Bereitgestellt von AFP Diesmal fielen die Demonstrationen gegen Merkels Besuch in Athen weniger groß aus als in den Jahren 2012 und 2014.

Tsipras von der linksgerichteten Syriza-Allianz stimmte zu, unter anderem Privatisierungen und harte Einschnitte bei den Sozialsystemen vorzunehmen. Nach acht Jahren Sparvorgaben von EU und Internationalem Währungsfonds hatte Griechenland im vergangenen August den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) verlassen.

In der griechischen Bevölkerung ist der Unmut über die seinerzeit von Deutschland über den damaligen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorangetriebenen Spardiktate nach wie vor verbreitet. Diesmal fielen die Demonstrationen gegen Merkels Besuch allerdings weniger groß aus als in den Jahren 2012 und 2014.

Rücktritt von Verteidigungsminister Kammenos löst Regierungskrise in Griechenland aus

Rücktritt von Verteidigungsminister Kammenos löst Regierungskrise in Griechenland aus Rücktritt von Verteidigungsminister Kammenos löst Regierungskrise in Griechenland aus

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Mazedonien dafür geworben, den „Namensstreit“ mit Griechenland endgültig zu überwinden. Hochachtungsvoll, Donald Trump“, heißt es in dem Schreiben, das an den mazedonischen Staatspräsidenten Gjorge Ivanov gerichtet ist.

Kanzlerin Angela Merkel und der mazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev (l) schreiten nach Merkels Ankunft die Ehrengarde ab. Die Bürger müssen entscheiden , ob der offizielle Name ihres Landes von heute Mazedonien auf dann Nord- Mazedonien geändert werden soll.

Für Freitag steht ein Frühstück mit griechischen Vertretern aus Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft auf Merkels Programm. Danach nimmt sie in der Deutschen Schule in Athen an einer Diskussion mit Schülern über die Zukunft Europas teil.

Am Grabmal des unbekannten Soldaten in Athen will die Kanzlerin einen Kranz niederlegen. Außerdem trifft sie den griechischen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos und den Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis von der konservativen Partei Nea Dimokratia. Mit griechischen Wirtschaftsvertretern isst sie zu Mittag.

Bei einem nicht bindenden Referendum Ende September hatten mehr als 90 Prozent der Bürger in Mazedonien für die Umbenennung gestimmt, allerdings nahm nur ein Drittel der Stimmberechtigten an der Abstimmung teil.

Das Parlament in Skopje hatte in einer ersten Abstimmung im Oktober nach tagelangen Debatten mit den Stimmen mehrerer Oppositionsabgeordneter für den neuen Namen votiert. Die Abstimmung nach der zweiten endgültige Parlamentsdebatte muss spätestens am 15. Januar stattfinden.

Griechenland: Tsipras steht vor Vertrauensabstimmung

Griechenland: Tsipras steht vor Vertrauensabstimmung Griechenland: Tsipras steht vor Vertrauensabstimmung

NAMENSSTREIT MIT MAZEDONIEN : Merkel gab Tsipras Rückendeckung für dessen Versuch, den griechischen Namensstreit mit Mazedonien beizulegen. Skopje und Athen hatten im Juni vereinbart, dass die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien sich in Nord- Mazedonien umbenennt.

Ob Merkel den europäischen Parteifreund fragen wird, was er meinte, als er im Parlament Tsipras beschuldigte, dieser habe im Gegenzug zu einer nicht erfolgten Rentenkürzung Makedonien an Merkel verkauft, ist nicht bekannt. Mitsotakis zog seine öffentliche Anschuldigung bislang nicht zurück.

Im Athener Parlament verfügt Tsipras' Koalition über eine knappe Mehrheit von 153 der 300 Abgeordneten. Sein Juniorpartner, die kleine rechtspopulistische Partei der unabhängigen Griechen (Anel), die mit Panos Kammenos den Verteidigungsminister stellt, könnte sich wegen der Mazedonienfrage mit Syriza überwerfen.

Merkel hatte vor dem Referendum demonstrativ Skopje besucht, um ihre Unterstützung für die Namensänderung zu bezeugen. Auch mit ihrem jetzigen Griechenlandbesuch setzt sie sich für den neuen Staatsnamen ein.

Der Bundesverband Griechischer Gemeinden in Deutschland und die Deutsch-Hellenische Wirtschaftsvereinigung (DHW) hatten Merkel aufgefordert, während ihres Besuchs in Athen keine Stellungnahme zur Einigung zwischen Tsipras und Zaev abzugeben. Eine Einmischung Deutschlands in diese empfindliche Angelegenheit wäre ihrer Ansicht nach "schädlich für die Zukunft der deutsch-griechischen Beziehungen".

Mehr auf MSN

Ausschreitungen bei Großdemonstration in Athen.
Ausschreitungen bei Großdemonstration in Athen

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!