Welt & PolitikBeziehungen zu Russland: FBI soll gegen Trump ermittelt haben

18:05  12 januar  2019
18:05  12 januar  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Trump twittert gegen Times-Bericht zu FBI-Ermittlungen

Trump twittert gegen Times-Bericht zu FBI-Ermittlungen Trump twittert gegen Times-Bericht zu FBI-Ermittlungen

Führungskräfte des FBI seien bereits im Wahlkampf 2016 zunehmend über Trumps Kontakte zu Russland beunruhigt gewesen, schreibt die „New York Times“ unter ▶︎ Schon im US-Wahlkampf hatte Trump russische Hacker aufgefordert, die gelöschten Emails von Hillary Clinton zu finden.

Das FBI ermittelt zu diesem Verdacht. Muellers Augenmerk dürfte nicht zuletzt den gespannten Beziehungen zwischen Trump und Justizminister Sessions gelten. Trump soll auch versucht haben, Sessions davon abzubringen, das Russland -Dossier wegen Befangenheit an seinen

Laut New York Times leitete das FBI 2017 Ermittlungen gegen den US-Präsidenten ein. Trump soll womöglich für Russland gearbeitet haben.

Beziehungen zu Russland: FBI soll gegen Trump ermittelt haben © Foto: Brendan Smialowski / AFP tagesspiegel

Die US-Bundespolizei FBI hat laut einem Zeitungsbericht 2017 Ermittlungen zu der Frage eingeleitet, ob Präsident Donald Trump für Russland agiert. Die Untersuchung sei nach der Entlassung von FBI-Chef James Comey durch Trump im Mai 2017 gestartet worden, schrieb die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf anonyme Quellen.

Die Ermittlungen hätten zugleich auf Spionageabwehr und auf mögliche strafrechtliche Sachverhalte abgezielt.

Trump ruft 57 Millionen Twitter-Follower zum Handeln auf

Trump ruft 57 Millionen Twitter-Follower zum Handeln auf Trump ruft 57 Millionen Twitter-Follower zum Handeln auf

US-Medien: Trump soll Comey unter Druck gesetzt haben. US-Präsident Donald Trump hat laut "New York Times" den inzwischen entlassenen FBI -Chef James Comey gebeten, die Ermittlungen wegen der Russland -Kontakte des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn

Die Beziehungen zwischen US-Präsident Donald Trump und Russland beschäftigen seit Monaten Konkret soll Geld für Informationen geflossen sein, die für ein umstrittenes Dossier mit Vorwürfen gegen Trump FBI -Sonderermittler Robert Mueller untersucht mögliche Absprachen Moskaus mit

Das könnte Sie auch interessieren:
Regierungsstillstand ist der längste der US-Geschichte

Trump will Notstand nicht "so schnell" ausrufen

Bei der Spionageabwehr sei es darum gegangen zu klären, ob Trump bewusst oder unbewusst für Moskau arbeite und ob er eine Bedrohung für die nationale Sicherheit sei, heißt es in dem Bericht. Strafrechtlich sei es um Comeys Entlassung gegangen. Zu den Ergebnissen der Ermittlungen machte die "NYT" keine Angaben.

Die Ermittlungen seien bald mit der Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller zu möglichen russischen Einmischungen in den US-Präsidentschaftswahlkampf zusammengelegt worden. Ob die Spionageabwehr-Ermittlungen fortgesetzt würden, sei unklar, hieß es in dem Bericht.

Trump stellt neue Raketenabwehrpläne vor - Weltraum im Visier

Trump stellt neue Raketenabwehrpläne vor - Weltraum im Visier Trump stellt neue Raketenabwehrpläne vor - Weltraum im Visier

Trump in der Russland -Affäre US-Präsident: "Gegen mich wird ermittelt ". US-Präsident Donald Trump hat sich erstmals zu Medienberichten geäußert, wonach das FBI gegen ihn ermittelt . Sollte das stimmen, hätte Trump sich in ein laufendes Verfahren einer unabhängigen Behörde eingemischt.

Siegel des FBI ( Federal Bureau of Investigation ). Trumps Anwalt Rudolph Giuliani entgegnet in der "New York Times", er wisse nichts von diesen Ermittlungen und vermute angesichts der Tatsache, dass diese bereits vor anderthalb Jahren begonnen haben sollen , dass "sie nichts gefunden haben".

Trump hat immer wieder jegliche Zusammenarbeit mit Russland während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 bestritten. Die Untersuchung von Sonderermittler

Mueller zu dieser Frage hat der Präsident wiederholt als "Hexenjagd" verurteilt. Im Zuge von Muellers Ermittlungen wurden allerdings bereits mehrere Gerichtsverfahren eingeleitet und frühere Trump-Mitarbeiter verurteilt. ( AFP)

Mehr auf MSN

Ivanka Trump soll nicht neue Weltbank-Chefin werden.
Ivanka Trump soll nicht neue Weltbank-Chefin werden

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!