Welt & Politik Höcke gegen Ramelow - Kritik an CDU-Verhalten

06:30  22 juli  2021
06:30  22 juli  2021 Quelle:   rp-online.de

Thüringen: Höcke fordert Ramelow mit Misstrauensvotum heraus

  Thüringen: Höcke fordert Ramelow mit Misstrauensvotum heraus Der AfD-Fraktionsvorsitzende will den Regierungschef so im Landtag stürzen. Er gilt zwar als chancenlos, dennoch steht die Minderheitsregierung vor einem großen Problem. © Bodo Schackow/dpa Kontrahenten: Am Freitag muss sich Regierungschef Ramelow dem Misstrauensvotum stellen, das Höckes AfD-Fraktion angestoßen hat. Höcke fordert Ramelow mit Misstrauensvotum herausThüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) muss sich am Freitag einem konstruktiven Misstrauensvotum im Landtag stellen.

Erfurt. Mit einem Misstrauensvotum will die Thüringer AfD-Landtagsfraktion die rot-rot-grüne Minderheitsregierung zu Fall bringen und stellt ihren Vorsitzenden Höcke gegen den Ministerpräsidenten zur Wahl. Die CDU will nicht mit abstimmen. Andere fordern dagegen ein klares Nein.

 Über das von der AfD angestrengte Misstrauensvotum gegen Thüringens Ministerpräsidenten soll der Thüringer Landtag am 23. Juli entscheiden. © Martin Schutt Über das von der AfD angestrengte Misstrauensvotum gegen Thüringens Ministerpräsidenten soll der Thüringer Landtag am 23. Juli entscheiden.

Die Thüringer CDU-Landtagsfraktion will bei dem von der AfD angestrebten Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nicht mit abstimmen und hat dafür Kritik geerntet. „Ganz schlechte Idee. Warum stimmt sie nicht mit Nein?“, fragte der SPD-Landesvorsitzende und Innenminister Georg Maier auf Anfrage. Bei dem Misstrauensvotum, das für Freitag geplant ist, tritt der AfD-Landespartei- und Fraktionschef Björn Höcke gegen Ramelow an. Der Regierungschef kann dabei nur gestürzt werden, wenn Höcke die absolute Mehrheit im Parlament erreicht - also 46 Stimmen. Die AfD-Fraktion hat 22 Sitze.

Landtag in Erfurt: Thüringen, Land der unbegrenzten Möglichkeiten

  Landtag in Erfurt: Thüringen, Land der unbegrenzten Möglichkeiten Die Neuwahlen sind geplatzt, das Chaos geht weiter. Nun will die AfD den Landtag in Erfurt mit einem Misstrauensvotum vorführen. Doch ihr Manöver könnte nach hinten losgehen. © Bodo Schackow/dpa AfD-Fraktionschef Björn Höcke (re.) will Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow per Misstrauensvotum stürzen. Thüringen, Land der unbegrenzten MöglichkeitenDer Ministerpräsident kommt spät - und weil es sich bei Thüringen um ein Bundesland handelt, das ständig politische Volten schlägt, ist man geneigt, in diese Verzögerung etwas hineinzulesen. Doch der Linken-Politiker Bodo Ramelow beruhigt die Journalisten.

Maier sagte, durch das angekündigte Verhalten der CDU-Fraktion werde die Differenz zwischen Ja- und Nein-Stimmen kleiner. „Das demokratische Signal wird dadurch schwächer.“ CDU-Fraktionschef Mario Voigt begründete die Entscheidung damit, sich an den „Tricksereien“ und „Spielchen“ der AfD nicht beteiligen zu wollen. „Das sichtbarste Zeichen, das die CDU-Fraktion setzen kann, ist, dass die CDU-Fraktion bei dieser Farce, die die AfD-Fraktion hier anleiert, nicht mitmacht“, sagte Voigt am Rande einer Landtagssitzung.

Aus CDU-Kreisen hieß es, man wolle auch verhindern, dass es der CDU nach der geheimen Abstimmung womöglich angelastet wird, wenn Höcke mehr Stimmen erhalten sollte, als es AfD-Abgeordnete gibt. Auch die FDP-Fraktion will nicht für Höcke stimmen, wie ihr Vorsitzender Thomas Kemmerich klarmachte. „Wir werden Herrn Höcke definitiv nicht wählen.“ Wie das aussehen soll - ob durch Sitzenbleiben, Verlassen des Saals oder Mit-Nein-Stimmen - werde in der Fraktion noch diskutiert.

Thüringen: CDU will sich bei Misstrauensvotum gegen Bodo Ramelow enthalten

  Thüringen: CDU will sich bei Misstrauensvotum gegen Bodo Ramelow enthalten Mit einem Misstrauensvotum plant die AfD um Björn Höcke, in Thüringen Ministerpräsident Bodo Ramelow zu Fall bringen. Die CDU will sich bei der Abstimmung enthalten: Die AfD missbrauche den Landtag als Showbühne. © Martin Schutt / dpa Die Thüringer CDU-Fraktion will bei dem für Freitag angesetzten Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sitzen bleiben und nicht mit abstimmen. Das Votum war von der AfD-Fraktion beantragt worden. Deren Fraktionschef Bernd Höcke würde Ramelow als Regierungschef ablösen, sollte er 46 Stimmen und damit eine absolute Mehrheit erhalten.

Kemmerich hatte sich am 5. Februar 2020 selbst mit Hilfe von AfD-Stimmen zum Thüringer Ministerpräsidenten wählen lassen. Das Ereignis sorgte damals bundesweit für Proteste und Empörung. Drei Tage nach seiner Wahl trat der FDP-Politiker zurück.

Nicht nur die SPD, sondern auch Linke und Grüne forderten ein Nein beim Misstrauensvotum und der Frage Ramelow oder Höcke. „Was ich nicht verstehe ist, warum @cdu_fraktion_th nicht einfach Nein zu #Hoecke sagt“, schrieb Grünen-Fraktionschefin Astrid Rothe-Beinlich bei Twitter und schob die Frage nach: „Traut sie den eigenen Leuten nicht?“

Die Thüringer AfD wurde in diesem Jahr vom Landesverfassungsschutz als erwiesen extremistisch eingestuft. Höcke ist Gründer des inzwischen formal aufgelösten und vom Bundesamt vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften „Flügels“. Bundesverfassungsschutzchef Thomas Haldenwang hatte ihn als Rechtsextremisten bezeichnet. Im Thüringer Landtag sagte Höcke am Mittwoch: „Der Parlamentarismus lebt davon, dass die Opposition regieren will. Wir wollen regieren, wir wollen zumindest Teilhaben an der Regierungsverantwortung, und wenn auch nur indirekt.“

Thüringen: WerteUnion für Wahl eines CDU-Regierungschefs mit Stimmen der AfD

  Thüringen: WerteUnion für Wahl eines CDU-Regierungschefs mit Stimmen der AfD In Thüringen scheiterte ein Misstrauensvotum der AfD gegen Regierungschef Ramelow – auch weil die CDU nicht mitzog. Die erzkonservative WerteUnion zeigt nun weniger Berührungsangst. Die Partei ist entsetzt. © Hoffmann / imago images Die WerteUnion fordert die Aufstellung eines CDU-Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten in Thüringen. Dabei müsse man sich von allen demokratisch legitimierten Mitgliedern des Landtags wählen lassen – auch von der AfD, sagte der Vorsitzende der ultrakonservativen Organisation, Max Otte, der Nachrichtenagentur dpa.

Linksfraktionschef Steffen Dittes sagte, es brauche bei dieser Abstimmung eine klare Antwort von Demokraten und die heiße Nein. Er sprach von einem fatalen Signal, das vom Verhalten der CDU ausgehe. „Ich finde, das ist ein politisches Desaster. Wir erwarten draußen von der Gesellschaft, sich gegen rechte Gefahren zu wehren und im Landtag sind wir nicht einmal in der Lage, dafür zu sorgen, dass es ein klares Nein von demokratischen Parteien gibt“, sagte Dittes.

Das Misstrauensvotum offenbart erneut, wie fragil die politischen Verhältnisse in Thüringen sind. Dabei dürfte dessen Ausgang den meisten politischen Akteuren derzeit nur geringe Sorgen bereiten, denn Höckes Kandidatur gilt als aussichtslos. Doch nach der jüngst geplatzten Landtagsauflösung fehlt Ramelows rot-rot-grüner Minderheitsregierung weiterhin eine Mehrheit im Parlament.

Die CDU will die Minderheitsregierung nicht mehr vertraglich zugesichert unterstützen. Überlegungen, wie noch drei weitere Jahre mit vier Stimmen zu wenig im Parlament regiert werden soll, laufen derzeit - ein Ergebnis gibt es aber noch nicht.

Mehr von RP ONLINE

Thüringer Landtag soll nicht aufgelöst werden

Forum-Fraktion ohne Dietmar Klein

„Unverzeihlich“: Merkel-Aussage in Karlsruhe unter der Lupe

„Wäre rechtlich zulässig“: Kanzleramtschef Braun droht Ungeimpften mit Einschränkungen .
Merkels Kanzleramtschef befürchtet im Herbst täglich 100.000 Neuinfektionen – und kündigt Konsequenzen für Impfunwillige an. Kretschmann geht sogar noch weiter. © Foto: Michael Kappeler/dpa „Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte“, sagt Helge Braun (CDU), Chef des Bundeskanzleramtes. Die Deltavariante des Coronavirus lässt auch in Deutschland die Zahl der Neuinfektionen wieder steigen.

usr: 0
Das ist interessant!