Welt & Politik Spahn warnt vor Corona-Inzidenz von mehr als 800 im Oktober

06:43  22 juli  2021
06:43  22 juli  2021 Quelle:   dw.com

Coronavirus-Newsblog für Bayern: Söder lehnt neuen Lockdown ab

  Coronavirus-Newsblog für Bayern: Söder lehnt neuen Lockdown ab Erstmals nennt der Ministerpräsident eine Größenordnung, ab der es angesichts vieler Geimpfter neue Einschränkungen geben könnte. Gesundheitsminister Holetschek zeigt sich offen für kostenpflichtige Corona-Tests. In Bamberg gilt wieder Maskenpflicht im Unterricht.• In Stadt und Landkreis Bamberg müssen Schüler ab der fünften Klasse von Montag an wieder Masken im Unterricht tragen, weil die Inzidenz zum dritten Mal in Folge über 25 lag.

Jetzt entscheidet sich, wie hoch die Infektionszahlen im Herbst sein werden, meint Gesundheitsminister Jens Spahn. Er rief dazu auf, die bekannten Schutzmaßnahmen einzuhalten.

Die derzeit niedrigen Infektionszahlen verleiten dazu, weiterhin gebotene Maßnahmen zu vernachlässigen: Abstand halten und Maske tragen zum Beispiel © Frank Rumpenhorst/dpa/picture alliance Die derzeit niedrigen Infektionszahlen verleiten dazu, weiterhin gebotene Maßnahmen zu vernachlässigen: Abstand halten und Maske tragen zum Beispiel

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat vor einem drastischen Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland gewarnt. Im September schon könne die Marke von 400 und im Oktober die von 800 überschritten werden, wenn sich die derzeitige Entwicklung fortsetze, erläuterte der CDU-Politiker in Berlin. Man habe aktuell bereits eine sehr schnelle Steigerung. Das Robert-Koch-Institut hatte am Mittwoch eine Sieben-Tage-Inzidenz von 11,4 gemeldet. Binnen zwölf Tagen hat sich der Wert damit mehr als verdoppelt. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen sich je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche neu anstecken.

Bundesregierung will über zusätzliche Corona-Maßnahmen beraten

  Bundesregierung will über zusätzliche Corona-Maßnahmen beraten Der aktuelle Anstieg der Fallzahlen um 75 Prozent binnen einer Woche sei besorgniserregend, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin. In NRW greifen von Montag an schärfere Schutzmaßnahmen.• Von Montag an gelten in Nordrhein-Westfalen strengere Corona-Maßnahmen, wie Maskenpflicht in Innenräumen und eine Flächenbegrenzung im Einzelhandel.

Wer noch nicht geimpft ist, sollte dies rasch vornehmen lassen, rät der Minister © Thomas Banneyer/dpa/picture alliance Wer noch nicht geimpft ist, sollte dies rasch vornehmen lassen, rät der Minister

Spahn rief dazu auf, die bekannten Maßnahmen nicht zu vernachlässigen: Maske in Innenräumen tragen. Sich regelmäßig testen lassen. Wenn man noch nicht geimpft ist, sich impfen lassen. "Wir entscheiden jetzt, in diesen Tagen des Julis, darüber, wie September, Oktober, November werden", führte Spahn aus.

Der Anstieg der Infektionen dürfte auch die Debatte beschleunigen, ab welchen Grenzwerten neue Corona-Beschränkungen greifen sollen. Die ersten Landkreise liegen jetzt bereits wieder über einem Wert von 50, zwei Berliner Bezirke über der Inzidenz von 35, die früher für Bund und Länder als Richtschnur galten.

Kanzleramt erhöht Druck auf Ungeimpfte – Kretschmann schließt Impfpflicht nicht aus

  Kanzleramt erhöht Druck auf Ungeimpfte – Kretschmann schließt Impfpflicht nicht aus Kanzleramt erhöht Druck auf Ungeimpfte – Kretschmann schließt Impfpflicht nicht aus

Spahn verwies darauf, dass man nicht auf die alten Grenzwerte zurückgreifen könne, weil durch die höhere Impfquote die Zahl der Hospitalisierungen und COVID-Patienten auf Intensivstationen geringer sei als früher. Damit verändert sich die Grenze, ab der eine Überlastung des Gesundheitswesen zu befürchten ist - was ebenfalls ein Beurteilungsmaßstab für Beschränkungen ist. Es scheine so zu sein, dass "200 das neue 50 ist", sagte Spahn mit Blick auf frühere Grenzwerte für Beschränkungen.

Auf den Intensivstationen ist die Zahl der COVID-Patienten durch die Impfkampagne gesunken © Thomas Kienzle/AFP/Getty Images Auf den Intensivstationen ist die Zahl der COVID-Patienten durch die Impfkampagne gesunken


Video: Spahn warnt vor 800er-Inzidenz (glomex)

Der Gesundheitsminister hatte zuvor auf Twitter an die Bevölkerung appelliert, sich impfen zu lassen. Mittlerweile sind mehr als 50 Millionen Menschen in Deutschland mindestens einmal geimpft. Das sind 60,2 Prozent der Gesamtbevölkerung. 39,3 Millionen Menschen oder 47,3 Prozent sind vollständig geimpft. "Aber das reicht noch nicht gegen Delta: Bitte lassen Sie sich impfen", schrieb der CDU-Politiker mit Verweis auf die ansteckendere Virus-Variante, die auch in Deutschland mittlerweile vorherrschend ist.

Corona-Inzidenz in Deutschland jetzt zweistellig

  Corona-Inzidenz in Deutschland jetzt zweistellig Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 10,0 von 9,4 am Vortag. Trotz des Anstiegs der Positiv-Tests schließt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier einen erneuten Corona-Lockdown in Deutschland aus. © Stefan Sauer/dpa/picture alliance Provided by Deutsche Welle Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 1292 neue Positiv-Tests. Das sind 547 mehr als am Sonntag vor einer Woche, als 745 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit weiter auf 10,0 von 9,4 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.

Bundesregierung verlängert Quarantäneregeln für Rückkehrer

Derweil hat die Bundesregierung die bestehenden Regeln für Einreisende bis zum 10. September verlängert und Erleichterungen bei der Quarantäne-Pflicht verabschiedet. Das geht aus einem Kabinettsbeschluss hervor, den Spahn vorstellte. Die aktuellen Regeln zur Einreise nach Deutschland unter Pandemiebedingungen hätten regulär nur noch bis zum 28. Juli gegolten.

Für Einreisende aus Virusvariantengebieten wurden die Quarantäne-Bestimmungen etwas gelockert © Jens Kalaene/dpa/picture alliance Für Einreisende aus Virusvariantengebieten wurden die Quarantäne-Bestimmungen etwas gelockert

Die nun beschlossene Änderung sieht vor, dass vollständig Geimpfte, die aus sogenannten Virusvariantengebieten einreisen, künftig ihre Quarantäne vorzeitig beenden können, wenn nachweisbar ist, dass ihr Impfschutz gegen die Virusvariante im bereisten Gebiet wirksam ist. Das ist gemäß der neuen Verordnung dann der Fall, wenn das Robert Koch-Institut (RKI) die Wirksamkeit gegen die Virusvariante festgestellt und auf seiner Internetseite bekannt gegeben hat.

Stolpert Spahn bei Corona in ein Regelungs-Loch?

  Stolpert Spahn bei Corona in ein Regelungs-Loch? Berlin. Wenn der Bundestag die Corona-Ausnahmesituation nicht rechtzeitig verlängert, laufen viele Eingriffsrechte und Untersützungsleistungen kurz nach der Wahl aus. Doch in der Koalition herrscht wenig Neigung, das auf dem Höhepunkt des Wahlkampfes aufzurufen. © Michael Kappeler Gesundheitsminister Jens Spahn verfolgt am 11. Juni im Bundestag die Debatte zur Verlängerung der epidemischen Lage bis zum 30. September. Die Inzidenzen waren längst im freien Fall, als die Koalition im Juni gleichwohl die Feststellung einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ erneut verlängerte.

Bislang galt auch für vollständig Geimpfte, die aus Virusvariantengebieten einreisen, eine strikte Quarantänepflicht. Darüber, wie genau die Regelungen für Reisende sein werden, um Quarantäne ab dem 28. Juli zu vermeiden, will das Gesundheitsministerium noch näher informieren.

Schnelltest am Pariser Eiffelturm © Bertrand Guay/AFP/Getty Images Schnelltest am Pariser Eiffelturm

Verschärfte Maßnahmen in Frankreich

Wegen deutlich steigender Infektionszahlen wurden in Frankreich die Auflagen für Einheimische wie für Touristen verschärft. Ab sofort gilt für Sehenswürdigkeiten wie den Pariser Eiffelturm sowie in Freizeitparks, Konzertsälen, Museen oder Kinos mit mindestens 50 Besuchern die so genannte Drei-G-Regel: Zutritt hat nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Ein negativer Corona-Test darf in der Regel höchstens 48 Stunden alt sein und kann auch in Papierform vorliegen. Bei Verstößen gegen die Regel drohen Geldbußen von bis zu 1500 Euro.

Am Eiffelturm wurden deshalb eigene Corona-Testzelte errichtet. Dort können Besucher ohne Impfung oder Nachweis einer überstandenen Infektion einen Antigen-Schnelltest machen. Ausländische Touristen müssen dafür laut Betreiber 25 Euro bezahlen.

uh/jj (dpa, afp, rtr)

Pandemie: Nur geimpft zur Arbeit? In Deutschland nimmt die Debatte über eine Pflicht Fahrt auf .
Unternehmen in den USA lassen Beschäftigte nur geimpft ins Büro. Dürfen auch deutsche Arbeitgeber die Immunisierung verlangen? Für bestimmte Berufsgruppen wird darüber zunehmend diskutiert. © dpa Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände appelliert an Beschäftigte, sich impfen zu lassen. Kaspar Pfister setzt auf Einsicht und Freiwilligkeit. Der Inhaber der Benevit-Gruppe mit Seniorenheimen und ambulanten Diensten an gut 30 Standorten spendiert seinen Teams 1000 Euro für ein Fest, wenn sie auf eine Impfquote von mehr als 60 Prozent kommen.

usr: 2
Das ist interessant!