Wissen & Technik Für eine saubere und sichere Umwelt: Kolumbiens starke Frauen

17:05  13 september  2021
17:05  13 september  2021 Quelle:   dw.com

Colombia-Regierung sendet 3,9 Milliarden US-Dollar-Steuerreform an den Kongress inmitten der erneuerten Proteste

 Colombia-Regierung sendet 3,9 Milliarden US-Dollar-Steuerreform an den Kongress inmitten der erneuerten Proteste Bogota (Reuters) die ursprüngliche Iteration der Reform.

Afrokolumbianische Frauen leiden nicht nur unter Gewalt, sondern auch unter den ökologischen Folgen von Bergbau und illegalem Holzeinschlag. Gemeinsam schützen sie nun sich und ihre Umwelt.

Esneda Montaño bereitet Piangua zu. Nach einem Tag im Mangrovensumpf kümmert sie sich nun um Essen und Hausarbeit © Provided by Deutsche Welle Esneda Montaño bereitet Piangua zu. Nach einem Tag im Mangrovensumpf kümmert sie sich nun um Essen und Hausarbeit

Jeden Morgen, wenn die Sonne über der kolumbianischen Westküste aufgeht, machen sich etwa ein Dutzend Frauen in Kanus und Motorbooten auf den Weg. Sie fahren zwei Stunden flussaufwärts durch dichte Mangrovenwälder, um "Piangua" ernten - eine Herzmuschel, die es nur an der Pazifikküste gibt.

kolumbianische Behörden sagen, dass Ex-Farc hinter neuem Duque-Angriff

 kolumbianische Behörden sagen, dass Ex-Farc hinter neuem Duque-Angriff -Kolumbien, die 10 Mitarbeiter festgenommen haben, an Angriffe an Angriffe auf einen Hubschrauber, der Präsident Ivan Duque und einen militärischen Base im vergangenen Monat angelegt hat Venezuela. © Angemessen von Al Jazeera Im Juni wurde ein Hubschrauber, der sich der Stadt Cucuta mit Präsident Ivan Duque und anderen Beamten an Bord nähert, von Kugeln stürmt. [Nathaalia Angarita / Reuters] Die Automombarchung an der Basis in der nordöstlichen Stadt Cucuta, Heimat der 30.

Diese Arbeit, die traditionell von Frauen erledigt wird, ist sehr mühsam. Esneda Montaño verbringt den Großteil des Tages zusammengekauert im Schlamm, wo es nicht nur Piangua gibt. Auch Schlangen und Krötenfische lauern hier, von Moskitos ganz zu schweigen.

Esneda Montaño macht diese Arbeit seit ihrem achten Lebensjahr. Mittlerweile geht sie auf die 50 zu und ist fest entschlossen, auch weiterhin Piangua zu ernten. "Ich habe das von meiner Großmutter gelernt", erinnert sie sich. "Es ist eine Tradition und ein Vermächtnis, das unsere Vorfahren uns hinterlassen haben.”

Esneda Montaño lebt in Quiroga, einer kleinen Gemeinde im Südwesten Kolumbiens, in der die Mehrheit der Bevölkerung afrikanischer Abstammung ist. Sie leitet die "Asociación de Mujeres Construyendo Sueños" ("Vereinigung von Frauen, die Träume bauen”), eine Gruppe von 20 lokalen "piangueras". Viele von ihnen sind alleinerziehende Mütter und Vertriebene aufgrund der bewaffneten Konflikte in der Region.

Fokus auf Mining von Bitcoin & Co: Viridi Funds startet grünen Krypto-ETF

  Fokus auf Mining von Bitcoin & Co: Viridi Funds startet grünen Krypto-ETF Zuletzt stand der Bitcoin immer wieder aufgrund seiner schlechten Umweltbilanz in der Kritik. Dass es auch anders geht zeigt der Hedgefonds Viridi Funds, der mit seinem neuen ETF Unternehmen abbildet, die beim Mining von Kryptowährungen involviert sind - und dazu "saubere" Energie nutzen.• Bitcoin aufgrund von hohem Energieverbrauch in der Kritik

Die Mangroven an der Pazifikküste Kolumbiens sind essentiell für die Tradition und das Überleben der schwarzen Gemeinden © Lia Beltrán Valero Die Mangroven an der Pazifikküste Kolumbiens sind essentiell für die Tradition und das Überleben der schwarzen Gemeinden

Die Frauen schlossen sich 2013 erstmals zusammen, um sich vor den bewaffneten Gruppen, die damals die Region beherrschten, sicherer zu fühlen. Der Verkauf von regionalen Meeresfrüchten - Krabben, Muscheln und Piangua - bietet ihnen wirtschaftliche Unabhängigkeit in einem Umfeld, in dem es kaum Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen gibt. "So können wir unsere Söhne und Töchter unterstützen, haben ein kleines Einkommen und sind nicht von unseren Partnern abhängig", sagt Esneda Montaño, die verheiratet ist.

Frauen leiden am meisten unter den Folgen der Umweltzerstörung

Diese wirtschaftliche Unabhängigkeit ist untrennbar mit dem Zustand der Mangrovenwälder und der umliegenden Gewässer verbunden. Diese empfindlichen Ökosysteme sind durch Abholzung, Bergbau und den Anbau von Koka, der Pflanze, aus der Kokain gewonnen wird, in Gefahr.

Demografischer Wandel: Welche Herausforderungen erwarten uns in den nächsten Jahren?

  Demografischer Wandel: Welche Herausforderungen erwarten uns in den nächsten Jahren? Der demografische Wandel bezeichnet nach Definition der Bundeszentrale für politische Bildung „die die Bevölkerungsentwicklung und ihre Veränderungen insbesondere im Hinblick auf die Altersstruktur, die Entwicklung der Geburtenzahl und der Sterbefälle, die Anteile von Inländern, Ausländern und Eingebürgerten sowie die Zuzüge und Fortzüge.“ Der demografische Wandel in Deutschland lässt bereits jetzt darauf schließen, dass die Gesellschaft dieses Landes in den kommenden Jahren eine immer vielfältigere wird. Doch sie wird auch immer älter, da die gesundheitliche Versorgung weitere Fortschritte macht und die Geburtenzahl niedrig ist.

"Früher haben wir unsere Häuser einfach mit Mangrovenzweigen gebaut”, sagt Esneda Montaño. "Jetzt kommen Fremde und fällen alles. Und das Kettensägenöl, das sie hinterlassen, tötet die Piangua. Wenn das so weitergeht, haben wir bald nichts mehr zu essen, denn die Mangroven sind unsere Lebensgrundlage."

Die Notlage der Piangueras spiegelt ein globales Problem wider: Wenn Umweltzerstörung Existenzgrundlagen vernichtet, triff es überdurchschnittlich häufig Frauen. Weltweit ist die große Mehrheit der Menschen, die in Armut leben, weiblich.

Laut der Wirtschaftswissenschaftlerin Linda Scott, Autorin des Buches "The Double X Economy”, befinden sich global 80 Prozent des Ackerlandes im Besitz von Männern.

Frauen haben weniger Ressourcen, auf die sie in Zeiten von Knappheit oder Katastrophen zurückgreifen können und sie haben weniger Beschäftigungsmöglichkeiten. Gerät eine Gesellschaft durch den Klimawandel unter Druck, nimmt Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu.

Ein Großteil der von Frauen geleisteten Arbeit - Pflege, Hausarbeit, landwirtschaftliche Selbstversorgung und Wasserbeschaffung - hat nur geringe Auswirkungen auf die Umwelt. Gleichzeitig aber werden diese Tätigkeiten besonders schwierig, wenn die natürlichen Ressourcen erschöpft sind. Doch gerade weil für Frauen von diesen Ressourcen so viel abhängt, können sie auch eine Schlüsselrolle für deren Erhalt spielen.

Team der Woche

 Team der Woche Wir setzen ein Team der Ausstreckungskünstler aus der Runde 21 der Betfred Super League Saison ... 1. Lachlan Coote (St Helens) Warringtons Jake Mamo ist jetzt der führende Try-Scorer von Super League Seine beiden Versuche gegen Huddersfield Der Full-Rücken war im Zentrum der Aktion für St. Helens, als sie letztendlich Leuqu-Centurions mit einem 42-12-Sieg am Donnerstagabend überwandten. Coote erzielte einen Versuch, sorgte zwei Assists und trat sieben Ziele.

"Durch ihre Ausgrenzung waren Frauen schon immer gezwungen, sich zu organisieren", sagt Diana Ojeda, feministische Geografin und Professorin an der Universität der Anden in Bogota. "Andernfalls überleben sie nicht. Frauen organisieren sich, um die Pflege zu teilen, Wasser zu holen, Kranke zu versorgen und mit Kriegstraumata zurechtzukommen."

Mangroven schützen und Existenzen sichern

Seit Generationen sammeln Frauen auf nachhaltige Weise Piangua. Jetzt ist ihre Existenz eng mit dem Schicksal des Ökosystems verknüpft. Deswegen arbeiten die Frauen von Construyendo Sueños aktiv daran, beides zu erhalten.

Frauen von Construyendo Sueños auf dem Weg zu den Mangroven. Piangua sind ihre Haupteinnahmequelle und Lebensgrundlage © Lia Beltrán Valero Frauen von Construyendo Sueños auf dem Weg zu den Mangroven. Piangua sind ihre Haupteinnahmequelle und Lebensgrundlage

Seit 2020 haben Esneda Montaño und rund 100 andere Frauen aus verschiedenen Organisationen 18 Hektar Mangroven wiederhergestellt, die durch illegalen Holzeinschlag in Mitleidenschaft gezogen worden waren und die nun für den Hausbau genutzt werden. Jede Woche machen sie sich mit Kanus auf den Weg, um die Mangroven zu vermessen und zu überwachen.

Stella Gómez, Leiterin des Meeresprogramms des Worldwide Fund for Nature in Kolumbien, sagt, dass immer mehr Frauen durch das Sammeln von Piangua ihre Unabhängigkeit erlangen.

Kolumbiens Ex-Präsident Andres Pastrana verteidigt Bemühungen, den Frieden zu bauen Sagte am Dienstag, war seine Regierung die Bodenarbeit, um den Frieden im südamerikanischen Land zu bauen, obwohl er keine Vereinbarung mit linken Guerillas und Rightwing

 Kolumbiens Ex-Präsident Andres Pastrana verteidigt Bemühungen, den Frieden zu bauen Sagte am Dienstag, war seine Regierung die Bodenarbeit, um den Frieden im südamerikanischen Land zu bauen, obwohl er keine Vereinbarung mit linken Guerillas und Rightwing Pastrana, der Kolumbien zwischen 1998 und 2002 regiert, wurde zum fünften Ex-Präsidenten, der vor der Wahrheitskommission des Landes auszulehnen, der als Teil eines Friedensabkommens 2016 mit der jetzt demobilisierten Rebellengruppe die revolutionären Streitkräfte von Kolumbien (FARC ). Ehemalige Präsidenten Ernesto Samper und Juan Manuel Santos, die zuvor öffentlich ausgesagt wurden, während Cesar Gaviria dies privat tat.

"Das hat direkte Auswirkungen auf den Schutz des Mangrovensumpfes und die Existenzsicherung ihrer Familien", sagt Gómez. Das helfe ihnen nicht nur, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, die Mangroven seien auch wichtige Kohlenstoffsenken und Hotspots für Artenvielfalt und sie schützten die Küste vor Stürmen, fügt sie hinzu.

Vergiftete Gewässer

Die Piangueras sind nicht die einzige Gruppe von Frauen, die gegen die Umweltzerstörung in der Region kämpfen. An diesem Abschnitt der kolumbianischen Pazifikküste gibt es keine Straßen und die Flüsse sind die Hauptverbindungswege zwischen den Gemeinden. Entlang der Flussufer mit den traditionellen Holzhäusern, gebaut auf hohen Stelzen, fahren Motorboote und Kanus mit Lebensmitteln und Waren rege die Wasserstraßen auf und ab. Doch dieses lebhafte Treiben täuscht über die Schäden hinweg, die durch den Bergbau verursacht wurden. Viele Menschen hier sind krank.

Die Gemeinde Timbiquí, ebenfalls an der Westküste, ist seit dem späten 18. Jahrhundert ein Goldabbaugebiet. In den letzten 20 Jahren hat der illegale Abbau mit Tieflöffelbaggern - riesigen Maschinen, die die Vegetation ausreißen und Sedimente aufwirbeln - die alten handwerklichen Methoden ersetzt.

Frauen und Kinder der Gemeinde San Miguel baden und spielen am Fluss Timbiqui © Lia Beltrán Valero Frauen und Kinder der Gemeinde San Miguel baden und spielen am Fluss Timbiqui

Gleichzeitig haben die beim Goldabbau verwendeten Chemikalien das Wasser und den Boden verseucht. Öl, Treibstoff, Zyanid und Quecksilber, Umweltgifte, die von illegalen Minenarbeitern in die Wasserläufe gekippt werden, töten die Pflanzen, Fische und Krustentiere entlang des Flusses.

Sebastian Vettel: Was die Formel 1 für die Umwelt tun kann

  Sebastian Vettel: Was die Formel 1 für die Umwelt tun kann Sebastian Vettel und Lewis Hamilton über Umwelt- und Klimaschutz: Was die Formel 1 besser machen kann - Protestaktion am Rande des Niederlande-GPs geplant"Ich habe davon gehört", entgegnet der Aston-Martin-Pilot auf die Protestaktion angesprochen. "Ich denke, dass wir im Allgemeinen in einer Zeit leben, in der es wichtig ist, Aufmerksamkeit zu erregen. Und ich denke, dass sie genau das tun. Ich denke also, das ist gut", begrüßt er die Aktion.

Luz Nery Flórez ist in dieser Gegend bekannt für ihr kulinarisches Gespür, und wie die meisten Frauen in der Region ist sie für die Ernährung ihrer Familie verantwortlich. Jeden Morgen steht sie bei Sonnenaufgang auf und bereitet das Essen über einem Holzfeuer zu. Zum Beispiel Fischgerichte, die mit Bananen und Kräutern aus den traditionellen Hochbeeten ihres Gemüsegartens zubereitet werden.

Doch diese alltägliche Versorgung der Familie wird schwierig, wenn Nahrung und Wasser nicht mehr sicher und die Wasserwege, die einst das Lebenselixier der Gemeinde waren, verseucht sind.

Quecksilber aus dem Bergbau gelangt durch Hautkontakt, über die Atemwege oder die Nahrungskette in den menschlichen Körper. Mütter können es sogar über die Plazenta oder über die Muttermilch an ihre Kinder weitergeben. In hohen Konzentrationen kann das zu körperlichen Missbildungen führen und die Gehirnentwicklung beeinträchtigen.

"Als der illegale Bergbau im Jahr 2010 begann, wurden viele Frauen krank", sagt Flórez. "Die Kinder bekamen Durchfall und Infektionen. Man ging baden im Fluss und kam noch schmutziger wieder raus."

Luz Nery Florez engagiert sich lokal und ist darüber hinaus als wunderbare Köchin bekannt © Lia Beltrán Valero Luz Nery Florez engagiert sich lokal und ist darüber hinaus als wunderbare Köchin bekannt

Die Frauen sagen, sie müssen heute weit fahren, um sauberes Trinkwasser zu finden.

Nachhaltige Einkommen fördern die Unabhängigkeit von Frauen

Die Umweltzerstörung ist hier, wie so oft, ein Teufelskreis. Je mehr nachhaltige Lebensgrundlagen - zum Beispiel traditionelle Fischerei- und Landwirtschaftspraktiken - wegfallen, desto stärker zieht Goldschürfen oder Kokaanbau Menschen an, die versuchen der Armut zu entkommen. Und die ökologischen Ressourcen werden noch stärker ausgebeutet.

Deshalb sind die wirtschaftlichen Strategien, die von lokalen Frauengruppen angeboten werden, so wichtig, erklärt Flórez. Sie ist Präsidentin von "El Cebollal", einer kleinen Organisation von Frauen und Männern, die mit traditionellen Körben Flussgarnelen fängt und für lokales Kunsthandwerk Pflanzen anbaut, wie zum Beispiel Kalebassenbäume.

Grüne Alternativen für den Alltag: Verpackungsmüll reduzieren

  Grüne Alternativen für den Alltag: Verpackungsmüll reduzieren 39 Kilogramm – so viel Verpackungsmüll produziert ein Deutscher durchschnittlich pro Jahr. Damit sind wir in Europa Spitzenreiter, denn der europäische Durchschnitt liegt nur bei 33 kg pro Jahr. Die Weltmeere ächzen unter diesem extrem langlebigen Müll, denn eine PET-Flasche braucht ca. 450 Jahre, um komplett zersetzt zu werden. Aus diesem Grund wird es höchste Zeit, über entsprechende nachhaltige Alternativen nachzudenken. Mittlerweile existieren sehr viele spannende Ansätze. Doch welche sind das eigentlich und wie können wir ins grüne Abenteuer starten? © Maurice Angres / Pixabay Plastik wird mehr und mehr zu einem echten Problem für die Umwelt.

"Anstatt Bäume zu fällen, um Koka anzubauen, fördern wir andere Wege, um mit unseren Pflanzen und Garnelen Geld zu verdienen - und zwar ohne dabei die Umwelt zu zerstören", sagt Flórez.

Die Unabhängigkeit, die all diese Initiativen bieten, kann den Frauen auch mehr Selbstbestimmung geben - die Macht, sich gegen diejenigen zu wehren, die nicht nur ökologische Ressourcen schädigen und ausbeuten, sondern auch die Frauen selbst.

Früher ernteten die Frauen durchschnittlich 200 Minchia-Flussgarnelen in zehn Tagen, heute nur etwa 60 © Lia Beltrán Valero Früher ernteten die Frauen durchschnittlich 200 Minchia-Flussgarnelen in zehn Tagen, heute nur etwa 60

Die "Chiyangua Foundation", eine von Frauen geführte Organisation, die sich seit 26 Jahren für die Gleichberechtigung der Geschlechter in der Region einsetzt, greift auf das botanische Wissen ihrer Vorfahren zurück. Die Frauen stellen Mehl aus der einheimischen Wurzelpflanze Papa China her. Außerdem bauen sie Kräuter an für die Verwendung in Lebensmitteln, Kosmetika, für medizinische Zwecke und als Insektenschutzmittel.

"Wir wissen, dass einer der Hauptfaktoren für bestimmte Arten geschlechtsspezifischer Gewalt die wirtschaftliche Abhängigkeit oder Unterordnung von Frauen gegenüber Männern ist", sagt Marilyn Caicedo, Koordinatorin der Chiyangua-Stiftung. "Bei der Umsetzung produktiver Projekte können Frauen also sagen: 'Ich kann auch selbst Geld verdienen und muss mir so etwas nicht gefallen lassen'."

Autor: Lia Valero

Grüne Alternativen für den Alltag: Verpackungsmüll reduzieren .
39 Kilogramm – so viel Verpackungsmüll produziert ein Deutscher durchschnittlich pro Jahr. Damit sind wir in Europa Spitzenreiter, denn der europäische Durchschnitt liegt nur bei 33 kg pro Jahr. Die Weltmeere ächzen unter diesem extrem langlebigen Müll, denn eine PET-Flasche braucht ca. 450 Jahre, um komplett zersetzt zu werden. Aus diesem Grund wird es höchste Zeit, über entsprechende nachhaltige Alternativen nachzudenken. Mittlerweile existieren sehr viele spannende Ansätze. Doch welche sind das eigentlich und wie können wir ins grüne Abenteuer starten? © Maurice Angres / Pixabay Plastik wird mehr und mehr zu einem echten Problem für die Umwelt.

usr: 1
Das ist interessant!