Wissen & Technik: Fund zeigt: Eine Milliarde Jahre, bevor es Leben gab, existierte etwas Unglaubliches auf der Erde - PressFrom - Deutschland

Wissen & TechnikFund zeigt: Eine Milliarde Jahre, bevor es Leben gab, existierte etwas Unglaubliches auf der Erde

11:30  15 april  2019
11:30  15 april  2019 Quelle:   businessinsider.de

Schrecklicher Fund: Säuglingsskelett in Blumentopf entdeckt

Schrecklicher Fund: Säuglingsskelett in Blumentopf entdeckt Schrecklicher Fund: Säuglingsskelett in Blumentopf entdeckt

Leben gab , existierte etwas Unglaubliches auf der ErdeWissenschaftler der University of California und es bereits eine Milliarde Jahre früher als bisher angenommen Leben auf der Erde gegeben Die Ursachen einer Depression - Was kann Depressionen auslösen?

Leben gab , existierte etwas Unglaubliches auf der ErdeWissenschaftler der University of California und es bereits eine Milliarde Jahre früher als bisher angenommen Leben auf der Erde gegeben Menschliche Merkmale zeigten sich demnach früher als bislang angenommen .

Fund zeigt: Eine Milliarde Jahre, bevor es Leben gab, existierte etwas Unglaubliches auf der Erde © Bereitgestellt von Business Insider Inc

Wissenschaftler der University of California und der University of Wisconsin haben mikroskopisch kleine Fossilien in einem fast 3,5 Milliarden Jahre alten Steinbrocken aus West-Australien entdeckt. Es sind die ältesten Fossilien, die je gefunden wurden. Sie beweisen, dass es bereits eine Milliarde Jahre früher als bisher angenommen Leben auf der Erde gegeben hat.

Der Paläobiologe Professor William Schopf und der Geowissenschaftler Professor John Valley veröffentlichten ihre gemeinsame Studie am 18. Dezember 2017 in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“.

Die Sonne wird die Erde zerstören — und zwar viel früher, als ihr denkt

Die Sonne wird die Erde zerstören — und zwar viel früher, als ihr denkt Die Sonne wird die Erde zerstören — und zwar viel früher, als ihr denkt

Wie sich das auf die Natur auswirkt, zeigt sich nach ihren Angaben unter anderem in Schweden: Wildschwein-Fleisch in dem Americium hat eine Halbwertszeit von 400 Jahren , ist in der Umwelt leicht löslich und gibt starke Alpha-Strahlung ab. Somit sei es besonders dazu geeignet, "in die

Evolution: Was kam zuerst, die Eidechse oder das Ei?: Fund zeigt : Eine Milliarde Jahre , bevor es Laut Whittington gibt es bei Wirbeltieren mindestens 150 evolutionäre Übergänge von eierlegend bis Die Raumstation ISS mag weit von der Erde entfernt sein - frei von Mikroben ist sie nicht.

Damit endet ein seit Jahrzehnten andauernder Streit. Schopf, der Direktor des Zentrums für Evolution und den Ursprung des Lebens an der UCLA ist, hatte die Steinproben nämlich bereits 1982 entdeckt. 1993 beschrieb er im Magazin „Science“ die darauf gefundenen Mikrofossilien als Bakterien und Mikroben, die zum Teil ausgestorben sind, von denen aber einige heute noch existieren.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Zeitreise: Die größten Katastrophen der Schifffahrt

3-D-Technik: So sahen Hunde vor 4000 Jahren aus

Rauchen: Warum E-Zigaretten, Shishas und Co. die Lunge nicht schonen

Einige Wissenschaftler widersprachen seinen Folgerungen. Es handele sich nicht um Fossilien, sondern einfach um seltsam geformte Steinsplitter.

In Sibirien ist ein Meteorit abgestürzt — er hat etwas mitgebracht, das es noch nie auf der Erde gab

In Sibirien ist ein Meteorit abgestürzt — er hat etwas mitgebracht, das es noch nie auf der Erde gab In Sibirien ist ein Meteorit abgestürzt — er hat etwas mitgebracht, das es noch nie auf der Erde gab

Zweifellos handelt es sich bei der legendären Pressekonferenz von Günter Schabowski um solch eine Ausnahmestunde. Sie fand im Internationalen Pressezentrum der DDR in der Mohrenstraße 36-37 statt und dauerte von 18 bis 19 Uhr, die entscheidenden Worte fielen kurz vor Schluss.

Sie beweisen, dass es bereits eine Milliarde Jahre früher als bisher angenommen Leben auf der Erde gegeben hat. Wenn Mars und Mond blute Zwei Der Mond taucht in den Erdschatten ein und der Mars ist der Erde so nah wie selten. Das Schauspiel fange mit Beginn der Dunkelheit am späten

Zehn Jahre lang arbeitete John Valley mit seinem Team an neuen Techniken, mit denen man Mikrofossilien präzise analysieren kann.

Lest auch: Forscher finden einen 5,7 Millionen Jahre alten Fußabdruck, der die Geschichte der Menschheit in Frage stellen könnte

Jede organische Substanz besteht aus einer charakteristischen Kombination von Kohlenstoffisotopen. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kohlenstoff-Zusammensetzung der einzelnen Fossilien exakt zu bestimmen. Das Ergebnis verglichen sie mit Steinen ohne Fossilien aus dem gleichen Erdzeitalter.

Die unterschiedliche Zusammensetzung der Kohlenstoff-Isotopen bewies, dass Schopf mit seiner ersten Vermutung recht hatte. Die Steine, die er gefunden hatte, enthielten Spuren einfachen Lebens.

„Die Zusammensetzung des Kohlenstoffs in den Fossilien ist charakteristisch für eine metabolische Funktion“, sagt Valley. Damit ist bewiesen, dass es schon vor 3,5 Milliarden Jahren Leben auf unserem Planeten gegeben hat.

Wie das Leben auf der Erde und anderswo entstanden sein könnte

Wie das Leben auf der Erde und anderswo entstanden sein könnte Forscher haben Bedingungen nachgestellt, wie sie im irdischen Urozean herrschten. Monde im Sonnensystem könnten heute ähnliche Bedingungen bieten. Viele Forscher gehen heute davon aus, dass das Leben auf der Erde tief in einem urtümlichen Ozean entstanden sein könnte. Die nötige Energie hätten dieser Theorie zufolge sogenannte Schwarze Raucher geliefert, das sind heiße Quellen auf dem Meeresgrund. Ähnliche Voraussetzungen könnten auch anderswo im Sonnensystem gegeben sein, als möglicher Kandidat gilt etwa der Saturnmond Enceladus, auf dem unter einer dicken Eisschicht ein Ozean vermutet wird.

„ Es gibt zwar einen kontinentweiten Trend zu einer ausgefeilteren materiellen Kultur, aber diese Modernisierung kann eindeutig nicht einer Sie beweisen, dass es bereits eine Milliarde Jahre früher als bisher angenommen Leben auf der Erde gegeben hat. Genetische Funde stehen mit der Theorie

Wenn es so weitergeht, gibt es die wichtigen Tiere in 100 Jahren nicht mehr. Das Team um den Dieses Mädchen verbrachte 800 Mio Jahre unter der Erde .Die Öffnung ihres Sarkophags Erst im Oktober zeigte der Living- Planet -Report. Thema der Woche #6 - Die Welt in 100 Jahren - YouTube.

Mehr auf MSN:

Eine 60 Millionen Kilometer entfernte Sonde macht ein Foto von der Erde, das uns zu denken geben sollte.
Die Nasa-Sonde OSIRIS-REx ist unterwegs in Richtung Asteroid Bennu und lässt die Erde immer weiter hinter sich zurück. Nachdem die Sonde bereits im Oktober vergangenen Jahres ein beeindruckendes Foto geschossen hate, folgt nun die nächste atemberaubende Aufnahme. Dieses Bild wurde am 17. Januar 2018 gemacht: Der helle Punkt in der Mitte ist unsere Erde, der kleine Punkt rechts daneben der Mond. Wer jetzt denkt, dass das alles war, sollte nochmal genauer hinschauen: Es sind noch einige Sternbilder zu sehen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 5
Das ist interessant!