Wissen & Technik: Bricht dieser Vulkan aus, sterben womöglich 100 Millionen Menschen - Mann in Hawaii durch Lavaspritzer schwer verletzt - PressFrom - Deutschland

Wissen & TechnikBricht dieser Vulkan aus, sterben womöglich 100 Millionen Menschen

16:15  25 april  2019
16:15  25 april  2019 Quelle:   maennersache.de

Wie die letzten 41 Leoparden die Einwohner Mumbais beschützen

Wie die letzten 41 Leoparden die Einwohner Mumbais beschützen Leoparden sind von Natur aus brutale Jäger. In der indischen Großstadt Mumbai helfen sie bei der Bekämpfung einer gefährlichen Krankheit.In Mumbais Sanjay Gandhi Nationalpark leben schätzungsweise 41 Leoparden. Die Wildkatzen wurden jedoch nicht etwa angesiedelt, sondern haben den Park einfach für sich beansprucht.

Sollte es zu einer Eruption kommen, könnten 100 Millionen Menschen ihr Leben verlieren. Viele Menschen träumen davon ewig zu leben. © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Bricht dieser Vulkan aus , sterben womöglich 100 Millionen Menschen .

Dann bricht ein Vulkan aus . Warum starben sie aus? Heute geht man davon aus, dass zwei wesentliche Gründe für die Zum einen jagte der In der Bundesrepublik offenbarte die Katastrophe ein vollkommen überfordertes und unzulängliches Bricht dieser Vulkan aus , sterben womöglich 100 .

Bricht dieser Vulkan aus, sterben womöglich 100 Millionen Menschen © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Bricht dieser Vulkan aus, sterben womöglich 100 Millionen Menschen

Wissenschaftler behaupten, dass der Supervulkan Kikai vor der Küste Japans nach 7.000 Jahren erneut ausbrechen könnte – mit dramatischen Folgen für Millionen von Menschen.

Der Unterwasserkrater Kikai liegt etwa 50 Kilometer vor der südjapanischen Insel Kyushu und ist Geoforschern zufolge offenbar wieder aktiv. Diese entdeckten eine 32 Kubikkilometer große Magmakammer nur etwa 30 Meter unterhalb des Meeresbodens.

Sollte es zu einer Eruption kommen, könnten 100 Millionen Menschen ihr Leben verlieren. Weiterhin würde ein Ausbruch Kikais dramatische Folgen für das Klima bedeuten: Temperaturabfälle von mehreren Grad Celsius wären zu erwarten.

"Der Bluthund" Alois Brunner und die Naziakte des BND

New York, 2001: Zwei Flugzeuge rasen ins World Trade Center, kurz darauf ruft George W. Bush den Krieg gegen den Terror aus. Dagegen scheint das, was im selben Jahr in Damaskus geschieht, wie eine Randnotiz: Eines Morgens wird auf dem Friedhof Al Affif ein "Doktor Georg Fischer" bestattet. Hinter dem Decknamen verbirgt sich aber einer der größten Massenmörder der Geschichte – der frühere SS-Mann Alois Brunner, genannt "der Bluthund".Alois Brunner, "der Bluthund" Die rechte Hand von Adolf Eichmann war für die Ermordung von mindestens 128 500 Juden verantwortlich.

Sollte es zu einer Eruption kommen, könnten 100 Millionen Menschen ihr Leben verlieren. Weiterhin würde ein Ausbruch Kikais dramatische Folgen für das Klima bedeuten: Temperaturabfälle von mehreren Grad Celsius wären zu erwarten. Dann bricht ein Vulkan aus .

Bricht Supervulkan Kikai aus , sterben womöglich 100 Millionen Menschen . Der Unterwasserkrater Kikai liegt etwa 50 Kilometer vor der südjapanischen Insel Kyushu und ist Geoforschern zufolge offenbar Sollte es zu einer Eruption kommen, könnten 100 Millionen Menschen ihr Leben verlieren.

Die Top-Wissenschaftsthemen der MSN-Leser:

Außerirdisches Leben: Sehr aktive Sterne verblasen Planeten-Atmosphären

Nach der Detonation einer Atombombe: Forscher fanden etwas sehr Merkwürdiges

Goldene Schätze: Forscher inspizieren Quirinus-Schreine

Doch wir können aufatmen: Die Wahrscheinlichkeit, dass es wirklich zu einer Eruption kommt, wird von den Wissenschaftlern auf ein Prozent für die nächsten 100 Jahre geschätzt. Aufgrund der möglichen katastrophalen Folgen sorgt ihre Studie dennoch für entsprechende Aufmerksamkeit.

Mehr über Vulkane:

Spiel mit dem Feuer: Dieses Haus steht auf einem aktiven Vulkan

Mann filmt Sturm aus Polarlichtern. Dann bricht ein Vulkan aus

Weiterlesen

Bricht dieser Vulkan aus, sterben womöglich 100 Millionen Menschen.
Wissenschaftler behaupten, dass der Supervulkan Kikai vor der Küste Japans nach 7.000 Jahren erneut ausbrechen könnte – mit dramatischen Folgen für Millionen von Menschen.Der Unterwasserkrater Kikai liegt etwa 50 Kilometer vor der südjapanischen Insel Kyushu und ist Geoforschern zufolge offenbar wieder aktiv. Diese entdeckten eine 32 Kubikkilometer große Magmakammer nur etwa 30 Meter unterhalb des Meeresbodens.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!