Wissen & Technik: Forscher entdecken Todeszone im Golf von Mexiko: Wer dort hineinschwimmt, kommt nicht mehr lebend raus - PressFrom - Deutschland

Wissen & TechnikForscher entdecken Todeszone im Golf von Mexiko: Wer dort hineinschwimmt, kommt nicht mehr lebend raus

23:25  13 mai  2019
23:25  13 mai  2019 Quelle:   businessinsider.de

Im Golf von Mexiko breitet sich eine Todeszone aus, die alles Leben auslöscht

Im Golf von Mexiko breitet sich eine Todeszone aus, die alles Leben auslöscht Im Golf von Mexiko breitet sich momentan eine der größten Todeszonen aus, die jemals in unseren Meeren entdeckt wurden. Ein großer Teil der Meeresbucht ist mittlerweile völlig frei von jeglichem Leben. Eine neue Untersuchung ergab, dass diese ökologische Verwüstung vor allem von der US-amerikanischen Fleischindustrie verursacht wurde, die im Landesinneren ansässig ist. Nachforschungen der Umweltorganisation Mighty haben aufgedeckt, dass toxische Substanzen und Nitrate in großen Mengen in Jauche und Düngemittel gefunden wurden. Diese gelangen in die umliegenden Bäche und Flüsse, die in den Golf von Mexiko münden.

Forscher entdecken Todeszone im Golf von Mexiko: Wer dort hineinschwimmt, kommt nicht mehr lebend raus © Bereitgestellt von Business Insider Inc


Wissenschaftler haben im Golf von Mexiko einen „See“ entdeckt, der für jeden, der hineinschwimmt, furchtbare Folgen hat. Denn die Zusammensetzung der mysteriösen Naturerscheinung tötet fast alles, was lebt. Die Forscher gaben ihr deshalb den Namen „Jacuzzi der Verzweiflung“.

Der Salzsee, der zum Glück 1.000 Meter unter dem Meeresgrund liegt, ist ein giftiges Gebräu, das im Wesentlichen aus einer salzigen Lauge, kombiniert mit Methan und Schwefelwasserstoff besteht. Die hohe Konzentration dieser Chemikalien und der extreme Salzgehalt verhindern, dass sich das Gemisch mit dem normalen Meerwasser vermischt. Wasser, in dem sich sehr viel Salz befindet, schiebt sich nämlich unter Wasser mit einem geringeren Salzgehalt. Deshalb liegt der Salzsee auch in den tiefsten Tiefen des Meeres verborgen. Anders als das ihn umgebende Meerwasser, das circa 3 Grad warm ist, hat das Wasser des Salzsees eine Temperatur von rund 19 Grad.

Die WHO warnt, dass sich eine der schlimmsten Seuchen der Menschheit wieder ausbreiten könnte

Die WHO warnt, dass sich eine der schlimmsten Seuchen der Menschheit wieder ausbreiten könnte 25 Millionen Menschen in Europa wurden zwischen 1346 und 1353 ausgelöscht. Die höchst ansteckende Krankheit, die für die größte europäische Pandemie der Menschheit verantwortlich ist, könnte sich nun erneut ausbreiten: der Schwarze Tod. Zur Regenzeit bricht auf Madagaskar die Pest in einigen Landesteilen immer wieder aus. Doch dieses Jahr hat die Verbreitung der Infektionskrankheit ungeahnte Ausmaße angenommen. Pestausbruch in Madagaskar 2017 besonders schlimm Seit August dieses Jahres breitet sich die Pest nun erneut auf Madagaskar aus.

Mehr Wissen-Nachrichten lesen Sie auf MSN:

Fortschritt: Künstliche Intelligenz erkennt Blasenkrebs

Neue Zeckenart entdeckt: Biss programmiert Opfer um

Ein einfacher Test: Trinken Sie genug Wasser?

Die Existenz des Sees verblüffte selbst die Forscher: „Du tauchst zum Meeresgrund hinab und sieht dort einen See. Es fühlt sich an, als wärst du nicht in dieser Welt“, erinnerte sich der Tiefseeforscher Erik Cordes in einem Interview mit „Seeker“.

Der Boden für diese Todeszone wurde laut der Forscher bereits in der Jurazeit bereitet. Damals war der Golf von Mexiko noch ein Flachmeer. Die Verschiebung der Erdplatten trennte es vom restlichen Meer. Das Wasser verdunstete, zurück blieb nur eine dicke Salzschicht, die im Laufe der Zeit von Gesteinsablagerungen überdeckt wurde. Später überflutete das Meer das ausgetrocknete Gebiet erneut und das Salz löste sich an einigen Stellen. Dadurch stieg der Salzgehalt in dieser Region auf ein Niveau, das drei- bis viermal so hoch ist wie normal.

Schlägt ein Blitz zweimal an derselben Stelle ein?

Schlägt ein Blitz zweimal an derselben Stelle ein? Männersache und Welt der Wunder klären über die größten Mythen des Alltags auf. Heute schauen wir, ob ein Blitz zweimal an derselben Stelle einschlagen kann.Schlägt ein Blitz zweimal an derselben Stelle ein?Diesem

Für Tiere, die sich in den „See“ begeben, hat die toxische Zusammensetzung meist tödliche Folgen. Einzig einige kleinere Tiere, wie Muscheln, Würmer und Garnelen überleben in dem giftigen Gebräu.

Für die Forscher ist der ungewöhnliche Salzsee ein fantastischer Spielplatz für ihre Forschungen. Die extreme Umgebung gibt den Wissenschaftlern nämlich wichtige Hinweise darauf, wie Lebewesen in ungewohnten und lebensfeindlichen Umgebungen zurechtkommen: „Es gibt eine Menge Leute, die sich derartige extreme Lebensräume auf der Erde als Beispiel dafür anschauen, was uns auf anderen Planeten erwarten könnte, wenn wir sie besuchen“, erklärte Cordes.

Das könnte euch auch interessieren:

Sechs grandiose Erfindungen, die von der Natur inspiriert wurden

So würden Bananen, Wassermelonen oder Karotten aussehen, wenn wir nicht in die Natur eingegriffen hätten

Stimmen aus der Tiefe: So gespenstisch klingt kein anderer Ort der Erde

Rentiere passen sich mit Fressen von Algen an Klimawandel an.
Wilde Rentiere im arktischen Norden Norwegens fressen Seetang, um sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. © Foto: Brage B. Hansen/NTNU/dpa Spitzbergen-Rentiere beim Fressen von Tang. Indem sie ihre herkömmliche pflanzenbasierte Ernährung mit Algen ergänzen, könnten sie in der besonders von der globalen Erwärmung betroffenen Arktis letztlich ihre Überlebenschancen erhöhen, wie Forscher unter Führung der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (NTNU) herausgefunden haben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 5
Das ist interessant!