Wissen & TechnikSorge vor Krankenhauskeim Pseudomonas aeruginosa

07:40  16 mai  2019
07:40  16 mai  2019 Quelle:   dw.com

Zu arm für OP: Große Sorge um „Pippi Langstrumpf”-Star

Zu arm für OP: Große Sorge um „Pippi Langstrumpf”-Star Die heute 59-Jährige hat enorme gesundheitliche Probleme.

Ein Mensch ist gestorben und 28 Patienten sollen sich mit dem gefährlichen Keim angesteckt haben. Nicht im Krankenhaus, sondern in einer Kölner Arztpraxis. Das müssen Sie über Pseudomonas aeruginosa wissen.

Sorge vor Krankenhauskeim Pseudomonas aeruginosa © Imago/Science Photo Library Das Bakterium Pseudomonas aeruginosa kommt praktisch überall vor, wo es feucht ist.

Was ist in Köln passiert?

28 Patienten des Kölner Medizinischen Versorgungszentrums sind an einer bakteriellen Infektion erkrankt. Alle waren wegen Rückenschmerzen – etwa Bandscheibenvorfällen – behandelt worden. Ein 84-jähriger Mann starb nun in Folge der Infektion – vermutlich mit dem Erreger Pseudomonas aeruginosa - an Multiorganversagen. Andere behandelte Patienten leiden an einer Hirnhautentzündung, einer Meningitis.

Sorge um „Prinz Hollywood“: Not-OP bei Frédéric von Anhalt

Sorge um „Prinz Hollywood“: Not-OP bei Frédéric von Anhalt Derzeit erholt er sich in seinem Penthouse.

Die Erkrankten gehören zu insgesamt 300 Patienten, denen zwischen Januar und März diesen Jahres an dem Versorgungszentrum per Injektionsnadel Entzündungshemmer und Schmerzmittel in die Wirbelsäule gespritzt wurden.

In allen Fällen hatten Mediziner den anspruchsvollen Eingriff mit Hilfe eines Computer-Tomographen kontrolliert. Das Klinikum selbst hat die Infektionsfälle bei der Kölner Staatsanwaltschaft angezeigt.

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene hatte den Fall als "schwersten Ausbruch mit diesem Erreger in einer ambulanten medizinischen Einrichtung überhaupt" bezeichnet.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Deutsche Bank: Razzia zieht weitere Durchsuchungen nach sich

Konflikt mit dem Iran: USA ziehen Teile ihres Botschaftspersonals aus dem Irak ab

Wirbelsäulen-Behandlung: Klinik-Skandal in Köln: Patienten nach Spritze mit lebensgefährlichem Keim infiziert

Wirbelsäulen-Behandlung: Klinik-Skandal in Köln: Patienten nach Spritze mit lebensgefährlichem Keim infiziert In einer Kölner Klinik sind mindestens 28 Menschen mit einem gefährlichen Bakterium infiziert worden. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene spricht vom "schwersten Ausbruch mit diesem Erreger in einer ambulanten medizinischen Einrichtung überhaupt". In einer Kölner Radiologiepraxis soll es einem Bericht des "Kölner Stadt-Anzeigers" zufolge zu einem schweren Ausbruch eines Keims gekommen sein. Bei Injektionen im Bereich der Wirbelsäule haben sich in einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) demnach etliche Patienten mit dem gefährlichen Bakterium angesteckt.

FC Bayern: Gespräche mit Leroy Sane von Manchester City

Was die Sache noch komplizierter macht: Es gibt verschiedene Pseudomonas-aeruginosa-Varianten, die möglicherweise auch unterschiedlich auf Antibiotika reagieren. Welcher von ihnen – und ob überhaupt einer von ihnen – für den Todesfall und die Erkrankungen verantwortlich ist, werden erst gründliche Untersuchungen des Erbgutes der Keime und der möglichen Infektionsquellen in der Praxis abschließend klären können.

Mehr zu Bakterien: Mosambik: Massenimpfung gegen Cholera hat geholfen

Wie gefährlich ist der Keim im Alltag?

Angesichts seiner Häufigkeit in Umwelt und Haushalt stellt Pseudomonas aeruginosa für die meisten Menschen keine besonders große Bedrohung dar. Meist kommt das Immunsystem gut mit ihm zurecht.

Der Erreger verursacht außerhalb von Krankenhäusern meist weniger schwere Entzündungen, etwa am Außenohr, auf der Hornhaut des Auges oder in Wunden. Gefährlicher ist das Bakterium indes im Krankenhaus.

Starke Zunahme antibiotikaresistenter Keime in Indien

Starke Zunahme antibiotikaresistenter Keime in Indien Die indischen Gesundheitsbehörden schlagen Alarm. Mehr als zwei Drittel der Menschen tragen bereits antibiotikaresistente Keime in sich. Das liegt hauptsächlich daran, dass zu viele Antibiotika falsch eingesetzt werden. © picture-alliance/BSIP/NIAID Methicillin resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) – ein häufiger Krankenhauskeim In Indien steigt die Verbreitung von Antibiotika resistenten Keimen stark an. Das berichtet Sebastian Manns, Korrespondent des ARD-Hörfunkstudios in Neu-Delhi undindische Medien am 5. Juni 2019.

Wo tritt der Keim auf?

Pseudomonas aeruginosa ist kein besonders seltenes Bakterium. Es kommt praktisch überall vor, wo es feucht ist: In der Erde, in Seen und Flüssen, im Leitungswasser, im Badezimmer, im Spülschwamm. Sogar in destilliertem Wasser, Shampoos und in Desinfektionsmitteln kann sich der Erreger vermehren, falls er dort organisches Material als Futter findet.

Auch im Darmtrakt von Tier und Mensch findet sich der Keim. Bei Lebensmitteln führt er zur Fäulnis. In Rohrleitungen ist er an der Bildung von Biofilm beteiligt, der Abflussrohre verstopft.

Selbst im Dieseltreibstoff bzw. Heizöl kann das Bakterium gedeihen. Bei selten genutzten Fahrzeugen, Schiffen oder in Heizanlagen kann es dann auch zu Verstopfungen und zum Ausfall von Motoren oder Brennern kommen.

Überall Keime: ISS: Bakterien und Pilze auf der Internationalen Raumstation

Sorge vor Krankenhauskeim Pseudomonas aeruginosa © picture-alliance/BSIP/CDC/J. Carr Gelangen die Bakterien in die Blutbahn, kann es zu einer lebensbedrohlichen Sepsis kommen.

Wie häufig findet man ihn im Krankenhaus?

Das Bakterium ist für etwa ein Zehntel aller Infektionen mit Krankenhauskeimen verantwortlich. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann er Lungenentzündungen, Harnwegs- und Wundinfektionen auslösen.

Angela Merkel: Große Sorge! Zitteranfall vor laufender Kamera

Angela Merkel: Große Sorge! Zitteranfall vor laufender Kamera Eigentlich wollte Angela Merkel (64) den neuen Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenski (41) vor dem Kanzleramt begrüßen. Doch das ukrainische Staatsoberhaupt geriet beim Anblick der Kanzlerin in den Hintergrund. Als die Nationalhymne spielt, bekommt Merkel vor laufenden Kameras einen Zitteranfall. Unkontrolliert wird ihr ganzer Körper durchgeschüttelt, während Merkel die Lippen dicht aufeinander presst. Sie faltete die Hände vor ihrem Körper, um das Zittern zu kontrollieren, doch es gelingt ihr nicht. Besorgte Gesichter und tuschelnde Menschen im Hintergrund fragen sich, was los ist. Selenski merkt von alledem nichts.

Im schlimmsten Fall kommt es zu einer sogenannten Blutstrominfektion. Diese Sepsis verläuft häufig tödlich. Der Keim ist vor allem dann gefährlich, wenn er einen künstlichen Zugang in den Körper findet, wenn er etwa durch eine Injektionsnadel ins Blut gelangt, durch einen Katheter in die Blase oder durch Beatmungsschläuche in die Lunge.

Wie gefährlich ist eine Sepsis?

Die Sepsis ist in Industrieländern die häufigste vermeidbare Todesursache. Allein in Deutschland erkranken fast 280.000 Menschen im Jahr an dieser Blutbahninfektion. Fast jeder vierte Patient stirbt daran. Das sind etwa 70.000 Menschen.

Geht man davon aus, dass ein Zehntel der Fälle auf Pseudomonas aeruginosa zurückgeht, läge die Zahl der durch das Bakterium getöteten Menschen pro Jahr in Deutschland bei etwa 7000.

Wie kann man den Keim bekämpfen?

Pseudomonas aeruginosa ist zwar gegen einige, aber nicht gegen alle Antibiotika immun. "Wenn keine Resistenzen bestehen, kommt zur Therapie […] eine Handvoll Antibiotika infrage", sagt Dr. Gerd Fätkenheuer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie und Professor an der Uniklinik Köln. Ob im Kölner Fall bisher nicht bekannte Resistenzen eine Rolle spielen, ist aber noch nicht geklärt.

Dennoch drängt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowohl Regierungen, als auch forschende Pharmaunternehmen dazu, dringend neue Medikamente gegen den Erreger zu entwickeln. Auf einer Pioritätenliste der WHO steht der Keim Pseudomonas aeruginosa neben nur zwei weiteren Erregern als "kritisch" ganz weit oben.

Familie in Sorge um Ex-GZSZ-Star: Erste Spur nach Jasmin Tawils Verschwinden

Familie in Sorge um Ex-GZSZ-Star: Erste Spur nach Jasmin Tawils Verschwinden Die Schauspielerin ist offenbar wieder aufgetaucht.

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Nach Sorge um Peter Zwegat: Seine Frau klärt auf, wie es ihm geht.
Nach der Spezialausgabe von "Raus aus den Schulden" machten sich Fans Sorgen um die Gesundheit von Peter Zwegat. Seine Frau redet nun Klartext. Wie steht es um die Gesundheit von Peter Zwegat (69)? Nach der Ausstrahlung einer Spezialausgabe seiner RTL-Kult-Sendung "Raus aus den Schulden" am Mittwoch, wurden in den sozialen Medien besorgte Stimmen laut. Doch seine Ehefrau Liane Scholze (55) gibt nun Entwarnung. "Unfit war er nicht. Er hatte nur eine Halsentzündung und die Stimmbänder waren gereizt. Aber das ist jetzt ein bis zwei Jahre her", erklärt sie der "Bild". Das Jubiläumsspecial wurde bereits 2017 produziert.

usr: 3
Das ist interessant!