Wissen & Technik Das wissen wir über die neue Corona-Variante aus Afrika

16:27  26 november  2021
16:27  26 november  2021 Quelle:   dw.com

Corona in Deutschland : Das Coronavirus dominiert seit Januar 2020 den Alltag in Deutschland – die Chronik

  Corona in Deutschland : Das Coronavirus dominiert seit Januar 2020 den Alltag in Deutschland – die Chronik Der Alltag wird für Geimpfte durch 2G- und 3G-Regeln immer leichter. Erste Lockerungen treten in Kraft. Die Zusammenfassung der aktuellen Lage und der Entscheidungen seit Ausbruch von Covid-19. © dpa Die Corona-Entwicklung und aktuelle Zahlen in Deutschland in der Zusammenfassung: Vom aktuellen Stand bis zum ersten Lockdown 2020. Weltweit steigt die Zahl der Infizierten - aber langsamer. In Deutschland werden zwar immer neue Ansteckungs- und Todesfälle durch das Coronavirus bekannt. Es gibt eine Art Rückkehr zur Normalität, aber nur mit Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln.

Wo B.1.1.529 bereits aufgetaucht ist, was die Variante so gefährlich macht, wie sie entstanden sein könnte und wie man sie eindämmen kann - hier einige Antworten.

Vor allem im Großraum Gauteng rund um Johannesburg und Pretoria sind die Fallzahlen kräftig gestiegen © Denis Farrell/AP Photo/picture alliance Vor allem im Großraum Gauteng rund um Johannesburg und Pretoria sind die Fallzahlen kräftig gestiegen

Wo ist die neue Variante bereits aufgetaucht?

Erstmals wurde die neue Variante B.1.1.529 am 11. November 2021 in Botswana, also nördlich von Südafrika registriert. Inzwischen wurde die neue Variante auch in Südafrika nachgewiesen. Vor allem im Großraum Gauteng rund um Johannesburg und Pretoria, wo die Inzidenzen aktuell bei 1200 liegen.

Meldungen zum Coronavirus: 3 G am Arbeitsplatz soll Gesetz werden

  Meldungen zum Coronavirus: 3 G am Arbeitsplatz soll Gesetz werden SPD, Grüne und FDP einigen sich darauf, dass zur Arbeit künftig nur noch darf, wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist - und zwar jeden Tag neu. Brandenburgs Kabinett will die 2-G-Regel einführen.• Brandenburgs Kabinett will eine 2-G-Regel einführen.

Bis zu 90 Prozent der neuen Fälle in Gauteng könnten auf B.1.1.529 zurückgehen, vermuten Wissenschaftler. Möglicherweise hat sich die neue Variante zudem bereits in acht anderen Provinzen in Südafrika ausgebreitet.

Auch die weiteren bestätigten Fälle weltweit stehen wohl im direkten Zusammenhang mit dem südlichen Afrika, deshalb haben viele Länder bereits die Flugverbindungen von und nach Südafrika konsequent eingeschränkt. In Hongkong wurde die Variante bei einem Reisenden nachgewiesen, der zuvor in Südafrika war.

Einen bestätigten Fall gibt es auch in Israel, zwei weitere Verdachtsfälle warten noch auf ihre Testergebnisse. Die infizierte Person war aus Malawi nach Israel zurückgekehrt. Alle drei Personen waren geimpft.

Afrika Cup 2022: Übertragung in Deutschland, Gruppen und teilnehmende Stars

  Afrika Cup 2022: Übertragung in Deutschland, Gruppen und teilnehmende Stars Wo wird der Afrika Cup 2022 in Deutschland übertragen? Wer den Afrika Cup 2022 in Deutschland überträgt, steht noch nicht zu 100% fest. Jahrelang lief das Turnier bei Eurosport im Free-TV, ehe sich bei der letzten Austragung 2019 der Streamingdienst DAZN die Rechte gesichert hatte. Vieles deutet daraufhin, dass DAZN auch 2022 die Spiele hierzulande zeigt - zumindest hat das Unternehmen bereits sein Interesse an der Übertragung hinterlegt.

Viele Länder haben wegen der neuen Variante die Flugverbindungen von und nach Südafrika konsequent eingeschränkt © Leon Neal/Getty Images Viele Länder haben wegen der neuen Variante die Flugverbindungen von und nach Südafrika konsequent eingeschränkt

Wie gefährlich ist die neue Variante?

Sorgen bereitet diese neue Variante den Forschenden, weil sie eine "extrem hohe Anzahl von Mutationen" aufweist, nämlich 32 Mutationen im Spike-Protein. Zum Vergleich: Die hochansteckenden Delta-Variante weist acht Mutationen auf.

Zwar sagt die reine Anzahl an Spike-Mutationen noch nicht über die Gefährlichkeit aus. Aber durch die sehr vielen Mutationen im Spike-Protein kann die Virus-Variante durch die Immunzellen schwerer bekämpft werden, es entzieht sich der Immunantwort, die sogenannte Immune Escape/Immunflucht.

Durch eine neue Variante erkrankt man nicht schwerer, aber das Virus kann sich schneller verbreiten und das Gesundheitssystem noch schneller überlasten. Denn durch die Immunflucht verlieren auch Impfungen weiter an Wirksamkeit.

NU B.1.1.529 COVID-Variante möglicherweise 500 Prozent ansteckender als Delta

 NU B.1.1.529 COVID-Variante möglicherweise 500 Prozent ansteckender als Delta Die neue B.1.1.529-Variante von COVID-19 kann etwa 500 Prozent ansteckender sein als die Delta-Variante, ein führender Epidemiologe hat gesagt. © Jens Schlueter / Getty Ärzte und Krankenschwestern neigen an einem Patienten auf dem Universitätsklinikum der Covid-19-Intensivstation am Universitätsklinikum Leipzig am 18. November 2021 in Leipzig, Deutschland. Die neue B.1.1.529-Variante von Covid-19 kann sein Rund 500 Prozent ansteckender als die Delta-Variante, weist neue Daten an.

Wie reagiert die WHO?

Die Verunsicherung ist groß. Aber bislang liegen noch keine wirklich belastbaren epidemiologische Daten dazu vor, wie infektiös diese neue Variante tatsächlich ist. Südafrika hat für Freitag eine Dringlichkeitssitzung einer Arbeitsgruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Virusentwicklung beantragt, um die neue Variante zu diskutieren.

Die WHO wird dann entscheiden, ob sie B.1.1.529 als Variante "von Interesse" oder als "besorgniserregend" einstuft. Dabei wird sie der neue Variante vermutlich auch wie bei den anderen verbreiteten Varianten mit einen Buchstaben aus dem griechischen Alphabets benennen.

Provided by Deutsche Welle © Provided by Deutsche Welle Provided by Deutsche Welle

Wie ist die neue Variante entstanden?

Die große Anzahl von Mutationen in der Variante hat sich offenbar in einem einzigen Schub angehäuft, was nach Ansicht von Prof. Francois Balloux, Direktor des UCL Genetics Institute, darauf hindeute, dass sie sich während einer chronischen Infektion bei einer Person mit einem geschwächten Immunsystem, möglicherweise einem unbehandelten HIV/Aids-Patienten, entwickelt hat.

Omikron-Variante: Biontech hätte eine aktualisierte Version seines Corona-Impfstoffs "in 100 Tagen" fertig

  Omikron-Variante: Biontech hätte eine aktualisierte Version seines Corona-Impfstoffs Die Pharmafirma Biontech könnte innerhalb von hundert Tagen einen angepassten Corona-Impfstoff auf den Markt bringen. Andere Hersteller prüfen ebenfalls.Wissenschaftler aus Südafrika entdeckten die neue Variante zuerst und informierten die Weltöffentlichkeit. Inzwischen wurde Omikron in mehreren anderen Ländern nachgewiesen, darunter Israel, Großbritannien und Belgien. Eine Reihe von Staaten in Europa, Asien und Nordamerika haben deshalb bereits Reisebeschränkungen eingeführt. Es ist noch nicht klar, ob die bestehenden Covid-19-Impfstoffe gegen diese Variante schützen.

Allein die Sorge vor einer noch gefährlichere Variante hat den Aktienmärkten einen kräftigen Schlag versetzt © Kyodo/picture alliance Allein die Sorge vor einer noch gefährlichere Variante hat den Aktienmärkten einen kräftigen Schlag versetzt

Gibt es einen Zusammenhang zur Beta-Variante aus Südafrika?

In ganz Afrika ist Südafrika am stärksten vom Coronavirus betroffen. Dort gab es bislang fast drei Millionen Coronafälle und fast 90.000 Menschen sind an oder mit dem Virus gestorben.

Verantwortlich für die hohen Zahlen war die zunächst in Südafrika entdeckte Beta-Variante C.1.2., die von der WHO als besorgniserregend eingestuft wurde, weil sie sehr ansteckend ist und die Impfstoffe weniger gut gegen sie wirken.

Im Laufe der Zeit hat sich aber auch in Südafrika - wie fast überall auf der Welt - die noch aggressivere Delta-Variante ausgebreitet und die Beta-Variante weitgehend verdrängt.

Wie kann man die neue Variante eindämmen?

Virusvarianten machen nicht an irgendwelchen Landesgrenzen halt, aber die Ausbreitung lässt sich eindämmen. Da die registrierten Fälle aus Hongkong und Israel in einem direkten Zusammenhang mit dem südlichen Antrag stehen, schränken viele Länder zunächst einmal den Flugverkehr von und nach Südafrika konsequent ein. Das gilt schon jetzt für zahlreiche europäische Länder ebenso wie für einige asiatische Staaten. Weitere Länder werden folgen.

Diese Direktmaßnahme kann eine Ausbreitung der neue Variante sicherlich verzögern. Da die ersten Fälle in Botswana aber bereits Mitte November registriert wurden, ist davon auszugehen, dass diese vermutlich hochansteckende Variante bereits in andere Weltregionen getragen wurde.

Autor: Alexander Freund

WHO-Entwarnung: Neue COVID-Variante nicht besorgniserregend .
Trotz der vielen Mutationen bereitet die in Frankreich entdeckte B.1.640.2-Variante den Experten wenig Sorgen. Hinter dem falschen Alarm steckt ein zweifelhafter Mediziner aus Frankreich. © Fabrice Coffrini/AFP Provided by Deutsche Welle Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt die in Frankreich entdeckte neue Variante B.1.640.2 im Moment wenig Anlass zur Sorge. Der zuständige WHO-Mediziner Abdi Mahmud bestätigte in Genf, dass die WHO die Variante seit November beobachtet. Sie habe sich aber seitdem offenbar nicht weit verbreitet.

usr: 1
Das ist interessant!