Wissen & TechnikEuropäische Raumfahrttechnologie: Erster Fehlstart für eine Vega-Rakete

12:46  11 juli  2019
12:46  11 juli  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Highspeed-Internet aus dem Weltall: Elon Musk verrät neue Details zu kühnem SpaceX-Plan

Highspeed-Internet aus dem Weltall: Elon Musk verrät neue Details zu kühnem SpaceX-Plan Elon Musk hat gerade erste Details über den kühnen Plan seiner Raketenfirma SpaceX veröffentlicht, die ganze Welt mit Ultra-Highspeed-Internet zu versorgen. Musk postete am Samstag ein Foto via Twitter, auf dem 60 Satelliten zu sehen sind, die in der Falcon 9-Rakete eingelagert sind. Zudem gab er auch neue Informationen über das geplante globale Satellitensystem preis. SpaceX plant derzeit, die Rakete am Mittwoch zu starten, sagte Musk. Mehr Informationen werde es dann geben. Sie soll am Mittwoch Abend zwischen 16.30 Uhr und 18 Uhr (deutscher Zeit) abheben. „Vieles wird wahrscheinlich bei der ersten Mission schief gehen“, twitterte Musk.

Es ist der erste Fehlstart einer Vega - Rakete überhaupt. Nun soll eine unabhängige Untersuchungskommission eingerichtet werden. Die Vega ist mit 30 Metern Höhe der kleinste Lastenträger im Arsenal des europäischen Raketenbetreibers Arianespace.

Die erste europäische Vega - Rakete ist zu ihrem Jungfernflug ins Weltall gestartet. Der für rund 790 Millionen Euro entwickelte Lastenträger hob ohne Probleme vom Weltraumbahnhof Kourou im südamerikanischen Französisch-Guayana ab. Die Rakete transportierte neun kleine Satelliten.

Eine Rakete mit einem Satelliten als Ladung ist nicht im All angekommen. Besonders groß dürfte das Entsetzen in Abu Dhabi sein.

Europäische Raumfahrttechnologie: Erster Fehlstart für eine Vega-Rakete © Foto: Stephane Corvaja/ESA/dpa Eine Vega-Trägerrakete startet auf dem europäischen Weltraumbahnhof Kourou (Archivbild).

Der Start einer europäischen Vega-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ist misslungen. Etwa zwei Minuten nach dem Start am frühen Donnerstagmorgen habe es eine Unregelmäßigkeit gegeben, teilte der Raketenbetreiber Arianespace mit. Diese habe zum Ende der Mission geführt. Die Ladung, ein Erdbeobachtungssatellit, gilt als verloren. Es ist der erste Fehlstart einer Vega-Rakete überhaupt. Nun soll eine unabhängige Untersuchungskommission eingerichtet werden.

"Mach es gut, du Rakete": Abschiedsgrüße an Robben

Arjen Robben wird kein einziges Spiel im professionellen Fußball mehr bestreiten. Der 35-jährige Niederländer hat seiner Karriere ein Ende bereitet - was einige ehemalige Mitspieler zum Anlass nahmen, noch ein paar Worte an Robben zu richten. Auch der VfL Wolfsburg äußerte sich und kam auf einen historischen Platzverweis zu sprechen. FC Bayern München: Nach 19 Profi-Jahren beendet unser Mr. Wembley seine Karriere. PSV Eindhoven I: Eine Legende geht in den Ruhestand. Was für eine Karriere. Alles Gute! PSV Eindhoven II: Legenden leben für immer.

Der erste Spionagesatellit für die Vereinigten Arabischen Emirate ist beim Start vom europäischen Raumfahrtbahnhof in Französisch-Guayana ins Meer gestürzt. Das Versagen der Vega - Rakete von Arianespace ist in mehrfacher Hinsicht ein Fiasko.

Nach 14 erfolgreichen Starts musste Arianespace einen Fehlstart der Vega - Rakete hinnehmen. Die Vega - Rakete sollte mit FalconEye 1 den ersten von zwei Satelliten für ein Erdbeobachtungssystem der Streitkräfte der Vereinigten Arabischen Emirate in eine sonnensynchrone Umlaufbahn bringen.

Kleinste europäische Weltraum-Rakete

Der Start der Trägerrakete war zuvor zwei Mal wegen ungünstiger Wetterbedingungen und starker Höhenwinde über Kourou in Südamerika verschoben worden. Die europäische Weltraumbehörde Esa betreibt dort, nördlich von Brasilien, ihren Weltraumbahnhof.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Berlin und Brandenburg: 20 Verdächtige nach Schlag gegen Clans mit Immobilien

Jahrelanger Rechtsstreit: Französischer Koma-Patient Lambert ist gestorben

Augeninfektion: Mann erblindet auf einem Auge, nachdem er mit Kontaktlinsen duschen war

Die Vega-Rakete hätte im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate den an Bord befindlichen Erdbeobachtungssatelliten «FalconEye1» ins All bringen sollen. «FalconEye1» sollte hochauflösende Bilder aufnehmen und sie zurück zur Erde übertragen.

Indische Rakete auf dem Weg zum Mond

Indische Rakete auf dem Weg zum Mond Nachdem der erste Versuch kurz vor dem Start abgesagt wurde, hat Indien nun die unbemannte "Chandrayaan-2"-Sonde Richtung Mond geschickt. Wenn die Mission gelingt, wäre es die vierte weiche Mondlandung der Geschichte. © picture-alliance/AP Photo/ISRO Nahezu alle Komponenten der Rakete und ihrer Fracht wurden von Indien selber produziert Im zweiten Anlauf hat Indien eine Sonde zur Landung auf dem Mond ins All geschickt. Die unbemannte Sonde "Chandrayaan-2", deren Name auf Sanskrit "Mondfahrzeug" bedeutet, startete mit einer Rakete vom südindischen Sriharikota aus. Das teilte die Raumfahrtbehörde Isro mit.

Vega (italienisch Vettore Europeo di Generazione Avanzata „fortgeschrittene Generation einer europäischen Trägerrakete“) ist eine italienische vierstufige Trägerrakete für kleine Satelliten, die im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) seit 1998 von Avio entwickelt wurde.

Der Start einer europäischen " Vega "- Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ist misslungen. Etwa zwei Minuten nach der Zündung der Triebwerke am frühen Donnerstagmorgen habe es ein Es ist der erste Fehlstart einer " Vega "- Rakete überhaupt. Die Gründe sind noch unklar.

Die Vega ist mit 30 Metern Höhe der kleinste Lastenträger im Arsenal des europäischen Raketenbetreibers Arianespace. Ihren Erstflug absolvierte sie am 13. Februar 2012. Sie ist für kleine Wissenschafts- und Erdbeobachtungssatelliten geeignet. Ihren erfolgreichen Erstflug absolvierte sie am 13. Februar 2012. Dem Betreiber zufolge startet die Rakete pro Jahr drei- bis viermal in den Weltraum. Das Unternehmen nutzt außerdem die Ariane 5 und die Sojus aus russischer Produktion. Schon früher mussten Starts mit ihr wegen technischer Probleme verschoben werden.

Wenig Information

Arianespace-Chef Stéphane Israël hatte kurz nach dem Start auf Twitter noch geschrieben, dass die Vega-Rakete gestartet sei. Über das anschließende Fiasko informierte Arianespace dann aber zunächst weder auf seiner Webseite noch auf den zuvor bespielten Social-Media-Kanälen. Einige Stunden später gab es eine knappe Mitteilung. Es war der sechste Flug des Raketenbetreibers im Jahr 2019.

FedExCup: US-Golfer Merritt führt - Fehlstart für Woods

FedExCup: US-Golfer Merritt führt - Fehlstart für Woods Golfprofi Troy Merritt hat beim ersten Playoff-Turnier des FedExCups in Jersey City die Führung übernommen. Der 33 Jahre alte Amerikaner stellte mit 62 Schlägen den Platzrekord auf dem Liberty National Golf Course ein. © Foto: Mark Lennihan/AP Erwischte in Jersey City einen schwachen Start: Tiger Woods. Merritt lag nach dem ersten Tag des mit 9,25 Millionen Dollar dotierten Events der PGA-Tour einen Schlag vor seinem Landsmann Dustin Johnson (63). Den dritten Rang teilten sich Kevin Kisner aus den USA und der Spanier Jon Rahm (beide 64).

Trägersysteme: Ariane 5, Vega , Sojus. Die Europäische Weltraumorganisation (englisch European Space Agency (ESA) Die Gründung bezweckte eine bessere Koordinierung der europäischen Raumfahrtaktivitäten, um technologisch gegenüber den ECS 3 ging bei einem Fehlstart verloren.

Die erste europäische Vega - Rakete ist erfolgreich zu ihrem Jungfernflug gestartet. Der bisher letzte Start einer völlig neu entwickelten europäischen Rakete war der der ersten Ariane 5. Sie hob am 4. Juni 1996 in Kourou ab – kam aber kurz nach dem Start vom Kurs ab und musste über dem Meer

Der Satellit «FalconEye1» wurde vom Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus und dem Luft- und Raumfahrthersteller Thales Alenia Space entwickelt. Die Bilder, die «FalconEye1» aufnimmt, sollten zum Beispiel für Kartierung, landwirtschaftliche Überwachung, Stadtplanung oder Überwachung der Grenzen und Küsten der Vereinigten Arabischen Emirate verwendet werden. Im Laufe des Jahres sollte eigentlich auch der Satellit «FalconEye2» in den Weltraum gebracht werden.

Arianespace gehört zur ArianeGroup, die wiederum ein Gemeinschaftsunternehmen des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus und des französischen Triebwerkherstellers Safran ist. (rif/dpa)

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Kreuzbandriss bei Bielefelds Behrendt.
Zweitligist Arminia Bielefeld muss lange ohne Verteidiger Brian Behrendt auskommen. Der 27-Jährige zog sich im Auswärtsspiel bei Jahn Regensburg am Samstag (3:1) einen Kreuzbandriss und eine Außenmeniskusverletzung zu. Das teilten die Ostwestfalen am Sonntag mit. Mitte kommender Woche soll Behrendt operiert werden, danach wird er wohl mehrere Monate ausfallen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!