Wissen & Technik Forscher haben das Rätsel um den ungewöhnlichen Standort von Machu Picchu gelöst

15:25  01 oktober  2019
15:25  01 oktober  2019 Quelle:   businessinsider.de

Nach 500 Jahren: Rätsel um 15 Millionen tote Atzteken gelöst

Nach 500 Jahren: Rätsel um 15 Millionen tote Atzteken gelöst 1545 fielen etwa 15 Millionen Menschen der sogenannten "Atzteken-Pest" zum Opfer. Wissenschaftler haben nun den genauen Krankheitserreger bestimmt.Die "Atzteken-Pest" wurde von den Europäern in die Neue Welt gebracht, die Christoph Kolumbus Ende des 15. Jahrhunderts entdeckt hatte. Beim Kontakt mit den Ureinwohnern Amerikas kam es zu einem fatalen Austausch von Krankheitserregern. "Die Immunsysteme der Menschen waren mit völlig fremdartigen Keimen überfordert, sowohl in der indigenen Bevölkerung als auch bei den Eroberern gab es zahlreiche Todesfälle", heißt es in einem Bericht der WELT.

Die geoarchäologische Untersuchung zeigt, dass ihr ungewöhnlicher Standort kein Zufall ist. Doch nun könnte das Rätsel von Machu Picchu gelöst worden sein. Der Geologe Rualdo Menegat von der brasilianischen Universität Rio Grande do Sul präsentierte die Ergebnisse seiner Untersuchung

Forscher haben dieses Rätsel nun gelöst . Menegat hält deshalb fest: „Der Standort ist kein Zufall. Es wäre unmöglich gewesen, eine solche Die Forscher haben dazu Satellitendaten ausgewertet und bemerkt, dass sämtliche Gebäude in Machu Picchu an dieser geologischen Störungslinie verlaufen.

  Forscher haben das Rätsel um den ungewöhnlichen Standort von Machu Picchu gelöst © Bereitgestellt von Business Insider Inc


  • Machu Picchu ist die alte Inkastadt in Peru, die im 15. Jahrhundert auf einem Bergrücken in 2.430 Metern Höhe erbaut wurde.
  • Die geoarchäologische Untersuchung zeigt, dass ihr ungewöhnlicher Standort kein Zufall ist.
  • Die geologischen Störungen ermöglichten die Bearbeitung des Bodens und das Errichten des Bewässerungssystems.
  • Mehr Artikel auf Business Insider findet ihr hier

Machu Picchu ist eine der größten Touristenattraktionen in Peru, die seit 1983 unter dem Schutz der UNESCO steht. Die terrassenförmige Stadt auf dem Berg bietet dank ihrer Lage einen wunderschönen Ausblick, aber warum die Inka ihre Siedlung an einem Ort errichteten, der so schwer zugänglich ist, wusste bis vor Kurzem niemand.

Tesla prüft Fabrik-Standort in NRW – erste Flächen schon besichtigt

Tesla prüft Fabrik-Standort in NRW – erste Flächen schon besichtigt Düsseldorf. Der US-Autohersteller Tesla prüft auf der Suche nach einem Standort für eine Fabrik offenbar auch Flächen in NRW. Auch eine Begehung möglicher Flächen hat demnach bereits stattgefunden. © Christophe Gateau Das Logo von Tesla. Das erfuhr unsere Redaktion aus informierten Kreisen. In der vergangenen Woche hatte das niedersächsische Wirtschaftsministerium bestätigt, dass sich der Elektroauto-Hersteller auf der Suche nach einem Europa- bzw. Deutschland-Standort auch in Niedersachsen umgesehen hatte. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hatte sich erfreut über das Interesse gezeigt.

Rätsel -Kategorien: Denksport Hinter der Rubrik Denksport verbergen sich Logikrätsel Osterrätsel Rätsel für Ostern. Weihnachtsrätsel Rätsel rund um das Thema Weihnachten. Trickrätsel und Scherzfragen Trickrätsel haben alle einen Haken und versuchen den Leser auf den Arm zu nehmen.

Eine Frage um die Inka-Stadt Machu Picchu blieb bisher unbeantwortet: Warum wurde sie an einer derart unzugänglichen Stelle gebaut? Sagenumwobene Stätte: Standort ist kein Zufall: Forscher lüften Rätsel um Inka-Stadt Machu Picchu .

Doch nun könnte das Rätsel von Machu Picchu gelöst worden sein. Der Geologe Rualdo Menegat von der brasilianischen Universität Rio Grande do Sul präsentierte die Ergebnisse seiner Untersuchung während des Jahrestreffens der Geological Society of America in Phoenix, USA. Anhand der Satellitenaufnahmen und Feldmessungen kartierte der Forscher ein Netz von den überkreuzenden Brüchen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Galerie20 unterirdische Wunder zum Entdecken

Überraschender Fund: Fläschchen für Säuglinge gab es schon vor 3000 Jahren

Welthauptstadt GermaniaDie bizarren Bauprojekte der Nazis

Geologische Störungen machten die Bauarbeiten für die Inka leichter

Seiner Analyse zufolge wurde die Stadt absichtlich an der Kreuzung der Störungszonen erbaut. In der Geologie versteht man unter dem Begriff Störung eine tektonisch verursachte strukturelle Veränderung eines Gesteinsverbandes. Die Störungen entstehen meistens infolge der Deformation oder Dislokation der Erde. 

Ab Ende September am neuen Standort - Wunderlich zieht um

Ab Ende September am neuen Standort - Wunderlich zieht um Der BMW-Zubehörspezialist Wunderlich hat sich eine neue Firmenzentrale gegönnt. Die Neueröffung steigt Ende September. © Wunderlich Am Montag, dem 30. September 2019, öffnet die neuen Wunderlich Unter­nehmenszentrale ihre Türen. Der neue Gebäudekomplex (Joseph-von-Fraunhofer-Str. 6-8 in 53501 Grafschaft-Ringen) des BMW Zubehörspezialisten liegt im Innovationspark Rheinland (IPR) in Grafschaft-Ringen, direkt an der A 61 und nur einen Steinwurf entfernt von der weithin sichtbaren HARIBO-Zentrale entfernt. Die Pforten am alten Standort in Sinzig schließen bereits am 21. September.

Der Morgen des 24. Juli 1911: Ein junger Amerikaner kämpft sich einen unwegsamen Andenpass hinauf, an dessen Ende ihn die legendäre Inkastadt Machu Picchu

Das Rätsel von Machu Picchu - Продолжительность: 44:00 Abenteuer Agentur 26 805 просмотров. Über die Bahngleise zum Machu Picchu • Peru • Weltreise Vlog #031 - Продолжительность: 16:26 Ania & Daniel • Geh Mal Reisen Recommended for you.

Die geologischen Störungen erleichterten den Inka die Bauarbeiten. Der erodierte und gebrochene Boden konnte ohne großen Aufwand bearbeitet werden. Die Steine brachen auf den von der Deformation betroffenen Flächen leicht zusammen, berichte Menegat.

Lest auch: Forscher haben eine uralte Stadt entdeckt, die ein schlechtes Vorzeichen für die moderne Zivilisation sein könnte

Außerdem boten die Störungen den Inka einen weiteren Vorteil: Eine fertige Wasserquelle. „Die geologischen Störungen lenkten das Regen- und Schmelzwasser direkt zu dem Standort hin”, sagt der Forscher. Die Bruchzonen dienten jedoch nicht nur als ein Bewässerungssystem, sondern auch als Drainage bei Starkregen.

Mehr auf MSN

Mehr Artikel bei Business Insider:

 Bisher unbekannt: 3.700 Jahre alte Tafel zeigt eine erschreckend fortschrittliche Zivilisation

 Versunkene Zivilisation: See in der Türkei barg 3.000 Jahre lang ein Geheimnis

 Gletscher legt Reste einer Zivilisation frei, die sich durch ihre Gier selbst ausgelöscht hat

Forscher lösen Rätsel von Machu Picchu .
Die Inka-Ruinenstadt Machu Pichu hat Wissenschaftlern unlösbare Rätsel aufgegeben – jetzt kommt zumindest bei einigen offenen Fragen Bewegung rein. Forscher lösen Rätsel von Machu PicchuMachu Picchu gilt als eine der touristischen Haupt-Attraktionen des südamerikanischen Kontinents. Die Inka-Ruinenstadt in den peruanischen Anden zieht jährlich Millionen von Touristen aus aller Welt in ihren Bann.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!