Wissen & Technik Astronomen haben drei Schwarze Löcher entdeckt, die umeinander kreisen

13:05  05 oktober  2019
13:05  05 oktober  2019 Quelle:   businessinsider.de

Das Schwarze Loch in unserer Galaxie verhält sich plötzlich ungewöhnlich — und Forscher sind ratlos

Das Schwarze Loch in unserer Galaxie verhält sich plötzlich ungewöhnlich — und Forscher sind ratlos Im Zentrum der Milchstraße liegt eine Quelle von Radiowellen, bei der es sich nach derzeitigem astronomischen Kenntnisstand um ein massereiches Schwarzes Loch handelt, das den Namen Sagittarius A* (Sgr A*) trägt. Wenn es heißes Gas und Staub verschlingt, sendet die Materie Infrarotstrahlung aus – auf Teleskopaufnahmen leuchtet Sagittarius A* daher als heller Punkt in der Milchstraße. Das Zentrum dieses Schwarzen Lochs galt allerdings bislang als wenig aktiv, mit nur minimalen Helligkeitsschwankungen.

Zum ersten Mal haben Forscher drei supermassereiche Schwarze Löcher beobachten können, die umeinander kreisen . Das dritte Schwarze Loch könnte der Schlüssel zu einem großen Problem der theoretischen Physik sein. Die von den Forschern verwendete Methode könnte genutzt werden

Astronomen haben eine echte Seltenheit entdeckt : Drei Schwarze Löcher , die sich aufeinander zubewegen und kollidieren werden! Zum ersten Mal haben Forscher drei supermassereiche Schwarze Löcher beobachten können, die umeinander kreisen .

  Astronomen haben drei Schwarze Löcher entdeckt, die umeinander kreisen © Interstellar Movie  

Zum ersten Mal haben Forscher drei supermassereiche Schwarze Löcher beobachten können, die umeinander kreisen. Das dritte Schwarze Loch könnte der Schlüssel zu einem großen Problem der theoretischen Physik sein. Die von den Forschern verwendete Methode könnte genutzt werden, um weitere Dreiergespanne zu finden

Im Kern jeder Galaxie befindet sich ein supermassereiches Schwarzes Loch. Wie genau sie entstehen, wissen wir noch nicht. Ein Forschungsteam könnte dem Rätsel nun etwas näher gekommen sein. Sie entdeckten im Zentrum dreier kollidierender Galaxien zum ersten Mal drei Schwarze Löcher, die gerade dabei sind, zu verschmelzen, wie sie in der Studie beschrieben, die im „Astrophysical Journal“ erschien. 

Das erste Foto eines Schwarzen Lochs wurde mit einem 3-Millionen-Dollar-Preis ausgezeichnet — es ist atemberaubend

Das erste Foto eines Schwarzen Lochs wurde mit einem 3-Millionen-Dollar-Preis ausgezeichnet — es ist atemberaubend Da Schwarze Löcher das Licht absorbieren, war es bis zu diesem Jahr fast unmöglich, sie auf einem Foto festzuhalten. Ein Team von Wissenschaftlern veröffentlichte im vergangenen April das erste Foto eines supermassiven Schwarzen Lochs. Für dieses Bild bekamen sie den Breakthrough Prize, der manchmal auch als „Oscar der Wissenschaft“ bezeichnet wird, und drei Millionen US-Dollar. Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier. Man sagt, dass

Zum ersten Mal haben Forscher drei supermassereiche Schwarze Löcher beobachten können, die umeinander kreisen . Das dritte Schwarze Loch könnte der Schlüssel zu einem großen Problem der theoretischen Physik sein. Die von den Forschern verwendete Methode könnte genutzt werden

Astronomen haben erstmals drei supermassive Schwarze Löcher entdeckt , die auf Kollisionskurs sind. Jagd mit verschiedensten Teleskopen. Die drei nun entdeckten Schwarzen Löcher bilden jeweils das Zentrum von drei Galaxien, die in einer gigantischen Kollision ineinander stürzen.

Wenn Galaxien aufeinander stoßen, kracht dabei tatsächlich weniger aufeinander, als man erwarten würde. Durch die riesigen leeren Räume zwischen den Sternen kommt es nur selten zu Zusammenstößen. Was aber sicher ist: Die galaktischen Kerne, also die supermassereichen Schwarzen Löcher der verschiedenen Galaxien, müssen verschmelzen.

Die Forscher haben vielleicht ein wichtiges Problem der Physik gelöst

Die Ergebnisse dieser Todestänze beobachten wir auch in der Realität: Es existieren Schwarze Löcher mit so enormen Massen, dass sie nur durch solche Verschmelzungsprozesse entstanden sein können. Sie haben oft die millionen- oder milliardenfache Masse der Sonne. Wir haben so ein Ereignis auch schon indirekt beobachtet, als eine der Voraussagen von Albert Einsteins Relativitätstheorie 2015 bestätigt wurde — Gravitationswellen. Sie hallen durch das Universum, wenn Schwarze Löcher verschmelzen. Mittlerweile stoßen Forscher beim Untersuchen von Gravitationswellen etwa einmal wöchentlich auf kollidierende Schwarze Löcher.

Schwarzes Loch in der Milchstraße scheint gefräßiger zu sein

Schwarzes Loch in der Milchstraße scheint gefräßiger zu sein Das gigantische Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße gönnt sich derzeit ein ungewöhnlich reichhaltiges Mahl. Das schließen Astronomen aus einem plötzlichen Helligkeitsausbruch des Massemonsters: Es leuchtet so hell wie nie seit Beginn der Beobachtungen. © Foto: Nicolle Fuller/National Science Foundation/UCLA Die Grafik veranschaulicht den Weg, den Sterne am Rand eines schwarzen Lochs nehmen. «Wir haben in den 24 Jahren, die wir das supermassereiche Schwarze Loch untersuchen, nichts Vergleichbares gesehen», berichtete Andrea Ghez von der Universität von Kalifornien in Los Angeles in einer Mitteilung.

Das massereichste schwarze Loch haben Astronomen im Galaxienhaufen „Abell 85“ entdeckt . Es versteckt sich in der Galaxie „Holm 85“, die durch ihr diffuses Zentrum Andere Forscher haben mit Hilfe eines Tricks drei schwarze Löcher entdeckt *, die im Begriff sind, miteinander zu verschmelzen.

Wie konnten supermassereiche schwarze Löcher in der Frühzeit des Universums so groß werden? Schwarze Löcher - ESO-Teleskope bei vielen Entdeckungen im Einsatz. Die Europäische Südsternwarte (ESO) hat 16 europäische Mitgliedsländer und drei Beobachtungsstandorte in Chile.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Umwelt: Können wir den Klimawandel noch aufhalten?

Laut Psychologen: Das sind die intelligentesten Hunderassen

Kein Mensch im Kostüm: Dieser Vogel existiert wirklich

In der physikalischen Theorie verstehen wir aber noch nicht, wie das überhaupt passieren kann. Wenn zwei Schwarze Löcher sich annähern, müsste ihre unglaublich hohen spezifischen Bahnenergien sie eigentlich davon abhalten, zu verschmelzen. Sie könnten sich nur bis auf ein paar Lichtjahre annähern, dann müsste der Verschmelzungsprozess stoppen, weil keine Objekte mehr in der Umgebung übrig sind, an die sie ihre Energie abgeben könnten. Dieses Problem nennt die Physik das „Final Parsec Problem.“

Die Autoren der Studie glauben, sie haben möglicherweise eine Lösung gefunden: Ein drittes Schwarzes Loch, wie in diesem System, das dafür sorgt, dass die Schwarzen Löcher doch verschmelzen können. Die spezifische Bahnenergie der verschmelzenden Schwarzen Löcher könnte an das begleitende dritte Schwarze Loch abgegeben werden, sodass eine Verschmelzung doch stattfinden kann. In einer Computersimulation zeigte sich bereits, dass 16 Prozent der Schwarze-Löcher-Paare in kollidierenden Galaxien mit einem weiteren supermassereichen Schwarzen Loch in Kontakt kommen, bevor sie verschmelzen, so die Forscher.

Forscher finden Beweis, dass Stephen Hawkings Theorie über schwarze Löcher falsch sein könnte

Forscher finden Beweis, dass Stephen Hawkings Theorie über schwarze Löcher falsch sein könnte Astrophysiker Stephen Hawking glaubte nicht an das sogenannte „Keine-Haare-Theorem“. Dieses besagt, dass Schwarze Löcher maximal drei Eigenschaften haben können und sich kaum voneinander unterscheiden – im Gegensatz zu Haaren. Forscher vom MIT haben nun Daten ausgewertet, die darauf schließen lassen, dass Schwarze Löcher tatsächlich keine Haare haben und Stephen Hawking somit falsch gelegen haben könnte. Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier. Zeit seines Lebens war der 2018 verstorbene Astrophysiker Stephen Hawking davon überzeugt, dass Schwarze Löcher Haare haben.

Dreifaches Schwarzes Loch liefert neue Erkenntnisse über Galaxienverschmelzungen – und verbessert Aussichten zum Nachweis niederfrequenter Im Zentrum einer 4,2 Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie kreisen gleich drei supermassereiche Schwarze Löcher umeinander .

Die Gravitation eines Schwarzen Lochs ist derart stark, dass selbst Licht nicht mehr entweichen kann – dadurch lassen sich diese Objekte niemals direkt beobachten. Durch ihre starke Gravitation krümmen Schwarze Löcher den Raum um sich herum.

Es braucht mehrere Teleskope, um solche Dreiergespanne zu entdecken

„Das ist der stärkste Beweis, den wir bisher gefunden haben, dass solche Dreier-Systeme aktiv supermassereiche Schwarze Löcher füttern“, sagte der Leiter der Studie, Ryan Pfeifle, von der George Mason University in Fairfax, Virginia.

Solche Systeme sind extrem schwer zu entdecken, weil um sie herum sehr viel los ist. Gas und Staub rauben Forschern oft den direkten Blick auf solche Ereignisse. Für diese Studie wurden mehrere Teleskope benutzt, um verschiedene Bereiche des elektromagnetischen Spektrums abzusuchen — etwa das sichtbare Licht und Röntgenstrahlen. „Wir suchten nur nach Paaren von schwarzen Löchern, aber durch unsere Suchmethode sind wir auf dieses faszinierende System gestoßen“, so Pfeifle.

„Durch das Benutzen dieser großen Observatorien haben wir eine neue Methode gefunden, um dreifache Schwarze Löcher zu identifizieren. Jedes Teleskop gibt uns ein anderes Indiz, was wirklich im System vor sich geht“, so Pfeifle. Die Teleskope Sloan Digital Sky Survey im US-Bundesstaat New Mexico, und die Weltraumteleskope Chandra und Wide-Field Infrared Survey Explorer trugen dazu bei. „Wir hoffen, unsere Arbeit erweitern zu können, indem wir mit derselben Technik weitere Dreiersysteme finden“, sagt Pfeifle.

Forscher haben das Rätsel um die stärksten Magnetfelder des Universums gelöst

  Forscher haben das Rätsel um die stärksten Magnetfelder des Universums gelöst Magnetare sind extrem dichte und sehr schnell um die eigene Achse rotierende Neutronensterne, die ein außergewöhnlich starkes Magnetfeld besitzen. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Neutronensternen und Schwarzen Löchern entstehen sie nur manchmal nach einer Supernova. Forscher haben nun herausgefunden, dass Magnetare das Ergebnis explodierter Magnetsterne sein könnten, die wiederum durch die Verschmelzung zweier Sterne entstanden sind. Mehr ArtikelMagnetare sind die wohl gefährlichste Kraft im Universum. Sie sind extrem dicht gepackte, rasend schnell rotierende Neutronensterne, die außergewöhnlich starke Magnetfelder besitzen und permanent Strahlungskegel in den Raum schießen.

Forscher haben in einem fernen Sternsystem zwei schwarze Löcher entdeckt , die miteinander Schwarze Löcher sind riesige Massehaufen, die sich im Zentrum von Galaxien bilden. In der Mitte kreisen dann die beiden schwarzen Löcher umeinander und kommen sich im Laufe der Zeit näher.

Zum ersten Mal haben Forscher drei supermassereiche Schwarze Löcher beobachten können, die umeinander kreisen . Das dritte Schwarze Loch könnte der Schlüssel zu einem großen Problem der theoretischen Physik sein. Die von den Forschern verwendete Methode könnte genutzt werden

Mehr auf MSN

Erstmals drei supermassereiche Schwerkraftmonster in einem Galaxienkern entdeckt .
Ein internationales Forscherteam hat erstmals drei supermassereiche schwarze Löcher im Kern einer Galaxie nachgewiesen. Bisher gingen Astronomen den Angaben zufolge davon aus, dass sie durch die Kollision zweier kleinerer Galaxien entstand und deswegen in ihrem Kern zwei schwarze Löcher beherbergt. Die Vorgängergalaxien bewegten sich mit Geschwindigkeiten von einigen hundert Kilometern pro Sekunde aufeinander zu und befinden sich immer noch im Verschmelzungsprozess.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 54
Das ist interessant!