Wissen & Technik China züchtet Riesenschweine

07:45  09 oktober  2019
07:45  09 oktober  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

China bestätigt Inhaftierung des vermissten Konsulatsmitarbeiters

China bestätigt Inhaftierung des vermissten Konsulatsmitarbeiters Peking hat einen Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong festgenommen. Der 28-Jährige verschwand bereits am 8. August auf dem Rückweg von einem Wirtschaftstreffen im Südosten Chinas.

Schweinefleisch ist die Lieblingsspeise der Chinesen. © Johannes Eisele/AFP Schweinefleisch ist die Lieblingsspeise der Chinesen.

• Um die Schweinefleischproduktion zu steigern züchten südchinesische Bauern Riesen-Schweine.

• Mit der höheren Schweinefleischproduktion bekämpft der chinesische Staat die Inflation.

Es ist genug Schweinefleisch für alle da. Das war wohl die zentrale Botschaft der chinesischen Regierung in den vergangenen Tagen, kurz bevor die Menschen in ihren traditionellen Herbsturlaub starteten. Die Nachricht aus Peking schien vielerorts fast wichtiger als die Militärparade zum 70. Jahrestag der Volksrepublikgründung Anfang Oktober. Davor hatten sich im Internet bereits Videos von Menschen verbreitet, die auf Märkten um Fleischstücke kämpften und sich bei Sonderangeboten in den Supermärkten um die Restposten stritten.

China kündigt weitere Vergeltungszölle auf US-Waren an

China kündigt weitere Vergeltungszölle auf US-Waren an China kündigt weitere Vergeltungszölle auf US-Waren an

Das interessiert andere MSN-Leser:

Reinfall: Die größten Produktflops aller Zeiten

Spritschlucker: In diesen Städten fahren die meisten SUVs

Keimbelastete Wurst: Ermittlungen gegen Geschäftsführer


Kein Land konsumiert mehr Schweinefleisch. Es ist die Lieblingsspeise der meisten Chinesen. Fleisch auf dem Tisch gilt für viele Menschen immer noch als ein Zeichen von Wohlstand und gehört zu jeder Mahlzeit dazu. Seit Monaten kämpft das Land aber mit den Folgen des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest. Die für Schweine hochansteckende Tierseuche hat sich seit Frühjahr auf alle Provinzen des Landes ausgebreitet.

Die Schweinefleischpreise liegen inzwischen um die Hälfte über dem Vorjahr. Im Großhandel stiegen die Preise sogar um mehr als 70 Prozent in diesem Jahr, während die Schweinebestände im August gegenüber dem Vorjahr um rund 40 Prozent sanken. Um die Lage zu beruhigen, stellte die chinesischen Regierung zum zweiten Mal im September Schweinefleisch aus ihren Lagerbeständen für den Markt bereit. Der chinesische Vizepremier Hu Chunhua sprach zuletzt von der Gefahr einer Versorgungslücke bis zur ersten Hälfte des kommenden Jahres. Die Lage sei "extrem ernst". In diesem Jahr fehlen bis zu zehn Millionen Tonnen Schweinefleisch. Mehr, als auf dem internationalen Markt verfügbar ist.

Hongqi aus China feiert IAA-Premiere

Hongqi aus China feiert IAA-Premiere Die chinesische Automarke Hongqi ist erstmals auf der(Publikumstage: 12. bis 22. September) vertreten. Während viele Hersteller der Frankfurter Messe in diesem Jahr fern geblieben sind, hat die asiatische Luxusmarke zwei Autos mit in die Mainmetropole gebracht. © Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Der Hongqi-Geländewagen E115 spielt in einer Liga mit potenten Edel-SUVs wie Bentley Bentayga oder BMW X7. Auf dem Hongqi-Messestand steht der Supersportwagen S9, der dank der Kombination eines vier Liter großen V8-Motors mit einem E-Antrieb dem Hersteller zufolge auf 1029 kW/1400 PS kommt.

In Südchina reagieren die Bauern nun mit einer ungewöhnlichen Maßnahme, um der Aufforderung der Regierung nachzukommen, die Fleischproduktion zu steigern, um die Inflation zu mildern. In der Provinz Guangxi an der Grenze zu Vietnam züchten Landwirte Riesenschweine, die bis zu 500 Kilo schwer werden - so schwer wie ein ausgewachsener Eisbär. Bei der Schlachtung erwirtschaften die Bauern dreimal mehr als das monatliche Durchschnittseinkommen in der Provinz.

Während die Schweine in der Größe von Nashörnern eher ein extremes Beispiel dafür sind, wie der Fleischmangel bekämpft werden soll, setzen aber landesweit immer mehr Bauern auf größere Tiere. Bei Großbetrieben liegt das Durchschnittsgewicht der Tiere inzwischen bei 140 Kilo. Das sind 30 Kilo mehr als noch vor der Krise. Um rund ein Drittel konnten die Hersteller ihre Gewinne dadurch erhöhen. In der nordöstlichen Provinz Jilin liegt das Durchschnittsgewicht der Tiere sogar bei satten 175 bis 200 Kilogramm. Immerhin 50 Kilo über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre.

MPV für den chinesischen Markt - VW Viloran Erlkönig

  MPV für den chinesischen Markt - VW Viloran Erlkönig VW entwickelt zusammen mit SAIC auf der MQB-Plattform einen siebensitzigen MPV für den chinesischen Markt. Jetzt wurde von unserem Fotografen ein Erlkönig erwischt. © Stefan Baldauf Der jetzt erwischte XXL-Van dürfte mit einer Länge von über fünf Metern zu den geräumigsten Autos aus dem VW-Konzern gehören. Abgeleitet wird er von der 2019 in Shanghai gezeigten Studie SMV Concept.Der VW Viloran zeigt sich mit einer Front, die stark an den neuen Touareg erinnert. Markant sind die LED-Scheinwerfer und der große Kühlergrill. Zugang zum Fond gewähren zwei große Schiebetüren.

Das Problem ist, dass es den Behörden trotz vieler Bemühungen nicht gelungen ist, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Auch andere Länder sind inzwischen betroffen. Es gibt Fälle von Afrikanischer Schweinepest in der Mongolei, in Vietnam, Südkorea, auf den Philippinen und in Kambodscha. Das Schweinepestvirus ist bei den Tieren hochansteckend, für Menschen aber nicht gefährlich. Ist die Seuche einmal in der Gegend, wird man sie kaum noch los, da es im Vergleich zur herkömmlichen Schweinepest keine Impfungen gibt. Verbreitet werden die Viren neben einer Übertragung durch bestimmte Zeckenarten über Kontakte zwischen infizierten Tieren und deren Ausscheidungen. Der Erreger bleibt über längere Zeit infektiös. Eine wichtige Rolle spielen auch Lebensmittel, die von infizierten Tieren stammen. Vor dem Ausbruch lebten in China fast 60 Prozent des weltweiten Bestandes an Tieren. Dreimal so viele wie in der Europäischen Union gehalten werden. Die Entwicklung sorgt auch für steigende Preise in Deutschland.

Mehr auf MSN

Unheimliche Satellitenaufnahmen zeigen die Geisterstädte in China — und warum sie zu solchen wurden .
China hat immer noch alarmierend viele leerstehende Immobilien, wie eine Analyse des Satetelliten-Anbieters DigitalGlobe in Zusammenarbeit mit Business Insider zeigt. Schon seit fast einem Jahrzehnt sorgen chinesische Geisterstädte für Schlagzeilen. Immobilienprojekte liegen jahrelang brach. Manche Menschen deuten die leerstehenden Gebäude als Zeichen einer drohenden Immobilienkrise. Andere denken, dass diese Art der Stadterweiterung für eine staatlich kontrollierte Wirtschaft typisch ist.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 9
Das ist interessant!