Wissen & Technik Wildpilze in Bayern auch 33 Jahre nach Tschernobyl teils noch radioaktiv

23:10  09 oktober  2019
23:10  09 oktober  2019 Quelle:   msn.com

Russlands schwimmendes Atomkraftwerk beherbergt einen Pool und ein Fitnessstudio — Forscher nennen es „Tschernobyl auf Eis“

Russlands schwimmendes Atomkraftwerk beherbergt einen Pool und ein Fitnessstudio — Forscher nennen es „Tschernobyl auf Eis“ Seit mehr als einem Jahrzehnt wartet die russische Stadt Pevek auf die Ankunft eines schwimmenden Atomkraftwerks. In diesem Monat soll es endlich soweit sein, aber zuerst muss das Schiff eine 6.400 Kilometer lange Seereise bewältigen. Das Kraftwerk mit dem Namen Akademik Lomonossow soll schätzungsweise 100.000 Haushalte in Pevek, einer abgelegenen, fernöstlichen Region Russlands, mit Strom versorgen — Pevek ist ein arktischer Hafen und die nördlichste Stadt des Landes. Derzeit befindet sich das Schiff in der Stadt Murmansk, nachdem es mehrere Jahre auf der Werft in St.

Auch mehr als 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Wildpilze in Teilen Bayerns mit radioaktivem Cäsium belastet. Das belegen Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter veröffentlichte. © Ulrich Perrey Auch mehr als 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Wildpilze in Teilen Bayerns mit radioaktivem Cäsium belastet. Das belegen Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter veröffentlichte.

Auch mehr als 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Wildpilze in Teilen Bayerns mit radioaktivem Cäsium belastet. Das belegen Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter am Mittwoch veröffentlichte. Laut dem Bericht liegt die Belastung bestimmter Pilzarten bei bis zu 2400 Becquerel pro Kilogramm Frischmasse. Zum Vergleich: Im Handel verkaufte Wildpilze dürfen den Grenzwert von 600 Becquerel nicht überschreiten.

Forscher haben das Rätsel um die stärksten Magnetfelder des Universums gelöst

  Forscher haben das Rätsel um die stärksten Magnetfelder des Universums gelöst Magnetare sind extrem dichte und sehr schnell um die eigene Achse rotierende Neutronensterne, die ein außergewöhnlich starkes Magnetfeld besitzen. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Neutronensternen und Schwarzen Löchern entstehen sie nur manchmal nach einer Supernova. Forscher haben nun herausgefunden, dass Magnetare das Ergebnis explodierter Magnetsterne sein könnten, die wiederum durch die Verschmelzung zweier Sterne entstanden sind. Mehr ArtikelMagnetare sind die wohl gefährlichste Kraft im Universum. Sie sind extrem dicht gepackte, rasend schnell rotierende Neutronensterne, die außergewöhnlich starke Magnetfelder besitzen und permanent Strahlungskegel in den Raum schießen.

Wie hoch die Belastung mit Cäsium-137 ist, schwankt demnach sehr stark je nach Pilzart und von Standort zu Standort. Zu den besonders stark radioaktiv belasteten Pilzarten zählen laut BfS unter anderem Semmelstoppelpilze, Elfenbein- und Braunscheibige Schnecklinge und Maronenröhrlinge.

Die höchsten Radiocäsiumgehalte wurden in außergewöhnlich stark belasteten kleineren Waldgebieten im Bayerischen Wald, im Donaumoos südwestlich von Ingolstadt, im Berchtesgadener Land und in der Region Mittenwald ermittelt.

Das interessiert andere MSN-Leser:

VideoNASA Rover entdeckt uralte Oase auf dem Mars

Nobelpreis für Physik: Eine nicht-alltägliche Wissenschaft

Kohlenstoffdioxid-Filter: Können 1,2 Billionen Bäume das Klima retten?

Wie hoch kann ich auf welchen Himmelskörpern springen?

  Wie hoch kann ich auf welchen Himmelskörpern springen? Die Schwerkraft auf dem Mond ist bekanntlich deutlich geringer als auf der Erde. Ein Astronaut kann somit auf dem Mond viel höher springen. Es gibt aber auch Planeten, wo selbst Top-Athleten nicht den Boden verlassen könnten.

Über diesen Gebieten gingen nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl Anfang Mai 1986 Gewitter nieder. Das radioaktive Cäsium aus dem Niederschlag konnte sich dort in den Waldböden länger halten als beispielsweise auf Ackerböden.

"Cäsium-137 hat eine Halbwertszeit von rund 30 Jahren, darum ist das aus Tschernobyl stammende Cäsium bisher erst etwa zur Hälfte zerfallen", erklärt die BfS-Präsidentin Inge Paulini. "Aus Sicht des Strahlenschutzes sollte jede zusätzliche Strahlenbelastung minimiert werden. Im Extremfall enthält eine einzelne Mahlzeit dieser Pilze mehr Cäsium-137 als man mit anderen Lebensmitteln aus landwirtschaftlicher Produktion in einem ganzen Jahr zu sich nimmt."

Wer seine persönliche Strahlenbelastung so gering wie möglich halten wolle, solle daher keine stark belasteten Pilzarten aus höher belasteten Regionen essen. Wer selbst gesammelte Pilze in üblichen Mengen von bis zu 250 Gramm pro Woche verzehrt, muss den Angaben zufolge aber keine negativen gesundheitlichen Folgen aufgrund der Radioaktivität befürchten.

Starke Truppe: Die erstaunlichen Tricks der Erdmännchen

  Starke Truppe: Die erstaunlichen Tricks der Erdmännchen Erdmännchen gehören zu den sozialsten Säugetieren der Welt. Ihre Kooperation sichert den kleinen Tieren das Überleben in der afrikanischen Kalahari. Als Gruppe gelingt es ihnen sogar, gefährliche Raubtiere wie Schlangen oder Schakale zu vertreiben. Hoch aufgerichtet sitzt ein erwachsenes Erdmännchen in der Kalahari in der Nähe eines Baus. Um es herum tollen vier Junge und erkunden die nähere Umgebung. Das erwachsene Tier ist jedoch nicht die Mutter, sondern ein anderes Rudelmitglied. Es erfüllt einen Babysitterjob – typisch für Erdmännchen.

Zuchtpilze wie der Austernseitling oder der Zuchtchampignon sind nicht radioaktiv belastet und können bedenkenlos gegessen werden. Das BfS untersucht die radioaktive Belastung wildwachsender Speisepilze im Süden

Deutschlands seit 2005 und veröffentlicht die Ergebnisse jährlich.

Mehr auf MSN

Eine bedrohte Tierart verbreitet sich in der Sperrzone von Tschernobyl .
Die Sperrzone von Tschernobyl gleicht einer Geisterstadt. Bis auf einige wenige Ausnahmen, haben die meisten Menschen die Stadt nach der Nuklearkatastrophe verlassen. Nun scheint sich offenbar ausgerechnet eine bedrohte Tierart besonders wohl dort zu fühlen. Forscher der University of Georgia haben in der Sperrzone von Tschernobyl Aufnahmen der seltenen und fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde gemacht, die auch als Ur-Pferde bezeichnet werden. Fast ausgestorbene Przewalski-Pferde nutzen verlassene GebäudeDie Wissenschaftler hatten im Weißrussischen Teil der Zone Kameras mit Bewegungsmeldern angebracht und konnten so mehr als 11.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!