Wissen & Technik: Viehzüchter entdeckt bislang unbekannten Flugsaurier - Bauer, der nach dem Ausschalten von Rindern mit Füßen getreten wurde - PressFrom - Deutschland

Wissen & Technik Viehzüchter entdeckt bislang unbekannten Flugsaurier

10:05  14 oktober  2019
10:05  14 oktober  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Horror-Fund in Hamburg: Menschliche Knochen auf Speditionsgelände entdeckt

Horror-Fund in Hamburg: Menschliche Knochen auf Speditionsgelände entdeckt Was machen menschliche Überreste auf einem Speditionsgelände? An der Straße Hornsand nahe der Köhlbrandbrücke hat der Kampfmittelräumdienst bei der Suche nach Blindgängern menschliche Knochen gefunden. Womöglich handelt es sich um Opfer aus dem zweiten Weltkrieg. Nach der grausigen Entdeckung am Dienstagnachmittag, rückten laut des „Abendblatts“ die Ermittler des Landeskriminalamtes an. Die Knochen seien vorerst ins Institut für Rechtsmedizin gebracht worden. Hamburg: Stammen die Überreste von Kriegsopfern? Es handle sich um einen Schädel, vier Schienbeine und mehrere Rippenknochen. Vermutlich stammen die Überreste von insgesamt drei Menschen.

Bislang unbekannte Flugsaurier -Art entdeckt . 14.08.2014, 10:36 Uhr | dpa. Forscher in Brasilien haben fossile Überreste einer zuvor unbekannten Flugsaurier -Art entdeckt . Die Reptilien aus der Familie der Pterosaurier fielen besonders durch einen Knochenkamm auf dem Kopf auf.

Die Flugsaurier ( Pterosauria ) sind ausgestorbene Reptilien, die etwa gleichzeitig mit den Dinosauriern lebten und wie ebendiese zur Gruppe der Ornithodira innerhalb der Archosauria gehörten. Sie waren durch ihre großen, tragflächenartigen Flughäute als erste Wirbeltiere in der Lage, aktiv zu fliegen.

Der Flugsaurier Ferrodraco lentoni konnte in Australien länger überleben als in anderen Regionen des Planeten. © Travis R. Tischler Der Flugsaurier Ferrodraco lentoni konnte in Australien länger überleben als in anderen Regionen des Planeten.

• Ein Viehzüchter hat im Outback des australischen Bundesstaates Queensland die Überreste einer unbekannten Flugsaurierart entdeckt.

• Es ist das am besten erhaltene Skelett eines Flugsauriers, das dort jemals ausgegraben wurde.

• Die Art hatte ein einzigartiges Gebiss mit besonders kleinen Zähnen.

Aus heutiger Perspektive sah Ferrodraco lentoni ziemlich ungewöhnlich aus: Der Kopf ist im Vergleich zu den kurzen Beinen und dem Rumpf recht groß geraten. Zwei Reihen kleiner, spitzer Zähne zieren den langen, schlanken Kiefer und die Augen liegen seitlich am Kopf wie bei einem Vogel. Fliegen wie ein Vogel, das konnte er auch. Seine Flügel hatten eine beeindruckende Spannweite von vier Metern.

Zoll entdeckt am Paderborner Flughafen Koffer mit mehr als 14.000 Zigaretten

Zoll entdeckt am Paderborner Flughafen Koffer mit mehr als 14.000 Zigaretten Einen Reisekoffer mit mehr als 14.000 Schmuggelzigaretten haben Zöllner am Flughafen Paderborn-Lippstadt entdeckt. Die Frau durfte weiterreisen, allerdings ohne die Schmuggelzigaretten. Mehr auf MSN require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_fe8f3f30-43e4-46cc-9b5e-4a35fdcadcc6").

Als bislang "einmaliges Phänomen" hatte der Dinosaurier einen gr oßen und empfindlichen Nasenkamm. Wissenschaftler haben in der Sahara Überreste zweier bislang unbekannter Saurier-Arten entdeckt . Der Sauropode, ein großer pflanzenfressender Dinosaurier, und der Flugsaurier

Britische Wissenschaftler haben eine bislang unbekannte Flugsaurier -Art anhand eines Schädelfundes bestimmt. Das Fossil lag längere Zeit in einem deutschen Museum.

Paläontologen um Adele Pentland berichten in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts Scientific Reports von einer bislang unbekannten Flugsaurierart, die ein Viehzüchter 2017 im australischen Outback entdeckte. Benannt wurde sie nach dem eisenhaltigen Gestein, in dem das Skelett die letzten neun Millionen Jahre überdauert hat ( ferro), dem lateinischen Wort für Drachen ( draco) und dem ehemaligen Bürgermeister der Stadt Winton, Graham Thomas Lenton ( lentoni).

Die Top-Wissensthemen der MSN-Leser:

Neue Schrift:  Schreiben wie Greta Thunberg

Hygge, Selfie und Postfaktisch:  Die neuen Wörter des Dudens

Weltuntergang:  Die Sonne wird die Erde zerstören

Winton liegt unweit dem Ort, an dem der Saurier vor zwei Jahren im Bundesstaat Queensland entdeckt wurde und Graham Thomas Lenton war ein treuer Unterstützer des örtlichen Age of Dinosaurs Natural History Museum, in dem man Australiens größte Dinosauriersammlung bewundern kann.

Polizei entdeckt zwei Deutsche tot in Ferienhaus

Polizei entdeckt zwei Deutsche tot in Ferienhaus Kopenhagen. Im dänischen Südjütland sind in einem Ferienhaus die Leichen von zwei älteren Deutschen gefunden worden. Erste Untersuchungen zufolge gab es keinen Aufschluss über die Todesursache. Deshalb hat die Polizei die Todesfälle routinemäßig als verdächtig eingestuft. Das teilte die Polizei am Donnerstag in einer Pressemitteilung mit. Die Angehörigen würden nun benachrichtigt. Die Top-Themen der MSN-Leser: Viel Geld: E-Autos, Radwege und Schienennetz Kommentar: Der deutsche Hass auf die heile Welt Galerie: Das neue Bauhaus-Museum in Dessau So lange will die Polizei keine Einzelheiten mitteilen.

Britische Wissenschaftler haben eine bislang unbekannte Flugsaurier -Art anhand eines Schädelfundes bestimmt. Das Fossil lag längere Zeit in einem deutschen Museum.

Im Museum entdeckt : Der bislang unbekannte Flugsaurier Lacusovagus (Seenwanderer) hatte eine Flügelspannweite von fünf Metern und besaß eine Schulterhöhe von mehr als einem Meter. Flugsaurier , lateinisch Pterosauria genannt, konnten dank ihrer Flughäute fliegen.

Das Tier ist mit einer englischen Saurierart verwandt

Die Überreste des nun entdeckten Tiers umfassen große Teile des Schädels, fünf Wirbel- und Schädelelemente sowie 40 Zähne. Damit bilden sie das am besten erhaltene Skelett eines Flugsauriers, das in Australien jemals gefunden wurde. Flugsaurier lebten etwa zeitglich mit den landlebenden Dinosauriern und waren die ersten Wirbeltiere, die fliegen konnten. Ferrodraco lentoni konnte mit seinen Flügeln wohl sogar die Ozeane der Urzeit überqueren, denn DNA-Analysen zeigen, dass das Tier genetisch mit einer Flugsaurierart verwandt ist, die in England gefunden wurde. Beide Tiere haben charakteristische Hügel in ihrem Ober- und Unterkiefer.

Trotzdem begründet das in Australien ausgegrabene Tier eine neue Spezies, denn es hatte ein einzigartiges Gebiss: Die Vorderzähne im Unter- und Oberkiefer sind außergewöhnlich klein, und das 47. Zahnpaar ist kleiner als das 38. Zudem ist er einer der jüngsten Mitglieder der Anhanguera-Gruppe, einer Gattung der Flugsaurier, die sich durch einen langen, schlanken Schädel und kurzen Rumpf auszeichnet. Sie starben am Ende des Cenomaniumzeitalters vor ungefähr 90 Millionen Jahren aufgrund von Klimaveränderungen aus.

Gladiatoren-Fresko im Keller eines antiken Bordells entdeckt

  Gladiatoren-Fresko im Keller eines antiken Bordells entdeckt Pompeji . In den verschütteten Teilen der berühmten Römerstadt Pompeji ist ein detailreiches Fresko eines Gladiatorenkampfes gefunden worden. Zu sehen ist offenbar, wie ein verwundeter Krieger um Gnade bittet. © Ausgrabungsstätte Pompeji Das Fresko zeigt zwei Kämpfer, der eine mit einem Schutzschild und einem Schwert. Der andere geht blutend zu Boden. Wie das Kulturministerium in Rom am Freitag mitteilte, wurde die Wandmalerei im Untergeschoss eines Gebäudes entdeckt, das an einer Kreuzung zweier gepflasterter Straßen lag und vermutlich eine Taverne für Gladiatoren sowie ein Bordell beherbergte.

Paläontologie: Unbekannter Mini- Flugsaurier entdeckt . Wissen. Weltraum Natur & Umwelt Gesundheit Psychologie Biowetter. Der Mini- Flugsaurier (Nemicolopterus crypticus) klammerte sich mit seinen Krallen an Zweige und schnappte mit seinem dolchartigen Schnabel nach Insekten.

Eine bisher unbekannte Dinosaurierart haben chinesische Paläontologen in der Inneren Mongolei entdeckt . Das Fossil, dass die Forscher aus dem Gestein freigelegt haben, lebte vor etwa 75 bis 84 Millionen Jahren auf der Erde. Ein Merkmal macht Linhenykus monodactylus für die Wissenschaftler

Mehr auf MSN

Astronomen entdecken ein mysteriöses Radiosignal im All, das auf ein neues Sternsystem hinweisen könnte .
Das Radioteleskop MeerKAT hat Hinweise auf eine neue Art von Sternsystem geliefert. Forscher haben mit Hilfe des Teleskops immer stärker werdende Signale aus dem All beobachtet, die von einem bislang unbekannten Objekt ausgehen. Das „ungewöhnliche Aufflackern“ stammt vermutlich von einem Doppelsternsystem in unserer Galaxie, dessen Dynamik sich von der anderer, bekannter Sternensysteme unterscheidet. Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 4
Das ist interessant!