Wissen & Technik Tasmanien: Angeblich Beutelwolf gesichtet – die Art ist seit 1936 offiziell ausgestorben

07:50  18 oktober  2019
07:50  18 oktober  2019 Quelle:   stern.de

Was geht denn da?: Michael Wendler mit Kate Merlan in Düsseldorf gesichtet

Was geht denn da?: Michael Wendler mit Kate Merlan in Düsseldorf gesichtet Kriselt es etwa bei ihm und seiner Teenie-Freundin Laura?

Ausgestopfter Beutelwolf © Picture Alliance/Schweiger/Arendt/OKAPIA Ausgestopfter Beutelwolf

Vor mehr als 80 Jahren ist der letzte bekannte Beutelwolf auf Tasmanien gestorben – seitdem gilt die Art als ausgestorben. Doch jetzt wollen mehrere Touristen Exemplare gesehen haben.

Eigentlich ging man davon aus, dass der letzte Beutelwolf, auch Tasmanischer Tiger genannt, 1936 im Zoo von Hobart auf Tasmanien gestorben sei. Seitdem gilt die Tierart als ausgestorben. Doch Berichte aus Australien lassen Zweifel daran aufkommen. Mehr als 80 Jahre nach dem offiziellen Aussterben der Spezies sollen mehrere Male Exemplare auf der Insel Tasmanien gesichtet worden sein.

Die seltenste und älteste Hunderasse der Welt wurde in der Wildnis wiederentdeckt

  Die seltenste und älteste Hunderasse der Welt wurde in der Wildnis wiederentdeckt Mehrere Jahrzehnte gingen Wissenschaftler davon aus, dass der New Guinea Highland Wild Dog in der freien Natur ausgestorben ist. Wie „Science Alert“ berichtet, hat ein Expeditionsteam nun jedoch eine kleine Gruppe der Hunde entdeckt — auf Papua-Neuguinea, weit weg von allen Menschen. Dort ist die höchste Bergregion weltweit auf einer Insel angesiedelt, die New Guinea Highlands. Zwischen 3.460 und 4.400 Meter ragen die Berge in den Himmel. ImWie „Science Alert“ berichtet, hat ein Expeditionsteam nun jedoch eine kleine Gruppe der Hunde entdeckt — auf Papua-Neuguinea, weit weg von allen Menschen.

Das tasmanische Umweltministerium führt in einem Dokument insgesamt acht Berichte auf, bei denen Menschen einen Beutelwolf gesehen haben. Der erste Bericht stammt aus dem Jahr 2016, der aktuellste vom 15. August 2019. Seitdem wird spekuliert, dass eventuell doch noch mindestens ein Exemplar der am hinteren Teil des Körpers gestreifte Spezies am Leben sein könnte.

 Mehr Wissen-Nachrichten auf MSN: 

Bill Gates: Prophezeiung einer tödlichen Krankheit

Forscher warnen: So gefährlich ist der Trend um die Aktivkohle-Zahnpasta

Klimawandel: In der Antarktis ruht eine große Bedrohung für die Menschheit

Beutelwolf: Größer als ein Fuchs, kleiner als ein Schäferhund

Die Berichte über angebliche Beutelwolf-Sichtungen stammen meist von Touristen. Zwei Touristen gaben an, das Tier im Februar 2018 "zwölf bis 15 Sekunden lang" deutlich gesehen zu haben. "Das Tier hatte einen steifen und festen Schwanz und Streifen auf dem Rücken", berichteten sie. Es sei größer als ein Fuchs, aber kleiner als ein Deutscher Schäferhund gewesen. Beide waren sich "hundertprozentig sicher", einen Beutelwolf gesehen zu haben.

Die gezähmten Büffel

  Die gezähmten Büffel Die Frankfurter "Büffelherde" war jedem Fußball-Interessierten in der Vorsaison ein Begriff: Das Angriffstrio Luka Jović, Ante Rebić und Sebastien Haller versetzte die Abwehrreihen in der Bundesliga und UEFA Europa League in Angst und Schrecken. Mit 41 Toren schossen sie die Eintracht nahezu im Alleingang in die Spitzengruppe der deutschen Eliteklasse. In Europa machten die 16 Treffer der Drei mächtig Eindruck. Sie führten die Hessen bis ins Halbfinale der Europa League, wo sie sich erst im Elfmeterschießen dem späteren Sieger FC Chelsea geschlagen geben mussten.

Andere Beobachter beschrieben die Größe des Tieres, das sie gesehen hatten, als "etwas zwischen Hauskatze und Labrador". Im Juli fand ein Mann im Süden der Insel einen Fußabdruck, der zu einem Beutelwolf passte.

Der Beutelwolf wurde als Schafsjäger verfolgt

Seit dem Aussterben 1936 genießt der Beutelwolf eine Art Kultstatus in der tasmanischen Kultur, vergleichbar mit Loch Ness in Schottland. Der Bestand von Beutelwölfen in der Region war im 19. Jahrhundert massiv zurückgegangen, nachdem die Regierung ein Kopfgeld auf jedes erlegte Tier ausgelobt hatte. Damit sollten die Schafe der Kolonialisten geschützt werden.

Heute befinden sich einige Präparate der Tiere in verschiedenen Museen. Benjamin, der 1936 gestorbene letzte bekannte Beutelwolf, steht in der Art Gallery des Museums in der tasmanischen Hauptstadt Hobart.

Quelle: Tasmanisches Umweltministerium

Falsche Neun, keine Neun - der Fehler im System BVB

  Falsche Neun, keine Neun - der Fehler im System BVB Natürlich hatte Sportdirektor Michael Zorc recht, als er zu später Stunde im Giuseppe-Meazza-Stadion die Dortmunder 0:2-Niederlage gegen Inter Mailand analysierte. "Heute haben unsere zwei besten Torschützen gefehlt. Wir können über alles philosophieren, aber wenn Paco Alcácer und Marco Reus fehlen, dann sind die beiden besten Torschützen nicht auf dem Platz", betonte Zorc auf die Frage, warum es dem BVB denn so offensichtlich an Durchschlagskraft gefehlt hatte.Man solle sich einmal vorstellen, das würde anderen so gehen, "dann werdet ihr sehen, was dann los ist", orakelte die Borussen-Legende.

Mehr auf MSN

Erfahren Sie mehr:

Bay of Fires Walk: In Tasmanien: Weitwandern am Ende der Welt

Vor dem Urlaub: Australien von A bis Z

Australien: Erschreckendes Foto: Gigantische Spinne verspeist ein ganzes Possum


'Mehrere Tote' beim B-17-Bomberabsturz des Zweiten Weltkriegs .
Ihr Browser unterstützt dieses Video nicht der US-Bundesstaat Connecticut. An Bord der alten Boeing B-17 - Flying Fortress genannt - befanden sich 13 Personen, als sie am Mittwochmorgen vor Hartford abstürzte. Das Flugzeug war zivil registriert und wurde laut Luftfahrtbeamten nicht vom US-Militär geflogen. -Experten sagen, dass nur noch etwa 10 B-17-Flugzeuge in den USA geflogen werden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!