Wissen & Technik: Tasmanien: Angeblich Beutelwolf gesichtet – die Art ist seit 1936 offiziell ausgestorben - Lang verschollener Salamander im guatemaltekischen Dschungel wiederentdeckt - PressFrom - Deutschland

Wissen & Technik Tasmanien: Angeblich Beutelwolf gesichtet – die Art ist seit 1936 offiziell ausgestorben

07:50  18 oktober  2019
07:50  18 oktober  2019 Quelle:   stern.de

Was geht denn da?: Michael Wendler mit Kate Merlan in Düsseldorf gesichtet

Was geht denn da?: Michael Wendler mit Kate Merlan in Düsseldorf gesichtet Kriselt es etwa bei ihm und seiner Teenie-Freundin Laura?

Australien: In Tasmanien wurde angeblich ein Beutelwolf gesichtet – die Art ist seit 1936 offiziell ausgestorben . Eigentlich ging man davon aus, dass der letzte Beutelwolf , auch Tasmanischer Tiger genannt, 1936 im Zoo von Hobart auf Tasmanien gestorben sei.

Der Beutelwolf ( Thylacinus cynocephalus ), auch Tasmanischer Wolf , Beuteltiger oder Obwohl die Art in verschiedenen Tiergärten gehalten wurde, kam es in ihrer Haltungsgeschichte nur zu 1936 wurden Beutelwölfe gesetzlich geschützt, kurz bevor der letzte bekannte Beutelwolf in Die Familie selbst ist seit dem Oligozän belegt und mit zahlreichen ausgestorbenen Gattungen bekannt.

Ausgestopfter Beutelwolf © Picture Alliance/Schweiger/Arendt/OKAPIA Ausgestopfter Beutelwolf

Vor mehr als 80 Jahren ist der letzte bekannte Beutelwolf auf Tasmanien gestorben – seitdem gilt die Art als ausgestorben. Doch jetzt wollen mehrere Touristen Exemplare gesehen haben.

Eigentlich ging man davon aus, dass der letzte Beutelwolf, auch Tasmanischer Tiger genannt, 1936 im Zoo von Hobart auf Tasmanien gestorben sei. Seitdem gilt die Tierart als ausgestorben. Doch Berichte aus Australien lassen Zweifel daran aufkommen. Mehr als 80 Jahre nach dem offiziellen Aussterben der Spezies sollen mehrere Male Exemplare auf der Insel Tasmanien gesichtet worden sein.

XSR und Tracer in Planung? - Yamaha 125er-Modelle

XSR und Tracer in Planung? - Yamaha 125er-Modelle In Thailand wurde eine kleine Yamaha XSR vorgestellt, auch eine Mini-Tracer wurde schon gesichtet. Vorboten neuer Europa-Modelle? © Yamaha In Deutschland hat Yamaha in der immer populärer werdenden 125er-Klasse eigentlich nur die MT-125, die sich regelmäßig mit der KTM 125 Duke um die Zulassungskrone balgt, und den Sportler YZF-R125 am Start. In Thailand hat Yamaha nun ein neues Modell gelauncht, welches sich auch auf anderen Märkten in der 125er-Klasse gut machen würde.

Der Beutelwolf , auch Tasmanischer Tiger oder Tasmanischer Wolf genannt, war das Er wurde in Tasmanien praktisch nie mehr gesichtet und vermehrte sich auch in Gefangenschaft nicht, weshalb er seit dem Tod des letzten gefangenen Exemplars namens Benjamin 1936 als ausgestorben gilt.

Der Beutelwolf , auch Tasmanischer Tiger genannt, lebte unter anderem in Australien und war dort der größte Räuber unter den Beuteltieren. Dort starb die Art bereits vor Jahrtausenden aus, in Tasmanien aber überlebte der Beutelwolf - bis das letzte bekannte Exemplar 1936 in einem Zoo

Das tasmanische Umweltministerium führt in einem Dokument insgesamt acht Berichte auf, bei denen Menschen einen Beutelwolf gesehen haben. Der erste Bericht stammt aus dem Jahr 2016, der aktuellste vom 15. August 2019. Seitdem wird spekuliert, dass eventuell doch noch mindestens ein Exemplar der am hinteren Teil des Körpers gestreifte Spezies am Leben sein könnte.

 Mehr Wissen-Nachrichten auf MSN: 

Bill Gates: Prophezeiung einer tödlichen Krankheit

Forscher warnen: So gefährlich ist der Trend um die Aktivkohle-Zahnpasta

Klimawandel: In der Antarktis ruht eine große Bedrohung für die Menschheit

Beutelwolf: Größer als ein Fuchs, kleiner als ein Schäferhund

Die Berichte über angebliche Beutelwolf-Sichtungen stammen meist von Touristen. Zwei Touristen gaben an, das Tier im Februar 2018 "zwölf bis 15 Sekunden lang" deutlich gesehen zu haben. "Das Tier hatte einen steifen und festen Schwanz und Streifen auf dem Rücken", berichteten sie. Es sei größer als ein Fuchs, aber kleiner als ein Deutscher Schäferhund gewesen. Beide waren sich "hundertprozentig sicher", einen Beutelwolf gesehen zu haben.

Der größte Bär der Welt

Der größte Bär der Welt Bären gelten gemeinhin als größte Landraubtiere. Der größte Bär der Welt legt allerdings eine gewaltige Schippe drauf!Braunbären sind die Bärenrasse durch ihre immense Körpergröße auffällt. Einige Untergattungen von ihnen stechen besonders durch Größe und Gewicht hervor. Der größte Bär der Welt Grizzlys, Europäischer Braunbär, Kodiakbär: sie alle gehören zur Art der Braunbären. Sogar der Eisbär wird von einigen zur Art der Braunbären hinzugezählt. Seine Abgrenzung ist bei Wissenschaftlern allerdibs umstritten. Alles haben die genannten Tiere jedoch gemein: sie sind alle nicht gerade klein.

Die Rote Liste der Gefährdeten Arten der IUCN 2019 listet 81 Säugetierarten, die seit dem Jahre 1500 ausgestorben oder mutmaßlich ausgestorben sind. Daneben werden zahlreiche Arten in den Kategorien „vom Aussterben bedroht“ (critically endangered) oder „unzureichende Datenlage“

Der Beutelwolf gilt seit 1936 als ausgestorben . Dennoch werden bis heute Tasmanische Tiger gesichtet . Ist der Beutelwolf wirklich ausgestorben , oder versteckt er sich in den dichten Wäldern Tasmaniens , wo er noch halbwegs ungestört leben kann?

Andere Beobachter beschrieben die Größe des Tieres, das sie gesehen hatten, als "etwas zwischen Hauskatze und Labrador". Im Juli fand ein Mann im Süden der Insel einen Fußabdruck, der zu einem Beutelwolf passte.

Der Beutelwolf wurde als Schafsjäger verfolgt

Seit dem Aussterben 1936 genießt der Beutelwolf eine Art Kultstatus in der tasmanischen Kultur, vergleichbar mit Loch Ness in Schottland. Der Bestand von Beutelwölfen in der Region war im 19. Jahrhundert massiv zurückgegangen, nachdem die Regierung ein Kopfgeld auf jedes erlegte Tier ausgelobt hatte. Damit sollten die Schafe der Kolonialisten geschützt werden.

Heute befinden sich einige Präparate der Tiere in verschiedenen Museen. Benjamin, der 1936 gestorbene letzte bekannte Beutelwolf, steht in der Art Gallery des Museums in der tasmanischen Hauptstadt Hobart.

Quelle: Tasmanisches Umweltministerium

Die seltenste und älteste Hunderasse der Welt wurde in der Wildnis wiederentdeckt

  Die seltenste und älteste Hunderasse der Welt wurde in der Wildnis wiederentdeckt Mehrere Jahrzehnte gingen Wissenschaftler davon aus, dass der New Guinea Highland Wild Dog in der freien Natur ausgestorben ist. Wie „Science Alert“ berichtet, hat ein Expeditionsteam nun jedoch eine kleine Gruppe der Hunde entdeckt — auf Papua-Neuguinea, weit weg von allen Menschen. Dort ist die höchste Bergregion weltweit auf einer Insel angesiedelt, die New Guinea Highlands. Zwischen 3.460 und 4.400 Meter ragen die Berge in den Himmel. ImWie „Science Alert“ berichtet, hat ein Expeditionsteam nun jedoch eine kleine Gruppe der Hunde entdeckt — auf Papua-Neuguinea, weit weg von allen Menschen.

Er ist seit Jahrzehnten ausgestorben . 1982 wurde der Beutelwolf offiziell auf die Liste der ausgestorbenen Tiere gesetzt. Pask und seine Kollegen zeigen nun anhand des Genoms, dass die Population bereits lange vor dem ersten Kontakt mit den australischen Ureinwohnern gefährdet war.

Erbgut-Restaurierung Tasmanischer Beutelwolf soll auferstehen. Beim Versuch, den ausgestorbenen Tasmanischen Beutelwolf zu klonen, sind australische Forscher offenbar einen Schritt vorangekommen: Einige Gene konnten sie nach eigenen Angaben bereits kopieren.

Mehr auf MSN

Erfahren Sie mehr:

Bay of Fires Walk: In Tasmanien: Weitwandern am Ende der Welt

Vor dem Urlaub: Australien von A bis Z

Australien: Erschreckendes Foto: Gigantische Spinne verspeist ein ganzes Possum


Sumatra-Nashörner in Malaysia ausgestorben .
Das letzte Sumatra-Nashorn Malaysias ist tot. Das Weibchen namens Iman sei am Samstag auf der Insel Borneo eines natürlichen Todes gestorben, teilte die Umweltstiftung WWF mit. Die Art sei demnach in Malaysia ausgestorben. Hoffnung gibt es den Umweltschützern zufolge noch in Indonesien: Dort streifen nach WWF-Schätzungen aber auch nur noch knapp 80 Tiere durch die Regenwälder.Der Lebensraum der Tiere schwand immens, weil der Wald für Palmölplantagen, Papierproduktion und Bergbau in den vergangenen Jahrzehnten gerodet wurde. Zudem wurden zahlreiche Tiere Opfer von Wilderern.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 15
Das ist interessant!