Wissen & Technik: Mongolisches Wildpferd : Fast ausgestorben: Seltene Ur-Pferde auf Tschernobyl-Gelände entdeckt - -Wissenschaftler hoffen, 40.000 Jahre altes ausgestorbenes Pferd wieder in Existenz zu klonen - PressFrom - Deutschland

Wissen & Technik Mongolisches Wildpferd : Fast ausgestorben: Seltene Ur-Pferde auf Tschernobyl-Gelände entdeckt

08:30  04 november  2019
08:30  04 november  2019 Quelle:   stern.de

Wildpilze in Bayern auch 33 Jahre nach Tschernobyl teils noch radioaktiv

  Wildpilze in Bayern auch 33 Jahre nach Tschernobyl teils noch radioaktiv Auch mehr als 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Wildpilze in Teilen Bayerns mit radioaktivem Cäsium belastet. Das belegen Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter am Mittwoch veröffentlichte. Laut dem Bericht liegt die Belastung bestimmter Pilzarten bei bis zu 2400 Becquerel pro Kilogramm Frischmasse. Zum Vergleich: Im Handel verkaufte Wildpilze dürfen den Grenzwert von 600 Becquerel nicht überschreiten.Wie hoch die Belastung mit Cäsium-137 ist, schwankt demnach sehr stark je nach Pilzart und von Standort zu Standort.

Mongolisches Wildpferd : Fast ausgestorben : Seltene Ur - Pferde auf Tschernobyl - Gelände entdeckt . Das extrem seltene Mongolische Wildpferd Ein Forscherteam der University of Georgia hat in der Tschernobyl-Sperrzone Aufnahmen von den seltenen Przewalski -Pferden gemacht.

Fast ausgestorben : Seltene Ur - Pferde auf Tschernobyl - Gelände entdeckt . Das extrem seltene Mongolische Wildpferd erobert die Tschernobyl-Zone. Vor 15 Jahren wurden die fast ausgestorbenen Ur - Pferde dort ausgewildert.

Obwohl die Przewalskis-Pferde nie domestiziert wurden, wissen sie einen Stall zu schätzen. © Commons/University of Georgia Obwohl die Przewalskis-Pferde nie domestiziert wurden, wissen sie einen Stall zu schätzen.

Das extrem seltene Mongolische Wildpferd erobert die Tschernobyl-Zone. Vor 15 Jahren wurden die fast ausgestorbenen Ur-Pferde dort ausgewildert. Forscher haben nun Fotos der Herde veröffentlicht.

Ein Forscherteam der University of Georgia hat in der Tschernobyl-Sperrzone Aufnahmen von den seltenen Przewalski-Pferden gemacht. Diese Pferdeart gilt als einzige Unterart des Ur-Pferdes, das in der Wildform überlebt hat. Um diese Pferde und auch andere Tierarten aufzuspüren, haben die Wissenschaftler im weißrussischen Teil der Zone Kameras mit Bewegungsmeldern installiert. So haben sie mehr als 11.000 Bilder der seltenen Tiere gemacht.

Die seltenste und älteste Hunderasse der Welt wurde in der Wildnis wiederentdeckt

  Die seltenste und älteste Hunderasse der Welt wurde in der Wildnis wiederentdeckt Mehrere Jahrzehnte gingen Wissenschaftler davon aus, dass der New Guinea Highland Wild Dog in der freien Natur ausgestorben ist. Wie „Science Alert“ berichtet, hat ein Expeditionsteam nun jedoch eine kleine Gruppe der Hunde entdeckt — auf Papua-Neuguinea, weit weg von allen Menschen. Dort ist die höchste Bergregion weltweit auf einer Insel angesiedelt, die New Guinea Highlands. Zwischen 3.460 und 4.400 Meter ragen die Berge in den Himmel. ImWie „Science Alert“ berichtet, hat ein Expeditionsteam nun jedoch eine kleine Gruppe der Hunde entdeckt — auf Papua-Neuguinea, weit weg von allen Menschen.

Jetzt Reisen entdecken . stern Reisewelten - Erfahrungen, die bereichern. Mongolisches Wildpferd . Fast ausgestorben : Seltene Ur - Pferde auf Tschernobyl - Gelände entdeckt . Von Gernot Kramper.

Selten gelingt Fahndern des Bundeskriminalamtes ein solcher Schlag gegen Pädophile wie im Juni 2017. Mongolisches Wildpferd . Fast ausgestorben : Seltene Ur - Pferde auf Tschernobyl - Gelände entdeckt .

MSN-Nutzer interessieren sich auch für:

Nach jahrzehntelanger Suche: Schiff aus 18. Jahrhundert gefunden

Reise: 50 der hübschesten Orte der Welt

Hochgefährlich: Warum du im Flugzeug lieber nicht schlafen solltest

Sie mögen feste Behausungen

Obwohl die Tiere das Leben im Freien gewöhnt sind, lieben sie offenbar gern eine feste Behausung und richten sich in verlassenen Gebäuden und Scheunen ein. An diese Orte kehren sie regelmäßig zurück und sie verbringen auch längere Zeit darin. Offenbar suchen sie den Schutz, denn sie schlafen dort gern und vermehren sich dort auch.

James Beasley ist Autor der Studie, die in der Fachzeitschrift "Mammal Research" veröffentlicht wurde. Er sagte: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass Przewalskis-Pferde routinemäßig verlassene Gebäude in der Zone nutzen. Infolgedessen können diese Strukturen als wichtige Schwerpunkte für Forschung und Management dienen, um wichtige demografische Informationen wie Alter, Geschlechterverhältnis, Bevölkerungsgröße und genetische Struktur zu erhalten."

Angriffe auf Synagogen in Deutschland

  Angriffe auf Synagogen in Deutschland Die versuchte Attacke in Halle ist nicht die erste. Auch nach 1945 zeigt der Antisemitismus in Deutschland sein Gesicht - sei es in Form von Angriffen auf einzelne Personen, Mahnmale oder auf diese acht Synagogen.

Mongolisches Wildpferd . Fast ausgestorben : Seltene Ur - Pferde auf Tschernobyl - Gelände entdeckt . Von Gernot Kramper. Schweden. 12:54 Seltene Ur - Pferde auf Tschernobyl - Gelände entdeckt . 11:51 Tui testet Chip unter der Haut von Mitarbeitern: Ist das die Zukunft?

Mongolisches Wildpferd . Fast ausgestorben : Seltene Ur - Pferde auf Tschernobyl - Gelände entdeckt . Von Gernot Kramper. 20:45 USA und China: Teilabkommen in Handelskonflikt fast fertig. 20:39 News von heute: Nach tödlichem Stoß vor U-Bahn in Berlin: Verdächtiger gefasst.

Ein menschenleeres Paradies für Tiere

Das Wissenschaftlerteam der University of Georgia hofft nun, zukünftige Forschungen im ukrainischen Teil der Zone durchzuführen, in dem die Population ursprünglich eingeführt wurde. In den 1960er Jahren wurden zuletzt frei lebende Przewalski-Pferde gesichtet.

Der russische Forschungsreisende Nikolai Michailowitsch Prschewalski hatte sie 1878 aus Zentralasien nach St. Petersburg mitgebracht. Sie gelten als die verbliebene Unterart des ursprünglichen Wildpferdes. Ihre Entwicklungslinie hat sich von der des Hauspferdes vor 120.000 bis 240.000 Jahren getrennt. Die Przewalski-Pferde sind extrem scheue Kulturflüchter, die sich lange Zeit vor den Menschen in die unwirtlichen Hochebenen Zentralasiens zurückgezogen haben. Ihr letzter freier Lebensort war die Dsungarei in China.Aber auch dort kamen die Menschen ihnen immer näher.

Forscher haben das Rätsel um die stärksten Magnetfelder des Universums gelöst

  Forscher haben das Rätsel um die stärksten Magnetfelder des Universums gelöst Magnetare sind extrem dichte und sehr schnell um die eigene Achse rotierende Neutronensterne, die ein außergewöhnlich starkes Magnetfeld besitzen. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Neutronensternen und Schwarzen Löchern entstehen sie nur manchmal nach einer Supernova. Forscher haben nun herausgefunden, dass Magnetare das Ergebnis explodierter Magnetsterne sein könnten, die wiederum durch die Verschmelzung zweier Sterne entstanden sind. Mehr ArtikelMagnetare sind die wohl gefährlichste Kraft im Universum. Sie sind extrem dicht gepackte, rasend schnell rotierende Neutronensterne, die außergewöhnlich starke Magnetfelder besitzen und permanent Strahlungskegel in den Raum schießen.

Erste Funde der Schlacht im Tollensetal wurden in den 1990er entdeckt , seit 2008 suchen Forscher einen über zwei Kilometer langen Abschnitt entlang des Flusses ab. Mongolisches Wildpferd . Fast ausgestorben : Seltene Ur - Pferde auf Tschernobyl - Gelände entdeckt .

Mongolisches Wildpferd . Fast ausgestorben : Seltene Ur - Pferde auf Tschernobyl - Gelände entdeckt . Von Gernot Kramper. Klimawandel. Russische Marine entdeckt fünf neue Inseln in der Arktis. Kreuzfahrten. Klein und fein: Neue Expeditionsschiffe mischen die Kreuzfahrtbranche auf.

Die menschenleere Sperrzone von Tschernobyl ist ein Glücksfall für die fast ausgestorbene Pferderasse. Vor 15 Jahren wurden 36 Exemplare in der Sperrzone ausgewildert - ursprünglich im ukrainischen Teil. Insgesamt ist die Zone in etwa so groß wie Luxemburg. Sie ist das größte Gebiet in Europa, das frei von Menschen ist. Heute leben dort etwa doppelt so viele Pferde, aber immer noch zu wenig, um eine stabile Population zu bilden.

Quellen: Mammal ResearchHorse and Hound

Lesen Sie auch:

Tschernobyl  - Die Tiere übernehmen, sobald der Mensch verschwindet

Nachtaktive Säugetiere: Überall Menschen! Die Tiere fliehen in die Nacht

Mit Schmuck und Streitwagen - so ging ein Liebespaar in die Ewigkeit

Erfahren Sie mehr:

Nach Atom-Gau: Tschernobyl - Die Tiere übernehmen, sobald der Mensch verschwindet

Nachtaktive Säugetiere: Überall Menschen! Die Tiere fliehen in die Nacht

Steitwagen-Fund: Mit Schmuck und Streitwagen - so ging ein Liebespaar in die Ewigkeit

Mehr auf MSN


Tasmanien: Angeblich Beutelwolf gesichtet – die Art ist seit 1936 offiziell ausgestorben .
Vor mehr als 80 Jahren ist der letzte bekannte Beutelwolf auf Tasmanien gestorben – seitdem gilt die Art als ausgestorben. Doch jetzt wollen mehrere Touristen Exemplare gesehen haben. Eigentlich ging man davon aus, dass der letzte Beutelwolf, auch Tasmanischer Tiger genannt, 1936 im Zoo von Hobart auf Tasmanien gestorben sei. Seitdem gilt die Tierart als ausgestorben. Doch Berichte aus Australien lassen Zweifel daran aufkommen. Mehr als 80 Jahre nach dem offiziellen Aussterben der Spezies sollen mehrere Male Exemplare auf der Insel Tasmanien gesichtet worden sein.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 26
Das ist interessant!