Wissen & Technik Größte DDR-Demo: Abgesang am Alexanderplatz

11:05  04 november  2019
11:05  04 november  2019 Quelle:   dw.com

„Fridays for Future“: Mit Flixbus können Teilnehmer der Klimastreiks gratis fahren

„Fridays for Future“: Mit Flixbus können Teilnehmer der Klimastreiks gratis fahren Am 20. und 27. September sind Demonstrationen in aller Welt geplant.

Am 4. November 1989 kam es in Berlin zur größten Demonstration der DDR-Geschichte. Hunderttausende Oppositionelle forderten gemeinsam mit einigen Regimevertretern Reformen. Nur fünf Tage später fiel die Berliner Mauer.

Provided by Deutsche Welle © picture-alliance/dpa Provided by Deutsche Welle

Es rumorte schon lange in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Seit Monaten wagten sich immer mehr Menschen aus der Deckung und gingen auf die Straße. In Leipzig demonstrierten jeden Monat zigtausend Menschen für Meinungs- und Reisefreiheit. Immer mehr kehrten ihrem wirtschaftlich und politisch bankrotten Land auf mehr oder wenige gefährlichen Wegen den Rücken. Im Jargon des kommunistischen DDR-Regimes waren sie "Republikflüchtlinge".

Insektizide lassen Fischbestände einbrechen

  Insektizide lassen Fischbestände einbrechen Bestimmte Pflanzenschutzmittel könnten erhebliche Auswirkungen auf Fischbestände haben. Das ergab eine jahrzehntelange Studie an einem japanischen See. © Foto: Google/dpa Eine Satellitenaufnahme des Shinji-Sees in Japan. Demnach fiel der erstmalige Einsatz bestimmter Pestizide auf nahe gelegenen Reisfeldern mit dem Zusammenbruch ganzer Fischpopulationen im Lake Shinji zusammen. Die Forscher vermuten, dass kleinste Wassertiere, und damit die Nahrung der Fische, zerstört wurden. Die dort eingesetzten Insektizide, sogenannte Neonikotinoide, sind weltweit stark verbreitet.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Gefährlich: Warum du im Flugzeug lieber nicht schlafen solltest

Reise: 50 der hübschesten Orte der Welt

Knollenblätterpilz: Tödliche Vergiftung

Erich Honecker, der seit 1973 mächtigste Mann, war am 18. Oktober gestürzt worden. Aber auch sein Nachfolger Egon Krenz genoss in der Bevölkerung keinerlei Vertrauen. In dieser Stimmung fand am 4. November 1989 die größte offiziell genehmigte Demonstration in der Geschichte der DDR statt. Initiatoren waren Schauspieler und Theater-Leute aus Ost-Berlin. Sie beriefen sich auf die Verfassungsartikel 27 und 28, also auf Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit. Artikel, die in 40 Jahren DDR nur in der Theorie existiert hatten.

Diese Luftaufnahme lässt erahnen, was am 4. November 1989 auf der größten Demonstration in der DDR los war © Imago Images/Stana Diese Luftaufnahme lässt erahnen, was am 4. November 1989 auf der größten Demonstration in der DDR los war

An diesem Tag aber wurde die so lange mit Füßen getretene Verfassung von einer riesigen Menschenmenge auf dem Berliner Alexanderplatz mit Leben erfüllt. Die Schätzungen schwanken auch 30 Jahre danach zwischen 200.000 und einer Million Teilnehmern. Was sie erlebten, war einzigartig in der DDR-Geschichte: Die Demonstranten standen vor einem kleinen Lastwagen, auf dessen offener Ladefläche ein provisorisch gezimmertes Holzpodest platziert war. Das war die Bühne für mehr als 20 Redner: Schauspieler, Sänger, Schriftsteller, Pfarrer - aber auch Vertreter des Regimes.

Urteil: «Tempo-10-Zone» unzulässig

  Urteil: «Tempo-10-Zone» unzulässig Die Anordnung einer «Tempo-10-Zone» in Berliner Straßen ist nicht zulässig, weil ein solches Verkehrsschild in Deutschland offiziell nicht existiert. © Foto: Annette Riedl/dpa Ein Hinweis auf eine Tempo-10-Zone ist groß auf den Teer der Auguststraße in Berlin gemalt. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Weil es in der Straßenverkehrsordnung und im amtlichen Verkehrszeichenkatalog ein Verkehrschild «Tempo-10-Zone» nicht gebe, könne es in dieser Form auch keine Anordnung eines verkehrsberuhigten Bereichs geben, hieß es zur Begründung.

Der Redner Günter Schabowski wird fünf Tage später weltberühmt

Einer von ihnen sollte fünf Tage später, am 9. November 1989, weltweit bekannt werden: Günter Schabowski, Berliner Chef der DDR-Staatspartei SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschland). In dieser Eigenschaft verkündete er auf einer Pressekonferenz ein neues Reisegesetz, das völlig überraschend die Berliner Mauer zum Einsturz brachte. Auf der Demo am 4. November wurde Schabowski von der Masse noch gnadenlos ausgebuht. Auch als er zu Beginn sagte: "Billigen wir einander die Kultur des Dialogs zu!"

Günter Schabowski, der am 9. November 1989 den Mauerfall auslöste, hatte es auf der Alexanderplatz-Demo schwer © ullstein - Ritter Günter Schabowski, der am 9. November 1989 den Mauerfall auslöste, hatte es auf der Alexanderplatz-Demo schwer

Funktionäre des maroden DDR-Regimes hatten zu diesem Zeitpunkt längst jeden Kredit verspielt. Schabowskis Selbstkritik ging im Pfeifkonzert unter. "Was bewegt einen Kommunisten in dieser Stunde im Anblick und im Blickfeld von Hunderttausenden?", fragte er die ihm überwiegend feindselig gestimmten Menschen. Seine eigene Antwort: "Nur wer die Mahnung hört und versteht, ist fähig zu neuem Anfang."

Umweltministerin Svenja Schulze wird auf Bauern-Demo ausgebuht

  Umweltministerin Svenja Schulze wird auf Bauern-Demo ausgebuht Berlin. Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat vor demonstrierenden Bauern für klare Regeln zum Schutz von Grundwasser und Insekten geworben – und ist dafür ausgebuht worden. Die SPD-Politikerin sagte am Dienstag bei der Kundgebung in Berlin, sie wolle, dass Landwirte „Teil der Lösung“ seien. Dafür sei man vor Ort und auf Bundesebene mit den Praktikern im Dialog. Sie setze darauf, dass auch die Bauern ein Interesse daran hätten, dass es in Zukunft noch sauberes Wasser und Bestäuber gebe. „Aber wir brauchen auch klare Regeln“, betonte sie. Zu der Kundgebung hatte die Initiative „Land schafft Verbindung“ aufgerufen.

Pfarrer Friedrich Schorlemmer reformiert die DDR-Nationalhymne

Einer, der mit Schabowskis Worten etwas anfangen konnte, war der Regimekritiker Friedrich Schorlemmer. Der Theologe aus Wittenberg, der Stadt des protestantischen Kirchenreformers Martin Luther, zitierte leicht verändert den Titel der DDR-Hymne: "Im Herbst 1989 sind wir auferstanden aus Ruinen und der Zukunft neu zugewandt." Unter dem Eindruck der vielen DDR-Flüchtlinge forderte er die Bevölkerung zum Bleiben auf, um das Land gemeinsam zu erneuern: "Jetzt brauchen wir buchstäblich jeden und jede."

Der junge Schauspieler Jan-Josef Liefers, im heute vereinten Deutschland berühmter TV-Gerichtsmediziner in der Serie "Tatort", stellte die SED-Herrschaft offen infrage: "So lange die Spitze der SED nur auf unser aller Druck reagiert, kann meiner Meinung nach von führender Rolle nicht die Rede sein." Solche Sätze wollte die Menschenmasse auf dem Alexanderplatz vor allem hören. Entsprechend groß war der Beifall.

Eine Stasi-Legende spricht von "Scheinwelt" der DDR-Führung

Selbstkritisch gab sich der ehemalige stellvertretende Stasi-Chef Markus Wolf. Bis 1986 hatte er die Auslandsaufklärung geleitet, das Pendant zum Bundesnachrichtendienst (BND) im Westen Deutschlands. Wolf ging auf den Realitätsverlust im Machtapparat der DDR ein: Trotz zunehmend mahnender Stimmen in den eigenen Reihen habe man nicht verhindern können, "dass unsere Führung bis zum 7. Oktober in einer Scheinwelt lebte". Damit spielte er auf das Gründungsdatum der DDR an.

Reliable Leak weist darauf hin, dass in Kürze eine Final Fantasy 7 Remake-Demo verfügbar sein wird Ein neues Leck scheint zu bestätigen, dass eine Demo auf dem Weg ist.

 Reliable Leak weist darauf hin, dass in Kürze eine Final Fantasy 7 Remake-Demo verfügbar sein wird Ein neues Leck scheint zu bestätigen, dass eine Demo auf dem Weg ist. Wir wissen das, weil die Demo kurz von der Tracking-Site Gamestat gesehen wurde, der gleichen Quelle, die zuletzt die Existenz des Resident Evil 3-Remakes bestätigte, das später offiziell angekündigt wurde. Natürlich muss Square Enix das Erscheinungsbild dieser Demo noch kommentieren, geschweige denn eine Veröffentlichungszeit anbieten, aber angesichts des Veröffentlichungsdatums von Final Fantasy 7 am 3. März 2020 müssen wir wahrscheinlich nicht lange warten, bis es erscheint das PSN.

Am 7. Oktober war Erich Honecker (3.v.l.) noch Staats- und Parteichef der DDR, am 18. Oktober wurde er gestürzt © picture-alliance/dpa Am 7. Oktober war Erich Honecker (3.v.l.) noch Staats- und Parteichef der DDR, am 18. Oktober wurde er gestürzt

Anlässlich des 40. Republik-Jubiläums hatte sich die greise Führung ein letztes Mal selbst inszeniert und gefeiert. Proteste Oppositioneller waren brutal niedergeknüppelt worden. Ex-Stasi-Mann Wolf attestierte den lange von ihm unterstützen Genossen, selbst dann noch versagt zu haben, "als die Menschen begannen, mit den Füßen abzustimmen". Mit anderen Worten: Sie verließen über Umwege die DDR, vor allem durch Flucht in westdeutsche Botschaften in benachbarten sozialistischen Ländern.

Marianne Birthler: "Hoffnung, Fantasie, Frechheit und Humor".

Anders als die Stasi befürchtete, blieb die gut dreistündige Demonstration im Zentrum Ost-Berlins friedlich. Wenige Tage vorher hatte Stasi-Chef Erich Mielke den am 4. November eingesetzten Diensteinheiten ein Bündel von Befehlen erteilt, darunter die unbedingte Sicherung der nahe gelegenen Berliner Mauer: "Zur Verhinderung von Angriffen auf die Staatsgrenze sind personelle und technische Blockierungsmaßnahmen (Einsatz von Sperrmitteln) vorzubereiten."

Erich Mielke 1989 bei einer Rede in der DDR-Volkskammer; am 7. November wurde der Stasi-Chef entmachtet © ullstein bild-Succo Erich Mielke 1989 bei einer Rede in der DDR-Volkskammer; am 7. November wurde der Stasi-Chef entmachtet

Mielkes Sorgen waren unnötig, denn die Demonstration war "unglaublich schön", wie es Bürgerrechtlerin Marianne Birthler Jahre danach einmal beschrieb. Als Rednerin auf dem Alexanderplatz sprach die spätere Chefin der für alle zugänglichen Stasi-Akten-Behörde über die Gewalt des kommunistischen Regimes und die Hoffnung, "die seit ein paar Wochen endlich in der DDR wächst". Auf dem Alexanderplatz, sagte Birthler damals, sei hunderttausendfach Hoffnung versammelt, "Fantasie, Frechheit und Humor".

SpaceX sendet nächstes Jahr Hanf und Kaffee an die Internationale Raumstation

 SpaceX sendet nächstes Jahr Hanf und Kaffee an die Internationale Raumstation © JIM WATSON / Getty Images Die SpaceX Falcon 9-Rakete mit dem Raumschiff Crew Dragon des Unternehmens an Bord startet während der Demo-1-Mission im Kennedy Space Center in Florida 2. März 2019. Die Internationale Raumstation wird in Kürze eine Lieferung Hanf- und Kaffeesamen erhalten - natürlich alles zu Forschungszwecken.

"Ereignis mit Auswirkungen für Europa"

Das musste auch die Stasi anerkennen, die in einem ausführlichen Bericht über den Verlauf der live im Fernsehen übertragenen Demonstration berichtete. Darin notierte sie unter anderem, was auf einer zur "Volkswalze" umfunktionierten Kabeltrommel zu lesen war: "Das Rad der Geschichte lässt sich nicht zurückdrehen!" Dem überwiegenden Teil der Demonstranten attestierte die vorher so ängstliche Staatssicherheit ein "diszipliniertes" Verhalten.

"Feindliche Kräfte", mit denen Stasi-Chef Mielke fest gerechnet hatte, waren weit und breit nicht zu erkennen. In einem anderen Punkt behielt er allerdings recht: dass die Demonstration am 4. November 1989 nach dem Willen der Organisatoren zu einem "Ereignis mit Auswirkungen für Europa" werden könne. Fünf Tage später, am 9. November, fiel die Berliner Mauer.

Mehr auf MSN

Autor: Marcel Fürstenau

Oculus verfügt über elektronische Varioobjektive. .
Das neueste Konzept-Headset von Facebook hatte möglicherweise viel über seine unmittelbare VR-Zukunft bei Oculus Connect 6 zu berichten, aber es blickt noch weiter in die Zukunft. Michael Abrash, der Chefwissenschaftler von Facebook im Reality Lab, diskutierte zwei neuere Versionen des Half Dome-Prototyps, den Facebook im vergangenen Jahr enthüllte. verwendet bewegliche Linsen, um den Fokus zu schärfen.

usr: 1
Das ist interessant!