Wissen & Technik Forscher lösen Rätsel von Machu Picchu

18:15  07 november  2019
18:15  07 november  2019 Quelle:   maennersache.de

Forscher haben ein System entwickelt, mit dem euer Smartphone-Akku bis zu drei Monate halten soll

Forscher haben ein System entwickelt, mit dem euer Smartphone-Akku bis zu drei Monate halten soll Die Evolution des Handys ist schon beachtlich — aber auch ein bisschen merkwürdig. Zwar ist die Technik immer ausgereifter geworden, doch das Problem mit der Akkulaufzeit wurde gefühlt immer größer. Oder vergeht ein Tag, an dem ihr euer Smartphone nicht an die Steckdose hängen müsst? Wissenschaftler der University of Michigan and Cornell haben ein spezielles Material entwickelt, mit dem Computer und Smartphones künftig deutlich effizienter betrieben werden könnten. Sollte das klappen, müsstet ihr euren Akku nur mehr einmal in mehreren Monaten aufladen. Das Material nennt sich „Magnoelektrische Multiferroika“.

Der Morgen des 24. Juli 1911: Ein junger Amerikaner kämpft sich einen unwegsamen Andenpass hinauf, an dessen Ende ihn die legendäre Inkastadt Machu Picchu

Die berühmteste aller Inkastädte, Machu Picchu , thront auf einem schmalen Bergrücken in über 2000 Meter Höhe und gibt der Welt bis heute Rätsel auf Warum dies so war, liegt nach der Auswertung von Satellitenbildern nahe, so die Forscher um Rualdo Menegat von der brasilianischen Universität

Machu Picchu, Getty © Getty Machu Picchu, Getty

Die Inka-Ruinenstadt Machu Pichu hat Wissenschaftlern unlösbare Rätsel aufgegeben – jetzt kommt zumindest bei einigen offenen Fragen Bewegung rein.

Forscher lösen Rätsel von Machu Picchu

Machu Picchu gilt als eine der touristischen Haupt-Attraktionen des südamerikanischen Kontinents. Die Inka-Ruinenstadt in den peruanischen Anden zieht jährlich Millionen von Touristen aus aller Welt in ihren Bann. Eine wichtige Frage jedoch konnten Wissenschaftler bis heute nicht beantworten: Warum wurde die Kultstätte an einer solch unzugänglichen Stelle gebaut?

Vor 7.000 Jahren gab es eine seltsame Veränderung bei Männern

Vor 7.000 Jahren gab es eine seltsame Veränderung bei Männern Stellen wir uns einmal vor, heute würden auf einen Mann 17 Frauen kommen. Das wäre ein ziemliches Ungleichgewicht. Genau so war es vor 7.000 Jahren in der Jungsteinzeit. Forscher haben jetzt herausgefunden, warum das Y-Chromosom auf einmal so schwach war. Es brauchte Wissenschaftler aus der Biologie, Mathematik und der Soziologie um herauszufinden, dass patrilineare Stammeskämpfe für dieses ungewöhnliche Phänomen verantwortlich waren. Es ging also um Kämpfe rund um die Erbfolge in der väterlichen Linie.

Freitag, 27. September 2019 Rätsel um Machu Picchu endlich gelöst ? | Famous System Bisher war unklar, warum die Inka die Stadt Machu Picchu an einem so

Das Machu Picchu Ticket bietet den Eintritt in die vor Hunderten von Jahren erbaute Inkastadt und gilt heute als eines der 7 Weltwunder der Moderne. Insgesamt gibt es 3 Arten von Eintrittskarten für die Inkastadt. Einige beinhalten auch die Tour der Berge Huayna Picchu und Machupicchu .

Die Lösung kommt aus Brasilien

Beim Jahrestreffen der Geological Society of America in der US-Metropole Phönix hat der brasilianische Forscher Rualdo Menegat hinsichtlich dieser drängenden Frage seine Vermutung präsentiert. Demnach ging es um die weiche und rissige Bodenbeschaffenheit am jetzigen Standort. Dies ermöglichte den Anbau von Pflanzen und den Abbau von Gestein, um die Anlage überhaupt zu konstruieren. Menegat: "Die Location von Machu Picchu ist kein Zufall. Es wäre unmöglich gewesen, eine solche Anlage in den Bergen zu bauen, wenn der Boden hier nicht so rissig wäre."

Das interessiert MSN-Leser heute auch:

Kaffee: Macht er alkoholbedingte Leberschäden rückgängig?

Bilder: Der Zweite Weltkrieg

November: Besondere Sonnenfinsternis erwartet

Nach 500 Jahren: Rätsel um 15 Millionen tote Azteken gelöst

Nach 500 Jahren: Rätsel um 15 Millionen tote Azteken gelöst 1545 fielen etwa 15 Millionen Menschen der sogenannten "Azteken-Pest" zum Opfer. Wissenschaftler haben nun den genauen Krankheitserreger bestimmt.Die "Atzteken-Pest" wurde von den Europäern in die Neue Welt gebracht, die Christoph Kolumbus Ende des 15. Jahrhunderts entdeckt hatte. Beim Kontakt mit den Ureinwohnern Amerikas kam es zu einem fatalen Austausch von Krankheitserregern. "Die Immunsysteme der Menschen waren mit völlig fremdartigen Keimen überfordert, sowohl in der indigenen Bevölkerung als auch bei den Eroberern gab es zahlreiche Todesfälle", heißt es in einem Bericht der WELT.

Eine Frage um die Inka-Stadt Machu Picchu blieb bisher unbeantwortet: Warum wurde sie an einer derart unzugänglichen Stelle gebaut? Sagenumwobene Stätte: Standort ist kein Zufall: Forscher lüften Rätsel um Inka-Stadt Machu Picchu .

Forscher haben dieses Rätsel nun gelöst . Einfacher Grund. Der brasilianische Forscher Rualdo Menegat (Universität Rio Grande do Sul) vermutet, dass Machu Picchu wegen der Bodenbeschaffenheit in die Berge - 40 Kilometer von Cusco entfernt – gebaut wurde.

Beleg für eine These

Satellitenbilder zeigen, dass sämtliche Gebäude in Machu Picchu entlang einer geologischen Störungslinie verlaufen. An dieser Verwerfungslinie sind auch andere bedeutende Inka-Stätten wie Ollantaytambo, Pisac und Cusco errichtet. Ein Grund dafür könnte sein, dass diese unterirdische Störungslinie Regen- und Schmelzwasser direkt zu der städtischen Anlage leitet. Zudem übernahm sie die anschließende Entwässerung. Ein weiterer Vorteil von dem Standort in bergiger Höhe: Dort oben war die Anlage vor Erdrutschen und Gerölllawinen geschützt.

Die Inka erbauten Machu Picchu im 15. Jahrhundert in 2430 Metern Höhe auf einem Bergrücken in der Region Cusco.

Mehr auf MSN

„Traf uns unerwartet“: Forscher sehen, wie etwas aus einem Schwarzen Loch herauskommt .
Kaum ein Forschungsobjekt im All fasziniert die Menschheit so sehr wie Schwarze Löcher. Sie haben eine unvorstellbare Zerstörungskraft und sind womöglich sogar Tore zu anderen Dimensionen. Dass Schwarze Löcher nicht nur Materie aufsaugen, sondern sie hin und wieder auch ausspucken, ist schon länger bekannt. Doch nun machten Forscher eine in der Geschichte der Wissenschaft absolut einzigartige Beobachtung: Ein gigantisches Schwarzes Loch spuckte gleich zwei Mal Materie aus.Schwarzes Loch mit unbändigem AppetitDas betreffende Schwarze Loch ist 800 Lichtjahre von der Erde entfernt und vermutlich Millionenfach massiver als die Sonne.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!