Wissen & Technik Viel Futter mit wenig Aufwand: Warum Blauwale nicht noch größer werden

21:20  13 dezember  2019
21:20  13 dezember  2019 Quelle:   tagesspiegel.de

Wohnadresse Walhaimaul

  Wohnadresse Walhaimaul Im Maul eines Walhais möchte sich wohl kein Mensch länger aufhalten - japanische Forscher haben nun aber eine neue Art kleiner Krustentiere entdeckt, die genau dort ihren Lebensraum gefunden haben. Wie die Wissenschaftler am Montag mitteilten, gehört der etwa einen halben Zentimeter große Podocerus jinbe zur Familie der Gammaridae, die für ihre Fähigkeit bekannt sind, in unwirtlicher Umgebung wie Hochgebirgen oder der Tiefsee zu leben. DieDie Forscher um Ko Tomikawa von der Universität Hiroshima waren von ihrer Entdeckung des bislang unbekannten krebsähnlichen Tierchens selbst überrascht.

Sie sind die gewaltigsten Tiere der Erde, doch auch ihr Wachstum ist begrenzt. Wissenschaftler haben jetzt untersucht, warum das so ist.

Buckelwale, die von den Forschern 2018 vor der Antarktis markiert wurden. © Foto: Goldbogen Laboratory/Stanford University / Duke University Marine Robotics and Remote Sensing/... Buckelwale, die von den Forschern 2018 vor der Antarktis markiert wurden.

Mit bis zu dreißig Metern Länge und 200 Tonnen Gewicht sind Blauwale die größten Tiere der Erde. Warum sie nicht noch größer werden, ist in der Wissenschaft bislang umstritten. Jetzt berichten Wissenschaftler um Jeremy Goldbogen von der Universität Stanford in der Fachzeitschrift "Science": Das Wachstum der einzelnen Walarten hängt vor allem davon ab, wie sie sich ernähren und wie viel Nahrung ihnen zu Verfügung steht.

Bayer-Sportchef Völler mit kurioser Kritik an Wendell - Rüge für Bailey nach Platzverweis

  Bayer-Sportchef Völler mit kurioser Kritik an Wendell - Rüge für Bailey nach Platzverweis ​Es wäre nicht eine klassische Saison für ​Bayer 04 Leverkusen, wenn man trotz sehr guter Vorzeichen und Voraussetzungen hinter seinen großen Möglichkeiten zurückbleibt. Das nervt Geschäftsführer Rudi Völler mittlerweile gewaltig - nach der Niederlage gegen ​Borussia Mönchengladbach zählte er dabei vor allem zwei seiner eigenen Spieler an. Gegen den Tabellenführer aus Gladbach lief es für die Leverkusener wie schon so häufig in dieser Saison: ​Man erarbeitet sich einige gute Torchancen und nutzt diese schlicht nicht aus.

Wie groß eine Tierart wird, bestimmt das Gleichgewicht aus der Energie, die sie durch Fressen gewinnt und derjenigen, die sie dafür aufwenden muss. An Land führt das meist dazu, dass sich kleine Tiere von kleiner Beute ernähren und große von großer Beute.

Im Ozean aber geht diese Rechnung nicht auf: Dort ernähren sich die größten Tiere der Erde von winzigem Plankton. Dieses Paradox wollten die Wissenschaftler um Goldbogen untersuchen.

Jeder Tauchgang nach einem Tintenfisch kostet viel Energie

Dafür versahen sie 300 Zahn- und Bartenwale – vom kleinen Schweinswal bis zum gigantischen Blauwal – mit Sensoren für Beschleunigung und Tauchtiefe, Kameras und Mikrofonen. Sie verfolgten die Tiere bei ihren Bewegungen zwischen Grönland und der Antarktis und konnten mehr als 10.000 "Futterereignisse" auswerten.

Trauer um den vielleicht größten Pechvogel des Sports

  Trauer um den vielleicht größten Pechvogel des Sports Leon Goretzka könnte eine Schlüsselfigur bei den letzten beiden Länderspielen im Jahr 2019 sein. Der Mittelfeldmann des FC Bayern München lobt davor die gute Chemie in der Mannschaft.

Mehr auf MSN

Tesla Cybertruck: Wohl keine Zulassung in Deutschland

Dunkle Schönheit: Die Erde bei Nacht

Symmetrie: Die geheimnisvollen Grundformen des Lebens

Daneben analysierten sie auch den Mageninhalt von Walen, die tot an der Küste angeschwemmt wurden. Aus den Daten errechneten sie für jede Walart, wie energieeffizient sie sich ernährt. Dabei stießen sie auf deutliche Unterschiede zwischen den Arten.

Zahnwale – zum Beispiel Delfine oder Pottwale – tauchen oft in große Tiefen, um mit Hilfe von Echoortung Nahrung zu suchen, etwa Tintenfische. Meist liefert die Beute, die sie in der Tiefe machen, gerade mehr Energie, als sie für ihre Tauchgänge aufwenden müssen.

Wären sie dagegen größer, müssten sie zu viel Energie aufbringen, um dauerhaft überleben zu können. Außerdem gäbe es für einen größeren Körper schlicht nicht genug Tintenfische. Offensichtlich haben die Pottwale also die Grenzen des Wachstums für solche Einzeljäger erreicht, stellen Jeremy Goldbogen und seine Kollegen fest.

Verhaltensbiologie: Affen mit Freunden leben länger

  Verhaltensbiologie: Affen mit Freunden leben länger Rhesusaffen, die gut vernetzt sind, leben länger. Den größten Vorteil haben Tiere mit engen Beziehungen. Auch ein großer Freundeskreis ist hilfreich.• Enge Freundschaften verlängern bei diesen Tieren sogar das Leben.

Maul auf – Energie rein

Die größeren Bartenwale hingegen – zum Beispiel Blau- oder Buckelwale – verzichten auf die kräftezehrende Einzeljagd. Stattdessen ernähren sie sich von Krill und anderem Plankton. Um diese Beute effizient zu fangen, hat sich ihr Körperbau perfekt angepasst: Ein Drittel bis zur Hälfte ihres Körpers besteht aus Kopf, Maul und Kehle. Dahinter kommt etwa beim Finnwal ein rund hundert Meter langer Darm.

Zusammen ergibt das eine riesige, genau austarierte Fress-Maschine. Bartenwale müssen nur durchs Wasser schwimmen und das Maul aufsperren, um in kurzer Zeit und sehr effizient massenhaft Energie in Form von Mini-Tierchen aufzunehmen. Und zwar mehr, als sie für die gemächliche Jagdmethode aufwenden müssen, schreiben die Forscher. Wären die Wale aber noch größer, könnte sich das auf das empfindliche System negativ auswirken.

Nahrung ist nicht immer da

Ein weiterer Faktor sei die saisonale Verfügbarkeit von Nahrung. In den Sommermonaten filtern Blauwale Unmengen an Plankton aus dem Wasser und fressen sich dabei eine Speckschicht an, die genug Energie für ihre langen Wanderungen liefert. Nur ein großer Körper erlaubt einen solchen Lebensstil mit langen Hungerpausen. Wären sie aber noch größer, könnten die Tiere nicht mehr genug Energie aus dem Wasser filtern.

Amon Amarth-Tourstory: Die Schwedeninvasion

  Amon Amarth-Tourstory: Die Schwedeninvasion Fünf Nightliner sowie mehrere Lkw mit Equipment und Bühnenbausteinen waren auf großer Fahrt, um mit Amon Amarth die Kunde der Wikinger in Europa zu verbreiten. © Daniela Adelfinger Amon Amarth @ Zenith München, 15.11.2019 Fünf Nightliner sowie mehrere Lkw mit Equipment und Bühnenbausteinen waren auf großer Fahrt, um mit Amon Amarth die Kunde der Wik Die komplette Tourstory von Amon Amarth, Hypocrisy und Arch Enemy findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt.

Angesichts von Klimawandel und Überfischung lohne es sich, zu verstehen, was Wale wirklich brauchen, schreibt der Biologe Terrie Williams von der Universität von Kalifornien in einem unabhängigen Kommentar. Denn im Meer spielen die Riesen eine wichtige Rolle: So sorgen sie etwa mit ihren Ausscheidungen dafür, dass Kleinstlebewesen gedeihen können. Und selbst wenn sie sterben, ernähren ihre Körper Lebewesen auf jedem Level der Nahrungskette.

Mehr auf MSN

Wie überlebt man eine Wolfsbegegnung? .
In Filmen wie „The Grey“ gehören Wolfsangriffe zum Alltag. Doch wie realistisch sind solche Attacken? Wie kann man sie verhindern und notfalls überleben? Diese Tipps können Ihnen bei einem Wolfsangriff das Leben retten … Zweifelhafte Ehre für den Liam-Neeson-Film „The Grey“: Die Tierschutzorganisation International Wolf Center verlieh ihm den alljährlich vergebenen Scat-Award für die schlechteste Wolfsdarstellung in den Medien. Begründung: Das Verhalten der Tiere im Film hat genauso viel mit der Realität zu tun wie der Film „King Kong“ mit echten Gorillas.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!