Wissen & Technik Dieses verrückte Crowdfunding von The Ocean Cleanup säubert die Meere

23:00  13 dezember  2019
23:00  13 dezember  2019 Quelle:   msn.com

Hamilton-Herausforderer Bottas: "Verrückte Sachen können passieren"

  Hamilton-Herausforderer Bottas: Formel-1-Pilot Valtteri Bottas hat die Hoffnung auf den Gewinn der Weltmeisterschaft noch nicht aufgegeben. "Ich bin nicht abergläubisch, aber verrückte Sachen können immer passieren", sagte der Finne am Donnerstag in Mexiko-Stadt: "Solange es noch möglich ist, gibt es nicht den Punkt, an dem ich sage: 'Es ist vorbei.' Aber es ist nicht leichter geworden."Die Top-Themen der MSN-Leser:Champions League: Dortmund so defensiv wie nieStadien: Die spektakulärsten BautenRummenigge schlägt Alarm: "Wir spielen zu sorglos"Bottas liegt vor dem Großen Preis von Mexiko (Sonntag, 20.

Neuigkeiten von The Ocean Cleanup : Der Meeresstaubsauger ist wieder im Wasser und auf dem Weg zum Pazifischen Müllstrudel. Dank einer größeren Vorrichtung aus Kork soll außerdem kein eingefangenes Plastik mehr verloren gehen und ins offene Meer zurücktreiben – ebenfalls ein

" The Ocean Cleanup " Riesiger Stopper fischt jetzt Plastik aus dem Meer . Viele haben Boyan Slat belächelt, nun setzt der 24-Jährige sein unglaubliches Projekt um: Mit 600 Meter langen schwimmenden Sperren will er die Weltmeere säubern . So funktionieren sie.

CEO und Gründer Boyan Slat stellt in Vancouver, Kanada, die Ergebnisse von Mission One vor. Inmitten des gesammelten Plastiks. Mitarbeiter von The Ocean Cleanup beim Sortieren des geernteten Plastiks. © The Ocean Cleanup CEO und Gründer Boyan Slat stellt in Vancouver, Kanada, die Ergebnisse von Mission One vor. Inmitten des gesammelten Plastiks. Mitarbeiter von The Ocean Cleanup beim Sortieren des geernteten Plastiks.

Die Hoffnung der Ozeane ruht auf einem Social-Startup, das sich bisher über Fundraising finanziert hat. Jetzt gibt es Produkte zu kaufen. Irgendwie aber auch nicht.

The Ocean Cleanup, das Startup, das die Weltmeere vom Plastik befreien will, ist dabei, seine ersten Produkte mit einer Crowdfunding-Kampagne zu vermarkten. Hergestellt werden die einzigartigen Produkte aus dem Plastik, das das Startup zuvor mühsam mit selbstentwickelter Technologie in Massen aus dem Ozean gefischt hat. Dass in diesem Artikel bisher nur kategorisch von Produkten zu lesen ist und noch kein einziges, konkretes Produkt genannt wurde, hat einen Grund: Es gibt keine. Und das ist verdammt clever.

Ein Festessen der besonderen Art: Seltenes Naturschauspiel fasziniert Forscher

  Ein Festessen der besonderen Art: Seltenes Naturschauspiel fasziniert Forscher Tief unter dem Meeresspiegel wird geschmaust.US-Forscher sind jetzt Zeuge eines ganzen Tiefsee-Festmahls geworden. Durch Zufall entdeckten sie bei ihrem Tauchgang einen Schwarm Tiefsee-Kraken bei der Nahrungsaufnahme.

Das System " The Ocean Cleanup " zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik " The Ocean Cleanup " - Müllsammelaktion auf dem Meer . Dominikanische Republik - Plastikmüll am karibischen Strand.

Der Holländer steckt mitten im Crowdfunding für sein Projekt zur Befreiung der Meere vom Plastikmüll. Vor einem Jahr war ich noch ganz alleine mit The Ocean Cleanup und alles fing ganz langsam an. Ich sprach bei einer TedX-Veranstaltung und irgendwann ging es dann plötzlich los, dass

The Ocean Cleanup: Clevere Mischung aus Verkauf und Spende

Die Weltmeere zu 90 Prozent von Plastik zu befreien, ist ein aufwendiges und teures Ziel. Bisher hat The Ocean Cleanup die Entwicklungsphase, das Prototyping und die erfolgreichen Sammlungen mit einem ersten Müllsammelsystem im Ozean durch Fundraising und eine initiale Crowdfunding-Kampagne 2014 finanziert. Die gesamte Reinigung der Meere wird einige Zeit dauern. Und diese Operation braucht ein stetiges Einkommen.

Elektro-SUV für knapp 35.000 Euro - Fisker Ocean (2021)

  Elektro-SUV für knapp 35.000 Euro - Fisker Ocean (2021) Henrik Fisker gibt mit verschiedenen Teaser-Bildern einen Ausblick auf ein weiteres Elektro-Modell. Der SUV mit dem Namen „Ocean“ soll als Großserien-Modell in der zweiten Jahreshälfte 2021 auf den Markt kommen. Demnächst sollen die Auftragsbücher für die Vorbestellungen geöffnet werden. © Fisker Als Einstiegspreis kündigt Fisker unter 40.000 Dollar (rund 35.000 Euro) an. Mit dem Ocean zielt Fisker klar auf den Konkurrenten Tesla mit seinem neuen Model Y.Fisker Ocean mit knapp 500 Kilometer ReichweiteDie Informationen zu dem Fisker Ocean sind noch recht spärlich.

Vielleicht könnte The Ocean Cleanup auch mit dem kanadischen Startup Plastic Bank kooperieren, das Plastikmüll aus dem Meer als Rohstoff für Erneutes Crowdfunding für die erste AnlageDie Ergebnisse der Studie beweisen also: The Ocean Cleanup ist machbar und kann funktionieren.

Die Anlage The Ocean Cleanup sollte Plastik aus dem Meer fischen. Drei Monate nach dem Start ist sie kaputt und soll zur Reparatur nach San Francisco oder Honolulu. Die Müllstrudel der Meere . Plastikabfälle im Meer bewegen sich zu den Strömungswirbeln der Weltmeere nahe des Äquators.

Mehr auf MSN

Tesla Cybertruck: Wohl keine Zulassung in Deutschland

Dunkle Schönheit: Die Erde bei Nacht

Symmetrie: Die geheimnisvollen Grundformen des Lebens

Mit einer Crowdfunding-Kampagne legt das Startup jetzt den Grundstein für seine zukünftige Finanzierung. The Ocean Startup ist eine Non-Profit-NGO und firmiert als Stiftung im niederländischen Delft. Zur Finanzierung der Meeresreinigung hat die Stiftung jetzt eine eigenständige Vertriebsgesellschaft gegründet, die Produktlinien aus Ozean-Plastik entwickeln wird. The Ocean Cleanup setzt dabei auf eine Mischung aus Verkauf und Spende. Mit einem Einsatz von 50 Euro sichern Kunden sich eine Art Vorkaufsrecht mit integrierter Anzahlung auf das zukünftige Produkt.

The Ocean Cleanup hat Finanzierungsmodell gefunden

Die Crowdfunding-Kampagne von The Ocean Cleanup sammelt im ersten Schritt eine Spende über 50 Euro ein, bezahlt wird mit Kreditkarte oder Paypal. Die Spende geht zu 100 Prozent an die Stiftung und finanziert die weitere Entwicklung der Plastik-Sammelsysteme und deren Einsatz im Meer. Im zweiten Schritt erhält der Spender einen Gutschein über 50 Euro, der im zukünftigen digitalen Vertriebskanal von The Ocean Cleanup eingelöst werden kann. Mit diesem Gutschein erhält der Spender ein Vorkaufsrecht auf ein Produkt aus der zukünftigen Ozean-Plastik-Produktlinie. Das Produkt wird einen noch nicht bekannten Betrag kosten. Sollte der Kaufpreis über 50 Euro liegen, müssen Spender aufzahlen. Sollte der Produktpreis darunter liegen, ist keine Aufzahlung nötig. Dann wird der Gutschein verrechnet – eine eventuell auftretende Differenz wird nicht ausgezahlt.

Mit dem Abfangjäger gegen Plastikmüll

  Mit dem Abfangjäger gegen Plastikmüll Ein Start-up möchte Flüsse mit einem eigens entwickelten Gerät von Kunststoff befreien. Eine schöne Idee, nur: sie ist unter Experten äußerst umstritten.• Experten sehen das Vorhaben kritisch: Zu groß sei das Problem in den Meeren und Flüssen, als dass so eine Plattform helfen könne.

" The Ocean Cleanup " heißt sein Projekt, für das vor San Franzisco riesige Plastikröhren ins Meer Schon als Schüler hatte er die Idee vom Meeressäuberer, finanzierte über Crowdfunding erst eine Darum will das " Ocean Cleanup "-Projekt genau hier 60 Tonnen Plastikmüll pro Woche aus dem

The Ocean Cleanup – 19-Jähriger säubert Meere vom Plastik. Boyan Slat und sein Team haben auf ihrer Website ein Crowdfunding -Projekt gemacht. Für die Umsetzung von The Ocean Cleanup benötigen sie insgesamt 2 Mio.

Spender erhalten exklusiv Zugriff auf Inhalte rund um die Reinigungsmission von The Ocean Cleanup. Besonders der Weg vom Sammeln über die Entwicklung bis hin zur Produktion des Endproduktes wird von dem Startup in Text, Bild und Video dokumentiert und zur Verfügung gestellt. Spender werden per Mail und SMS über Neuerungen und den Produktionsstand informiert.

System 001/B sammelt Müll ein. © The Ocean Cleanup System 001/B sammelt Müll ein.

The Ocean Cleanup geht davon aus, dass bis September 2020 ein Produkt vorgestellt werden kann, das bis Ende 2020 zur Verfügung steht, garantiert das aber nicht. In den Bedingungen der Kampagne wird im Prinzip nicht einmal garantiert, dass es überhaupt ein Produkt geben wird oder tatsächlich ein Gutschein dafür ausgestellt wird. Ein cleverer Schachzug, der sowohl die Finanzierung der Reinigungsoperation sichert als auch den Vertrieb der noch zu entwickelnden Produkte. Notfalls könnte das Startup die Produktionskosten für das fertige Produkt einfach auf den Kaufpreis aufschlagen.

Technisch hängt diese Vorgehensweise damit zusammen, dass die Entwicklungsarbeit für die Wiederverwertung des Ozean-Plastiks und der nachfolgenden Produktion gerade noch läuft. Das bisher in der ersten Mission containerweise gesammelte Plastik befindet sich in unterschiedlichen Zersetzungszuständen, ist mit Algen- und Muschelbewuchs versehen und trieb unter Umständen schon Jahre im Meer.

Anonymer Großinvestor steigt ein - Norton Crowdfunding

  Anonymer Großinvestor steigt ein - Norton Crowdfunding Per Crowdfunding wollte Norton Geld für die Produktion neuer Modelle einsammeln. Jetzt ist ein anonymer Großinvestor eingestiegen. © Norton Beim britischen Motorradhersteller Norton stehen die Produktionsanläufe für die Modelle V4 und Atlas sowie den 650er Supersportler an. Um diese sicherzustellen wollte Norton per Crowdfunding eine Millionen Pfund Kapital einsammeln und dafür vier bis fünf Prozent der Firmenanteile an Kleininvestoren ausgeben.Die Crowdfundingkampagne war erst vor wenigen Tagen gestartet, wurde jetzt aber schon wieder eingestellt. In den wenigen Tagen hatten sich schon rund 5.

Projektentwickler Boyan Slat und sein 120 Meter langes Reinigungssystem The Ocean Cleanup . Müll aus dem Meer zu fischen, ist eine kostspielige Sache.

The Ocean Cleanup will die Meere vom Plastikmüll befreien. Nach der erfolgreichen Testphase hatte die Grundsätzlich funktioniere das System von The Ocean Cleanup schon, so Erfinder Boyan Slat in Die Weltmeere säubern aber durch Diesel die Luft verschmutzen, das haut irgendwie nicht hin.

Dementsprechend ist auch noch unklar, welches Produkt letztlich aus dem recycelten Werkstoff hergestellt werden wird – in der Kampagne wird auch erwähnt, dass das Endprodukt nur zum Teil aus dem Ozean-Plastik bestehen könnte. Denkbare Szenarien für zusätzliche Materialien wäre beispielsweise das Hinzufügen von Hilfsstoffen zum Kunststoff, oder notwendige Zusatzelemente am Produkt wie beispielsweise ein Holzdeckel mit Silikonabdichtung für eine Kunststoffflasche aus Ozean-Plastik.

Produkte aus echtem, zertifizierten Ozean-Plastik aus dem Pazifik

Ozean-Plastik begegnet Kunden heute schon als eher undefinierter Begriff. Dabei zählen die produzierenden Unternehmen jegliches Plastik zum Ozean-Plastik, das in der Nähe des Meeres gesammelt wurde.

The Ocean Cleanup arbeitet mit der internationalen Klassifizierungsgesellschaft DNV-GL zusammen, um den Herkunftsweg des Plastiks genau zu dokumentieren. Die komplette „Lieferkette“ wird noch auf dem Meer festgehalten, Sammelcontainer nach Dokumentation bis zum Transport zum Produktionsort verplombt. So können Spender sicher gehen, dass das Produkt tatsächlich Ozean-Plastik aus dem Meer enthält. Für die Kampagne wird es sich konkret um Kunststoff aus dem „Great Pacific Garbage Patch“ handeln. Rund 60 Säcke mit einer Füllmenge von einem Kubikmeter hat The Ocean Cleanup bisher gesammelt, dabei handelt es sich jedoch nur um den „Beifang“ des Tests. Größere Mengen werden von dem endgültigen System erwartet, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll.

Todeszonen haben sich vervierfacht: In den Weltmeeren wird der Sauerstoff knapp

  Todeszonen haben sich vervierfacht: In den Weltmeeren wird der Sauerstoff knapp Unsere Meere sind in einem schlechten Zustand. Darauf hat eine neue Studie der Union for the Conversation of Nature hingewiesen. Aber es gibt gute Nachrichten. © Foto: Matilde Campodonico/AP/dpa Müll liegt am Strand Capurro in der Bucht von Montevideo. In einem atemberaubenden Tempo geht den Weltmeeren der Sauerstoff verloren. Experten warnen davor, dass die Ausbreitung sogenannter "Todeszonen" durch die globale Erwärmung weiter zunehmen wird. Haie, Thunfische und viele weitere Fischarten sind durch den Verlust von lebenswichtigen Ökosystemen bedroht.

Bildrechte: OceanCleanup. Plastikmüll Kann " Ocean Cleanup " wirklich die Meere reinigen? " The Ocean Cleanup " - entwickelt vom 24-jährigen Niederländer Boyan Slat - startet am 8. September Das Meer selbst zu säubern , hält keiner für eine gute Idee, weil man immer das Problem hat, dass

Ocean Cleanup -Projekt fischt erstmals Plastik aus dem Meer . Zuvor hatte es immer wieder technische Probleme gegeben. Das Ziel des Projekts: die Weltmeere von Plastik befreien. Die Pläne von Boyan Slat waren ehrgeizig, als er sein Projekt „ Ocean Cleanup “ zum ersten Mal vorstellte.

Mit dem Produkt aus diesem Plastik hätten Spender ein besonderes, nachhaltiges Produkt erworben, mit dem sie die Säuberung der Weltmeere aktiv unterstützt haben. Der Preis wird sicher deutlich über dem liegen, was am Markt für vergleichbare Produkte üblich sein wird – dafür bekommt der Kunde das gute Gefühl, dass er genau dieses Stück Plastik aus dem Meer geholt hat. Besser geht‘s nur noch, wenn das Plastik mit eigenen Händen herausgefischt worden wäre.

Hintergrund: The Ocean Cleanup

Das Nonprofit-Startup The Ocean Cleanup forscht seit 2014 an einem autonomen Reinigungssystem für die sogenannten Plastikmüll-Strudel in den Weltmeeren. 2018 wurde der erste Prototyp erprobt, der zuerst noch versagte. 2019 schließlich wurde die schwimmende Treibbarriere mit einem fallschirmartigen Treibanker in einer neueren Fassung zu Wasser gelassen. Das rund 160 Meter lange System konnte dann im Pazifik erfolgreich Plastik einsammeln, das an Bord eines Begleitschiffes gesammelt wurde.

Das System von The Ocean Cleanup im Pazifik. Eine halbrunde Anordnung von schwimmenden Röhren mit einem darunter angebrachten Netz und einem Fallschirm-Treibanker. (Foto: The Ocean Cleanup)

Die Endversion des Systems soll 600 Meter lang sein, mit 24 solchen Sammelsystemen will The Ocean Cleanup dann 50 Prozent der Plastikverunreinigungen in 5 Jahren einsammeln, insgesamt sollen 90 Prozent entfernt werden.

Im Oktober enthüllte das Startup zusätzlich ein Reinigungsgerät namens Interceptor, das in Flussmündungen eingesetzt werden soll, um zu verhindern, dass weitere Verschmutzung in die Meere gelangt.

Passend zum Thema

The Ocean Cleanup enthüllt geheimes Nebenprojekt Interceptor

Tech-Startup: The Ocean Cleanup beginnt mit der Ozeanreinigung

Replace Plastic: Diese kostenlose App sagt Plastik den Kampf an

10 verrückte Gefühle, die einen Namen haben .
Verrückte Gefühle hat jeder. Doch manche von ihnen haben sogar einen Namen. Wetten, die Namen der folgenden Gefühle kanntest du noch nicht?!KlinomanieDas Wort hat seinen Ursprung im Griechischen und bedeutet „Besessen vom Schlaf“. Gemeint ist das dringende Bedürfnis, in seinem Bett zu liegen oder liegen zu bleiben, der Kopf auf dem kuscheligen Kissen und eingemuckelt in die Decke. Kommt dir bekannt vor? Ha!AdronitisHört sich verrückt an, aber „Adronitis“ ist das Gefühl, das man hat, wenn man genervt davon ist, wie lange man eine Freundschaft aufbauen muss, wenn man sich kennengelernt hat.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 2
Das ist interessant!