Wissen & Technik Kunststoffe: Der Plastik-Müllberg aus dem Labor

19:45  03 januar  2020
19:45  03 januar  2020 Quelle:   sueddeutsche.de

Supersportwagen aus 3 kg Plastik - Das neue Lego Retro-Batmobil

  Supersportwagen aus 3 kg Plastik - Das neue Lego Retro-Batmobil Das Comic-Imperium DC feiert 30 Jahre Batman. Lego gratuliert mit einem Auto, und natürlich ist es ein Batmobil. Aber nicht irgendeins, sondern das von 1989. © Lego Wenn es einen Konfigurator für Autos wie das Batmobil gäbe, könnte man vermutlich Stunden damit verbringen, so richtig durchzudrehen. Ein paar irre Flügel hier, Enterhaken und Rauchgranaten dort, das ganze in undurchdringbare Panzerungen gepackt und natürlich mit Raketenantrieb versehen. Aller Wahrscheinlichkeit nach, wird das eine kindliche Fantasie bleiben. Mit dem Bau eines Batmobils können Sie aber dennoch Stunden verbringen, wenn Sie möchten.

Wird es in Zukunft möglich sein, in der Forschung auf Plastik zu verzichten? © Andrew Brookes/imago Wird es in Zukunft möglich sein, in der Forschung auf Plastik zu verzichten?

Petrischalen, Pipettenspitzen, Probengefäße: Wissenschaftler verursachen Millionen Tonnen Plastikabfall. Vieles davon ließe sich vermeiden - aber nicht alles.

Der Plastik-Müllberg aus dem Labor

Klatsch. Eine Handbewegung, und hundert durchsichtige Pipettenspitzen landen im Müll. Die blauen Einweghandschuhe aus Nitril gleich hinterher. Später fliegen noch zwanzig Petrischalen aus Polystyrol mit einem Scheppern in die Tonne - einmal verwendet, um Zellkulturen zu züchten, schon werden sie ausgemustert. Wer mit Laboranten spricht, hört immer wieder einen Satz: Wir verbrauchen ganz schön viel Plastik.

Tiefkühl-Hersteller: Frosta verzichtet ab nächstem Jahr komplett auf Plastik

  Tiefkühl-Hersteller: Frosta verzichtet ab nächstem Jahr komplett auf Plastik Das Unternehmen will auf Papierverpackung umsteigen. In ihr stecken drei Jahre Entwicklungsarbeit. Ein Schritt, nicht ohne Risiko. Der Bremerhavener Tiefkühlkost-Hersteller Frosta will zum Jahreswechsel komplett von Plastik- auf Papierbeutel umsteigen. Dadurch würden rund 40 Millionen Plastikverpackungen pro Jahr eingespart, teilte Unternehmenssprecherin Friederike Ahlers am Montag mit. Allerdings würden die Produkte dadurch etwas teurer, wie Ahlers dem Tagesspiegel mitteilte. „Das geht in Richtung fünf Prozent.

Ganz schön viel - das sagt man so einfach. Aber schön ist das bei Müll eigentlich nie. Und nach dem Ende der kostenlosen Plastiktüte an der Ladenkasse, einem EU-weiten Verbot von Einweggeschirr und Strohhalmen und dem medienwirksamen Start des Ocean-Cleanup-Projekts im Pazifik wird es immer schwieriger, den immensen Plastikverbrauch von Forschungslaboren zu rechtfertigen. Die Plastikdiskussion hat die Lebenswissenschaften erreicht.

Bereits 2015 hat ein Team um den chilenischen Tierphysiologen Mauricio Urbina, damals an der University of Exeter, abgeschätzt, dass biologische, medizinische und agrarwissenschaftliche Labore auf der ganzen Welt im vergangenen Jahr ungefähr 5,5 Millionen Tonnen Plastikmüll verursacht hatten. Das entspricht dem Gewicht von 67 Kreuzfahrtschiffen oder knapp zwei Prozent der globalen Plastikproduktion. In einem Brief an die Fachzeitschrift Nature schrieben die Wissenschaftler damals: "Als verantwortungsvolle Forschende sollten wir die Verwendung von Einwegplastikprodukten zurückschrauben." Doch hat sich seitdem etwas getan?

Mit dem Abfangjäger gegen Plastikmüll

  Mit dem Abfangjäger gegen Plastikmüll Ein Start-up möchte Flüsse mit einem eigens entwickelten Gerät von Kunststoff befreien. Eine schöne Idee, nur: sie ist unter Experten äußerst umstritten.• Experten sehen das Vorhaben kritisch: Zu groß sei das Problem in den Meeren und Flüssen, als dass so eine Plattform helfen könne.

In Deutschland wird der Plastikverbrauch von Laboren nicht erfasst

Das ist schwer zu sagen, denn der Plastikverbrauch von Laboren wird statistisch nicht erfasst; auch gibt es keine verpflichtenden Strategien zur Reduzierung von Plastikmüll in der Wissenschaft. In Deutschland setzt sich seit 2016 die freiwillige Initiative Hoch-N für nachhaltige Entwicklung an Universitäten und Hochschulen ein; umweltfreundlichere Labore und weniger Plastikmüll sind eines der Ziele.

So legt Hoch-N teilnehmenden Institutionen nahe, in ihren Laboren Glaswaren anstelle von Plastikprodukten zu verwenden, Großeinkäufe zu machen, um Verpackungsmüll einzusparen, und den Aspekt Nachhaltigkeit bei der Lieferantenauswahl zu berücksichtigen - sofern möglich. Lediglich 16 von insgesamt 426 deutschen Hochschulen und Universitäten engagieren sich institutionell an der Hoch-N-Initiative, darunter die Technische Universität Dresden, die Universität Bremen, die Freie Universität Berlin und die Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde. Hinzu kommen zahlreiche Einzelpersonen von anderen Unis und Hochschulen, die sich in das Netzwerk einbringen.

Facelift ohne Hybrid und ohne Nachfolger? - Erlkönig Renault Talisman (2020)

  Facelift ohne Hybrid und ohne Nachfolger? - Erlkönig Renault Talisman (2020) Renault bietet sein Mittelklasse-Modell Talisman seit 2016 an, nun wird es Zeit für eine Überarbeitung. 2020 kommen die Limousine sowie die Kombiversion Grandtour auf den Markt. Beide wurde nun bei Testfahrten von unserem Erlkönig-Jäger abgeschossen. © Stefan Baldauf Anhand der Tarnung lässt sich vorhersagen, wo die Franzosen Hand anlegen. Schließlich müssen sie im Duell mit dem Peugeot 508 an Munition nachlegen. Konkrete Eingriffe in Blech gibt es indes nicht. An der Front kommt eine neugestaltete Schürze zum Einsatz, die an das Gesicht des kürzlich gefacelifteten Koleos erinnert.

Auch außerhalb der deutschen Landesgrenzen rückt der Plastikverbrauch von Forschungseinrichtungen zunehmend in den Fokus. Zum Beispiel entwickelten die University of Washington, die Harvard University und die University of Boulder in Colorado in den vergangenen Jahren Green-Lab-Programme, die Laborprozesse umweltfreundlicher machen sollen. Das University College London kündigte im Oktober sogar an, Plastikprodukte von seinem Campus bis 2024 komplett zu verbannen, darunter auch die vielen Laborutensilien aus Plastik, wie Petrischalen, Pipettenspitzen und Probengefäße. Damit folgt die Londoner Universität der University of Leeds, die bis 2023 plastikfrei werden will.

Doch Kerstin Hermuth-Kleinschmidt ist skeptisch, ob das in den Lebenswissenschaften tatsächlich funktioniert. Die promovierte Chemikerin aus Freiburg berät Labore, die ihre Prozesse nachhaltiger gestalten möchten. Und neben der Energiebilanz von Gebäuden und Geräten spielt Müll dabei eine wichtige Rolle. "Ganz ohne Plastik geht es in der Forschung bislang leider nicht", sagt sie. "Manchmal kann man Plastik in Experimenten einfach noch nicht ersetzen."

Vor dem 14. Spieltag: Die Bundesliga zwischen Klassik und Plastik

  Vor dem 14. Spieltag: Die Bundesliga zwischen Klassik und Plastik „El Plastico“ oder Klassiker? Tradition oder Retorte? Der 14. Spieltag hält einige Spiele bereit, in denen weniger drin ist, als draufsteht. Ein Kommentar. © Foto: Sebastian Kahnert/dpa Plastisch: Am Wochenende treffen RB Leipzig (links, Willi Orban) und die TSG Hoffenheim aufeinander (rechts, Ishak Belfodil). Die Ansetzung ist Bundesliga-Traditionalisten ein Graus. Rasenballsport Leipzig gegen die TSG Hoffenheim, mehr Retortentreffen geht im deutschen Fußball nicht.

"Nicht alle Versuche müssen hundert Prozent steril ablaufen"

Zum Beispiel in der DNA-Analytik. Dort wird nämlich mit winzigen Erbgutabschnitten gearbeitet, sodass schon kleinste Verunreinigungen das gesamte Experiment ruinieren können. Deshalb müssen die verwendeten Materialien garantiert frei von fremder DNA und bestimmten Enzymen sein, die das Erbgut verändern. Eine einfache Sterilisation mit einem Autoklaven, einem gasdicht verschließbaren Druckbehälter, der in vielen Laboren steht, reicht dafür nicht aus, und so können bei wiederverwendbaren Utensilien aus Glas zum Beispiel kleinste Mengen von Fremd-DNA in den Versuchsablauf gelangen und das Ergebnis verfälschen. "Immer wenn in kleinsten Mengen gearbeitet wird oder wenn es auf absolute Sterilität ankommt, wird es schwierig, Plastik durch Glas zu ersetzten", sagt Kerstin Hermuth-Kleinschmidt. Das ist zum Beispiel in der Molekular- und Mikrobiologie häufig der Fall.

Wenn es auf absolute Sterilität ankommt, ist Kunststoff kaum zu ersetzen

Auch bei der Züchtung von Zellkulturen sind Kunststoffe aus einem ganz praktischen Grund unentbehrlich: Sie wachsen nämlich am besten auf Oberflächen aus Plastik. "Es ist schwierig, die effektivsten Zellkulturplatten zu finden", sagt Kerstin Hermuth-Kleinschmidt. "Knochenzellen wachsen zum Beispiel besonders gut in Behältern aus Polystyrol." Und obwohl Zellen theoretisch auch auf Unterlagen aus Glas wachsen, hat sich die Züchtung mittlerweile auf Kunststoffoberflächen spezialisiert, weil die Zellen einfach besser an ihnen haften.

Forscher haben herausgefunden, wie sie Plastik mit Hilfe von Licht in einen nützlichen Stoff verwandeln können>

  Forscher haben herausgefunden, wie sie Plastik mit Hilfe von Licht in einen nützlichen Stoff verwandeln können> Forscher haben herausgefunden, wie sie Plastik mit Hilfe von Licht in einen nützlichen Stoff verwandeln können>Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Andere Produkte verkaufen Laborzulieferer prinzipiell als einzeln verpackte Einwegprodukte. Zum Beispiel die feinporigen Membranfilter, durch die Laboranten Vitaminzusätze und Spurenelemente laufen lassen, um bakterielle Kontaminationen zu vermeiden. Mikroorganismen brauchen diese Zusätze, um zu wachsen, weshalb viele Nährmedien mit ihnen angereichert werden. Würde man sie in einem Autoklaven bei 121 Grad Celsius für 20 Minuten unter Druck sterilisieren, gingen die Nährstoffe kaputt.

Ohne hitzeempfindliche Zusätze können Nährmedien jedoch ohne Probleme in Autoklaven von bakteriellen Kontaminationen befreit werden. "Und nicht alle Versuche müssen hundert Prozent steril ablaufen", sagt Kerstin Hermuth-Kleinschmidt. Deshalb können Pipetten und Gefäße aus Kunststoff oder Glas häufig einfach gespült und öfter verwendet werden.

Ein Vorteil ist auch, dass viele Laborutensilien aus sehr reinen Kunststoffen hergestellt werden, zum Beispiel aus Polypropylen oder High-Density Polyethylen. So lassen sich viele der Artikel bei fachgerechter Entsorgung gut recyceln - solange gefährliche Kontaminationen ausgeschlossen sind. "Trotzdem landen viele dieser Laborutensilien einfach im Restmüll und werden verbrannt", sagt Kerstin Hermuth-Kleinschmidt.

Manche Hersteller bieten umweltfreundlichere Pipetten und Nachfüllpackungen an

Selbst Einweghandschuhe aus Nitril können gesammelt und recycelt werden. Ein amerikanischer Hersteller, der auch in Deutschland Laborartikel verkauft, bietet seinen Kunden nämlich an, gebrauchte Handschuhe zurückzusenden. So können sie zu Pellets gepresst und später zu Gartenmöbeln oder Transportkisten verarbeitet werden. "Das ist dann eher ein Downcycling", kommentiert Kerstin Hermuth-Kleinschmidt. Aber besser, als die Handschuhe einfach wegzuwerfen, ist es auf jeden Fall, vor allem wenn man bedenkt, dass Laboranten oft mehrere Paare am Tag benutzen.

Kleider aus Plastikmüll: Der langfristige Umweltnutzen ist eher gering

  Kleider aus Plastikmüll: Der langfristige Umweltnutzen ist eher gering Konzerne von Adidas bis H&M recyceln Meeresplastik. Kritiker bemängeln, dass die Umweltbilanz dadurch nicht unbedingt besser wird. © Foto: Angelika Warmuth/dpa PET-Flaschen, Verpackungen oder Fischernetze werden an Stränden gesammelt, zerkleinert, gereinigt und eingeschmolzen. Die Welt hat ein Plastikproblem. Jährlich versinken zehn Millionen Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen – Tendenz steigend. Als Europameister produzieren die Deutschen 220,5 Kilo Verpackungsmüll pro Kopf und Jahr.

Auch andere Hersteller von Laborbedarf arbeiten daran, ihren Plastikverbrauch zu minimieren - zum Beispiel, indem sie dünnwandigere Pipettenspitzen aus Polypropylen herstellen oder Nachfüllsysteme für Produkte entwickeln, die häufig als Einwegartikel verkauft werden. Selbst bei Verpackungen gibt es kunststofffreie Alternativen: Zum Beispiel stellt eine deutsche Firma Isolierboxen aus Stroh her, die Styroporboxen für den Transport von Enzymen und anderen temperaturempfindlichen Substanzen ersetzten können. Weniger Plastik bei gleicher Qualität gibt es also immer öfter, auch wenn es nur einzelne Firmen sind, die diese umweltfreundlicheren Alternativen und Services anbieten.

Außerdem werden viele alltägliche Utensilien auch immer noch in den traditionellen Varianten aus Glas angeboten, zum Beispiel Erlenmeyerkolben oder Petrischalen. Dann wird zwar für die Sterilisation Energie und Wasser verbraucht, aber man kann sie viele Male einsetzten.

"Im Laborbetrieb ist nicht immer alles ersetzbar oder lösbar", sagt Kerstin Hermuth-Kleinschmidt. "Man muss sich die einzelnen Prozesse anschauen und sehen, wo es Möglichkeiten gibt, Plastikmüll zu reduzieren." Komplett plastikfrei werden die Lebenswissenschaften wohl nie arbeiten, doch die Spielräume, um Plastik einzusparen, sind auf jeden Fall da.

Mehr auf MSN


Elektrifizierte Kleinwagen aus Italien - Fiat 500 und Panda als Mild-Hybride .
Fiat schickt den Vierzylinder mit 69 PS in Rente. Die Modellreihen 500 und Panda bekommen einen Mild-Hybrid-Antrieb mit einem neuen Dreizylindermotor. Zum Marktstart gibt es eine Sonderserie. © Fiat Fiat löst in den Kleinwagenbaureihen Panda (links) und 500 den 1,2 Liter großen Vierzylinder-Benziner mit 69 durch einen Dreizylinder ab, der 70 PS leistet. Trotz ihres fortgeschrittenen Alters aktualisiert Fiat die Kleinwagen 500 (seit 2007 auf dem Markt) und Panda (in aktueller Generation 2001 eingeführt) mit einem elektrifizierten Antriebsstrang.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 19
Das ist interessant!