Wissen & Technik Kosmologie: Physiker bezweifeln Existenz Dunkler Energie

16:10  08 januar  2020
16:10  08 januar  2020 Quelle:   sueddeutsche.de

Ein zweiter Urknall wird das Universum auslöschen — Harvard-Forscher wissen jetzt, wann das passiert

  Ein zweiter Urknall wird das Universum auslöschen — Harvard-Forscher wissen jetzt, wann das passiert Das Universum könnte genau so enden, wie es entstanden ist: mit einem großen Knall. Das geht aus einer Studie von Physikern der Harvard Universität hervor. Die Forscher haben herausgefunden, dass die Destabilisierung des Higgs-Bosons — eines winzigen Quantenteilchens, das anderen Teilchen Masse gibt — zu einer Explosion von Energie führen kann, die alles im Universum erfassen und die Gesetze der Physik und Chemie umkippen würde. Die PhysikerDas Universum könnte genau so enden, wie es entstanden ist: mit einem großen Knall.

Ein Team um Young-Wook Lee von der Yonsei-Universität bezweifelt die Existenz Dunkler Energie . Sie meinen, die bisherigen Berechnungen basieren auf einem systematischen Fehler. In der Fachwelt gilt Dunkle Energie seit einigen Jahren als größter Bestandteil des gesamten Universums.

Das Neuste Wissen. Physiker bezweifeln Existenz Dunkler Energie . Forscher aus Korea und Frankreich behaupten, die bisherigen Berechnungen basieren auf einem Fehler.

Astrophysiker glauben, dass sichtbare Materie wie etwa diese Galaxie nur einen kleinen Teil des Universums ausmacht © NASA/ESA/R. Gendler Astrophysiker glauben, dass sichtbare Materie wie etwa diese Galaxie nur einen kleinen Teil des Universums ausmacht

• Seit einigen Jahren herrscht in der Astrophysik Konsens, dass ein Großteil des Universums statt aus sichtbarer Materie aus Dunkler Energie besteht.

• Wissenschaftler aus Korea und Frankreich behaupten nun jedoch, es gebe diese Energie nicht. Die bisherigen Berechnungen dazu basieren demnach auf einem systematischen Fehler.

• Andere Experten mahnen zu Vorsicht. Es müssten erst weitere Untersuchungen abgewartet werden.

Physiker bezweifeln Existenz Dunkler Energie

Neun Jahre lang haben Wissenschaftler aus Korea und Frankreich mit einem 2,5-Meter Teleskop ins All gestarrt. Nun glauben sie, eine astronomische Sensation entdeckt zu haben: Ihrer Ansicht nach gibt es, anders als es die Fachwelt seit Jahren für gesichert hält, keine Dunkle Energie im Weltall. Den Erkenntnissen der Forscher von der Yonsei-Universität im Koreanischen Seoul sowie der Universität von Lyon zufolge basieren die bisherigen Berechnungen zur Dunklen Energie auf einem systematischen Fehler.

Ozonloch: "Der Klimawandel bremst die Erholung des Ozonlochs"

  Ozonloch: Das Ozonloch über dem Südpol ist derzeit ungewöhnlich klein. Aber schließt es sich dauerhaft? Der Physiker Rolf Müller erklärt, wie Klima und Ozonschicht zusammenhängen. © Nasa Diese Nasa-Aufnahme zeigt das Ozonloch über der Antarktis am 8. September 2019. Noch nie seit seiner Entdeckung im Jahr 1982 war das Ozonloch über dem Südpol so klein wie in diesem September, teilte kürzlich die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Bis es sich schließt, werden noch Jahrzehnte vergehen, sagt der Physiker Rolf Müller vom Forschungszentrum Jülich.

Hintergrund: Dunkle Materie Außer mit der Schwerkraft, soll sogenannte Dunkle Materie weder mit normaler Materie und selbst nicht mit dem Licht interagieren – aber dennoch rund 23-27 Prozent der Materie unseres Universums ausmachen. Ihre Existenz wird im Standardmodell der Kosmologie

Kosmologie Physiker bezweifeln Existenz Dunkler Energie .

In der Fachwelt gilt Dunkle Energie seit einigen Jahren als größter Bestandteil des gesamten Universums. Die sichtbare Materie, alle Sterne, Galaxien und Gaswolken, bilden demnach nur knapp fünf Prozent des Kosmos. Weitere 25 Prozent bestehen aus Dunkler Materie, deren Konsistenz trotz vieler Vermutungen noch unklar ist. Und der Rest, sagenhafte 70 Prozent des Universums, soll aus dunkler Energie bestehen, einer unsichtbaren Gewalt, die dafür sorgt, dass das All sich mit zunehmender Geschwindigkeit ausdehnt. Soweit der wissenschaftliche Konsens.

Die Berechnungen zur Dunklen Energie beruhen auf Supernovae - doch diese verhalten sich womöglich anders als vermutet

Doch bei der Berechnung der Dunklen Energie, für die es 2011 den Nobelpreis gab, hat sich die Fachwelt nach Ansicht der nun aufbegehrenden Wissenschaftler auf eine unzulässige Prämisse verlassen. Die Berechnungen zur Dunklen Energie, für die bis an die Grenzen des sichtbaren Weltraums geblickt werden muss, basieren auf Distanzmessungen mithilfe sogenannter 1a-Supernovae. Letzteres sind Sterne, sie auf charakteristische Weise explodieren, wenn ihr nuklearer Brennstoff zur Neige geht. Bisher wurde angenommen, dass diese Explosionen in allen Teilen des Weltraums gleich ablaufen, weshalb 1a-Supernovae als sogenannte Standardkerzen gelten, mit denen man Entfernungsmessungen im All durchführen kann.

Revolutionäres Experiment von Quantenphysikern legt nahe, dass eine objektive Realität nicht existiert

  Revolutionäres Experiment von Quantenphysikern legt nahe, dass eine objektive Realität nicht existiert Ein Experiment eines internationalen Teams von Wissenschaftlern weist darauf hin, dass es keine objektive Realität gibt. Somit könnten Fakten tatsächlich subjektiv sein. Die mysteriöse Welt der Quantenmechanik hat schon öfter anspruchsvolle Gedankenexperimente hervorgebracht. Empirische Versuche gab es bislang aber nur wenige. Mittels modernster Quantentechnologie gelang es den Wissenschaftlern nun, theoretische Überlegungen in einen empirischen Versuch zu übertragen. Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier. Wissenschaft hat den Anspruch, Fakten durch Beobachtung zu schaffen. Dafür ist es notwendig, dass Messungen objektiv sind.

Kosmologie Physiker bezweifeln Existenz Dunkler Energie .

Kosmologie Physiker bezweifeln Existenz Dunkler Energie .

Weit entfernte Objekte leuchten dabei rötlicher als nahe Objekte, aus einem simplen Grund: Sie entfernen sich schneller von der Erde, weshalb ihre Lichtwellen aufgrund des Doppler-Effekts "gedehnt" bei uns ankommen. Aus dieser Dehnung, der sogenannten Rotverschiebung, leiten Astronomen üblicherweise Entfernungen ab, wobei die genannten 1a-Supernovae zur Eichung dienen.

Doch dabei habe die Fachwelt systematisch ausgeblendet, dass Supernovae-Explosionen seit dem Beginn des Universums eine Evolution durchgemacht haben, sagen nun die Renegaten aus Korea und Frankreich. Jüngere Supernovae explodieren demnach anders als ältere. Alleine mit diesem Effekt sei die bisherige Annahmen einer Dunklen Energie hinfällig, sagen die Forscher. Deren Teamleiter, Young-Wook Lee von der Yonsei-Universität, gibt sich selbstbewusst: Die bisherigen Messungen zur Dunklen Energie des Weltalls "könnten ein Artefakt einer brüchigen und falschen Grundannahme sein", sagt er in einer Stellungnahme seiner Hochschule.

Top 20 der beliebtesten Motorräder - Motorrad-Neuzulassungen November 2019

  Top 20 der beliebtesten Motorräder - Motorrad-Neuzulassungen November 2019 Die alte Ordnung ist wiederhergestellt: Bei den Motorrad-Neuzulassungen übernimmt im November 2019 wieder die große GS die Führung, die Ténéré 700 muss sich mit dem zweiten Platz begnügen.

Dunkle Energie dominiert unser Universum. Die Existenz der dunklen Energie folgt einer denkbar einfachen Rechnung: Wir kennen sehr Obwohl er sie später als "die größte Eselei meines Lebens" verwarf, geistert sie seit Jahrzehnten durch die Kosmologie , bereitet theoretischen Physikern aber

Aus der Teilchenphysik könnten Antworten auf Fragen zur Dunklen Materie und Dunklen Energie kommen. Auch am Forschungszentrum DESY befassen sich die theoretischen Physiker damit. Ein herausragender Erfolg der modernen Kosmologie ist die Bestimmung der Energiedichte des

Weitere Untersuchungen sind nötig, betonen Experten

Je weiter ein Objekt von der Erde entfernt ist, desto jünger ist es, da man aufgrund der langen Laufzeit des Lichts zunehmend in die Vergangenheit des Kosmos blickt. Sollten 1a-Supernovae tatsächlich vor Milliarden Jahren mit anderer Leuchtkraft explodiert sein als heute, und die Forscher aus Korea und Frankreich recht behalten, wäre das eine wissenschaftliche Revolution. Es würde die aktuellen Annahmen über die Zusammensetzung des Universums kräftig durcheinander wirbeln.

Bruno Leibundgut, Leitender Wissenschaftler der Europäischen Südsternwarte ESO, sieht derzeit jedoch nicht, dass das kosmologische Weltbild neu gezeichnet werden muss. Er hält weitere Untersuchungen für nötig. Eine mögliche Fehlerquelle in der aktuellen Veröffentlichung könnten die sogenannten Pekuliargeschwindigkeiten der gemessenen Supernovae sein. Die charakteristischen Sterne haben neben der generellen Ausbreitungsgeschwindigkeit des Weltalls auch eine eigene Bewegungsrichtung, die unter gleich weit entfernten Objekten zu einer Schwankung der Rotverschiebung führt. Auch wird in den Messungen der Forscher aus Korea und Frankreich das Alter einer entscheidenden Lichtquelle mit 19 Milliarden Jahren angegeben. Das passe in keines der bisherigen Modelle, betont der ESO-Forscher. Er verweist zudem auf den Weltraum-Satelliten "Planck", dessen Messungen zur Dunklen Energie derzeit analysiert und vermutlich noch in diesem Jahr veröffentlicht werden.

Wissenschaftler stellen erschreckende Alien-Theorie auf

  Wissenschaftler stellen erschreckende Alien-Theorie auf Eine Gruppe von Astro-Wissenschaftlern traf sich jüngst in Paris. Sie stellten eine erschreckende Theorie auf. Wissenschaftler stellen erschreckende Alien-Theorie aufWarum realisieren wir die Anwesenheit von Außerirdischen auf der Erde nicht? Mit dieser Frage setzte sich eine Gruppe von Wissenschaftlern Anfang der Woche in Paris auseinander.

neue energie /new energy , das Fachmagazin der Energiewende: Wir liefern spannende Hintergrundinformationen, Reportagen und Interviews zu aktuellen Energie -Themen; zu Politik, Wirtschaft und Technik aus dem weiten Feld der Erneuerbaren Energien .

So postulieren Astrophysiker etwa die Existenz von Dunkler Materie und Dunkler Energie und sind mehrheitlich überzeugt, dass diese sogar das Schicksal des Universums dominieren. Wie verlässlich sind die Grundpfeiler des Standardmodells der Kosmologie ?

Mehr auf MSN

Astrophysik: Steht eine Supernova in der kosmischen Nachbarschaft bevor? .
Der Riesenstern Betelgeuze wird am Nachthimmel immer dunkler. Astrophysiker spekulieren über eine mögliche Sternenexplosion. Steht eine Supernova in der kosmischen Nachbarschaft bevor?Wenn ein Stern am Firmament langsam an Leuchtkraft verliert, könnte das auf ein bevorstehendes, furioses Spektakel hinweisen. Zumal wenn es sich um einen der größten Sterne der Milchstraße handelt - in diesem Fall um Betelgeuze, dessen sagenhafte Größe den Himmelskörper seit Jahrzehnten zur Berühmtheit macht.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 23
Das ist interessant!