Wissen & Technik Klimawandel: Ozeane so warm wie nie seit Beginn der Erfassung

11:51  14 januar  2020
11:51  14 januar  2020 Quelle:   sueddeutsche.de

MotoGP Valencia 2019: Marc Marquez stürzt im Warm-up und fährt Bestzeit

  MotoGP Valencia 2019: Marc Marquez stürzt im Warm-up und fährt Bestzeit Machtdemonstration des Weltmeisters: Marc Marquez ist mit der Ersatzmaschine Schnellster im Warm-up - Drei Yamahas in den Top 5, Valentino Rossi nur ElfterZur Halbzeit der Session landete Marc Marquez im Kiesbett. Der MotoGP-Champion stürzte in der letzten Kurve. Beim Anbremsen der Linkskurve klappte das Vorderrad seiner Honda ohne Vorwarnung ein. Nach dem Abflug in Kurve 14 sprintete der Spanier zurück zur Repsol-Honda-Box und stieg mit seiner lädierten Lederkombi ohne Pause auf die Ersatzmaschine.

Die Weltmeere waren einer aktuellen Analyse zufolge im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung . Die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel beschleunige sich zudem, warnt ein Team von 14 Wissenschaftlern aus 11 Instituten verschiedener

Die Weltmeere waren einer aktuellen Analyse zufolge im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung . Die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel beschleunige sich zudem, warnt ein Team von 14 Wissenschaftlern aus 11 Instituten verschiedener

Ein von der Internationalen Raumstation ISS am 03.01.2020 aus etwa 360 Kilometern Höhe aufgenommenes Satellitenfoto zeigt die Waldbrände in der Region um Sydney, deren Rauschwaden bis in die Tasmanische See ziehen. © dpa Ein von der Internationalen Raumstation ISS am 03.01.2020 aus etwa 360 Kilometern Höhe aufgenommenes Satellitenfoto zeigt die Waldbrände in der Region um Sydney, deren Rauschwaden bis in die Tasmanische See ziehen.

• Die Weltmeere sind im vergangenen Jahr so warm gewesen wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung.

• Außerdem beschleunige sich die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel weiter, warnt ein Team von 14 Wissenschaftlern aus 11 Instituten verschiedener Länder.

• Das geht aus der Untersuchung hervor, die im Fachmagazin Advances in Atmospheric Sciences vorgestellt wird.

Ozonloch: "Der Klimawandel bremst die Erholung des Ozonlochs"

  Ozonloch: Das Ozonloch über dem Südpol ist derzeit ungewöhnlich klein. Aber schließt es sich dauerhaft? Der Physiker Rolf Müller erklärt, wie Klima und Ozonschicht zusammenhängen. © Nasa Diese Nasa-Aufnahme zeigt das Ozonloch über der Antarktis am 8. September 2019. Noch nie seit seiner Entdeckung im Jahr 1982 war das Ozonloch über dem Südpol so klein wie in diesem September, teilte kürzlich die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Bis es sich schließt, werden noch Jahrzehnte vergehen, sagt der Physiker Rolf Müller vom Forschungszentrum Jülich.

Klimawandel : Ozeane inzwischen deutlich wärmer . 14.01.2020, 02:09 Uhr | dpa. "Es ist wichtig, festzustellen, dass die Meereserwärmung Peking (dpa) - Die Weltmeere waren einer aktuellen Analyse zufolge im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung .

Die Ozeane waren einer aktuellen Analyse zufolge im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung . Die Wissenschaftler riefen dazu auf, den Klimawandel zu stoppen. Die Folgen seien katastrophal: Steigende Meerestemperaturen führten zu Wetterextremen wie

Ozeane so warm wie nie seit Beginn der Erfassung

Die Weltmeere waren einer aktuellen Analyse zufolge im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung. Die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel beschleunige sich zudem, warnt ein Team von 14 Wissenschaftlern aus 11 Instituten verschiedener Länder. Die vergangenen zehn Jahre hätten die höchsten Temperaturen der Meere seit den 1950er-Jahren gebracht, wobei die jüngsten fünf Jahre die jeweils wärmsten gewesen seien, geht aus der Untersuchung hervor, die im Fachmagazin Advances in Atmospheric Sciences vorgestellt wird.

Die Wissenschaftler verbanden ihre Warnung mit einem Aufruf zum Handeln, die Klimakrise zu stoppen. Die Folgen seien katastrophal. Steigende Meerestemperaturen führten zu Wetterextremen wie Wirbelstürmen und heftigen Niederschlägen. Auch seien sie einer der Hauptgründe dafür, dass es zu verheerenden Waldbränden wie gerade in Australien sowie in Kalifornien und im Amazonas-Gebiet komme. In den Meeren drohten Sauerstoffarmut, Schäden für Fische und andere Lebewesen. Thermische Ausdehnung lasse den Meeresspiegel ansteigen. Die Meerestemperatur bis in zwei Kilometer Tiefe habe im vergangenen Jahr um etwa 0,075 Grad über dem Durchschnitt von 1981 bis 2010 gelegen, heißt es in dem Papier, das führend von Cheng Lijing vom Institut für atmosphärische Physik (IAP) an Chinas Akademie der Wissenschaften (CAS) geschrieben wurde. Die enorme Menge an Energie in Form von Wärme, die der Mensch über den Klimawandel in den vergangenen 25 Jahren in die Ozeane gesteckt habe, entspreche 3,6 Milliarden Atombombenexplosionen vom Ausmaß wie im japanischen Hiroshima.

Gab es schon früher einen vom Menschen gemachten Klimawandel?

  Gab es schon früher einen vom Menschen gemachten Klimawandel? Sie kosteten unzählige Menschenleben, sie stürzten Weltreiche, sie beeinflussen unser Leben bis heute - und doch sind viele Katastrophen der Öffentlichkeit gar nicht bekannt. wdw über einige der unbemerkten Störfälle der Weltgeschichte.Gab es schon früher einen vom Menschen gemachten Klimawandel?John Lloyd Stephens ist schmutzig und verschwitzt. In den letzten Tagen hat er kaum geschlafen. Er ist im Entdeckerfieber. Während einer Expedition stößt er 1839 im Dschungel Mexikos auf eine Pyramide.Daneben ein Aquädukt und ein mit Schrift verzierter Tempel. Eindeutig das Werk einer Hochkultur - und seit Jahrhunderten unberührt.

Die Weltmeere waren einer aktuellen Analyse zufolge im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung . Die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel beschleunige sich zudem, warnt ein Team von 14 Wissenschaftern aus elf Instituten verschiedener

Noch nie waren die Weltmeere so warm wie im vergangenen Jahr – zumindest seit Beginn der weltweiten Erfassung . Die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel beschleunige sich zudem, warnt ein Team von 14 Wissenschaftlern aus 11 Instituten verschiedener Länder.

Die Forscher nutzten relativ neue Methoden des Instituts, um die Daten für die Erwärmung bis in 2000 Meter Meerestiefe zusammenzufassen. "Es ist wichtig zu verstehen, wie schnell sich die Dinge verändern", sagte John Abraham, Ko-Autor und Professor an der University of St. Thomas in den USA. "Wer die globale Erwärmung verstehen will, muss die Meereserwärmung messen." So seien seit 1970 mehr als 90 Prozent der Erderwärmung in die Ozeane geflossen, während nur vier Prozent die Landfläche und die Atmosphäre erhitzt hätten. "Die globale Erwärmung ist real, und es wird schlimmer", sagte Abraham. "Und das ist erst die Spitze des Eisbergs von dem, was noch kommt." Die Menschheit könne aber etwas tun: "Wir können unsere Energie klüger nutzen, und wir können unsere Energiequellen diversifizieren", sagte der Forscher. "Wir haben die Macht, dieses Problem zu verkleinern."

Die Meere werden nach Angaben der Forscher allerdings lange brauchen, um auf Veränderungen zu reagieren. "Es ist wichtig, festzustellen, dass die Meereserwärmung voranschreitet, selbst wenn die weltweite Lufttemperatur an der Oberfläche bei oder unter zwei Grad stabilisiert werden kann", heißt es in dem Beitrag unter Hinweis auf die angestrebten Ziele des Pariser Klimaabkommens. Die Ozeane reagierten wesentlich langsamer. "Aber das Tempo und das Ausmaß der Meereserwärmung und die damit verbundenen Risiken nehmen mit weniger Treibhausgasemissionen zumindest ab."

Heißeste Dekade seit 1850: Es ist zu warm auf der Erde – und das seit zehn Jahren

  Heißeste Dekade seit 1850: Es ist zu warm auf der Erde – und das seit zehn Jahren Nun auch offiziell: Laut UNO waren die Jahre 2010 bis 2019 viel zu heiß. Der Klimagipfel geht am Dienstag weiter – Greta Thunberg ist in Lissabon gelandet. © Foto: Swen Pförtner/dpa Ein Mann schützt sich in Göttingen mit einem Regenschirm vor der Sonne (Symbolbild). Die Jahre 2010 bis 2019 gehen nach Einschätzung der UNO wohl als das heißeste Jahrzehnt in die Geschichte ein. Dies teilte die UNO am Dienstag bei der Weltklimakonferenz in Madrid mit. Allein im Jahr 2019 habe die Temperatur um 1,1 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau gelegen, erklärte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO).

Die Weltmeere waren im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung . Die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel beschleunige sich zudem, warnt ein Team von 14 Wissenschaftlern aus 11 Instituten verschiedener Länder.

Peking (dpa) - Die Weltmeere waren einer aktuellen Analyse zufolge im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung . Die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel beschleunige sich zudem, warnt ein Team von 14 Wissenschaftlern aus 11 Instituten

Mehr auf MSN

Merkel ruft zu Zuversicht auf .
Zum Beginn des neuen Jahrzehnts hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bürger zu Mut, Zuversicht und neuem Denken aufgerufen. «Die 20er Jahre können gute Jahre werden. Überraschen wir uns einmal mehr damit, was wir können». © Foto: Michele Tantussi/REUTERS/POOL/dpa Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), aufgenommen nach der Aufzeichnung ihrer Neujahrsansprache im Kanzleramt. Das sagte die CDU-Politikerin in ihrer am Montag veröffentlichten Neujahrsansprache. Deutschland müsse dazu seine Stärken nutzen und auf das Verbindende setzen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!