Wissen & Technik Weltwirtschaftsforum: Revolution in der Medizintechnik: Der Roboter wird Arzt

13:20  24 januar  2020
13:20  24 januar  2020 Quelle:   handelsblatt.com

Gastronomie: Wenn der Roboter das Essen bringt – sollten sich Kellner Sorgen machen?

  Gastronomie: Wenn der Roboter das Essen bringt – sollten sich Kellner Sorgen machen? Jürgen Klinsmann verlor sein erstes Spiel als Trainer von Hertha BSC gegen Borussia Dortmund. Der ehemalige Bundestrainer lobt den 55-Jährigen, warnt aber auch vor der Aufgabe.

Das Weltwirtschaftsforum ( World Economic Forum , kurz WEF ) ist eine in Cologny im Schweizer Kanton Genf ansässige Stiftung, die in erster Linie für das von ihr veranstaltete Jahrestreffen gleichen Namens bekannt ist, das alljährlich in Davos im Kanton Graubünden stattfindet.

Unter dem Strich schafft die Roboter - Revolution also 58 Millionen neue Stellen in den kommenden fünf Jahren, schätzt das WEF . Im Vergleich zu einer ähnlichen Studie des Forums vor zwei Jahren ist der Optimismus deutlich gestiegen, dass die Digitalisierung mehr Jobs schafft als zerstört.

Die Medizin-Technologien sind nicht mehr nur Prototypen, sondern etliche Ansätze werden bald im großen Stil in der Praxis eingesetzt. © imago images / Xinhua Die Medizin-Technologien sind nicht mehr nur Prototypen, sondern etliche Ansätze werden bald im großen Stil in der Praxis eingesetzt.

Seit Jahren versprechen Technik-Unternehmen, den Medizinsektor zu revolutionieren. Nun werden einige Technologien endlich marktreif. 

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) will Wege in die Zukunft aufzeigen. Schon seit einiger Zeit wird in Davos über neue Technologien im Gesundheitssektor gesprochen. Dieses Mal sind sich fast alle Experten einig, dass große Veränderungen bevorstehen. Denn die Technologien sind nicht mehr nur Prototypen, sondern etliche Ansätze werden bald im großen Stil in der Praxis eingesetzt.

Gastronomie: Wenn der Roboter das Essen bringt – sollten sich Kellner Sorgen machen?

  Gastronomie: Wenn der Roboter das Essen bringt – sollten sich Kellner Sorgen machen? Tabellenführer Borussia Mönchengladbach empfängt den FC Bayern München zum Topspiel der Bundesliga. Berti Vogts blickt auf das Duell und hofft auf einen Sieg seiner Fohlen.

Roboter sind schon überall: in der Fertigung, Logistik oder Medizintechnik . Sie werden auch den Arbeitsmarkt beeinflussen, viele Stellen werden verzichtbar sein, aber es werden auch neue Arbeitsplätze entstehen, denn auch Roboter brauchen jemanden, der sie baut und steuert.

Der Roboter ist nur einen viertel Millimeter groß – und kann so bequem in die Blutbahn des Patienten gespritzt werden. Friend und sein Team beschreiben damit eine Was aber muss der Roboter leisten können? Zunächst dient er der Diagnose. Er wird von außen ferngesteuert und über die Blutgefäße

Leif Johansson, Aufsichtsratschef des Pharmakonzerns AstraZeneca, sagte: „Es geht nicht um das ob, sondern um das wie.“ Künstliche Intelligenz könne beim Erkennen von Krankheiten helfen und große Mengen an Gesundheitsdaten in kurzer Zeit auswerten. Das helfe, die Behandlung besser zu machen. Roboter könnten aufwändige Operationen durchführen.

Die Medizintechnik helfe, praktische Probleme zu lösen: „Es gibt nicht genug ausgebildete Mediziner in der Welt.“ Es sei ein wichtiges Ziel der Weltgemeinschaft, möglichst vielen Menschen eine möglichst optimale Versorgung zukommen zu lassen. „Ohne Roboter und Künstliche Intelligenz wird uns das nicht gelingen“, sagte Johansson.

Der Medizinbranche ist der Einsatz von Hochtechnologie nicht fremd. Aufwendige Maschinen sind schon heute weitreichend in die Arbeit von Ärzten auf der ganzen Welt eingebunden. Doch neue Technologien, allen voran Künstliche Intelligenz, soll die Einsatzmöglichkeiten im Medizinsektor auf eine neue Stufe heben.

Wie funktioniert ein Saugroboter?

  Wie funktioniert ein Saugroboter? Wie funktioniert ein Saugroboter?In der Regel sind Saugroboter rund und werden von zwei Rädern angetrieben, ein drittes Rad vorne dient der Lenkung. Seitliche Reinigungsbürsten, die sich ebenfalls auf der Unterseite befinden, befördern den Schmutz vom Boden in die Mitte. Dort befinden sich die Hauptbürsten und der Sauger, welcher einen Unterdruck erzeugt. Von dort gelangt der Schmutz schließlich in den Staubfangbehälter.

Das Weltwirtschaftsforum ( WEF ) in Davos gilt als einer der wichtigsten Treffpunkte für Spitzenpolitiker, Topmanager und Wissenschaftler. Alljährlich debattieren die Teilnehmer in dem Schweizer Wintersportort über globale Herausforderungen. Zudem werden in vertraulichen Runden

Zudem werden Roboter voraussichtlich für eine wahre Revolution in der Baubranche sorgen. Durch ein Mittagessen mit einem alten Schulfreund, der bei einem renommierten internationalen Architekturbüro arbeitet, wurde mein Interesse verstärkt. Seine Erfahrungen auf Großbaustellen rund

Etwa die Erkennung von Brustkrebs beim Mammografie-Screening könne durch den Einsatz von Bilderkennung auf Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) deutlich verbessert werden. Das sei der Bereich im Gesundheitssektor, in dem bisher am stärksten KI eingesetzt werde, sagte Lisa Sanders von der Yale University.

Schon jetzt ist absehbar, dass der Einsatz neuer Technologien in den nächsten Jahren massiv ausgeweitet wird. Das Weltwirtschaftsforum hat daher eine Prognose für das Jahr 2030 entwickelt. Darin identifiziert die Organisation drei Kernbereiche, in denen KI die medizinische Versorgung stark beeinflussen wird.

Technik soll verhindern, dass Krankheiten chronisch werden

Erstens soll KI helfen, proaktiv den Einsatz medizinischer Versorgung zu steuern. Computer sollen helfen, individuelle Risikoprofile zu entwickeln. Dadurch sollen schwere Krankheiten schneller erkannt und Vorsorgeuntersuchungen zielgenauer durchgeführt werden.

Industrie: Wirtschaft: Deutschland mitten in industrieller Revolution

  Industrie: Wirtschaft: Deutschland mitten in industrieller Revolution Industrie: Wirtschaft: Deutschland mitten in industrieller Revolution

Roboter werden immer ihre Assistenten bleiben – sehr intelligente Assistenten. Das Bedürfnis persönlicher Begegnungen nimmt aber eher noch zu. Am ersten WEF -Tag reichen Sie und Ihre Frau jedem Gast die Hand. Wann erledigen das Roboter ? Es hätte nicht den gleichen Effekt.

Roboter sollen das Leben vereinfachen, könnten in Zukunft aber massenhaften Jobverlust auslösen: Bis zu sieben Millionen Jobs könnten in den Industrieländern durch ihren Einsatz bis 2021 wegfallen. Bis 2020 sollen für Technik - und IT-Experten rund zwei Millionen neue Stellen entstehen.

Das soll auch helfen zu verhindern, dass Krankheiten chronisch werden. Nach einer Berechnung des Medizintechnikherstellers Philipps könnten chronische Krankheiten schon in diesem Jahr für rund 75 Prozent aller Todesfälle weltweit verantwortlich sein.

Zweitens soll die Digitalisierung helfen, den Aufbau und die Funktionsweise von Krankenhäusern zu verändern. Eine digitale Patientenakte sei nur der erste Schritt. Bis 2030 könnten Kliniken nach der Vorstellung des WEF zu digitalen Steuerungszentren rund um die Gesundheit von Patienten werden, die auf Grundlage umfassender Daten Lösungen individuell für Patienten zusammenstellen.

Drittens sollen neuen Technologien das Verhältnis zwischen Patienten und Ärzten verbessern. „Mediziner haben viel zu wenig Zeit für ihre Patienten“, klagte Jodi Halpern, die Bioethik an der University of California unterrichtet. KI könnte im besten Fall helfen, Ärzten bei der Diagnose von Krankheiten zu assistieren und zeitaufwendigen Papierkram vermeiden.

Das Berliner Startup Merantix kündigte am Donnerstag in Davos an, mit einem neuen, 25 Millionen Euro schweren Fonds verstärkt in KI-Unternehmen in Deutschland aufbauen zu wollen. KI in der Medizin spiele dabei eine große Rolle. „Wir sehen große Potenziale, die Versorgung von Patienten zu verbessern“, sagte Mitgründer Rasmus Rothe.

Bayer Leverkusens Lars Bender verteidigt Kai Havertz: "Er ist doch kein Roboter"

  Bayer Leverkusens Lars Bender verteidigt Kai Havertz: Mauro Icardi, Kylian Mbappe, Angel Di Maria und Neymar un Co. eilen von Kantersieg zu Kantersieg. Paris Saint-Germains Trainer Thomas Tuchel ist begeistert von seinem Sturm-Quartett.

Lösungen zur besseren Diagnose von Brustkrebs eroberten bereits den Massenmarkt. Künftig könnte die Analyse von Gendaten helfen, Behandlungen noch genauer auf individuelle Patienten zuzuschneiden.

Jodi Halpern warnte jedoch: „Wir dürfen den Menschen nicht vergessen.“ KI-Systeme würden zwar immer besser darin, spezifische Probleme zu lösen. Die richtige Behandlung eines Patienten müsse jedoch ganzheitlich erfolgen.

Genau das könnten Menschen, es falle Robotern und KI-Systemen jedoch sehr schwer. Deshalb dürften die Erwartung an die neuen Technologien nicht zu hoch angesetzt werden, forderte sie.

Mehr: Merantix Healthcare erhält die erste Zulassung in Deutschland für KI-Software in der Krebsvorsorge. Das sorgt für Diskussionen in der Bundespolitik.

Mehr auf MSN

Technik: Roboter mit Taubenflügeln .
Ingenieure haben ein Fluggerät gebaut, das durch die Luft gleiten kann wie eine Taube. Sie haben sich dabei viel von den Vögeln abgeschaut. Roboter mit TaubenflügelnAuf den ersten Blick ist der fliegende Roboter kaum von einer Taube zu unterscheiden. Erst wenn man genauer hinschaut, erkennt man den Propeller, der das kleine Gerät in einem Video der kalifornischen Stanford University antreibt. Den Flugroboter mit echten Taubenfedern haben Ingenieure um David Lentink zusammengebaut. Es gelang ihnen sogar, das Gerät namens Pigeon Bot mithilfe von künstlichen Gelenken zu steuern.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!