Wissen & Technik Unbekannter klebt Zettel an Teslas - E-Autos seien schädlicher als Verbrenner

07:10  05 dezember  2022
07:10  05 dezember  2022 Quelle:   finanzen.net

Die günstigsten E-Autos in Deutschland: Stromer, die sich auch Privatkäufer leisten können

  Die günstigsten E-Autos in Deutschland: Stromer, die sich auch Privatkäufer leisten können E-Mobilität ist etwas für Besserverdiener: Das günstigste Elektroauto ist mehr als doppelt so teuer wie der billigste Verbrenner. Und nur sieben kosten weniger als 20.000 Euro. Marktübersicht. © Dacia Dacia Spring, Best Cars 2023, Kategorie A Mini Cars Günstig ein Elektroauto fahren? Das funktioniert eigentlich nur als Fahrerin oder Fahrer eines Dienstwagens – weil die Politik mithilft. Vereinfacht dargestellt: Wer seinen Firmenwagen privat nutzt und kein Fahrtenbuch führt, zahlt für dessen Nutzung im Normalfall monatlich ein Prozent von dessen Bruttolistenpreis als Steuerpauschale.

Ein unbekannter Verschwörungstheoretiker hat Anfang November mit Klebestift Zettel auf mehrere Teslas geklebt. Darauf stand, die Fahrzeuge seien umweltschädlicher als Verbrenner. Laut aktuellen Studien ist dies jedoch nicht der Fall.

DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Verschwörungstheoretiker klebt Zettel an Teslas

Anfang November hat ein Unbekannter an einer Reihe von Teslas Zettel angebracht. Darauf stand in englischer Sprache: "Öl wird nicht aus toten Dinosauriern gewonnen, sondern ist die Flüssigkeit mit dem zweitmeisten Vorkommen auf diesem Planeten. Politiker behaupten, Öl ist knapp, damit sie es teurer verkaufen können. Wetten sie bezahlen die Regierung auch dafür, dass es regnet." Bei der Herstellung von Tesla-Batterien würden zur Verarbeitung von etwa elf Kilo Lithium 550 Tonnen Erz benötigt. Zudem verbrauche Tesla 75 Semi-Truck-Ladungen Schwefelsäure und für den Transport zusätzlich 3.400 bis 3.500 Liter Benzin. Damit seien Teslas etwa vier Mal so umweltschädlich wie Autos mit Verbrennermotor. Für wie viele Teslas diese Ressourcen verbraucht werden und um welchen "Transport" es sich handelt, spezifiziert der unbekannte Verschwörungstheoretiker nicht.

Verbrenner-Aus ab 2035? Was auf Verbraucher zukommt

  Verbrenner-Aus ab 2035? Was auf Verbraucher zukommt Nach erbittertem Ringen hat sich die EU darauf geeinigt, dass neue Autos ab 2035 emissionsfrei sein müssen. Der Kompromiss zwischen Europaparlament und EU-Staaten ist ein wichtiges Element der Klimapolitik.Die EU einigte sich darauf, dass die sogenannten Flottengrenzwerte für Autos bis 2035 auf null sinken sollen. Diese geben Autoherstellern vor, wie viel CO2 ihre produzierten Fahrzeuge im Betrieb ausstoßen dürfen. Neue Benzin- und Diesel-Autos, die Klimagase ausstoßen, dürfen also ab 2035 nicht mehr verkauft werden. Im Jahr 2026 soll die Entscheidung aber erneut überprüft werden können.

Herstellungsemissionen von E-Autos sind höher, der CO2-Ausstoß beim Fahren ist niedriger

Die Besitzerinnen und Besitzer der Fahrzeuge haben sich von den auf den Zetteln aufgelisteten Daten nicht aus der Ruhe bringen lassen. Auf Reddit beschwerten sie sich stattdessen darüber, dass die Zettel scheinbar mit Klebestift an ihren Teslas angebracht wurden und entsprechend schwer zu entfernen waren.

Nach Berichten der Informationsseite EFAHRER geht Reddit-Nutzer NickGrewe tatsächlich auf die schwammigen Fakten des Verschwörungstheoretikers ein und verweist in seinem Post auf den Tesla Impact Report 2021. In dem Bericht werde erklärt, dass die Herstellungsemissionen für einen Tesla in den USA zwar tatsächlich höher seien als für Fahrzeuge mit Verbrennermotor. Allerdings würden für mit Solarstrom betriebene Teslas bei der Nutzung gar keine CO2-Emissionen verzeichnet und die Emissionen der mit Strom aus dem Netz betriebenen Modelle beliefen sich auf 170gCO2e/mi. Dieser Wert liege bei Verbrenner-Fahrzeugen im Schnitt bei 740gCO2e/mi. Im Endeffekt bedeute dies einen Ausgleich des CO2-Fußabdrucks der verschiedenen Fahrzeugtypen und nach einiger Zeit sogar eine bessere Bilanz der E-Autos.

Deutlich mehr unbegleitete minderjährige Geflüchtete

  Deutlich mehr unbegleitete minderjährige Geflüchtete Die Flüchtlingszahlen in Thüringen sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen des Ukraine-Kriegs gestiegen. Das gilt auch für Minderjährige, die ohne ihre Eltern geflohen sind.Die Betreuung dieser Minderjährigen ist für die Jugendämter in den Kommunen in der Regel eine besondere Herausforderung. Unter anderem können die Kinder und Jugendlichen anders als erwachsene Flüchtlinge nicht mehr oder weniger auf sich allein gestellt in Gemeinschaftsunterkünften oder eigenen Wohnungen untergebracht werden. Sie kommen deshalb zum Beispiel in speziellen Wohnheimen unter.

Studien: Nur Wasserstoff-Autos halten bei E-Autos mit

Nun könnte man argumentieren, dieser Bericht sei von Tesla selbst veröffentlicht worden und deswegen mit Vorsicht zu behandeln. Tatsächlich wurden in der Vergangenheit bereits Studien publiziert, deren Ergebnisse die gute Umweltbilanz von E-Autos in Frage stellen - und so gibt es im Sinne des Klimaschutzes einen großen Diskurs zum Umgang mit E-Mobilität.

Allerdings weist Business Insider darauf hin, dass Argumente gegen E-Mobilität oft sehr kurzfristig ausgerichtet sind. So sei es zwar an sich nicht falsch, dass weniger Ökostrom für andere Branchen übrigbleibt, je mehr grüne E-Autos auf die Straßen gebracht werden. Wenn aber wie geplant langfristig immer mehr Ökostrom produziert werde, relativiere sich dieses Argument wieder. Und: Viele neuere Studienergebnisse sprechen dafür, dass E-Autos langfristig eine deutlich bessere Umweltbilanz haben als Fahrzeuge mit Verbrennermotor. So wurde im Jahr 2017 in Schweden eine Studie veröffentlicht, der zufolge sich ein E-Auto hinsichtlich seines CO2-Verbrauchs erst nach acht Jahren lohnt. Mittlerweile hat das Forschungsteam seine Daten jedoch korrigiert - in Wirklichkeit sei die Bilanz mehr als doppelt so gut wie 2017 berechnet. Dies bestätigen weitere Studien, denen zufolge laut Redaktionsnetzwerk eines ganz klar ist: Nur Fahrzeuge mit Brennstoffzelle können herkömmlichen E-Autos in Sachen CO2-Bilanz das Wasser reichen.

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Immer mehr E-Autos in Sachsen .
Im November kamen so viele E-Autos auf den Markt wie nie zuvor. Setzt sich der Trend trotz steigender Ladekosten und weniger Förderung im neuen Jahr fort? © Symbolfoto: Paul Glaser/glaserfotografie.de In Sachsen wurden um November so viele E-Autos zugelassen wie nie zuvor. Auch im kommenden Jahr rechnen Experten mit großer Nachfrage - obwohl der Umweltbonus ausläuft und die Kosten steigen. © Symbolfoto: Paul Glaser/glaserfotografie.de In Sachsen wurden im November 2.555 Elektroautos zugelassen – so viele wie nie zuvor. Fast jedes zehnte E-Auto in Sachsen ist in den vergangenen Wochen auf den Markt gekommen.

usr: 1
Das ist interessant!