Wissen & Technik Psychologie: Warum Kinderkriegen ansteckend ist

22:50  17 februar  2020
22:50  17 februar  2020 Quelle:   sueddeutsche.de

Warum sind wir manchmal elektrisch aufgeladen?

  Warum sind wir manchmal elektrisch aufgeladen? Wenn wir andere berühren, kann es passieren, dass wir einen Stromschlag bekommen. Aber das Phänomen taucht auch in anderen Situationen auf, wie beispielsweise beim Öffnen eines Fensters oder einer Autotür. Doch warum ist das so und wie kann man diesen unangenehmen Schlag vermeiden? © iStock-chombosan FdW-Stromschlag Normalerweise ist unser Körper elektrisch ausgeglichen, das heißt wir tragen die gleiche Anzahl an positiver und negativer Ladung an uns. Physikalisch ist ein Körper erst dann elektrisch aufgeladen, wenn die positive oder negative Ladung überwiegt.

Familie, Freunde und Kollegen beeinflussen wie stark der Kinderwunsch ist. © Getty Images Familie, Freunde und Kollegen beeinflussen wie stark der Kinderwunsch ist.

• Das soziale Umfeld hat laut Forschern Einfluss auf den eigenen Kinderwunsch.

• Der Wunsch steigt, wenn im eigenen Umfeld Kinder geboren werden und ist niedriger, wenn es wenige Geburten gibt.

• Mit einer Netzwerkanalyse haben die Forscher Registerdaten von Einwohnern der Niederlande ausgewertet.

Warum Kinderkriegen ansteckend ist

Kaum eine Lebensentscheidung scheint stärker von persönlichen Neigungen und aktuellen Lebensumständen geprägt zu sein, als der Entschluss, ein Kind in die Welt zu setzen - auch wenn es gelegentlich ungeplant und überraschend vonstatten zu gehen scheint. Doch nun zeigt sich: Diese Vorstellung ist offenbar trügerisch. Glaubt man Forschern aus Deutschland und den Niederlanden, ist Kinderkriegen geradezu ansteckend.

Psychologie: Doppelt schön

  Psychologie: Doppelt schön Unvollständige Gesichter wirken auf Fotos attraktiver als das komplette Bild. Das Gehirn scheint idealisierte Vorstellungen hinzuzufügen. Auch in vielen anderen Situationen lädt das Ungefähre ein, Lücken zu einem rosigen Bild aufzufüllen. Doppelt schönDas Ungefähre entfaltet oft stärkere Magie als das Konkrete. Lücken lassen sich nämlich mit idealisierten Vorstellungen davon auffüllen, was so alles sein könnte. Die grellen Details der Realität können hingegen verstören. Wer sich verliebt, verfällt auch eher der romantisierten Verstellung einer Person, von der er zu diesem Zeitpunkt oft nur Facetten kennt.

Dieses Ergebnis haben Wissenschaftler im Fachmagazin Demography publiziert. Demnach spielt das soziale Umfeld eine wichtige Rolle, wenn es um die Bereitschaft zur Fortpflanzung geht. "Es ist wahrscheinlicher, ein Kind zu bekommen, wenn Geschwister, Kolleginnen und Kollegen eines bekommen", sagt Henriette Engelhardt von der Universität Bamberg, die an der Studie beteiligt war. Zunächst werde eine Frau von Kolleginnen oder aus dem Familienkreis mit dem Kinderwunsch "angesteckt". Doch dann beeinflussen auch ihre Geschwister, ihr weiteres Arbeitsumfeld sowie andere Freunde und Bekannte die Frau. Daraus könnte man den bündigen Dreischritt ableiten: Familie, Firma, Fruchtbarkeit.

Wer im gebärfähigen Alter ist, aber kaum Geburten im privaten oder beruflichen Umfeld miterlebt, bekommt seltener Kinder.

Für ihre Studie haben die Forscher mittels Netzwerkanalysen einen riesigen Datensatz ausgewertet. Dazu standen ihnen verknüpfte Registerdaten von Millionen Einwohnern der Niederlande zur Verfügung, darunter Angaben über Geschwister und Arbeitgeber. Der Einfluss der sozialen Interaktion auf die Bereitschaft zum Nachwuchs - ob aus Nachahmung oder sozialem Druck - ließ sich klar erkennen. Frauen waren dabei empfänglicher für diese Faktoren als Männer und wurden vergleichbar stark von Kolleginnen wie Kollegen und Schwestern wie Brüdern in ihrem Kinderwunsch angeregt.

Frisches Gemüse: Warum sind Gurken plötzlich so teuer?

  Frisches Gemüse: Warum sind Gurken plötzlich so teuer? Frisches Gemüse: Warum sind Gurken plötzlich so teuer?Wer in der vergangenen Woche in Deutschland eine Gurke gekauft hat, musste dafür ungewöhnlich viel Geld zahlen.

Da der Einfluss der unmittelbaren Umgebung derart groß ist, gibt es bezüglich der Bereitschaft zum Kinderkriegen auch den umgekehrten Zusammenhang: Wer im gebärfähigen Alter ist, aber kaum Geburten im privaten oder beruflichen Umfeld miterlebt, bekommt seltener Kinder. Ist dann plötzlich doch eines da, tritt manchmal eine Art Domino-Effekt ein: Nach und nach wird die ganze Abteilung schwanger.

Ähnliche Netzwerkanalysen haben in den vergangenen Jahren in verschiedenen Bereichen gezeigt, wie groß der Einfluss von guten Freunden und engen Kollegen auf das eigene Verhalten ist. So breiten sich positive Gefühle in einem Netzwerk von Freunden prima aus, auch wenn sich diese nicht so oft sehen und weiter voneinander entfernt wohnen. Dieser erfreuliche Zusammenhalt scheint wiederum gesund zu halten und einen gewissen Schutz vor Krankheiten zu bieten - von der Erkältung bis zum Infarkt. Allerdings sind Laster ebenfalls sozial ansteckend. So gilt etwa: Dicke Freunde machen dick.

TOP-THEMA-Angst vor Virus-Ausbreitung schickt US-Börsen auf Talfahrt

  TOP-THEMA-Angst vor Virus-Ausbreitung schickt US-Börsen auf Talfahrt Das neue Außendesign lässt den überarbeiteten Hyundai i30 elegant, schlank und sportlich erscheinen und verleiht ihm einen besonderen emotionalen Reiz. Durch die neu gestaltete Frontschürze sowie den modifizierten Kühlergrill mit neuer 3D-Wabenstruktur wirkt der i30 nun optisch breiter und kraftvoller. Ergänzt wird dieser Eindruck von neuen LED-Scheinwerfern und integrierten LED-Tagfahrleuchten in markanter V-Form. Eine neu designte Heckschürze wertet den i30 Fünftürer sowohl optisch als auch aerodynamisch auf. Das v-förmige Design der LED-Heckleuchten spannt den symmetrischen Bogen zur Frontpartie. Dazwischen runden neu gestaltete 16- und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen die auffällige Seitenansicht des neuen i30 ab.

Menschliches Verhalten wird durch soziale Kontamination - also beispielsweise Nachahmung oder Abgrenzung - erheblicher geformt, als viele Menschen sich das selbst eingestehen wollen. Denn das schränkt die stolze Behauptung vom freien Willen und dem selbstbestimmten Individuum empfindlich ein. Andererseits bedeutet es auch: Der Mensch ist ein Gesellschaftstier, sogar dann, wenn er sich auf Pfaden einsamer Entscheidungen wähnt.

Mehr auf MSN

​COVID-19 im Fußball .
"Die Situation ist da", pflegte der legendäre Alte zu sagen, der erste Kanzler der Republik, wenn eine dramatische Entwicklung eingetreten war. COVID-19 stoppt bzw. verlangsamt den Spielbetrieb des Fußballs. Zweifellos sind das wichtige und richtige Maßnahmen, denn das Virus ist hochgradig ansteckend, die Sterberate ist höher als bei einer normalen Grippe und es gibt aktuell weder eine Behandlung noch eine Impfung. Wen es erwischt, der kann nur noch auf sein Immunsystem hoffen. Warum so spät, möchte man fragen. Die Krankheit trat Ende Dezember in Wuhan (Provinz Wubei/China) erstmalig vermehrt auf und wurde sofort an die WHO gemeldet. Am 07.01.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!