Wissen & Technik Musikschule: Egal, ob Fritzi flennt

08:00  02 märz  2020
08:00  02 märz  2020 Quelle:   zeit.de

Kommentar zu Darts: Es ist egal, ob es Sport ist oder nicht – es funktioniert super

  Kommentar zu Darts: Es ist egal, ob es Sport ist oder nicht – es funktioniert super Die Weltmeisterschaft hat wieder den simplen, unschlagbaren Reiz der Sportart gezeigt

An Musikschulen zeigt sich der pädagogische Zwiespalt besonders deutlich: Manche weisen auf ihren Internetseiten extra darauf hin, dass der Unterricht "ganz ohne Wenn Fritzi losheult, weil das sein Muster ist, dann durchbrechen wir hier unter Umständen sehr erfolgreich mit den Eltern das Muster."

Seite 1 — Egal , ob Fritzi flennt . Seite 2 —"Es heißt Musikerziehung, nicht Musikbespaßung". Studien, die Abbrecherquoten an Musikschulen untersuchten, haben gezeigt: Am erfolgreichsten sind Lehrerinnen und Lehrer, die konsequent sind und den Kindern etwas abverlangen – aber auch

Eltern sind verunsichert. Wie streng muss man sein, wenn es um Bildung und Leistung der Kinder geht? Der Konflikt an einer Musikschule zeigt: Gehorsam fasziniert wieder.

Der Mythos hält sich hartnäckig: Ein Instrument zu lernen soll Kinder klüger machen, ihre Leistungen in der Schule verbessern, genauso wie ihr Sozialverhalten, kurz: sie zu besseren Menschen machen. © Cavan Images/​plainpicture Der Mythos hält sich hartnäckig: Ein Instrument zu lernen soll Kinder klüger machen, ihre Leistungen in der Schule verbessern, genauso wie ihr Sozialverhalten, kurz: sie zu besseren Menschen machen.

Irgendwo zwischen Ja und Nein, zwischen "Mach jetzt" und "Könntest du bitte", also irgendwo zwischen dem, was Eltern von ihrem Kind wollen und dem, was das Kind im Moment will, ist eine große Verwirrung entstanden. Eltern sollen mit dem Nachwuchs im Dialog sein und, ganz wichtig, Grenzen setzen. Und nebenbei dafür sorgen, dass ihre Kinder alles lernen, was später wichtig ist. Aber bitte mit Freude! Mütter und Väter, die in der modernen Erziehung Orientierung suchen, treibt es in die Verzweiflung. Was der eine viel verkaufte Erziehungsratgeber für richtig hält, nennt der andere falsch. Dabei gibt es eine einfache Lösung. Sylvia Smesny kennt sie.

Seehofer und die AfD: Die Macht der Worte

  Seehofer und die AfD: Die Macht der Worte Das Bundesverfassungsgericht wird wohl urteilen: Ein Minister darf nicht behaupten, die AfD sei "staatszersetzend". So weit darf nur ein Parteipolitiker gehen. Aber ist diese Unterscheidung wirklich sinnvoll? Die Macht der WorteUm es vorwegzunehmen: Aller Voraussicht nach wird die AfD auch dieses Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht gewinnen, die Fragen der Richter ließen wenig Zweifel daran.

Musikschule : Egal , ob Fritzi flennt . ZEIT ONLINE. Rassismus: Das weiße Hören.

Unsere Ensembles. Das Ensemblespiel bildet den zentralen Ausbildungsschwerpunkt der Freien Musikschule Engelberg. Unsere Angebote. Ob Workshops, Musik- freizeiten oder Kammer- musik - die Musikschule bietet eine große Vielfalt an Angeboten. Mehr Information.

An einem Januarabend in Dresden sitzen etwa 20 Mütter und Väter auf Hockern zwischen Trommeln und E-Pianos und hören ihr aufmerksam zu. Sie interessieren sich für den Instrumentalunterricht für Geige, Gitarre oder Klavier in Smesnys Musikschule in einem hippen Innenstadtviertel. Smesny, 51, ist eine resolute stämmige Frau mit blondem Bob und kleiner Brille. Um den Hals trägt sie an diesem Abend einen Schal im Muster einer Klaviertastatur. Smesny zitiert – nicht ohne Genuss – von einer handgeschriebenen Liste mit "Leistungskillern": So nennt sie jene Sätze von Eltern, die sie oft als Entschuldigung höre, wenn das Kind nicht geübt habe oder nicht mitmachen wolle.

"Unser Kind ist überfordert."

"Unser Kind soll Spaß haben."

Max Verstappen: Jüngster Weltmeister werden, ist gar nicht so wichtig

  Max Verstappen: Jüngster Weltmeister werden, ist gar nicht so wichtig Max Verstappen hat 2020 zum letzten Mal die Chance, jüngster Formel-1-Weltmeister zu werden, doch das interessiert den Niederländer eigentlich nicht

See more of Oerly Musikschule on Facebook. Egal , ob du noch nie mit einem Musikinstument in Berührung gekommen bist oder dir einen Kindheitstraum erfüllen willst: unsere einfühlsamen Lehrkräfte vermitteln das notwendige Know-How in Theorie und Praxis.

Willkommen bei der Musikschule GaggenauMachen Sie den Auftakt! Lernen Sie unsere Lehrkräfte kennenEin Team für jede Tonart. Das neu gegründete Holzbläserensemble unserer Musikschule befindet sich gerade im Aufbau. Es besteht aus Flöte, Oboe, Klarinette und Fagott und bietet Musik

"Ich will mein Kind nicht zwingen."

Sätze, die Smesny nicht hören will.

An ihrer Schule, das macht Smesny klar, wird von Kindern und Eltern viel gefordert, auch wenn die Kleinen das Instrument nur als Hobby spielen wollen. "Eltern stärken dem Lehrer den Rücken und üben mit ihren Kindern täglich", steht auf einem Blatt, das die Eltern am Eingang bekommen haben. Smesny wettert gegen das "Manipulations-Erpressertum" der Kleinen, eine Mutter in der ersten Reihe nickt energisch. Smesny zeigt den Eltern ihre Illustration einer "Anstrengungsvermeidungsstrategie" – ein Teufelskreis aus Lehrern, die etwas fordern, Kindern, die sich verweigern und Eltern, die dem nachgeben, sodass Erfolg und Spaß ausbleiben. Darüber, wie der Unterricht in den Kleingruppen genau aussieht, hat Smesny bisher kein Wort verloren, dafür aber viele Worte über ihre Sicht auf Erziehung. In Smesnys Welt sind Erwachsene die unangefochtenen Herrscher und Kinder die Befehlsempfänger. In Smesnys Schule dürfen sich Eltern von ihren Selbstzweifeln in Erziehungsfragen erholen. 

Max Verstappen: Jüngster Weltmeister werden, ist gar nicht so wichtig

  Max Verstappen: Jüngster Weltmeister werden, ist gar nicht so wichtig Wer ist Jude Bellingham? Nachdem berichtet wurde, dass der BVB angeblich bereit ist, 35 Millionen für einen Teenie zu bezahlen, dürften sich diese Frage wohl recht Viele stellen.

Willkommen bei der Musikschule der Stadt Mönchengladbach. Ob groß, ob klein: hier findet jeder seine musikalische Heimat.

Musikmachen fasziniert, egal ob jung oder alt! Hier das Ergebnis eines Schulprojektes mit den Kindern der 4. Klassen der Grundschule in Deuz. Vielen Dank

Darf ich mein Kind zwingen?

Viele Eltern denken: Ein Instrument zu lernen soll Kinder klüger machen, ihre Leistungen in der Schule verbessern, genauso wie ihr Sozialverhalten, kurz: sie zu besseren Menschen machen. Es sind enorme Erwartungen und Hoffnungen, mit denen viele Schulen werben, auch Smesny. Obwohl die meisten dieser angeblichen Wirkungen inzwischen widerlegt sind, hält sich der Mythos hartnäckig: Wer seinem Kind Musikunterricht angedeihen lässt, investiere in dessen erfolgreiche Zukunft. Ein Fünftel aller 6- bis 13-Jährigen musiziert einmal in der Woche oder öfter. Jährlich klimpern, tröten und trommeln sich in Deutschland mehr als eine Million Kinder unter 14 Jahren durch Unterrichtsstunden an mehr als 900 öffentlichen Musikschulen, 400 im Verband organisierten Privatschulen und einer unbekannten Anzahl von einzelnen Privatlehrern und Privatschulen wie der von Sylvia Smesny.

An Musikschulen zeigt sich der pädagogische Zwiespalt besonders deutlich: Manche weisen auf ihren Internetseiten extra darauf hin, dass der Unterricht "ganz ohne Zwang" ablaufe. Übungsbücher versprechen "Garantiert Gitarre lernen für Kinder". Musikstunden sind zwar eine Freizeitbeschäftigung, aber doch kein Hobby wie Schwimmen oder der Fußballverein, wo der Spaß für viele Kinder unmittelbar in der Sache liegt. Bis sie auf dem Cello oder der Geige etwas zustande bringen, an dem sie selbst Freude haben, müssen sie viel Energie und Fleiß aufbringen. Auch, wenn sie sich ursprünglich selbst dazu entschieden hatten, das Instrument lernen zu wollen.

Bürki: "Weiterkommen - ganz egal wie!"

  Bürki: Nach der 0:3-Pleite im Achtelfinal-Rückspiel der CL bei RB Leipzig ist Jose Mourinho enttäuscht. Ein Journalist versucht den Portugiesen nach der Pressekonferenz aufzumuntern.

"Viele Kinder bringen die nötige Disziplin für das Üben nicht allein auf", sagt Michael Dartsch, Musikpädagogikprofessor an der Hochschule für Musik Saar. Deshalb gehe es oft nicht ohne die Unterstützung der Eltern. Dartsch war selbst lange Geigenlehrer, Musikerziehung für junge Kinder ist sein Fachgebiet. "Eltern sollten die Kinder zumindest daran erinnern, dass geübt wird", sagt er. Am besten sei, sie fänden gemeinsam eine Routine für das Üben, etwa eine feste Zeit am Tag.

Was aber, wenn das nicht reicht? Gerade der Musikunterricht stellt Familien vor eine Frage, die viele Eltern umtreibt: Darf ich mein Kind zwingen, wenn es nicht freiwillig üben will? Es ist eine wieder und wieder gestellte Frage unter Musikschulkinder-Eltern in Ratgeberforen, manchmal auch vorsichtiger: "Wie motiviere ich mein Kind zum Spielen?"

Sylvia Smesnys Antwort ist klar: "Es heißt Musikerziehung, nicht Musikbespaßung." Eltern dürften einem nörgelnden Kind nicht nachgeben, um ihre Autorität und die der Lehrer nicht zu beschädigen. Denn, auch das ist besonders an dieser Musikschule, die Eltern sollen in jeder Stunde dabei sein, wenn ihr Kind in einer kleinen Gruppe das Instrument lernt, aber nicht in die Lehrer-Schüler-Beziehung eingreifen. Die Anweisung ist sehr konkret: Wenn ein Kind aus Protest weine, werde im Kurs "stoisch weitergemacht". Denn, so sagt Smesny: "Wenn ich dann tröste, denkt das Kind, es muss nicht mitmachen." 

Ausgangsbeschränkung in Corona-Krise: Senat lehnt Lockerungen ab

  Ausgangsbeschränkung in Corona-Krise: Senat lehnt Lockerungen ab Wie lange darf man sich in Berlin auf eine Bank setzen? Teile der Koalition wollen die Regeln weniger strikt handhaben. Der Innensenator sieht das anders. Der Berliner Senat und die Polizei haben Forderungen nach bestimmten Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise abgelehnt. Dabei ging es vor allem um längere Aufenthalte in Parks und das Sitzen auf Bänken und Wiesen. Das wolle man weiterhin nicht erlauben, sagten Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag. Der längere Aufenthalt im Freien sollte nur die Ausnahme sein von der Pflicht, zu Hause zu bleiben.

Ein fleißiges Kind solle gelobt werden, ein faules bestraft, etwa, indem die Eltern sich mal ein Eis gönnten und das Kind keines bekomme. Wenn Eltern davon ausgingen, dass auch die Bildung in der Freizeit erzieherische Sanktionen bräuchte, "dann ist auch der Erfolg vorprogrammiert", sagt sie. 

Das klingt erstaunlich wenig nach heute, sondern eher nach der autoritären Erziehung der Nachkriegszeit. Seit den Sechzigerjahren wurde die Erziehung immer liberaler. In der BRD, und später und zaghafter auch in der DDR, wurden die Kinder stärker als Individuen wahrgenommen und ihre Beziehung zu den Eltern immer wichtiger. Das zeigt eine Analyse der Erziehungsratgeber der Konrad-Adenauer-Stiftung. Doch mit dem Jahrtausendwechsel endet diese Klarheit in einem "Dickicht der Ratgeberliteratur", aus dem unter anderem auch die erfolgreichen Bücher des Jugendpsychiaters Michael Winterhoff hervorgehen, auf den Smesny sich beruft. Winterhoff wendet sich gegen partnerschaftliche Erziehung und fordert mehr Gehorsam, sein Buch Warum unsere Kinder Tyrannen werden (2008) ist in 28 Auflagen mit rund 800.000 Exemplaren erschienen. Viel beachtet waren auch der Pädagoge Bernhard Bueb mit seinem Lob der Disziplin (2006) und die "Tiger Mom" Amy Chua mit Die Mutter des Erfolgs (2011), in dem die chinesischstämmige Amerikanerin ihr Erziehungskonzept erklärt, das auf Leistung und Gehorsam basiert. Hartnäckig koexistieren diese Bestseller in Buchhandlungen neben den vielen erfolgreichen Ratgebern der anderen Lager wie Erziehen ohne Schimpfen (2019) oder Mama, nicht schreien (2019), die den aktuellen pädagogischen Diskurs prägen. 

Naomi Campbell trägt einen vollen Hazmat-Anzug und eine N95-Maske inmitten einer Bedrohung durch das Coronavirus.

 Naomi Campbell trägt einen vollen Hazmat-Anzug und eine N95-Maske inmitten einer Bedrohung durch das Coronavirus. © Getty Images für Marc Jacobs Naomi Campbell auf der Landebahnshow Marc Jacobs Herbst 2020 während der New York Fashion Week. Naomi Campbell hat es sich zur Aufgabe gemacht, angesichts der weltweiten Verbreitung des -Coronavirus sehr wachsam zu sein. Das 49-jährige Supermodel, das dafür bekannt ist, sehr keimtötend zu sein, wurde in einem vollen Schutzanzug und einer schützenden N95-Maske auf Fotos gesehen, die am 11. März auf ihrem -Instagram-Account veröffentlicht wurden.

Offenbar bedienen Autoren wie Winterhoff und Lehrerinnen wie Smesny selbst in Zeiten der Liberalisierung ein großes Bedürfnis vieler Eltern. Das geht auch aus einer aktuellen Repräsentativumfrage des Ipsos-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Zukunftsforscher Opaschowski hervor: Auch im Jahr 2018 war das am zweithäufigsten genannte Erziehungsziel: Respekt.

Auch Eltern müssen gehorchen

Smesnys Methode zeigt Erfolg. Zumindest, solange alles gut geht. Anfangs war auch Magnus Hecht von ihrer Musikschule überzeugt. Drei Jahre besuchte seine Tochter den Klavierunterricht dort, angemeldet hatte er sie, weil ihm gefiel, dass die Kinder spielerisch verschiedene Instrumente lernen. "Unsere Tochter wurde immer als Vorzeigespielerin angepriesen, sie war fleißig und wir haben extra ein sauteures Klavier gekauft", erzählt er heute. "Ich habe gedacht, wir machen alles richtig." In der Kleingruppe seien es immer die anderen Kinder gewesen, die unter der Lehrerin zu leiden hatten, nicht sein eigenes, sagt Hecht, ein kleiner, freundlicher Mann mit grauen Schläfen. "Man denkt, die anderen üben wahrscheinlich nicht richtig, und wir üben ja sehr eisern."

Wenn Sylvia Smesny zwischen den E-Pianos stand und eins der anderen Kinder zwischen etwa fünf und acht Jahren beschimpft habe, rutschte Hecht deshalb etwas tiefer in seinen Stuhl, und versuchte, in seinem Smartphone zu verschwinden. Kinder, die nach Ansicht von Smesny nicht genug geübt hatten oder ihre Anweisungen nicht schnell genug verstanden, habe sie vor der Gruppe gedemütigt. "Das schaffst du nie", habe sie ihnen gesagt, erinnert sich Hecht. Und: "Hör auf mit Weinen." Statt zu trösten habe die Lehrerin die anderen Kinder aufgefordert, lauter zu spielen, um das Weinen zu übertönen.

Ähnliche Vorwürfe finden sich in Onlinebewertungen der Schule: Von Zwang ist da die Rede, von autoritären Methoden, von schwarzer Pädagogik. Mehrere Eltern, die ihre Kinder von der Schule genommen haben, erzählen im Gespräch Ähnliches. Einem Vater, der darauf hinwies, dass die Lehrerin sich vielleicht in der Seite im Übungsheft geirrt habe, sei Smesny mit "Du sollst keine Widerworte geben" über den Mund gefahren, erzählt dieser. Man fragt sich: Warum tun Eltern sich das an? Denn offenbar wird Gehorsam hier auch von den Eltern verlangt.

Bucs 'Arianer priorisieren die Verteidigung:' Es ist mir egal, wer mein Quarterback ist '

 Bucs 'Arianer priorisieren die Verteidigung:' Es ist mir egal, wer mein Quarterback ist ' © Will Vragovic / Getty Images Sport / Getty Tampa Bay Buccaneers -Cheftrainer Bruce Arians weiß, welche Priorität sein Team haben wird, wenn die freie Hand kommt. "Für mich ist es die ganze Verteidigung", sagte er am Donnerstag laut Jenna Laine von ESPN. "Sie können nicht alle bekommen, aber ... diese jungen Leute sind gewachsen. Wir können das nicht loslassen. Es ist mir egal, wer mein Quarterback ist. Wir müssen eine Verteidigung haben." Eine der Hauptaufgaben der Freibeuter ist es, den exte

»Ich habe gedacht, wir machen alles richtig. «

Magnus Hecht, Vater

Aus ihrem strengen Konzept macht Sylvia Smesny kein Geheimnis. Dass sie Kinder im Unterricht beschimpfe oder demütige, bestreitet sie jedoch. Es komme aber vor, dass Kinder "Kritik persönlich nehmen".

Wo sind Grenzen von Kritik, was ist schon Demütigung oder psychische Gewalt? Der Musikpädagoge Dartsch sagt: "Wenn Kinder bloßgestellt werden, wenn sie beschimpft werden, wenn sie lächerlich gemacht werden – alles, was Kinder demütigt, ist zu vermeiden, das ist absoluter Konsens in der Literatur." Warum hat also Smesnys Schule so viele Anhänger, wenn nach den Berichten der Eltern genau das dort passiert? 

Seit 16 Jahren gibt es die Schule, 250 Schülerinnen und Schüler werden hier laut Smesny derzeit unterrichtet, hauptsächlich von ihr und ihrer Co-Leiterin in Kleingruppen. Man arbeite sehr erfolgreich ohne Fördermittel, sagt Smesny. Überprüfen lassen sich diese Angaben nicht, doch dass es viele Eltern gibt, die ihre Kinder bewusst in dieser Musikschule unterrichten lassen, bestätigen sogar jene Mütter und Väter, die das Weite gesucht haben. Nehmen diese Eltern die Demütigung ihrer Kinder in Kauf, weil die Strenge der Lehrerin Wirkung zeigt? Finden sie die strenge Hand gut, weil sie selbst nicht so sein wollen und diese Disziplinierung lieber auslagern? Oder wollen sie es nicht wahrhaben?

"Ja, Frau Smesny ist schon manchmal streng", sagt Simeon Borszik, und ja, es gebe immer wieder mal so kleine Phasen, wo er denke, das hätte sie sich jetzt vielleicht sparen können, aber im Großen und Ganzen sei es ein exzellenter Unterricht. Borsziks achtjährige Tochter besucht seit eineinhalb Jahren Smesnys Cello- und Klavierunterricht, sein fünfjähriger Sohn hat nun ebenfalls damit begonnen. "Die Ergebnisse, die ich an meinen Kindern, aber auch den anderen sehe, sind überdurchschnittlich gut."

Er und seine Frau seien sich einig: Die musikalische Ausbildung sei wie Lesen und Schreiben und Rechnen lernen. "Das ist kein Hobby, das ist eine Grundausbildung." Wenn Mütter und Väter den Unterricht und Smesny kritisierten, liege das daran, "dass die meisten Eltern nicht in der Lage sind, diese Konflikte mit ihren Kindern auszuhalten." Simeon Borszik erzählt, er habe als Kind vier Jahre lang Klavier gespielt – bis er keine Lust mehr hatte. Seine Eltern meldeten ihn damals einfach vom Unterricht ab. "Heute kann ich halt nichts. Das ist schade."

Spricht das also für die Methode Smesny? Müssen Eltern und Lehrer nur hart genug sein, und irgendwann fügen sich die Kinder, ganz zu ihrem Besten?

Ganz so einfach ist es nicht, sagt der Musikpädagoge Dartsch. Studien, die Abbrecherquoten an Musikschulen untersuchten, haben gezeigt: Am erfolgreichsten sind Lehrerinnen und Lehrer, die konsequent sind und den Kindern etwas abverlangen – aber auch liebevoll reagieren und Verständnis zeigen. Bei ihnen nahmen die Kinder in der Untersuchung am längsten Unterricht. Und von ihnen könnten Mütter und Väter wohl mehr über die Balance von Strenge und Dialog lernen als aus den meisten Ratgebern.

»Früher war die Welt ganz einfach. Die Eltern standen oben, die Kinder standen unten.«

Heidemarie Arnhold, Pädagogin

Bei Magnus Hecht, dem Vater der Vorzeigeschülerin, führte nach drei Jahren Unterricht eine harmlose Nachfrage per Mail zur Eskalation, erzählt er. Die Mutter seiner Kinder hatte die Lehrerin um eine Begründung gebeten: Warum wird im Stück Für Elise derselbe Ton hintereinander mit drei unterschiedlichen Fingern gespielt? Die Antwortmail gibt nicht etwa die einfache Erklärung – damit der Finger nicht ermüdet –, sondern ist ein empörtes Pamphlet einer Lehrerin, die ihre Autorität infrage gestellt sieht. Die Eltern haken nach, bitten um ein Gespräch, doch der Konflikt eskaliert. "Es wird so gemacht, weil es so gemacht wird", schreibt Smesny in einer weiteren Mail. Hecht meldete seine Kinder schließlich ab.

Im Musikunterricht – und der Erziehung im Allgemeinen – geht es nicht nur um die Frage, welche Methode Erfolg hat, sondern auch um den Preis dafür. Generationen von Klavierschülern lernten das Instrument von Lehrern, die ihnen mit dem Stock auf die Finger schlugen. Auch die Methode Smesny kann dazu führen, dass Kinder tatsächlich ein Instrument lernen. "Aber Befehl und Gehorsam sind nicht mehr Grundprinzipien in dieser Gesellschaft", sagt die Pädagogin Heidemarie Arnhold. "Das entspricht nicht mehr den Ideen und den gesellschaftlichen Anforderungen an Selbstständigkeit, die Kinder als Erwachsene dann haben müssen", sagt sie. "Viele Eltern suchen deshalb nach Orientierung."

Arnhold ist die Vorsitzende des Arbeitskreis neue Erziehung e.V., der, gefördert vom Bundesfamilienministerium, Familien in Berlin berät. "Früher war die Welt ganz einfach. Die Eltern standen oben, die Kinder standen unten." Die klare Hierarchie in der Gesellschaft habe sich inzwischen jedoch aufgelöst: Zum einen gesetzlich – Kinder haben weiter gehende Rechte – und zum anderen, was die Fähigkeiten angeht. Arnhold spricht von einer "massiven Umverteilung von Kompetenz", weil Kinder in der digitalen Welt so viel besser zurechtkommen als ihre Eltern. "Trotzdem sind Eltern für ihre Kinder verantwortlich", sagt Arnhold. "Die Herausforderung besteht darin, eine neue Basis für diese Verantwortung zu finden."

Viele Mütter und Väter freuten sich "über alle Experten, die das alte strenge Modell wieder aus der Mottenkiste holen", sagt Arnhold. Wie etwa Michael Winterhoff, dessen Bücher von Experten scharf kritisiert werden, etwa als "Sarrazin der Erziehung" oder Teil einer "neuen kalten Erziehungskultur" die "in Familien die Hölle anrichten" könnte, wie der Familientherapeut Wolfgang Bergmann der Süddeutschen Zeitung sagte. Kinder sind, ohne es zu wollen, zum Zentrum der Kleinfamilie geworden und tragen plötzlich Verantwortung, sagt Bergmann: die Verantwortung, ihre Familie als gute Familie zu repräsentieren, indem sie sich benehmen. So wird der Gehorsam also – ohne dass es formuliert wird – zu einem Qualitätsmerkmal.

Sylvia Smesny beobachtet in ihrer Schule eine Rückbesinnung auf den Respekt vor dem Lehrer, sagt sie. "Weil im Grunde genommen die Eltern sehr dankbar sind, einen Partner zu haben", sagt sie, und erzählt dann ein einprägsames Beispiel: "Und wenn eben Fritzi flennt, bricht nicht das Gefüge zusammen, sondern Fritzi macht einfach sein kleines Verweigerungsding, und damit kann Fritzi halt nicht weiterkommen. Aber Otto und Karla und der taffe Lehrer und die stoisch-neutral dreinblickenden Eltern machen es, dass Fritzi merkt: Oh, mein Verhalten, das ist jetzt nicht hundertprozentig altersgerecht, hier flennt doch kein anderer. Wenn Fritzi losheult, weil das sein Muster ist, dann durchbrechen wir hier unter Umständen sehr erfolgreich mit den Eltern das Muster."

Der Vater Magnus Hecht sagt, Smesny habe sich wohl noch radikalisiert seit ihrem Konflikt. Als er vor vier Jahren den Elternabend besuchte, sei dort von weinenden Kindern noch keine Rede gewesen. Heute ist das anders. Wer Smesny an diesem Elternabend zugehört hat, dem ist unmissverständlich klar, dass sie Gehorsam erwartet. Hecht fragt sich nun umso mehr, warum Eltern sich auf diese Art des Unterrichts einlassen: "Es ist ja nicht so, dass mein Kind nach der Musikschule davon leben kann oder großen Ruhm hat. Die können ein bisschen vor sich hinklimpern, und wissen, wie man das Cello anfasst. Es geht ja eigentlich um nichts."

Der Elternabend, in dem Sylvia Smesny ihre Schule und ihren pädagogischen Ansatz vorgestellt hat, dauert bis nach zehn Uhr. Zum Schluss geht eine Liste rum, in die sich die Eltern für eine Probestunde für ihre Kinder eintragen können. Einige suchen lange in ihren Kalendern nach freien Nachmittagen. Sie wirken, als ginge es um viel. Am Ende haben sich fast alle Mütter und Väter einen Termin ausgesucht.

Mehr auf MSN

Bucs 'Arianer priorisieren die Verteidigung:' Es ist mir egal, wer mein Quarterback ist '.
© Will Vragovic / Getty Images Sport / Getty Tampa Bay Buccaneers -Cheftrainer Bruce Arians weiß, welche Priorität sein Team haben wird, wenn die freie Hand kommt. "Für mich ist es die ganze Verteidigung", sagte er am Donnerstag laut Jenna Laine von ESPN. "Sie können nicht alle bekommen, aber ... diese jungen Leute sind gewachsen. Wir können das nicht loslassen. Es ist mir egal, wer mein Quarterback ist. Wir müssen eine Verteidigung haben." Eine der Hauptaufgaben der Freibeuter ist es, den exte

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 6
Das ist interessant!