Wissen & Technik Stadtbäume wachsen weltweit schneller

17:35  14 november  2017
17:35  14 november  2017 Quelle:   dpa.de

Kennen Sie den weltweit abgelegensten Ort?

  Kennen Sie den weltweit abgelegensten Ort? Wer einmal ganz für sich sein will, der sollte nach Point Nemo reisen - kein anderer Punkt der Welt ist weiter von Land entfernt. Weiter weg als Point Nemo ist kein anderer Ort der Welt. Das hat der kroatische Vermessungstechniker Hrvoje Lukatela 1992 mithilfe eines Computerprogramms errechnet.Seither ist klar: Das einsame Fleckchen befindet sich zwischen Chile und Neuseeland im südlichen Pazifik. Von hier aus sind es genau 2688,22 Kilometer nach Ducie Island (Teil der Pitcairninseln), Motu Nui (Nebeninsel der Osterinsel) und Maher Island (Antarktis).

Stadtbäume wachsen weltweit schneller . Da es in den Städten wärmer ist als auf dem Land, wachsen Bäume hier schneller . Stadtbäume sind im Alter von 50 Jahren etwa um ein Viertel größer als ihre ländlichen Verwandten, berichten deutsche Forscher.

München: Stadtbäume weltweit wachsen schneller . Seit den 1960er-Jahren sei dieses Phänomen weltweit zu beobachten, teilte die Technische Universität München (TUM) am

Herbstlich belaubte Bäume im Hamburger Stadtpark. © Bereitgestellt von dpa-infocom Herbstlich belaubte Bäume im Hamburger Stadtpark.

Bäume wachsen in Großstädten schneller. Seit den 1960er-Jahren sei dieses Phänomen weltweit zu beobachten, teilte die Technische Universität München (TUM) am Montag mit.

Das belege eine Studie unter Leitung der TUM, die das Wachstum von Stadtbäumen in aller Welt systematisch auf Folgen veränderter Umweltbedingungen untersuchte.

Stadtbäume waren bei gleichem Alter im Durchschnitt größer als Bäume auf dem Land. Im Alter von 50 Jahren war es etwa ein Viertel, bei 100 Jahren knapp 20 Prozent. Die Ursache sehen die Forscher im sogenannten Wärmeinseleffekt. Er führt in Stadtzentren zu einer stärkeren Aufheizung und höheren Temperaturen. Verglichen mit der ländlichen Umgebung kann es drei bis zehn Grad wärmer sein.

Weltweit 500 Firmen von Skandal um japanischen Stahlkonzern Kobe Steel betroffen

  Weltweit 500 Firmen von Skandal um japanischen Stahlkonzern Kobe Steel betroffen Der japanische Stahlkonzern Kobe Steel ist wegen der massenhaften Auslieferung von Produkten mit gefälschten Daten in eine tiefe Krise gestürzt. Weltweit seien 500 Firmen mit falsch deklariertem Material beliefert worden, gab das Unternehmen am Freitag in Tokio bekannt. Zuvor hatte Kobe Steel bereits eingeräumt, die betroffenen Produkte seien an 200 Kunden gelangt. Der Aktienkurs des Traditionsunternehmens brach seit Wochenbeginn um 40 Prozent ein. Bereits Anfang der Woche hatte der drittgrößte Stahlproduzent Japans zugegeben, Daten mit Angaben zur Materialstärke und -qualität gefälscht zu haben - womöglich seit einem Jahrzehnt.

Bäume wachsen in Städten schneller als auf dem Land, dafür altern sie aber auch früher. Forscher der Technischen Universität München beobachten dieses Phänomen weltweit seit mehr als 50 Jahren. Stadtbäume altern schneller . Diese wiederum regen die photosynthetische Aktivität an

Inhalt bereitgestellt von Bäume wachsen in Großstädten schneller in den Himmel. Seit den 1960er-Jahren sei dieses Phänomen weltweit zu beobachten, teilte die Technische Universität München (TUM) am Die München: Stadtbäume wachsen weltweit schneller .

Die höheren Temperaturen regen zum einen die photosynthetische Aktivität an, also die Erzeugung energiereicher Biomoleküle mithilfe von Lichtenergie in den Pflanzen. Zudem verlängern sie die Vegetationsperiode. Die Bäume können also übers Jahr gesehen länger wachsen. Dafür altern die «Städter» schneller. Möglicherweise müssten Stadtverwaltungen deshalb künftig früher alte Bäume ersetzen, sagte Hans Pretzsch vom Lehrstuhl für Waldwachstumskunde. Die vom bayerischen Umweltministerium und von der Audi Stiftung für Umwelt unterstützte Studie ist im Fachmagazin «Nature Scientific Reports» veröffentlicht.

Neben dem Vorsprung der Stadtbäume zeigten die Forscher, dass Bäume sowohl in der Stadt als auch auf dem Land durch den Klimawandel seit den 1960er Jahren schneller wachsen. Das spiegele, was bereits international in Studien für Waldbäume berichtet wurde.

Tesla kündigt hunderte Mitarbeiter

  Tesla kündigt hunderte Mitarbeiter Nach einer Leistungsüberprüfung kündigt Tesla mehrere hundert Mitarbeiter. Der E-Auto-Hersteller betont aber, weiterhin zu wachsen und neue Angestellte aufnehmen zu wollen. Zwischen 400 und 700 Tesla-Angestellte müssen nach einer internen Leistungsüberprüfung ihren Arbeitsplatz verlassen. Zwischen 400 und 700 Tesla-Angestellte müssen nach einer internen Leistungsüberprüfung ihren Arbeitsplatz verlassen. Wie The Mercuriy News berichtet, betont das Unternehmen, dass es sich nicht um einen Stellenabbau handelt. Tesla wachse weiterhin kräftig und werde auch weiterhin neue Angestellte aufnehmen.

Wissenschaftler der Technischen Universität München haben das Wachstum von Stadt- und Landbäumen genauer untersucht und sind zu dem Schluss gekommen, dass der Klimawandel schon jetzt Auswirkungen auf die Natur hat. Datum: 16.11.2017.

Bäume wachsen in Großstädten schneller . Seit München: Stadtbäume weltweit wachsen schneller . Seit den 1960er-Jahren sei dieses Phänomen weltweit zu beobachten, teilte die Technische Universität München (TUM) am

«Die allgemeine Wachstumsbeschleunigung bei allen Bäumen um rund 20 Prozent, über die wir in der aktuellen Studie berichten, ist vergleichbar mit früheren Befunden über Wälder. Dieser Effekt wurde auch in der landwirtschaftlichen Produktion beobachtet», sagte Pretzsch. Als Gründe würden neben der globalen Erwärmung Düngungseffekte durch die steigende CO2-Konzentration und vermehrte Stickstoffablage diskutiert. «Wir vermuten das, weil Stadtbäume durch den Wärmeinseleffekt den Klimawandel quasi vorverlegt erleben.»

Die TUM-Forscher prüften knapp 1.400 meist ausgewachsene Bäume. In jeder Stadt wurde eine typische Baumart gewählt und im Stadtzentrum und in der ländlichen Umgebung untersucht. Die Proben stammten von Baumkernen aus Berlin, Brisbane, Hanoi, Houston, Kapstadt, München, Paris, Prince George, Sapporo und Santiago de Chile.

Facebook, Twitter, YouTube : Gesetz gegen Hass im Netz greift ab Januar voll .
Online-Netzwerke stehen ab 1. Januar unter stärkerem Druck, rechtswidrige Einträge mit Hass und Hetze schneller und konsequenter zu entfernen. Dienste wie Facebook, Twitter oder YouTube sollen klar strafbare Inhalte binnen 24 Stunden nach einem Hinweis löschen - und haben bei weniger eindeutigen Fällen eine Woche Zeit. Bei systematischen Verstößen dagegen drohen Strafen von bis zu 50 Millionen Euro. Dabei können den Online-Diensten auch wie bisher mutmaßliche Verstöße gegen deren Nutzungsregeln gemeldet werden. Für Beschwerden nach dem neuen sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz wurde ein eigenes Verfahren geschaffen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!